Fructoseunverträglichkeit,suche nun Alternativen zu Apfelschorle

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von sarah05 04.02.11 - 08:59 Uhr

Guten Morgen #winke
Meine Maus 5 1/2 trinkt üerwiegend Apfelschorle und nun wurde bei ihr eine Fructoseunverträglichkeit festgestellt.
Sie soll nun ja leider keine Apfelschorle mehr trinken.
Am liebsten wäre es mir,wenn sie Wasser trinken würde,aber sie da ran zu bekommen ist natürlich jetzt schwierig,da habe ich damals echt einen Fehler gemacht,ich hätte sie an Wasser gewöhnen müssen.
Nun ist es leider zu spät,bei der Kleinen mache ich den Fehler nicht wieder.
Habt ihr alternativen zu Apfelschore für mich?
Liebe Grüsse Sarah #winke

Beitrag von puenktchens.mama 04.02.11 - 09:58 Uhr

Guten Morgen!

Oh man, eine Fructoseintoleranz ist ja mal richtig sch****. Denn jetzt wird's schwierig, an Obst darf sie ja nun so gut wie gar nichts mehr. Süßen kannst Du aber mit Traubenzucker oder Dinkelsirup. Als Getränk würde sich ja Tee anbieten. Oder Wasser mit einem Spitzer Limette (Limetten sollen recht verträglich sein).

Fructosefreie Lebensmittel (auch Getränke) können hier bestellt werden: http://www.frusano.de/

Eine hilfreiche Auflistung über den Fructosegehalt in Lebensmitteln findest Du hier: http://www.ernaehrung.de/tipps/intoleranzen/pdf/fructose.pdf

Alles Gute!

#winke

Beitrag von zwillinge2005 04.02.11 - 10:29 Uhr

Hallo,

mit 5 1/2 Jahren wird sie schon selber Schmerzen mit Apfelschorle verbinden können - und Wasser trinken, wenn Du Ihr den ZUsammenhang nochmal erklärst.

Es sollte selbstverständlich sein, dass auch Mama und PApa dann keine Apfelschorle etc. mehr trinken.

LG, Andrea

Beitrag von krissy2000 04.02.11 - 10:31 Uhr

Also ich wuerde ungesuessten Tee empfehlen. Wenn du Fragen bezueglich der Intoleranz hast, darfst du sie gerne stellen, da ich eine Leidensgenossin bin.;) Was hatte deine Tochter fuer Symptome und wie wurde es untersucht?
Lg Krissy

Beitrag von sarah05 04.02.11 - 11:49 Uhr

Vielen Dank für eure Antworten.
Sie hat immer wieder Phasenweise schlimme Bauchschmerzen und da der Kinderarzt nichts finden konnte,hat er uns ins Krankenhaus verwiesen wo dann die Tests durchgeführt wurden.
Wir haben jetzt am 14. einen Termin zur Ernährungsberatung,ich habe eben mit der Krankenkasse telefoniert,denn man muss ja komplett alles umstellen #schwitz .
Auf jeden Fall müssen wir jetzt konsequent den Apfelsaft erstmal weg lassen :-( .
@ Krissy
Was für Beschwerden habt ihr?
Meine Maus hat auch noch mit Verstopfung zu tun,aber man ist sich nicht sicher,ob das damit zusammenhängt.
Liebe Grüsse

Beitrag von krissy2000 04.02.11 - 13:12 Uhr

Ich habe auch Verstopfung. Verstopfung ist seltener als Durchfall, aber gehoert auch zu einer Fruktoseintoleranz. Ansonsten habe ich Sodbrennen, Blaehungen, Aufstossen, Bauchweh, und Bauchkraempfe. Also alles umstellen musst du nicht. Es kann auch weiter Obst gegessen werden, aber man sollte fruktosearme waehlen und nicht mehrere Obststuecke am Tag essen. Marmelade, Honig, getrocknete Fruechte wie Rosinen, Saefte, Tomatenketchup etc sollten vermieden werden. In geringen Mengen kann es teilweise vertragen werden. Es kommt drauf an wie stark bei deiner Tochter die Intoleranz ausgepraegt ist.

