Wie Hochzeit finanzieren?

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von buffel2010 03.02.11 - 17:57 Uhr

#winke

Wenn ich im hochzeitsforum immer lese was die Leute so für ihren schönsten Tag im leben ausgeben #schock

Wie machen die das? Wir wollen auch nächstes Jahr heiraten, eher im kleinen Kreis( ca 30 Personen, ohne großes Tamtam, aber es soll uns trotzdem gut gehen) und müssen wohl oder übel ein bissel sparen, aber...

Was machen wir falsch? 5000-10000 sind doch ncht mal soeben aus dem Ärmel geschüttelt? Wir gehen beide arbeiten und leben normalen Standard, aber so wirklich viel bleibt nicht hängen, wir wollen uns auch hier und da mal ne Kleinigkeit gönnen. Ich bin dieses Jahr noch in elternzeit, da bin ich finanziell auch eingeschränkt.

Meine eigentliche Frage: habt ihr alle mal eben so 5-10T gespart zum einfach so ausgeben? Ich hab auch ein Sparbuch, aber das soll eher ein Notgroschen sein, wenn doch mal irgendwann einer arbeitslos wird

Beitrag von arkti 03.02.11 - 18:00 Uhr

Man kann auch auf Pump heiraten :-p
Würde ich zwar niemals tun aber ich möchte nicht wissen wieviele es tun um zu protzen.

Beitrag von traumkinder 03.02.11 - 18:00 Uhr

1. REICHE ELTERN, REICH GEERBT

2. ELTERN & SCHWIEGERELTERN

3. KREDIT



unsere HT hat ca. 3500€ gekostet, wir waren 11 Personen!!

Beitrag von ida-calotta 03.02.11 - 18:01 Uhr

Hallo!

Wir haben für unsere Hochzeit damals 10.000 Euro eingeplant, gekostet hat sie 9800 Euro ca. Wir sind mit den GEschenken +-0 rausgekommen, sind also auch gut bedacht worden. Ich wollte halt so einiges und das hat nunmal gekostet.

LG Ida

Beitrag von ida-calotta 03.02.11 - 18:03 Uhr

P.S..: Es war einfach gespartes Geld, nicht expliziet auf die Hochzeit gespart. Uns war es das Wert dieses Geld auszugeben. Wir hatten 65 Gäste.

Beitrag von traumkinder 03.02.11 - 18:03 Uhr

das beantwortet aber nicht ganz die frage ;-)

das geld musstest du ja trotzdem vorstrecken, denn alles auf rechnung und hinterher bezahlen is ja nich - oder doch!?

Beitrag von ida-calotta 03.02.11 - 18:05 Uhr

s. meine PS Antwort. Klar, vorab haben wir alles bezahlt, das Geld war ja da. Und nix mit vorab Eltern, S-Eltern o.ä., kein Erbe, kein Kredit.

Beitrag von buffel2010 03.02.11 - 18:12 Uhr

Naja Erben ist hoffentlich nicht so bald:-p, reiche Familien haben wir nicht wirklich. Wir beide sind eher die meistverdienenden in der Familie. Und Kredit? Nee!!!

Die frage ist eigentlich: ist es normal soo viel auf dem Konto zu haben? Wie gesagt, wir nagen nicht am Hungertuch, aber 10000 haben wir auch nicht locker.

Beitrag von ida-calotta 03.02.11 - 18:16 Uhr

Naja, wenn ihe beide arbeitet sollte ja erspartes da sein. Und ob man mal eben 10.000 locker hat ist ja Ansichtssache. Bei uns ist das eine mind. Summe als eiserne Reserve auf dem Sparkonto.

Beitrag von 280869 04.02.11 - 07:20 Uhr

#pro Sehe ich auch so.

Aber wenn ich "nur" 10000 Euro auf dem Sparkonto habe, dann würde ich es nicht für eine Hochzeit ausgeben.Man kann auch günstiger schön Heiraten.

VG 280869

Beitrag von kikaninchen 04.02.11 - 11:28 Uhr

Wir haben auch einen kleineren, fünfstelligen Betrag auf dem Konto.

Aber den hätten wir nie im Leben für unsere Hochzeit ausgeben.
Das ist unser Erspartes und sowas verschleudert man doch nicht für einen einzigen Tag.

