ich weiß einfach nicht, wie ich es schaffen soll... (lang geworden)

Archiv des urbia-Forums Frühes Ende.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Frühes Ende

Manche Schwangerschaft geht leider vorzeitig zu Ende. Es kann helfen, sich hier mit anderen über das Erlebte auszutauschen; aber auch Fragen zu medizinischen Themen sind willkommen. Hilfreich können auch diese urbia-Artikel sein: Fehlgeburt und Sternenkinder.

Beitrag von chepa 04.02.11 - 06:35 Uhr

...Liebe Sternenmamis,

meine Fehlgeburt ist jetzt 3 Wochen her und ich glaube, in mir ist alles viel schlimmer, als ich anfangs dachte. Ich war sehr gefasst, als es passiert ist - weil ich mehrere Freundinnen habe, denen das Gleiche passiert ist, wusste ich um die 'Gefahr' in den ersten Wochen.

Dass es dann schließlich tatsächlich mich getroffen hat, war schlimm aber ich dachte echt, dass ich das gut wegstecke.

Ich war eine Woche krank geschrieben und hatte ab dem 4. Tag zu Hause plötzlich so ein Gefühl von Optimismus und Zuversicht, dass alles gut wird. Ich habe mir sogar eingeredet, dass ich zu den wenigen gehören könnte, die sofort im ersten Zyklus wieder schwanger werden, und habe mit meinem Verlobten geherzelt.

Am Samstag (genau 2 Wochen nach der FG) hatte ich dann einen ersten Einbruch. Wir hatten zwei befreundete Paare zum Kaffeetrinken eingeladen von denen eine Freundin im Mai ET hat und bereits eine 2,5-jährige Tochter hat und die andere gerade im November entbunden hat. Der Gedanke an die 'Pampersgespräche' zum Kaffeetrinken hat mich morgens schon so mitgenommen, dass ich einen hysterischen Heulanfall bekommen habe. Ich habe mich aber durch den Nachmittag gequält, weil ich dachte, dass Konfrontation vielleicht die beste Methode ist, um weiterzumachen.
Die Kleine hat dann beim Kaffee gefragt 'Wieso habt ihr keine Kinder? Seid ihr schon tot?' was mich natürlich erneut komplett durcheinander gebracht hat. Ich habe aber irgendwie drauf geantwortet und schnell das Thema gewechselt. Ich muss dazu sagen, dass ihre Mutter nichts von meiner FG weiß, weil ich nur zwei Mädels Bescheid gesagt habe - denen, die dasselbe erlebt haben.

Nachdem ich mich Sonntag und Montag wieder einigermaßen 'erholt' hatte, kam am Dienstag der nächste Hammer. Eine meiner FG-Freundin hat mir unter Tränen gestanden, dass sie schwanger ist und dass sie im September ET hat (auch ich hätte im September ET!). Das hat mir erneut den Boden unter den Füßen weggerissen und seitdem bin ich wie in Trance ...

...ich funktioniere im Alltag mehr oder weniger. Das bedeutet, dass ich in der Schule (Lehrerin) mein Programm abspule, zu Hause den Alltag einigermaßen schmeiße, mit dem Hund das Nötigste erledige, aber in mir drinnen ist es schwarz und leer und heiß vor Tränen, die raus wollen.
Ich fühle mich wie eine tickende Zeitbombe und ich weiß einfach nicht, was ich tun soll.

Ich habe viel mit meinem Partner drüber gesprochen, aber ihm fällt es schwer nachzuvollziehen, was in mir vorgeht. Er hat das Ganze erlebt wie 'FG? Ach du je ... scheiße .. ach aber naja .. jetzt wissen, wir dass es klappt und dann klappt es eben wann anders' Ihm tut es weh, mich so zu sehen aber er weiß auch nicht so recht, was er tun kann, um mir zu helfen - und ich weiß es auch nicht!

Ich hoffe, dass die eine oder andere von euch mir helfen kann oder mir vielleicht einfach sagen kann, wie es bei ihr war - oder dass es normal ist, so wie es läuft ... dass alles gut wird oder ich weiß auch nicht was!?

