Obstruktive Bronchitis

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von clemens050507 04.02.11 - 09:02 Uhr

Hallo!

Justus ist nun 3 Monate alt und plagt sich seit 2 Tagen mit einer obstruktiven Bronchitis, bereits zum 2ten Mal in seinem bisherigen Leben. Er fiebert nicht, hustet hin und wieder. Beim KIA waren wir gestern gewesen, wir müssen wieder mit Salbutamol inhalieren. Zusätzlich bekommt er Ferrum Phosphoricum und Majoranbutter. Die Nacht verlief ganz gut, er hat viel geschlafen und auch ganz gut getrunken.

Was kann man ihm noch gutes tun? Frische Luft ist klar, aber hier stürmt und regnet es.

Hat jemand von Euch Erfahrungen mit Heilpraktikern bei Säuglingen in dem Alter? Und noch was: ab wann spricht man von einer chronischen Erkrankung?

Zudem die Frage: Hat man eine Chance mit einem Säugling eine Mutter-Kind-Kur zu bekommen?

Grüße
Sylvia mit Justus (3 Mon.-) und Clemens (3 Jahre)

Beitrag von miau2 04.02.11 - 09:23 Uhr

Hi,
frische Luft - wenn ihr nicht raus könnt mehr als üblich lüften, keine trockene Heizungsluft (also nasse Tücher o.ä. über die Heizkörper hängen).

Zusätzliches Inhalieren nur mit Kochsalzlösung ist auch hilfreich.

Von einer chronischen Erkrankung spricht man noch lange nicht...Bronchitis-Häufungen im Baby- und Kleinkindalter "verwachsen" sich oft ab dem KiGa-Alter. Man hat früher mal "automatisch" von Asthma geredet bei ich glaube 3 mal obstruktiver Bronchitis innerhalb von 2 Monaten (o.s.ä.), aber auch davon ist man heute abgekommen - weil es eben oft nicht so ist, warum also Panik aufkommen lassen. Unser Kleiner (2 jahre) hatte bisher ca. 16 obstruktive Bronchitiden, bei ihm hatte es mit einer RSV-Infektion im Alter von 8 Wochen angefangen. Von "chronisch" spricht auch bei ihm niemand, und die Abstände zwischen den ERkrankungen werden auch länger.

Wegen 2maliger Bronchitis wirst du auch nicht viele Chancen auf eine Mutter-kind-Kur haben. "Mutter" erst recht nicht, dafür müsste es bei dir einen Grund geben. Kinder-Kur mit dir als Begleitperson - dafür müsste es noch einiges mehr geben, oder die Erkrankung nicht abheilen. Hindert dich natürlich niemand daran, den KiA zu fragen, aber ich könnte das nicht wirklich nachvollziehen, wenn das genehmigt werden würde.

Wurde auf RSV getestet?

Viele Grüße und gute Besserung,
Miau2

Beitrag von seluna 04.02.11 - 11:55 Uhr

Obstruktiv??

Meine zweitjüngste hatte ihre erste Bronchitis mit 10 tagen, danach regelmässig im Abstand von ca 4 Wochen.
Mit einem Jahr bekam sie die Diagnose "chronisch obstruktive Bronchitis" und ich die dringende Empfehlung mit dem Kind an die Nordsee zu fahren.

Von da an kratzten wir jeden cent zusammen und fuhren im Frühjahr und Herbst für je 7 bzw. 14 tage an die Nordsee, auf eine Insel.
Wir verzichteten auf jeden Komfort für uns, hauptsache das kind kam an die Nordsee.
Wir merkten die Wirkung jeweils nach gut 2-3 tagen, denn dann fing sie wie irre an zu husten.

Inzwischen wird sie 7 und die letzte Bronchitis hatte sie mit 3 Jahren.


Für eine Mutter Kind Kur muss das ganze schon chronisch sein und dein kleiner ist noch etwas jung für so eine Kur.