Lg Krissy

Beitrag von sarah05 04.02.11 - 14:41 Uhr

Oh je,ihr geliebter Tomatenketchup,das wird sicher alles nicht so leicht für die Kleine :-(#zitter
Ich habe hier gerade den Brief vom Kh,da steht drin,dass der Wert nach 60 Minuten von 0 ppm auf 60 ppm gestiegen ist,leider hat man mir nicht gesagt wie schlimm das ist,nur dass es eine Unverträglichkeit,besser gesagt eine Fructosemalabsorption ist.
Ich muss mich da erstmal durch lesen,habe gar keine Ahnung davon :-(
Sind deine Beschwerden denn nun besser seitdem du die Ernährung umgestellt hast?
Liebe grüsse

Beitrag von krissy2000 04.02.11 - 17:49 Uhr

Ja die Beschwerden sind besser. Ich muss aber zugeben, dass ich die neue Ernaehrung manchmal nicht ganz so strikt durchziehe. Jedoch habe ich dann wieder Beschwerden. Bei mir scheint die Intoleranz ueber die Jahre schlimmer geworden zu sein, da mein Toleranzlevel nicht mehr so hoch ist. Deine Ernaehrungsberaterin wird dir Listen geben, da stehen Lebensmittel drauf und der Glucose, Fruktose, und Sorbitgehalt. Man kann auch etwas tricksen zb kann man Traubenzucker auf ein Obst streuen, so dass der Wert sich aendert und vertragen wird. Noch ein Tipp: gekochtes oder gebackenes Obst ist weitaus besser zu vertragen.
Wenn du noch Fragen hast, immer gerne.;)

Lg krissy

Beitrag von sarah05 04.02.11 - 21:55 Uhr

Vielen Dank :-D
Weisst du was 60 ppm bedeutet,ich glaube bis 20 ppm ist normal oder?
Tut mir Leid,aber ich muss mich da erstmal rein fuchsen ;-)
Liebe Grüsse

Beitrag von krissy2000 04.02.11 - 23:30 Uhr

Sorry. Mit den Werten kenne ich mich leider nicht aus. Ich weiss auch nicht mehr wie hoch es damals bei mir war. Ich weiss nur, dass es bei mir recht stark erhoeht war.

Lg Krissy

Beitrag von zahnweh 04.02.11 - 19:58 Uhr

Hallo,

Wasser, Sprudel, Tee (aber keine Fruchttees).

Bei den Obstsorten ist es schwierig. Manche gehen etwas besser. Apfel und Birne schlägt eher an.
Evtl. andere Sorten, aber sehr stark verdünnt. Grade so, dass noch was vom Geschmack da ist.

Hat sie denn eine leichtere oder schwerere Form?
Wie wurde das denn festgestellt? (ich vermute es bei mir selbst inzwischen auch).

Beitrag von sarah05 04.02.11 - 21:54 Uhr

Hallo.
Ich kann nicht sagen wi schwer es ist,das hat man mir nicht gesagt.
Das Ergebniss war 60 ppm,ich glaube bis 20 ist normal,aber ich weiss es nicht genau.
Bei ihr wurde der Atemtest durchgeführt.
Liebe Grüsse

Beitrag von mondfluesterin 05.02.11 - 14:14 Uhr

Mein Sohn hat auch eine Fructoseunverträglichkeit, aber Apfelschorle verträgt er trotzdem noch. Habt Ihr denn schon getestet, wieviel Euer Kind verträgt? Das ist tatsächlich immer individuell. Du kannst sie ja etwas mehr mit Wasser verdünnen als sonst...

Beitrag von sarah05 06.02.11 - 19:50 Uhr

Nein,momentan hat sie dauernd Bauchweh und ich weiss nicht so Recht wo ich da ansetzen soll :-(
Was für Apfelschorle habt ihr denn?
Was mich wundert ist,dass sie seit 2 Tagen keinen Apfelsaft mehr bekommt und trotzdem Bauchweh hat,ist das normal?
Liebe Grüsse