Mutter baut ab mit 56 Jahren

Archiv des urbia-Forums Familienleben.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Familienleben

Die Oma füttert die Kinder übermäßig mit Süßigkeiten, Probleme mit der Schwiegermutter, Tipps zum Feiern der Taufe: Hier ist Platz für alle Themen rund um die Familie.

Beitrag von gotschie 04.02.11 - 11:09 Uhr

Hallo,

ich habe mal eine Frage an die etwas älteren Semester unter Euch.

Ist es wirklich so, dass die Kräfte mit Mitte 55 so "dramatisch" nachlassen. Meine Mutter (Größe 46) - also stark übergewichtig - bekommt so fast gar nichts mehr auf die Reihe. Alles ist zu viel und ständig wird gejammert. Sie kommt kaum noch die Treppen hoch, nach 6 Stunden Arbeit im Büro muß sie sich hinlegen, weil nichts mehr geht. Am Wochenende wird "nur ausgeruht", weil man ja nicht mehr kann. Unsere Tochter geben wir gar nicht zum Aufpassen zu ihr, weil wir denken, dass sie es körperlich nicht mehr schafft.

Ich habe sie auch schon mal darauf angesprochen und sie ist einfach der Meinung: "das ist halt so, wenn man über 50zig ist".

Ist es wirklich so ? Was verändert sich ?

Liebe Grüße
Gotschie

Beitrag von sarosina1977 04.02.11 - 11:15 Uhr

Diese Antriebslosigkeit kann auch eine Form von Depression sein. Nicht dramatisch, aber vielleicht im Anmarsch, Stichwort Wechseljahre usw...

Beitrag von alegria72 04.02.11 - 11:16 Uhr

Hallo,
also ich gehöre zwar nicht zum älteren Semester aber nein, ich denke nicht, daß man mit 56 Jahren schon körperlich zum alten Eisen gehören muß.

Meine Mutter ist 70 und top fit....spielt jede Woche Tennis.

Mein Mann ist immerhin auch schon 43.....und ich kann mir nicht vorstellen, daß er in nur 7 Jahren kaum noch die Beine hoch kriegt.

Im Gegenteil, die meisten sind doch heutzutage selbst im Rentenalter noch sehr fit.....jedenfalls fitter als noch vor 20/30 Jahren.

Ich denke, es liegt am Übergewicht....deine Mutter sollte sich mal durchchecken lassen.

lg
Eva

Beitrag von muckel1204 04.02.11 - 11:16 Uhr

Mh, ich meine nicht. Meine Schwiegereltern sind beide 55 und sind fit. Meine Schwiemu geht regelmäßig zum Sport, sie passen auf beide Enkel auf, reisen viel und unternehmen auch eine Menge.
Man kann sich natürlich auch seinem Schiksal ergeben und sich fallen lassen und alles aufs Alter schieben. Meine Eltern sind auch beide über 50 nd sind fit. Klar meint meine Mama das sie am Abend nicht mer so lange durch hält, aber das ist ja kein Problem. Auch die beiden sind fit und machen Sport, Ausflüge, tanzen etc.

LG

Beitrag von ayshe 04.02.11 - 11:35 Uhr

##
Klar meint meine Mama das sie am Abend nicht mer so lange durch hält, aber das ist ja kein Problem.
##
Naja, mit gut 20 konnte ich auch noch von Donnerstag bis Sonntagmorgen auf Piste gehen und Do, Fr und Sa arbeiten ;-)
Heute würde ich mich da echt sehr quälen, aber das ist meiner Meinung nach auch normal.

Beitrag von cinderella2008 04.02.11 - 11:17 Uhr

Hallo,

das kann man generell nicht so sagen und ist von Frau zu Frau unterschiedlich. Allerdings finde ich es schon ungewöhnlich, immerhin hat Deine Mutter noch einige Berufsjahre vor sich, da sollte sie einen 6-h-Arbeitstag schon noch verkraften.

Daher sollte Deine Mutter mal zum Arzt gehen und sich durchchecken lassen.