Ich bin froh, dass unsere Traumhochzeit auch so möglich war. #schwitz

Beitrag von ida-calotta 05.02.11 - 19:42 Uhr

Naja, ich habe ja geschrieben das das unser unterstes Limit an Erspartem auf dem Konto ist. Wir haben gerne 10.000 Euro ausgegeben ohne das es uns jetzt weh tat. Letztlich hatten wir auch Glück so dass wir hinterher alle Ausgaben durch die Geschenke wieder drin hatten.

LG Ida

Beitrag von anyca 03.02.11 - 18:12 Uhr

Nun ja, wenn ihr "normalen Standard" lebt, dann sollten doch auch Ersparnisse drin sein?

Ansonsten - wir haben unsere Hochzeit so geplant, daß wir sie (als Studenten!) selber hätten bezahlen können. Netterweise kamen dann doch einige Zuschüsse, z.B. haben meine Eltern das Essen gesponsort, meine Großmutter das Brautkleid, seine Eltern einen Zuschuß zur Hochzeitsreise etc.

Beitrag von bruchetta 03.02.11 - 18:18 Uhr

Der Brautvater (also meiner) hat die Hochzeit bezahlt.
Für ihn war das selbstverständlich und es juckt ihn finanziell auch nicht.

Wäre ich in Deiner Situation, würde ich nicht so groß feiern. Nur die engsten Verwandten, nur standesamtlich und dann essen gehen oder so.

Dafür vielleicht einen größeren Polterabend zu Hause.

Das wird dann sicher erheblich günstiger!

Beitrag von sue20 03.02.11 - 18:35 Uhr

Unsere Trauung hat ca. 700 Tacken gekostet-inkl. Klamotten, Essen gehen, standesamtliche Trauung,Brautstrauß,Friseur,Karten,Fotos usw....

Niemals hätte ich mich für eine Hochzeit "verschuldet"/Kredit aufgenommen-schöne Tage gibt es auch noch wann anders....

Abgesehen davon hatte ich sowie keine Lust,da vier Wochen vor der Geburt....Beim Essen, war ich froh meine Pumps ausziehen zu können, da die Füße so weh taten.....

Dennoch war es ein sehr schöner, unvergesslicher Tag:-)

Vg Sue

Beitrag von kati543 03.02.11 - 18:36 Uhr

Nein, wir hatten das Geld nicht auf dem Konto, aber du übersiehst, dass nicht alle Kosten auf einmal anfallen und auch dass es verschiedene Leute gibt, die verschiedene Kosten tragen. Außerdem bekommst du zu deiner Hochzeit eine Menge Geldgeschenke und damit kannst du die Feier zumindest zum Großteil bezahlen. Die Kleidung haben bei uns die Eltern übernommen.
Und wenn du deinen "schönsten Tag" planst, dann weißt du auch schon eine Weile vorher, dass du heiraten willst und sparst darauf.

Beitrag von charliey 03.02.11 - 19:00 Uhr

Hi,

unsere Hochzeit hat für 17 Personen knapp 15 000 Euro gekostet.

Wir haben auf einer Burg geheiratet. Hatten ein 7 Gänge-Menü (ich hasse Büffet bei solchen Festen). Natürlich einen Empfang. Die Torte hat mein Bruder gemacht.

Im Preis drin waren also das Fest, Essen, Getränke, Übernachtung für alle, Brautkleid plus Zubehör, Bräutigambekleidung, Visagisten, Nageldesign, Friseur, Blumen, Kosten für die Kapelle, Frühstück usw.

Die Kosten haben sich mein Vater und mein SV geteilt. War aber ursprünglich so nicht gedacht. Es war eine Überraschung der beiden.

Wenn ich heirate, dann richtig. Wir wollten unsere Traumhochzeit und die haben wir uns auch erfüllt, da waren die Kosten eher Nebensache.

Ich würde es auf jeden Fall wieder so machen. Lieber etwas länger sparen und dafür genau das bekommen, was ich mir vorgestellt habe.

Alles Gute.

LG

Kerstin

Beitrag von 280869 04.02.11 - 07:28 Uhr

So stelle ich mir auch dei Hochzeit meiner Kinder vor.

