Pfändung?

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von aloha1977 04.02.11 - 10:41 Uhr

Hallo

Ich habe da eine Frage bei uns wurde ein betrag vom Konto gepfändet, wir haben uns dann mit denjenigen in verbindung gesetzt die das gepfändet haben und haben raten vereinbart. Die jenigen haben dann an meine Bank geschrieben das sie die pfändung ruhen lassen und das der betrag wieder ausgezahlt werden kann. Allerdings stellt sich meine Bank quer und sagt nein die müssen die Pfändung aufheben, aber die heben die pfändung nicht komplett auf. Nun bleibt uns nichts anderes übrig wie unserer bank zu schreiben das sie den gepfändeten betrag zu den rechtsanwälten überweisen. So nun habe ich gerade mit denen Telefoniert und denen gesagt das die Raten vereinbarungen dann ja hinfällig wären und die sache dann ja damit erledigt wäre, aber nein sagte die dame ich müsse ja dann noch die zinsen aus den raten vereinbarungen bezahlen. Meine Frage nun ist das rechtens obwohl ich den betrag komplett dorthin überweise das sie sich die zinsen aus raten vereinbarungen einkassieren obwohl ja keine raten vereinbarungen mehr zu stande kommen da der betrag ja beglichen wurde/wird.

Sorry das es so viel geworden ist

schonmal viellen dank für hilfreiche Antworten

LG

Beitrag von muqq 04.02.11 - 10:57 Uhr

Ojeje,

also erstmal kann sich die Bank nicht gegen eine Ruhendstellung der Pfändung sperren.

Wenn du den Betrag nun doch auf einmal bezahlst, wüsste ich nicht auf welche Zinsen aus der ratenzahlung nun die gegnerische Seite anspruch hätte.

Beitrag von biene81 04.02.11 - 11:15 Uhr

Welchen Betrag hast Du denn ueberwiesen? Den eigentlichen, urspruenglich geschuldeten Betrag?
Ich denke naemlich das ja einiges passieren muss bis eine Kontopfaendung durchgesetzt werden kann. In dieser Zeit sammeln sich ja durchaus Mahngebuehren, Auslagen und Verzugszinsen an.

LG

Biene

Beitrag von aloha1977 04.02.11 - 11:21 Uhr

Überwiesen habe ich gar nichts es wurde ja gepfändet ein betrag von 790 € da sind mit sicherheit mahngebühren usw. drinn da sie ja den betrag gepfändet haben sonst wäre er ja höher gewesen.

LG

Beitrag von biene81 04.02.11 - 11:29 Uhr

Ich wuerd mir erstmal eine komplette Aufstellung schicken lassen, anstatt einfach anzunehmen, dass die mich nicht bescheissen.
Genaue Auflistung des Betrages anfordern und bei Verdacht zur Verbraucherzentrale oder aehnlichem gehen.

LG

Biene

Beitrag von nick71 04.02.11 - 18:58 Uhr

"es wurde ja gepfändet ein betrag von 790 € da sind mit sicherheit mahngebühren usw. drinn da sie ja den betrag gepfändet haben sonst wäre er ja höher gewesen."

Dass evtl. nicht der gesamte Betrag in einer Summe gepfändet wird, könnte durchaus an den Pfändungsfreigrenzen liegen.

Du solltest doch eigentlich wissen, wie hoch die Gesamtforderung ist!?

Im übrigen muss der Gläubiger schriftlich die Ruhendstellung der Pfändung beim kontoführenden Institut veranlassen...eine einfache mündliche Absprache mit dem Schuldner (sprich; euch) reicht da nicht.

Beitrag von nick71 04.02.11 - 19:00 Uhr

Sorry...hab falsch gelesen. Warum der Bank nichts schriftliches vom Gläubiger reicht, um die Pfändung ruhen zu lassen, kann ich dir leider auch nicht sagen.