Anspruch auf Arbeitszeugnis?

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von valldemosa 03.02.11 - 20:20 Uhr

Hallo.also ich arbeite seit 2 Monaten in der neuen Firma und habe dort gekündigt.
Habe ich trotz der kurzen Zeit einen Anspruch auf ein Qualifiziertes Arbeitszeugnis?

Beitrag von susannea 03.02.11 - 20:28 Uhr

Ja, natürlich!

Beitrag von sophielogie 03.02.11 - 22:12 Uhr

Hallo,

nein- ich denke die zeit ist viel zu kurz dafür um ein umfassendes Bild sich zu machen.

Grüsse
heike

Beitrag von connykati 03.02.11 - 23:52 Uhr

Hallo,

also ein Arbeitszeugnis hat ja neben der Bewertung des ANs auch die Belegfunktion, von wann bis wann der AN in der Firma gearbeitet hat.
Schon allein deshalb muss ein Arbeitszeugnis ausgestellt werden, zumindest ein "einfaches". Ein qualifiziertes Zeugnis muss ja bei 2 Monaten nicht sein, eben weil der AG ja kaum Aussagen über die Arbeitsweise des AN treffen kann ;-)

Viele liebe Grüße,
Konstanze

Beitrag von sophielogie 04.02.11 - 00:51 Uhr

Richtig, nennt sich nur dann nicht Arbeitszeugniss, sondern ist nur eine bescheinigung! ;-)

Beitrag von lilly479 04.02.11 - 06:19 Uhr

Nein, es heißt "einfaches Arbeitszeugnis":

Gewerbeordnung, § 109 Zeugnis
(1) 1Der Arbeitnehmer hat bei Beendigung eines Arbeitsverhältnisses Anspruch auf ein schriftliches Zeugnis. 2Das Zeugnis muss mindestens Angaben zu Art und Dauer der Tätigkeit (einfaches Zeugnis) enthalten. 3Der Arbeitnehmer kann verlangen, dass sich die Angaben darüber hinaus auf Leistung und Verhalten im Arbeitsverhältnis (qualifiziertes Zeugnis) erstrecken.

(2) 1Das Zeugnis muss klar und verständlich formuliert sein. 2Es darf keine Merkmale oder Formulierungen enthalten, die den Zweck haben, eine andere als aus der äußeren Form oder aus dem Wortlaut ersichtliche Aussage über den Arbeitnehmer zu treffen.

(3) Die Erteilung des Zeugnisses in elektronischer Form ist ausgeschlossen.

Gruß
Lilly

Beitrag von valldemosa 04.02.11 - 19:50 Uhr

Danke für eure Antworten.
Habe Chefin heute selbst gefragt:"aber natürlich bekommen sie das,steht Ihnen doch zu":-)

Beitrag von sophielogie 05.02.11 - 12:54 Uhr

......wieder was gelernt!! :-D