UMFRAGE!!! Wie sind eure Erfahrungen....

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von zammi 03.02.11 - 20:46 Uhr

HUHU ihr lieben Urbis!!!


Mir is gerad langweilig und ich hab gestern mit ner Freundin die schon ihr zweites Mäuschen hat, drüber gesprochen, wie wichtig doch eine normale super verlaufende Geburt d.h. ohne Komplikationen Schnitte, stillstand ec.

für die Entwicklung bzw. für Schlafverhalten, Schreien usw....

Wir erwarten jetz das 2.Kind...und bei meiner ersten Geburt is alles zum Glück supi verlaufen u dem entsprechend is auch unsere Püppi im ersten Jahr gewesen, d.h. ich führe das schon darauf zurück... dass sie einfach ein bissel entspannter war, leichter zu beruhigen usw.

Und von meiner Freundin die Geburten waren nicht so toll, Geburtsstillstand sie selber, sagte auch von sich, sie hatte voll Angst...und die beiden Mäuse sind was so schlafen usw. angeht ganz schön schwierig...
Mich würde jetz nur mal eure eigene Erfahrung interessieren.

LG susie

Beitrag von miss-lacrima 03.02.11 - 20:52 Uhr

Hallo Susie,

ich hatte eine normale Geburt mit Komplikationen danach, von denen Madame aber nix mitbekommen haben dürfte.
Im Mai wird sie 3 sie schläft immer noch nur ab und an durch und hat Power für 3. War aber kein Schreibaby sondern einfach nur sehr Nähe-Bedürftig.

Gruß,
Jenny

Beitrag von pipu 03.02.11 - 21:08 Uhr

Hallo,
früher dachte ich genauso wie du.
Meine Tochter kam nach 24h per Notkaiserschnitt zur Welt. Sie hat von Anfang an sehr gut geschlafen, obwohl sie ein echter (willensstarker) Wirbelwind ist.
Alle wichtigen Dinge klappen super.

Meinen Sohn habe ich nach langer Überlegung per Wunschkaiserschnitt entbunden. Ich hatte echt Sorge wegen Anpassungsschwierigkeiten usw. Was soll ich sagen, der Kleine ist noch viel einfacher was schlafen angeht. Auch sonst ist er ein sehr gelassenes Kerlchen.

Bei uns hatten die Arten der Geburt offensichtlich keinen negativen Einfluss.

Beitrag von zammi 03.02.11 - 21:14 Uhr

Komisch, oder...

Liegt es wirklich viel an den Mäusen u eventuell auch an der einstellung und "leichtigkeit" der eltern!!!

Och, ich bin mal so gespannt wie es beim zweiten wird...

Beitrag von sommerrain 03.02.11 - 21:18 Uhr

Also ich hatte eine total unkomplizierte und schnelle Geburt ( 40 min Kreissaal ) aber auf das schlafen, hat sich das nicht übertragen - leider.
Wir haben sogar einen extrem schlechten Schläfer. Er ist jetzt 20 Monate und hat noch keine Nacht durch geschlafen. Viel schlimmer noch, er ist eine gaaaaanz lange Zeit jeden Abend alle 40 min wach geworden.
Das hat sich mittlerweile etwas gebessert. An guten Tagen schläft er dan abends mal 2-3 Stunden ohne sich zu melden, aber spätestens dann ist wieder #heul und nachts das selbe. Er schläft deshalb die zweite Nachthälfte bei mir im Bett.
Ansonsten ist er ganz übel Mamafixiert und das obwohl ich ihn nie getragen habe.
Aber er ist ein freundliches Kerlchen, lacht viel ( wenn er nicht gerade trotz ;-) ) und ist auch kein Schreikind. Als Baby ließ er sich recht schnell beruhigen.
Im Moment jedoch heult er ziemlich viel, aber das liegt wohl eher an der Trotzphase.
Ich denke eher, das es am Wesen vom Kind liegt. Ich habe hingegen gehört, das Kinder die per Kaiserschnitt kommen und keine normale Geburt erleben unruhiger sind ( zumindest am Anfang ) aber ob das wirklich stimmt ?

LG Rhea

Beitrag von hsi 03.02.11 - 21:22 Uhr

Hallo,

1. Geburt: Einleitung nach hohen Blasenriss, lag 25 Std. in den Wehen, Geburtsstillstand, es wurde ein Eil-KS gemacht, ich hatte tierische angst und fühlte mich schlecht -> meine Tochter ist ein lebensfrohes Mädchen, ein richtiger Wirbelwind. Sie ist sehr ergeizig und wir hatte mit ihr keine Probleme gehabt als sie ein Baby war, nur als Kleinkind war ihre Trotzphase echt heftig gewesen, aber jetzt mit 4,5 Jahren ist es nicht mehr so schlimm.

2. Geburt: Mit Wehen ins KH und es wurde ein KS gemacht nach dem ein US gemacht wurden ist und festgestellt, dass das Kind in QL liegt -> mein Sohn hatte Koliken, wollte und musste viel getragen werden, war aber immer ein guter Schläfer gewesen. Als er 6 Monate alt war, war er richtig lieb und zufrieden. Er ist jetzt mit 3,5 Jahren immer noch sehr ruhig im gegensatz zu andere 3,5 jährige, aber er kann genau so bockig und trotzig sein.

Lg,
Hsiuying + May-Ling 4 J. & Nick 3 J. mit Ü-#ei 23 SSW

Beitrag von lotosblume 03.02.11 - 22:15 Uhr

Pah....ich hatte eine Traumgeburt von knapp 4 h...alles problemlos, ohne Verletzungen ohne Angst etc....

