Welche private Krankenversicherung?

Archiv des urbia-Forums Unterstützter Kiwu.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Unterstützter Kiwu

Dein Arzt hat Hindernisse für eine normale Empfängnis festgestellt und du bist in Behandlung in einer Kinderwunschpraxis? Hier kannst du dich mit anderen über die künstliche Befruchtung etc. austauschen. Auch nützlich: Lexikon der Abkürzungen. Unser Kinderwunschmediziner Dr. David Peet beantwortet deine Fragen in unserem Expertenforum.

Beitrag von loula 04.02.11 - 08:17 Uhr

Hallo Mädels, brauche eure Hilfe:
Mein Mann hat jetzt die Möglichkeit in eine private Krankenversicherung zu wechseln. Ich bin gesetzlich versichert. Mein Mann ist der Verursacher unserer Kinderlosigkeit (schlechtes SG); bei mir ist alles ok. Es ist doch so, dass in diesem Fall eine private Krankenversicherung alle Kosten übernehmen muss oder? Mein Männlein überlegt derzeit, welche private Krankenversicherung er nehmen soll. Hat von euch jemand Erfahrungen und kann uns eine gute private Krankenversicherung nennen, die bei der Kostenübernahme keine Probleme gemacht hat? Direkt fragen geht ja nicht, da die ja dann gleich wissen, was Sache ist ;-)
Herzliche Grüße
Loula

Beitrag von fuxx 04.02.11 - 08:35 Uhr

Hi Loula,

ich glaube fast, dass es besser ist, wenn Dein Mann erst NACH Eurem KiWu wechselt. Hier liest man ständig, dass die Privaten Ärger bei der Kostenübernahme machen. Außerdem musst Du die Beträge erst alle vorstrecken, das kann schonmal teuer werden...

Beitrag von motmot1410 04.02.11 - 08:49 Uhr

Ich denke nicht, dass ihr irgendeine Chance habt, dass die PKV die Kosten übernehmen wird.
Beim Wechsel in die PKV muss Dein Mann Gesundheitsfragen beantworten. Dabei werdet ihr auch seine Sterilität angeben müssen und dann wird die PKV mit Sicherheit die Leistungsübernahme im Falle einer KB ausschließen.
Selbst wenn ihr da erst einmal nicht ehrlich seid, wird das spätestens bei der Beantragung der Kostenübernahme rauskommen.
Ich würde auch erst einmal nicht wechseln.
Einfacher ist es erst einmal, wenn ihr beide in einer GKV seid. Dann ist die Kostenübernahme eigentlich unproblematischer.

Beitrag von lila301 04.02.11 - 11:46 Uhr

Hallo Loula,

ich weiß nicht wie das ist, wenn man erst wechselt. Ich kann nur von uns berichten. Ich bin gesetzlich versichert und mein Mann ca. 2-3 Jahre bei der Central (PKV). Wir sind nicht verheiratet. D. h. die gesetzlich zahlt schon mal nicht. Ich habe zeitverzögert durchlässige Eilleiter und mein Mann hat zu wenig bewegliche #schwimmer. Durch meine zeitverzögerten Eilleiter haben die die Kosten für die IUIs nicht übernommen. Aber wir haben nach mehrmaligem hin und her die Kostenübernahme für vorerst 2 Behandlungszyklen IVF/ICSI erhalten. Wenn das nicht ausreichend ist, sollen wir uns wieder melden. Die haben zwar viel gefragt aber letztendlich übernehmen die alle Kosten auch meine. Ist demzufolge auch besser als die gesetzliche:-D. Falls du noch fragen hast, kannst du mir gerne schreiben.

LG Lila