Wir selbst hatten zu DDR Zeiten nur normal aber trotzdem mit allem pipapo der zu habe war gefeiert.Wir haben 3 Jahre geplant und organiesiert.

Mein Kleid wurde maßgeschneidert, kostete damals schon 1000 Mark(eins von der Stange nur 200-300 Mark
Wir gehen nun auf die Silberhochzeit zu und ich zehre immernoch von meiner Hochzeit #verliebt

Ich war für einen Tag Prinzessin und habe meine Märchenhochzeit von der ich schon als Kleinkind geträumt hatte.

Ich denke zu deiner Goldenen Hochzeit wirst du auch noch an deine Traumhochzeit zurückdenken. #herzlich

VG 280869

Beitrag von loonis 03.02.11 - 19:15 Uhr




Wir haben zu Dritt geheiratet ...wir 2 u. unser 9 Tage alter Sohnemann...
es war trotzdem sehr schön u. anschl. sind wir essen gegangen...
Wir haben das ganz bewusst so gemacht ,wollten kein Tamtam bzw.
großes Fest ,das ist uns nicht wichtig ...
Ich stecke unser Erspartes lieber in unsere ETW ,bzw. in den Urlaub od. ein neues Auto etc.

Unsere Familien wohnen 300 km weiter weg...
Wir haben ca. 2 Mon. später alle zum Essen eingeladen ...
So konnten auch alle unseren Sohnemann kennenlernen...

Wir hätten das Geld für eine große Hochzeit gehabt,ABER
wir wollten es dafür gar nicht ausgeben...

Auf jeden Fall würde ich keinen Kredit dafür aufnehmen ....


LG Kerstin

Beitrag von hoeppy 03.02.11 - 19:38 Uhr

Hallo,

es gibt ganz viele Menschen, die nicht mal 1000 Euro für ihre Hochzeit ausgeben. Für wen gibst Du denn das viele Geld aus?
Was ist Dir wichtig?

Mir ist es wichtig gewesen, das alle Menschen, die mir etwas bedeuten dabei sind.
Mir war wichtig dem Mann den ich Liebe die Hand zu geben.

Brauchst Du dazu ein teures Kleid?
Brauchst Du dazu nen Polterabend?
Brauchst Du dazu ein teures Restaurant?

Ich habe das alles nicht gebraucht und meine Hochzeit hat genau...

280 Euro gekostet. Das beinhaltet das Essen und die Standesamtkosten. Die Kirche hätte nochmal 30-40 Euro zusätzlich gekostet, aber wir sind nicht besonders gläubig, also muss ich auch nicht kirchlich heiraten.

Und wir hatte 30 Gäste. Nein es gab nicht Currywurst mit Pommes...

Wir haben auf der riesigen Terrasse meiner Eltern gefeiert. Dort wurden einige Tische aufgestellt mit Stühlen. Alles war weiß dekoriert mit vielen Blumen und Bordoux farbenen Kerzen.

Der Catering-Service kam und wir mussten uns um nichts kümmern. Sogar das Geschirr wurde mitgebracht.
Es gab Rahmlendchen mit Kroketten, gebackene Entenbrust mit Klößen und viele Salate.

Zum Kaffee hatten wir logischerweise Kaffee und eine 3 Stöckige Hochzeitstorte. Diese bekamen wir vom Onkel meines Mannes geschenkt.
Und es gab noch 4-5 andere Torten.

Es gab verschiedene Arten Sekt, Wein, Bier, und andere alkoholfreie Getränke wie Wasser, Cola, Limo,.,..

Mein Mann und ich wir sind da gleich eingestellt.
Es soll der schönste Tag im Leben werden und nicht der teuerste.

Und ob es der schönste Tag wird...- darauf hat Geld keinen Einfluss.

Ach ja, zu den 280 Euro kommen noch 50 Euro Trinkgeld für den Catering-Service und 200 Euro für unsere Kleidung.

Also sind wir insgesamt bei 530 Euro.

Wir hatten unseren schönen Tag...