Meine Mutter "konnte" schon mit Mitte 40 nicht mehr. Sie war da aber auch schon schwer krank und wurde dann bald berentet. Andere Frauen sind mit 70 noch agil und machen den Jüngeren was vor.

Ich selber gehe auch ganz scharf auf die 50 zu und merke schon, dass die Gesundheit nicht mehr so ist wie vor 30 Jahren. Aber ich schaffe meinen Alltag. Obwohl ich heute, obwohl ich keine Kinder mehr zu versorgen habe, nach einem gewöhnlichen 10-h-Arbeitstag auch manchmal ziemlich erledigt bin, das gebe ich zu.

Ich kann heute manchmal kaum noch nachvollziehen, wie ich das früher geschafft habe: zwei Kinder, Vollzeitjob, KEINEN Geschirrspüler, in den ersten Jahren nicht mal eine Waschmaschine.

Also wie gesagt: Schick Deine Mutter zum Arzt.

LG, Cinderella

Beitrag von sunshine7505 04.02.11 - 11:18 Uhr

Hallo,
ich denke das ist ganz unterschiedlich. Meine Mutter und meine Schwiegermutter sind auch etwa in dem Alter.
Meine Schwiegermutter jammert auch sie sei so alt und erzählt fast nur von ihren Krankheiten #augen und kann uns nicht besuchen kommen. Meine Mutter läuft einen Halbmarathon und könnte ohne Probleme meine Kinder über einen längeren Zeitraum betreuen.
Ich denke ein bisschen ist das Einstellungssache.
LG Katja mit Julia (5) und Sebastian (2) #sonne

Beitrag von cinderella2008 04.02.11 - 11:23 Uhr

"Ich denke ein bisschen ist das Einstellungssache. "

Oder der Gesundheitszustand. Dieser ist nicht bei jedem Menschen in jedem Alter gleich. Könnte ja immerhin sein, dass Deine Schwiegermutter wirklich nicht mehr kann.

Meine Mutter ist auch schwerkrank und hat schon mit Mitte 40 nicht mehr viel geschafft.

Beitrag von ayshe 04.02.11 - 11:38 Uhr

Ob diese Mutter hier aber überhaupt krank ist, von schwerkrank war schon gar nicht die Rede, ist nichtmal klar.

Und ja, es gibt sicher Leute, die sich wirklich einfach hängenlassen.

Beitrag von cinderella2008 04.02.11 - 11:52 Uhr

Daher habe ich auch geschrieben ".... es könnte sein ....". Ich mag es nur nicht, wenn immer gleich unterstellt wird, "man wolle nicht" und mit absolutem Unverständnis reagiert wird, nur weil die eigenen Eltern z.B. mit 80 noch jeden Tag 20 km joggen gehen.

Beitrag von ayshe 04.02.11 - 11:57 Uhr

Es ging hier aber bisher nie um sehr kranke Menschen.
Daß du nun plötzlich damit anfängst und Daumen nach unten ist unberechtigt.


Meine Oma starb auch schon mit Anfang 40, weil sie herzkrank war.

Beitrag von cinderella2008 04.02.11 - 11:59 Uhr

Solange sich die Mutter nicht untersuchen lässt, kann man aber auch nicht davon ausgehen, dass sie nur antriebslos ist und nicht krank.

Bei meiner Mutter hieß es auch immer, sie sei "faul, lustlos", es kamen die wildesten Unterstellungen von der Umwelt. Bis sie endlich zum Arzt ging.

Beitrag von ayshe 04.02.11 - 15:19 Uhr

##
Solange sich die Mutter nicht untersuchen lässt, kann man aber auch nicht davon ausgehen, dass sie nur antriebslos ist und nicht krank.
##
Stimmt, deshalb haben sehr viele gesagt, sie solle unbedingt zum Arzt.

