HILFE!!! Anonymer Anruf beim Jugendamt!!

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von robinsmami 03.02.11 - 20:42 Uhr

Hallo,meine Freundin rief mich heute Nachmittag an und sagte das eine Dame von Jugendamt da war. Es wäre heute mittag ein Anonymer Anruf bei denen eingegangen,das sie ihr Kind fast täg. anschreit und nie mit der kleinen das Haus verlassen würde,nie auf Spielplätze gehen oder mal Spatzieren ( was nicht so ist!)
Man hat angegeben das sie das Kind mit den Worten "verschwinde" oder Ich schlag dich gleich gegen die Wand" betitelt wird.
Was meine Freundin aber wehement verneint!

Die Frau hat sich die Whg angeschaut und viele Fragen gestellt,das U-Heft gelesen und bei der nächsten Untersuchung soll der Kinderarzt die kleine auf Hyperaktivität untersuchen!? Warum auch immer!!!
Ebenfalls muss sie das U-Heft das nächste mal direkt bei der Frau vorlegen.

Da der Anruf Anonym eingegangen ist,kann sie sich natürlich nirgends "rechtferigen".
Aber sie ist natürlich fix und fertig mit den Nerven,weil sie sich nicht erklären kann wer sowas erzählen sollte (laut der Dame soll der Anrufer wohl aus der Nachbarschaft sein) sie hat mit niemandem Ärger oder so!

Was passiert den nun? Wird sie unter Beobachtung stehen? Wie verhält man sich denn jetzt?

Sie ist alleinerziehend und zum Vater des Kindes besteht kein Kontakt mehr!

Beitrag von derhimmelmusswarten 03.02.11 - 21:04 Uhr

Da will ihr wohl jemand eins auswischen. Ich würde an ihrer Stelle eine Rechtsanwältin einschalten, die vehement gegen diese Unterstellungen vorgeht. Es ist ja gut, dass das Jugendamt bei Anzeigen vorbei kommt, aber wenn es sich um böswillige Unterstellungen handelt, finde ich, sollte man sich schon zur Wehr setzen!

Beitrag von robinsmami 03.02.11 - 21:06 Uhr

Aber was bringt das? Es war ja Anonym...

Beitrag von jimmytheguitar 03.02.11 - 21:05 Uhr

Die Vorwürfe sind ja wirklich massiv! Wenn ich an der Stelle deiner Freundin wäre und wüßte das sie völlig unbegründet sind würde ich wahrscheinlich zunächst einen Rechtsanwalt aufsuchen um mich beraten zulassen. Ggf. kann sie ja eine Anzeige gegen Unbekannt erstatten wegen übler Nachrede/ Verleumdung. Ansonsten wird sie wohl nichts zu befürchten haben wenn soweit alles in Ordnung ist und die Vorwürfe nicht stimmen. das Jugendamt scheint ihren Fall ja nun zu überprüfen und wird sicherlich nur solange ein Auge drauf haben bis ihnen klar ist das die Vorwürfe nicht stimmen. Ich wünsche alles Gute!

mfg

Beitrag von acid-burnxx 03.02.11 - 21:07 Uhr

Sowas ist wirklich fies...und irgendjemand wird dann wohl doch ihre Nase nicht passen...

Wie verhält man sich?
Ich würd jetzt einfach mal sagen wie immer,du sagst ja,sie hat sich nichts vorzuwerfen.

Klar,für die Freundin ist es jetzt heftig,aber ich find es besser so,als wenn tausendmal das Amt informiert wird und es wird sich einen Dreck drum gekümmert...

Beitrag von bonny89 03.02.11 - 21:10 Uhr

Ya so assi menschen gibt es .. =(

Wir haben das gleiche durch vor ca 3 wochen , JA kommt jetzt unangekündigt alle 3 4 wochen vorbei um zu schauen ob alles im rechten ist ...-.- dämlich ...

Naja ... wir sind mit unserer rechtsanwältig in kontakt und werden hoffentlich heraus finden wer es war, zumal wir uns denken können wer es war ..

LG und sie soll ruhig bleiben ... sie weis was zu hause ab geht und alles andere ist unwichtig ,

die menschen die andere anschwärzen kommen in ihrem leben nicht klar,deshalb machen sie andere leben kaputt oder zur hölle..

LG

Beitrag von meto 03.02.11 - 21:11 Uhr

Hallo,


wow, da ist das JA aber mal schnell gewesen.

Sie sollte sich so verhalten wie bisher auch und gut mit dem JA zusammenarbeiten. Wenn da alles ok ist, dann können die auch nichts.
Nur, weil man sein Kind mal anschreit und vielleicht mal nicht so oft mit ihm rausgeht, finde ich wirklich übertrieben.