LG Mona

Beitrag von gruener_urmel 03.02.11 - 19:51 Uhr

Hallo

wir hatten eine kleine hochzeit, mit den engsten freunden und den engsten angehörigen

sie kostete grade mal um die 1000 DM

mit allen, essen, autoschmuck, restaurante, kleidung,

und wir sind trotz "einfacher" hochzeit heute noch glücklich verheiratet, dieses jahr 22 Jahre

unser ganzer freundeskreis der für tausende .... geheiratet haben waren nach kurzer zeit geschieden.

manche auch, da sie mit schulden in die ehe gingen.

saludo



Beitrag von 1familie 03.02.11 - 20:01 Uhr

Hallo,

unsere Hochzeit hat mein Mann gezahlt, das die Firma gut läuft, haben wir da keineswegs ein Problem.

Unsere Hochzeit kostete vor 2 jahren auf einer Burg ca. 8500€. Ich war ebenfalls in Elternzeit.

Mein Hochzeitskleid haben meine Eltern bezahlen wollen.

LG

Beitrag von littlequeen 03.02.11 - 20:29 Uhr

Wir haben auch nicht mal eben so 5-10T Euro zum einfach so ausgeben, aber trotzdem haben wir für unsere Hochzeit soviel ausgegeben (ungefähr 2 bruttomonatsgehälter von jedem von uns) , wir haben einfach 2 Jahre daraufhin gespart, so machen wir es bei allen großen anschaffungen/Ausgaben bzw bei allem. Das einzige wofür wir einen kredit aufgenommen haben ist für unser haus, bei allem anderen leben wir nach der devise nur das wird gekauft was wir uns leisten können.

Deswegen haben wir eben etwas später (1 Jahr nach dem Antrag und 2 Jahre nachdem wir angefangen hatten dafür zu sparen) geheiratet und erst dann ein kind bekommen, und deswegen gehe ich jetzt nach einem Jahr wieder arbeiten (1 1/2 Nächte im durchschnitt pro Woche) damit wir uns dann die extras etc. wie eine neue Küche leisten können wenn wir in unser haus ziehen.

Nichts davon konnten wir so einfach kaufen /uns leisten, aber mit sparen klappt das meiste ;)

Beitrag von marion2 03.02.11 - 20:31 Uhr

Hallo,

miete einen netten Raum und wünsch dir Torte, Kartoffelsalat und Getränke von den Gästen.

Im Übrigen wollen viele ein Geldgeschenk zur Refinanzierung ihrer Feier - kannst auch Eintritt nehmen.

Ich finds schlimm, wenn man sich wegen sowas verschuldet.

Gruß Marion

Beitrag von frau_e_aus_b 03.02.11 - 21:08 Uhr

Hallo...

unsere Hochzeit hat mit allem Drum und Dran um die 8000 Euro gekostet, 65 Gäste.

Wir haben aber nicht alles selber zahlen müssen bzw haben uns ausschließlich geld gewünscht.

Meine Mutter hat mein Kleid fürs Standesamt und meine Brautschuhe gekauft.

Mein Vater hat die "Musik" bezahlt + Fotograf + Geldgeschenk (von Fotograf und dem geldgeschnk wussten wir bis zu feier nix bzw nach der feier haben wir dann erfahren dass die rechnung für den Fotografen schon beglichen ist) wir vorher nix wussten, abgemacht war "nur" die Musik)

Meine Schwiegereltern haben die Torte selber gemacht (SchwiePa ist Konditor) + die "Feier" nachm Standesamt ausgerichtet. Ausserdem hat SchwieMu den Anzug meines Mann gezahlt (bzw hat uns im Nachhinein Geld still und heimlich aufs Konto überwiesen)

Meine Großeltern und meine Großtante/Großonkel haben ein sehr großzügiges Geldgeschenk gemacht mit dem wir nicht gerechnet haben.

Und von Rest gabs auch Geld.

Somit musste wir nur mein Brautkleid, Blumen und die Ringe selber zahlen (Sparbuch).
Tischdeko (Menükarten und so) haben wir selber gemacht, weil wir das vom Restaurant nicht gefiel- war aber finanziell nicht die Welt.

Letztendes hatten wir sogar ein kleines Plus, welches aber in unserem Umzug (2Wo später) nach Bayern (von HB) geflossen ist.

Einen Kredit würd ich nie und nimmer für eine Hochzeit aufnehmen.
Hätten wir nicht so viel finanzielle Unterstützung gehabt wäre manches nicht möglich gewesen.

LG
Steffi