Beitrag von miss-bennett 04.02.11 - 14:32 Uhr


#pro

Beitrag von gotschie 04.02.11 - 11:30 Uhr


Hallo,

ich sehe es auch so, dass sie eigentlich mal zum Arzt müßte, mit leichter Bewegung (oh mein Gott) anfangen müßte und eigentlich auch etwas abspecken müßte, aber leider sieht sie die Notwenigkeit nicht. Für sie ist die Welt in Ordnung - zu mindest offiziell - keine Ahnung was sie im stillen Kämmerlein denkt.

Ein Problem habe ich eher ich damit, weil ich es so traurig finde, so schade finde und es eigentlich nicht sein muß. Aber wahrscheinlich muß ich mit damit abfinden, da reden mit ihr nichts bringt.

Danke für Eure Postings

Gruß
Gotschie

Beitrag von ida-calotta 04.02.11 - 11:32 Uhr

Hallo!

Ich hab da 2 Beispiele:

Meine Mutter wird 55 und ist fit, hat vor ein paar Jahren sehr gut abgenommen, geht 35 Stunden/ Woche arbeiten, zzgl. Überstunden, fährt zu 95% mit dem Rad zur Arbeit und beklagt sich sehr selten mal über irgendwas.

Meine Schwiegermutter ist 61 und seitdem ich sie kenne, also schon 11 Jahre, ist sie immer geschafft und das als Hausfrau die nie gearbeitet hat. Sie schafft es nicht alleine einkaufen zu gehen, das erledigt sie grundsätzlich nur wenn ihr Mann abends um 19 Uhr nach Hause kommt, tragen kann sie gar nichts, Bad putzen geht wegen dem Rücken nicht, Bügelbrett muss mein SV grundsätzlich aufbauen wenn sie bügeln will, sie kann auch keinen Topf Nudeln abgießen, der sei ihr zu schwer.
Auf der einen Seite beklagt sie sich das sie unsere Tochter so selten sieht und würde sie auch gerne mal wieder über NAcht haben. Also haben wir angefragt als wir zu einem Geburtstag eingeladen worden sind ob sie denn dort übernachten könnte. Erst hieß es ja und 3 Tage vorher kam dann die Absage das wäre ihr alles zu stressig da wir ja am nächsten Tag zum Kaffee kommen um den Geburtstag von SV nachzufeiern. Es würde ja alles einfacher werden wenn mein SV in Rente ist.

Ich denke nicht das es am Alter liegt.

LG Ida

Beitrag von ayshe 04.02.11 - 11:33 Uhr

##
Ich habe sie auch schon mal darauf angesprochen und sie ist einfach der Meinung: "das ist halt so, wenn man über 50zig ist".

Ist es wirklich so ? Was verändert sich ?
##
Nein, das ist keineswegs generell so, wenn man 50 ist!
Wenn ich deine Beschreibung höre, ist meine Mutter mit 70 ja noch 100x fitter, obwohl sie gesundheitlich auch schon manches hinter sich hat und wegen der Osteoporose in manchen Dingen etwas zurücktreten muß.
Und mein Opa fuhr auch noch mit 90 Rad und hat den Garten bearbeitet.


Wie sehr nun das Übergewicht deine Mutter körperlich einschränkt, kann ich nicht beurteilen. Vllt hat sie aber auch irgendein anderes gesundheitliches Problem. Sie sollte sich mal untersuchen lassen und nicht einfach sagen, das wäre mit 55 eben so.

Beitrag von lisa1408 04.02.11 - 11:47 Uhr

Ich denke auch, dass es weniger am Alter, sondern eher am Übergewicht und der Antriebslosigkeit liegt.

Meine Mutter ist 55 und fitter als ich :-D

Meine Schwiegermutter ist ein paar Jahre älter (ebenfalls stark übergewichtig) und ist so wie du deine Mutter beschreibst.

Beitrag von blacknickinblue 04.02.11 - 12:08 Uhr

Nichts verändert sich. Gar nichts! Die Frau sollte auf Diät gehen und ihren *** von der Couch heben.

Meldet sie im Sportverein an. Sie soll sich bewegen und nicht Jammern. Jammern bringt nichts, das macht häßlich und macht Falten.