Hilfe .... :-(
Chepa mit einem #stern im #herzlich

Beitrag von bunny2204 04.02.11 - 06:40 Uhr

Das ist normal...anfangs steht man noch wie unter Drogen, und irgendwann wird einem alles bewusst. Du musst dich jetzt erstmal ausheulen und die Trauer zulassen. Erst dann geht es wieder aufwärts.

Ich wünsch dir alles Gute,

Bunny mit Florian (Totgeburt 15. SSW) und Fehlgeburt 6. SSW

Beitrag von chepa 04.02.11 - 06:56 Uhr

Danke für deine Antwort! Ich hab drüben die Mädels auch nochmal gefragt, ob sie mir was schreiben können - es gibt ja ganz viele Sternenmamis, die jetzt glücklich sind!

Beitrag von bunny2204 04.02.11 - 06:59 Uhr

ja, man wird wieder glücklich....auch wenn man sich so kurz nach einer FG nicht vorstellen kann.

Bei mir war es so, dass es nach dem errechneten Termin ganz stark bergauf ging. Davor hatte ich nochmals einen totalen Tiefpunkt.

Beitrag von tweety.79 04.02.11 - 07:09 Uhr

Hey erstmal lass dich gaaaanz doll drücken!!! Du mußt bedenken es ist ERST 3 Wochen her da ging es mir genauso wie dir! Ich habe meinen Krümel im August 2010 in der 8. Woche verloren und Tage später habe ich dann erstmal heftigst geweint ( meine Freundin war auch schwanger und das war sehr schwer)! Lass alles raus!! Man darf es nicht unterdrücken!! Und da ich es wirklich jedem erzählt habe ging es mir bald besser aber so geht jeder mit seiner Trauer anders um!! Nun bin ich dann im zweiten Zyklus wieder schwanger geworden und bin nun in der 23. Woche und manchmal denk ich immer noch an den Krümel der am 20. März zu Welt kommen sollte!!
Man wird den Stern nie vergessen das ist klar aber mit der neuen SS war ich sofort *geheilt* (hört sich irgendwie doof an)!!
Ich wünsche dir ganz viel Kraft und Glück dass du auch bald glücklich und zufrieden kugeln kannst!!
GlG Melli#herzlich

Beitrag von gruene-hexe 04.02.11 - 07:13 Uhr

Hallo Chepa :-)

So wie du dich fühlst ist es ganz normal! Es wäre auch erschreckend, wenn du plötzlich nicht mehr traurig wärst. #liebdrueck

Ich heule heute noch, wenn ich lese, dass es eine Sternenmami mehr gibt :-( Ein Kind zu verlieren, egal in welcher Woche, ist einfach nur grausam aber leider natürlich.

Mit meinem Schatz habe ich viel gesprochen und wenn es mir danach war, habe ich geheult wie ein Schoßhund. Sogar vor meiner Tochter, aber das ist normal. Trauer ist Wichtig für die Verarbeitung. Wer nicht trauert, setzt sich mit dem was geschehen ist nicht auseinander. Fatal, wenn man schnell wieder schwanger werden möchte!

Wir haben für uns entschieden, dass wir schnell wieder schwanger werden wollen, es aber nicht verbissen angehen. 4 Wochen nach der AS habe ich meine Mens bekommen und dann haben wir mit dem Üben begonnen. Ich bin auch promt schwanger geworden und nun in der 14 ssw. Keine einfachen Wochen, aber ich war schon immer eine Kämpferin für die Rückzug oder gar versinken im Selbstmitleid nie in Frage kam. Das war schon immer eine Stärke von mir, die mir jetzt natürlich zugute kam.

Ich würde dir raten, viel darüber zu reden. Es ist wichtig es raus zu lassen, denn was raus ist, kann dich innerlich nicht belasten.
Und setzt dich selber nicht unter druck! Nehm dir Zeit für dich und für deine Trauer und setzt bewusst aufs Wohlfühlen :-)
Das sind die besten Tipps, die ich dir geben kann. Du wirst noch viel Kraft brauchen um deine Augen wieder noch vorn Richten zu können, also mach all das, was dir Kraft gibt #herzlich

Bevor ich es vergesse, habt ihr euch mit einem Ritual von eurem Sternchen verabschiedet? Es hilft auch, wenn man seinen Stern Symbolisch ziehen lässt oder begräbt o.ä.