Unser Kleiner war ein sehr nervöses Kind - er hat viel geschrien, was sich zum Glück nach und nach besser wurde so ab der 8 Lebenswoche...
Tagsüber schlafen ging gar nicht - nur im Tragetuch....auch sonst hat er den Körperkontakt gebraucht um sich üebrhaupt beruhigen zu können.

Er ist mittlerweile 2 und schläft auch heute nachts nicht durch.
Irgendwann nachts krabbelt er in unsere Mitte und dann braucht er auch heute noch Körperkontakt.

Also....ich widerlege deine These #winke

Beitrag von woelkchen1 03.02.11 - 22:15 Uhr

Hm, das ist nicht wirklich leicht zu beantworten.
Denn jeder empfindet das anders!

Wenn mich jemand gefragt hat, wie unsere erste Tochter schläft, war ich immer der Meinung- sehr gut! Habe ich Einzelheiten erzählt, sahen die Leute das immer anders.

ICH empfand es nie als schlimm, aber wie empfindest du es?:

-2 Jahre lange Einschlafbegleitung Mittags sowie abends,
-4-5 Monate alle 2-3 Stunden stillen
-20 Monate 2-4x nachts stillen.

Die Geburt war so naja, hat etwas länger gedauert, aber ansonsten alles ok.

Beitrag von zammi 04.02.11 - 11:41 Uhr

MMMHHH, ich denk wenn du es überhaupt net schlimm fandest is es doch ok...

Wir waren daher echt verwöhnt... mit 6 Wochen

*von 23uhr bis 5 durchgeschlafen
*seit dem ( sie is jetz fast 3) nur wenn se erkältet is, Nachts mal wach...
von 19-7Uhr durchschlafen angesagt!
*bis auf TRotzphase echt ne Liebe Maus
*bis 3Monate hab ich immer abgepumpt, hatte leider keine Geduld zum stillen meiner Maus
* 20 Monate stillen hätt ich glaub ich nie ausgehalten... respekt!!!

LG susie

Beitrag von woelkchen1 04.02.11 - 20:31 Uhr

Danke dir!

Aber wie gesagt- ich fand auch das sehr häufige Stillen nachts nicht schlimm.
Jetzt bin ich wieder Mutter geworden und sehe das auch etwas anders- denn von meiner kleinen Puppe werde ich extrem verwöhnt bis jetzt!

Ihre Geburt war eine Traumgeburt- genauso, wie ich es mir erwünschte! Vielleicht liegt es daran!

Beitrag von tineee79 03.02.11 - 22:46 Uhr

Hatte bei meiner Tochter einen Kaiserschnitt wegen Beckenendlage.

Sie war und ist nach wie vor ein total entspanntes Baby. Klar am Abend ist das zu Bett gehen nicht immer wie in der Pampers Werbung. Grins.

....aber sie ist ein ruhiges ausgeglichenes Baby

Beitrag von sako2000 04.02.11 - 07:53 Uhr

Hallo Susie,

sei mir nicht boese, aber ich finde Deine Theorie Quatsch.
Es soll ja auch Mamis geben, die glaube, dass wenn das Kind im Mutterleib aktiv ist, es auch spaeter aktiv ist. Das mag schon eher zutreffen.
Ich wuesste allerdings nicht was die Geburt mit dem Schlafverhalten des Kindes zu tun haben soll???

Ich hatte eine normale Geburt, ohne Komplikationen... Meine Maus hat ab dem 8 Monat das erste Mal durchgeschlafen, dann auch nur ab und an... Heute ist sie 15 Monate und schlaeft eher schlecht bzw, sie brauch einfach wenig Schlaf.

Meine Freundin hatte einen Geburtsstillstand mit anschliessendem Notkaiserschnitt und ihr Sohn hat die ersten 4 Monate KOMPLETT durchgepennt, ich meine damit auch tagsueber. Er ist nur zur Flasche aufgewacht und hat ansonsten keinen Mucks von sich gegeben. WOhingegen meine Tochter schon IMMER recht fordernd war/ist.

Also, genau das Gegenteil von dem was Du behauptest.
Wenn Du mich fragst, hat dies weniger mit der Geburt sondern vielmerh mit Glueck und ein wenig Vererbung zu tun.

Gruss, CLaudia

Beitrag von zammi 04.02.11 - 11:45 Uhr

...genau deshalb wollt ich mal wissen wie eure Erfahrungen sind...
weil ich wirklich in meinem Freundeskreis genau die Erfahrungen gemacht habe wie oben beschrieben...

Aber es ist interessnat, dass es echt nur zufälle sind.

LG susie

Beitrag von thoch 04.02.11 - 08:19 Uhr

Also ich hatte eine bescheidene SS mit Herzrasen, Kreislaufproblemen, extremer Übelkeit usw.
Die Geburt war einfach nur schrecklich...ich hatte 36 Stunden heftige Rückenwehen, die PDA ist verrutscht und hatte dann zum Schluss einen KS unter Vollnarkose, man auch gut so, da er die Nabelschnur um den Hals hatte und grünes FW war auch vorhanden!
Aber ich hab das liebste Kind...:-p
Er hat nach 4 Wochen durchgeschlafen, ist ein sehr lebendiges Kind, spielt gerne alleine, ist fit, schläft immer noch durch, isst alles und war noch NIE wirklich krank (außer mal 1 Tag Fieber!)
Aber ein 2. möchte ich trotzdem nicht...;-)

GlG Thoch

Beitrag von turtle30 04.02.11 - 13:36 Uhr

Hallo,

ich hatte eine Sekundäre Sectio nach Geburtsstillstand und mein Sohn ist und war von Anfang an sehr pflegeleicht.

lg
turtle30