Meine Mutter ist fast 10 Jahre älter. Sie geht nach ihrem Dienst noch 3x die Woche ins Fitnesscenter und 2x Schwimmen. Belegt auch noch ein Ehrenamt neben ihrem Beruf. Da tut dann auch nichts weh.

Gruß,

B.

Beitrag von gh1954 04.02.11 - 15:48 Uhr

>>>Nichts verändert sich. Gar nichts!<<<

Das ist aber leichtfertig dahergeredet. In dem Alter ab 50 kann sich viel verändern. Da sind die Wechseljahre, die Kinder gehen aus dem Haus, man ist vieleicht wirklich köperlich nicht mehr so belastbar. Es gibt viele Faktoren, die einem in diesem Alter mal einen Durchhänger bescheren können.

Beitrag von oma.2009 04.02.11 - 13:31 Uhr

Hallo ,

ich bin wohl genau die Altersgruppe (fast 55) und bin auch Übergewichtig. Wir gehen meistens 3x die Wche zum Zirkeltraining (Tochter fst 29, Mutter fast 77 und ich). Es bringt uns Spaß, hat den Vorteil, wir sind beweglicher geworden und haben auch schon das eine oder ander Kilo abgenommen. Aber trotzdem traue ich es mir z.Zt. nicht zu, meine beiden Enkelzwerge über Nacht bei mir zu haben. Ich leide seit Wochen an Schlafstörungen, schlafe keine Nacht mehr als 3 Std. am Stück und soll morgens dann frisch und munter sein. Das kriege ich grad nicht auf die Reihe (bin auch in psychologischer Behandlung) meine Krankheit nennt sich: Anspassungsdepressionen. Hinzu kommt meine Angst vor der Zukunft, da ich nicht weiß, wie es mit der Krankheit meines Mannes weitergeht.
Es muß icht immer nur "Faulheit o.ä." der grund sein für Antriebslosigkeit. Und nicht jede Mutter bespricht ihre Probleme mit ihrer Tochter.

LG

Beitrag von miss-bennett 04.02.11 - 14:37 Uhr

Hallo!

Ich wünschte,meine Mutter hätte solche Behandlung und Hilfe bekommen. Es gibt Gegenden auf dieser Welt - da gibt es nichts zu Ändern, man soll doch nicht meckern und seine Arbeit tun!

#pro für Euer Zirkeltraining

LG Miss Bennett

Beitrag von hannih79 04.02.11 - 13:46 Uhr

Hallo,

da ist sicher jeder MEnsch anders..... kann nur sagen, dass es bei uns weder bei meiner Mama ( 52 J. ) noch bei meiner Schwiegermama ( 57 J. ) der Fall ist.

Die sind beide körperlich noch topfit und wir geben gerne unsere Tochter mal zum Aufpassen hin - kein Problem

VG

Beitrag von litalia 04.02.11 - 14:10 Uhr

jeder mensch ist anders.

und sie mit größe 46 als STARK übergewichtig zu beschreiben empfinde ich als lächerlich!!!! wenn du sie in ihrer gegenwart auch als STARK ÜBERGEWICHTIG bezeichnest obwohl sie "nur" größe 46 trägt da würde ich auch einen auf "ich bin so fett und kann nich mehr, vorallem nicht auf dein kind aufpassen" machen.

menschen sind eben verschieden, manche nehmen im alter etwas zu, andere sind bis zum tod spindeldürr. manche sind von haus aus fit und agil und andere sind eher ruhig und gemütlich.

Beitrag von ppg 04.02.11 - 14:23 Uhr

https://www.uni-hohenheim.de/wwwin140/info/interaktives/bmi.htm

Was hat Deine Mutter für einen BMI? ich schätze so um die 30 - damit liegt sie in Ihrer Altersklasse nicht viel über Idealgewicht.

Ich würde bei der Symzomatik an Wechseljahre und Anpassungsdepression denken.

Gebe Gott, das meine Tochter loyaler als Du sein wird

Ute