Wünsche dir viel Kraft und alles Gute #liebdrueck
Michaela

Beitrag von sunshine-1981 04.02.11 - 07:19 Uhr

Lass dich erstmal #liebdrueck

Ich kann dich sehr gut verstehen, mir ging es damals ähnlich... war auch darauf vorbereitet, dass was schief gehen kann... dachte ich... dann kam der positive SS-Test, und irgendwie war ich sofort Mutter dieses kleinen Pünktchen das in mir wuchs. Dass mir die ELSS so sehr den Boden unter den Füßen wegreissen würde hätte ich nicht erwartet.

Tja, wie ist es weitergegangen? Ich habe kurz danach meinen Job verloren, den ich sehr gerne gemacht habe! Ich war noch befristet angestellt, mein Vertrag hätte dann wenige Monate später (nach zwei Jahren beim Arrbeitgeber) entfristet werden sollen... Aber mein Arbeitgeber wusste nun von meinem Kinderwunsch und hat sich ganz viele Gründe einfallen lassen warum ich nicht entfristet wurde.

Mir ging es ein paar Monate so schlecht, dass ich körperlich mit heftigem Ausschlag reagierte der so sehr juckte, dass ich mich blutig gekratzt habe.

Aber es ging wieder bergauf:
Ich habe einen sehr lieben Mann, der mich immer in den Arm genommen und getröstet hat wenn ich dachte ich brech zusammen unter den ganzen Tränen.
Ich habe das Buch "Gelassen durch die Kinderwunschzeit" von Birgit Zart gelesen, dass mir auch geholfen hat zu verstehen was in der Kinderwunschzeit mit einem passiert und warum es mir so schlecht geht.
Ich hatte eine super Frauenärztin, die mir noch eine ELSS ersparen wollte und meine Eileiter durchspülen lies.
Ich fand einen neuen, unbefristeten Job...
... und wurde tatsächlich keine sechs Monate später mit unserer kleinen, bezaubernden Tochter schwanger.

Glaub mir, wenn du dich nicht aufgibst geht es dir auch bald wieder besser, aber du musst durch dieses Tal der Tränen erstmal durch. Und irgendwie hat dein Mann ja recht: Du KANNST schwanger werden, dass hat ja auch was für sich ;-)

Alles liebe#herzlich

Beitrag von jwoj 04.02.11 - 07:35 Uhr

Hallo chepa!

Es tut mir sehr leid! Ich denke, wir alle können sehr, sehr gut nachvollziehen wie du dich fühlst.

Ich kann dir aber auch sagen, dass es wirklich normal ist, dass dieses Gefühl der Leere und der Sinnlosigkeit dich eine Weile begleiten wird. Es wird aber auch wieder besser werden. In meinem Fall als wir wieder mit dem Üben angefangen haben. Die Gedanken ziehen weiter und kann man sich sogar wieder richtig freuen. Es ist ein ganz schreckliches Erlebnis, aber du bist nicht alleine und du wirst auch wieder funktionieren können. Wie lange das dauert kann dir keiner sagen, das ist sehr unterschiedlich von Mensch zu Mensch.

Ich wünsche dir ganz viel Kraft und Zuversicht!

Liebe Grüße!#liebdrueck

Beitrag von duenkischott 04.02.11 - 07:50 Uhr

Hallo,
lass dich doch nochmal krank schreiben und nehm dir Zeit für dich.

Ich bin auch Lehrerin und weiß, dass man da nicht so einfach krank macht, da andere den Job zusätzlich übernehmen müssen.

Aber mach doch einfach mal langsam und du brauchst jetzt einfach die Zeit und etwas mehr Ruhe.

LG
Dünki

Beitrag von purzelchen29 04.02.11 - 07:56 Uhr

Hallo Chepa,

ich kann das alles leider sehr gut nachvollziehen und wünsche Dir viel Kraft für die nächste Zeit. Zusammen schafft Ihr das.

Ich hatte 09/09 meine ELSS und konnte es damals noch recht gut verkraften. HAbe kurz danach meinen Job gefunden und das "Projekt" Baby erstmal aufgeschoben.