Meine Tochter war schwer krank und konnte nicht so raus, wie ich gerne wollte. Meinen Sohn habe ich auch nicht alleine rauslassen können.

Wenn es nicht nach meinem Sohn geht, schreit er auch rum. Er sitzt vor seinem Teller und isst nicht, es wird aber geschrien dass ich ihm nichts zu essen geben würde. Sowas kommt von ihm, wenn er nicht genau das vorgesetzt bekommt, was er möchte.

Vielleicht war das auch eine Person, der irgendwas nicht gepasst hat oder einfach übereifrig ist und Langeweile hat.


LG Mella

Beitrag von zwillinge2005 04.02.11 - 10:34 Uhr

Hallo,

gut, dass das Jugendamt so schnell reagiert hat.

Wenn es alles so toll bei Deiner Freundin ist, dann braucht sie sich doch keine Sorgen zu machen. Wie alt ist denn das Kind? Bedenke bitte, dass auch Du die Infos nur aus 2. Hand hast.
Vor allem der Teil mit der ADHS Testung ist mir unklar.

Wenn die Vorwürfe wirklich unbegründet sind, wird das Jugendamt bald das "Interesse" verlieren - die haben genug andere echte "Fälle" zu bearbeiten.

LG, Andrea

Beitrag von phami 04.02.11 - 11:43 Uhr

Ja die lieben Nachbarn. So schlimm ists bei mir nicht, aber es wird auch geredet, mein Mann wäre nie da und er geht sicher fremd. Das Kind würde nicht zum Babyschwimmen gehen und nicht unter anderen Kindern sein-das stimmt, aber das ist meine Sache, wann und wo ich mit meiner kleinen 15 Monate alt wohin gehe! Ich erfahre es hintenrum, von Leuten die meine Nachbarn kennen, ich weiss aber woher es kommt bzw. welchen Nachbar es betrifft. Mich kotzt das ehrlich gesagt an, wir wohnen hier in einem Einzelhaus und manchmal wünsche ich mir in einer anonymen Grosstadt zu wohnen.Ich würde das nicht so hinnehmen an der Stelle von deiner Freundin.

Beitrag von schyymmyy 31.08.13 - 17:58 Uhr

Der Gesetzgeber hat alle Voraussetzungen geschaffen auch anonymen Anrufern auf die Schliche zukommen. Erfahrungsgemäß können bzw rufen nur Leute aus dem eigenen Umfeld anonym beim Jugendamt an, deren Telefonnummern bzw Adressen kennt man meist. Nun gibt es zwei Möglichkeiten, denn Probleme sind verkleidete Möglichkeiten.1. Strafantrag gegen Unbekannt wegen Verleumdung (üble Nachrede) stellen und den Ermittlern gegenüber Niemanden beschuldigen aber verdachtsmomente können geäußert werden. das Jugendamt ist verpflichtet auch anonymen Anrufen unverzüglich (zeitnah) nachzugehen. Der Telefonanbieter hat in jedem Fall die abgehenden Anrufe zu Abrechnungszwecken mindestens 6 Wochen gespeichert. Bei verdacht auf Straftaten sind die Anbieter verpflichtet Einzelverbindungsnachweise für eingehende und abgehende Anrufe der polizei zu übermitteln. 2. Informationen im eigenen Umfeld gezielt streuen je nach Vorwurf ggf mit bzw aufschreiben wem man was gesagt hat also jeder ne andere Ansage und dann hören was beim Jugendamt ankommt. Grundsätzlich gilt aber lieber einmal mehr hingeschaut als zu wenig, wer sich nichts zu schulden kommen lässt hat auch nichts zu befürchten. Situationsbedingt gilt viele sehen es anders als es wirklich ist genau wie der Leser vieles anders versteht als der Verfasser es meinte.o.g. geht auch darauf zurück das es im Strafgesetzbuch auch den §§ wegen Missbrauch von Notrufen gibt und das ist auch gut so.weiterhin gilt auch für akute Kindeswohlgefährdung ist die Polizei zuständig.und da gehen auch anonyme Anrufe nur das die Strafanzeige wegen missbrauch von Notrufen umgehend erfolgt wenn die Vorwürfe des Anrufers unbegründet sind. Ich bin als alleinerziehender Vater diesem Problem mit einem Aushang begegnet, damit der anonyme Anrufer auch weiss das sein Anruf zurückverfolgt wurde weil anonyme Anrufer werden ja nicht weiter informiert und das Gericht hatte ja einen Grund mir das alleinige Sorgerecht für meine inzwischen 5 Jährigen Zwillinge zuzusprechen.
Mit freundlichen Grüßen

Mario Stärke, Zehdenick