Wielange kann man ab Geburt zuhause bleiben? 1 Jahr 2 Jahr

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von becki82 03.02.11 - 19:19 Uhr

bin Schwanger ju hu............

wielange kann man zuhause bleiben man bekommt nur das erste Jahr bezahlt und länger wohl nicht oder?


#winke

Beitrag von runa1978 03.02.11 - 19:21 Uhr

Du kannst auch Elterngeld für 2 Jahre beziehen - dann natürlich für die Hälfte des Geldes, welches Du für ein Jahr bekommen würdest.

LG, Runa

Beitrag von svenja.490 03.02.11 - 19:21 Uhr

Hallo!!!
Du kannst dir das Geld auf 2 Jahre aufteilen lassen. Dann bekommst du die Hälfte, dafür aber 2 Jahre.....
Viele Grüße
Svenja

Beitrag von becki82 03.02.11 - 19:25 Uhr

Hallo dabke für die schnelle Antwort

ach was das kann man auch machen ich habe gehört das man für das 2 jahr nix bekommt aber wenn man das aufteilen kann wäre auch gut. Kann man auch 1 Jahr und 3 Monate zuhause bleiben? Woher bekommt man denn solche Auskunft Krankenkasse?????

LG Becki


#winke

Beitrag von kati543 03.02.11 - 19:29 Uhr

"Kann man auch 1 Jahr und 3 Monate zuhause bleiben? "
Natürlich. Es gehen auch 1 Jahr, 4 Monate und 8 Tage. Alles flexibel wählbar. Aber Elterngeld gibt es nur entweder 1 oder 2 Jahre.

Beitrag von kaka86 03.02.11 - 19:22 Uhr

Elternzeit kannst du 3 Jahre nehmen!

Elterngeld hast du schon richtig gesagt, dass es das nur 1 Jahr lang gibt, du kannst es aber auf 2 Jahre splitten, heißt, dass du dann pro Monat nur 50% ausbezahlt bekommst - dafür dann 2 Jahre lang!

LG
Carina

Beitrag von ladyphoenix 03.02.11 - 19:23 Uhr

#herzlichen Glückwunsch
also wenn du berufstätig bist und in Elternzeit gehen möchtest, kannst du das für maximal 3 Jahre tun und bekommst weitherhin 60% deines bisherigen Bruttogehaltes weiter bezahlt (glaube es sind 60%). Wenn du aber grade gekündigt hast, bekommst du für 1 Jahr ALG I und dannach ALG II.

Beitrag von leyley 03.02.11 - 19:26 Uhr

vom brutto oder netto gehalts?

Beitrag von kati543 03.02.11 - 19:35 Uhr

Es ist eine ziemlich umfassende Berechnung. Es wird vom Brutto gerechnet. Aber natürlich geht vom ALG1 auch Steuer und Versicherung ab.

Beitrag von katrin_i 03.02.11 - 19:42 Uhr

max. 67% des netto Gehaltes!!!!!

Beitrag von becki82 03.02.11 - 19:31 Uhr

danke

3 Jahre!!! dann würd das auf 3 Jahre gesplittet oder? Das wäre mir zu lang .....Geburtstermin wäre 28.09.11 also ich würde gerne bis 31.12.2012 zuhause bleinen würde das auch gehen oder müssen immer 1 Jahr oder 2 Jahre voll sein.

Achso bin berufstätig.

Beitrag von kati543 03.02.11 - 19:33 Uhr

Na also das ist schon mal grundfalsch.
1. Nach der Geburt eines Kindes gibt es den erhöhten Satz ALG1 - also 67%.
2. Wenn man nach der geburt in Elternzeit geht, bekommt man gar kein ALG1, da man dem Arbeitsmarkt nicht zur Verfügung steht - das ist eine Grundvoraussetzung für ALG1 (man muß sich also mindestens für 15 Stunden dem Arbeitsmarkt zur Verfügung stellen - dann gibt es anteilig ALG1 und anteilig Elterngeld, denn das wird auch gekürzt).
3. Um ALG1 zu erhalten, muß man bestimmte Anwartschaftszeiten erfüllen - danach richtet sich die Dauer der Auszahlung.
4. Wenn man ein Kind bekommen hat und keine weiteren Einkünfte hat, dann ist zunächst erst einmal der Vater des Kindes für den Unterhalt an die Mutter zuständig. Erst wenn da nichts ist und die Mutter unter dem Existenzminium liegt, dann gibt es ALG2.

Beitrag von kati543 03.02.11 - 19:27 Uhr

Hallo,
erst einmal kannst du nach Geburt so lange zu Hause bleiben, wie du es dir finanziell leisten kannst. Also wenn du meinst, dass ein gehalt reicht, dann auch bis zur Einschulung ;-)
Ansonsten hast du maximal 3 Jahre Anspruch auf Elternzeit. In dieser Zeit darf dir nicht gekündigt werden vom AG. Elterngeld gibt es 1 Jahre oder du splittest es auf 2 Jahre - dann ist es die halbe Auszahlung. In manchen Ländern gibt es noch Landeserziehungsgeld. Das wäre dann Geld im 3. Jahr. Allerdings gibt es dort Einkommenshöchstgrenzen.

Beitrag von katrin_i 03.02.11 - 19:40 Uhr

Hallo,

wenn man es genau nimmt gibt es NUR 10 Monate Elterngeld. Nach der Geburt bekommst Du nämlich 8 Wochen Mutterschaftsgeld.
Auch ist das Elterngeld nicht steuerfrei. Wenn Du verheiratet bist wird euer Geld addiert ( also dein Elterngeld) und das Gehalt deines Mannes und das Gehalt deines Mannes wird so versteuert als hätte er die Summe alleine verdient.
Kurz um... wenn ihr gut verdient, kannst du wie wir bei der Steuererklärung im Folgejahr mit einer Rückzahlung ans Finanzamt rechnen. Das hat nur keiner so auf dem Plan.... Und hatte es einkalt erwischt.

Liebe Grüße
Katrin

Beitrag von gingerbun 03.02.11 - 21:15 Uhr

hat sich das denn echt noch nicht rumgesprochen?