09/10 hatte ich dann meine nächste FG. Wieder mit Bauchspiegelung und KH. Die ersten 2-3 Wochen ging alles noch so, aber dann bin ich auch zusammengebrochen.

Meine FÄ meinte ich sohl mir Hilfe holen, wenn es nicht besser wird. Bin eigentilch ein sehr rationaler Mensch, aber das hat mcih komplett aus den Socken geworfen. Und natürlich in der Woche wo mein Mann auf Geschäftsreise war.

Im 3. Zyklus danach bin ich wieder Schwanger geworden und jetzt in der 10. Woche. Alles sieht gut aus, und der Krümel sitzt diesmal auch an der richtigen Stelle udn wächst.

Hab Geduld und such dir Proffesionelle Hilfe wenn es nicht mehr geht.

#liebdrueck Grit

Beitrag von serafinabeja 04.02.11 - 08:18 Uhr

Es ist nicht einfach da wieder raus zu kommen. Dein Sternchen wird immer ein Teil von dir bleiben und du wirst immer mal wieder traurig daran denken.

Ich musste letztes Jahr meinen Krümel gehen lassen. Es war nicht einfach. Was mir gut getan hat ist, dass wir in unseren Jahresurlaub gegangen sind und uns ausschließlich um uns Beziehung gekümmert haben. Wir haben uns gesagt, dass wenn wir wieder schwanger werden, werden wir es, wenn es soweit ist.

Uns war dieser Krümel nicht bestimmt!

Mittlerweile bin ich wieder schwanger in der 24.ssw und es ist alles gut. Ich vertrage es aber immer noch nicht, wenn jemand von meinem Krümel spricht. Krümel ist nicht mehr da, aber da die meisten von der FG wissen, verstehen sie, wenn ich dann etwas komisch reagiere.

Lass die Trauer zu. Sie hilft dir weiter. Nimm dir die Zeit, die du braucht, aber hör nicht auf zu leben!#winke

Beitrag von michisimi 04.02.11 - 08:29 Uhr

Hallo Chepa!

Ich glaube so ziemlich jede Sternenmami hat dies durchgelebt. Da spielen denk ich auch die Hormone eine große Rolle.
Ich habe 3 #stern in Folge und bei meinem ersten #stern war dann auch eine Freundin zeitgleich schwanger geworden. Das war der Horror. Sie hat immer stolz ihre US Bilder vorgeführt (was ich ihr ja auch gegönnt habe- aber naja, du weisst was ich meine). Der Bauch wuchs und in mir der Druck: das muss doch auch bei dir gehen, verdammt nochmal. Dann kamen noch 2 #stern in Folge und ich verstand die Welt nicht mehr. Warum klappt das bei mir nicht? Das kann doch nicht sein. Dann lernte ich zu akzeptieren das es einfach so ist. Und das ich auch mal drankomme.. Ich schielte nicht mehr neidisch auf ihren Bauch, ich war irgendwie frei (frag mich nicht wie, es hat einfach "klick" gemacht. Noch in diesem Zyklus wurde ich schwanger und das Ergebnis sitzt neben mir und ist 7 1/2 Monate alt.
Lange Rede, kurzer Sinn: Lass deine Gefühle raus, es ist o.k. Es kommt die Zeit und es wird besser. Dein Sternchen braucht eben noch einen Anlauf und dann bleibt es bestimmt bei dir. Dein Sternchen passt nun auf euch auf. Sowie unsere Sternchen auch.
Ich wünsch dir alles Liebe und drück dich mal ganz dolle. #liebdrueck

Und der Lieblingsspruch meines FA: "Alles wird gut" #herzlich

Lg michi mit 3#stern fest im #herzlich und Niklas fest an der Hand

Beitrag von kikaninchen 04.02.11 - 08:57 Uhr

Hallo!

Lass Dich drücken! #liebdrueck

Deine Reaktion ist normal. Sowas muss man erstmal verarbeiten und meistens dauert es ein paar Tage, bis man das Ganze realisiert.

Bei mir was so:
Ich musste schon die ganze Zeit liegen und konnte kaum etwas machen. Es war eine große Quälerei. Aber man weiß ja, wofür man es macht.
In der 14. SSW habe ich dann aber bei einem Routineultraschall erfahren, dass das Herzchen nicht mehr schlägt und mein Baby im Bauch gestorben ist, weil es einfach zu klein und schwach war.
Ich musste dann zur Ausschabung.
Aber erst am nächsten Tag, weil ich Medikamenten - Allergiker bin und eine Vollnarkose bei mir einen ziemlichen Aufwand bedeutet.
Die Nacht zu Hause, mit dem Sternchen im Bauch, war die längste Nacht meines Lebens. Es ging mir entsetzlich.
Am nächsten Tag war ich relativ ruhig und nach der Ausschabung fühlte ich mich sogar ganz gut.
Auch am nächsten Tag. Und am Tag darauf. Vielleicht, weil es mir nach Beendigung der Schwangerschaft auch körperlich viel besser ging.
Meine Schwangerschaften sind Horror.
Bei mir kam der große Einbruch auch erst etliche Tage später.
Ich habe aber schon ein Kind - das war damals gerade zwei Jahre geworden. Das war eine Hilfe. Man reißt sich halt zusammen, versucht sich immer wieder zu fangen.
Trotzdem habe ich sehr, sehr lange damit zu kämpfen gehabt.
Wir hatten sogar eine kleine Ehekrise.
An eine neue Schwangerschaft war für mich gar nicht zu denken - vor allem, weil ich schon ahnen konnte was mich erwartet.
Erst letzten Herbst -8 Monate später - konnte ich den Gedanken an ein "neues" zweites Kind so langsam wieder zulassen.

Tja, mein Mann und ich sind sehr furchtbar. Kaum hatte ich darüber nachgedacht, war ich schwanger. Ziemlich ungeplant.
Aber so war es wahrscheinlich am Besten. Ich konnte mir keinen Kopf mehr vorher machen, sondern wurde vor vollendete Tatsachen gestellt.

Auch diese Schwangerschaft ist hart. Sehr hart. So hart, dass ich sage - egal was passiert, es ist das letzte Mal!! Ich bin jetzt wieder in der 14. Woche. Aber ich habe erst vor drei Tagen mein Krümelchen gesehen und es ist alles in Ordnung. Es ist gut entwickelt, zappelt und scheint zufrieden zu sein.
Ich versuche positiv zu denken.

In meinem Umfeld gab es damals auch mehrere Schwangere. Mein guter Kumpel war drei Tage, bevor ich die schlimme Nachricht bekam, Papa geworden. Meine längste Freundin und ich waren fast in der gleichen SSW.
Zwei Monate später erfuhr meine Cousine, dass sie völlig überraschend schwanger war.
Ich habe mich von diesen Leuten nicht zurück gezogen, auch wenn es am Anfang schwierig war.
Ich habe mir gesagt, dass ist MIR passiert und MEINE Sache. Deshalb freue ich mich aber trotzdem noch für meine Freundin z.B. und gönne es ihr von Herzen.
Getrauert hätte ich auch, wenn ich "alleine" schwanger gewesen wäre.

Im Nachhinein hat sich diese Methode als ganz gut heraus gestellt. Ich habe auch über das Thema geredet und auch reden dürfen. So gab es von Anfang an keine falsche Scheu oder Berührungsängste.

Mein Rat an Dich: Gib Dir Zeit. Zeit zu realisieren, Zeit anzukommen und aufzuarbeiten. Und wenn Du wieder schwanger werden sollst, wirst Du das auch werden, sobald Dein Körper wieder bereit dazu ist.
Wein ruhig. Zieh Dich zurück oder geh in die Offensive - was Dir grad gut tut.

Ich wünsch Dir alles Gute.

LG

Beitrag von chepa 05.02.11 - 08:42 Uhr

Danke an alle, die mir gestern geschrieben haben und die mir Mut gemacht haben!!

Ich versuche, die Trauer jetzt einfach zu zu lassen. Vermutlich wird die Zeit Linderung bringen. Den Tag gestern habe ich mit einem langem Spaziergang begonnen und mit meinem Partner im Schwimmbad beendet. Der Schultag zwischendrin war auch gut - es hat den Anschein, als ob ich wieder zurück im Leben bin! :-)

Alles wird gut! <3