Liebe weg und wir haben 1 Kind, trotzdem zusammen bleiben...

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von asdfghjklöä 04.02.11 - 11:11 Uhr

möchte gleich vorab sagen, ich weiß, dass nur ich eine Entscheidung treffen kann, möchte also keine Hilfe oder einen Rat. Muss mir das einfach nur mal von der Seele schreiben und hoffe es gibt jemand, dem es genauso geht, der/die sich mit mir austauschen möchte.

ich liebe meinen Mann nicht mehr. wir sind erst 5 Jahre zusammen. wir haben 1 Kind unter 2 Jahre. Wir streiten fast täglich und verstehen einander nicht mehr. wir schlafen getrennt und manche Abende haben wir uns nichts zu sagen. Ich merke auch, dass mich eigentlich fast alles an ihm stört (ich spreche die Dinge nicht aus). also kleinigkeiten meine ich...aber sie nerven und das haben sie früher nicht.

ich kann auch nicht mit ihm reden, er schreibt lieber emails als sich mal persönlich mit mir auseinander zu setzen. mit der geburt unseres kindes fing das alles langsam an und jetzt nach fast 2 Jahren ist es ein echt beklemmender Zustand. manchmal macht er mich schon wahnsinnig wenn er nur neben mir sitzt.

Trennung kommt nicht wirklich in Frage, weil ich 1. unserem Kind nicht den Vater nehmen kann, das wäre furchtbar das weiß ich genau...2. will ich die beiden einfach nicht von einander räumlich trennen und 3. würde es finanziell einfach nicht gehen 2 Wohnungen zu bezahlen. weiß nicht wie andere das machen, aber ich will meinen Mann ja nicht ausnehmen und mein Kind deswegen den ganzen Tag zur Oma bringen dass ich Vollzeit Arbeiten gehen kann, ist auch nichts. Dafür habe ich kein Kind bekommen. Abgesehen davon würde das auch nicht klappen.

geht es jemand genauso? bin einfach unglücklich, fühle mich alleine obwohl ich es eigentlich nicht bin.

Beitrag von asimbonanga 04.02.11 - 11:17 Uhr

Hallo,
<<<aber ich will meinen Mann ja nicht ausnehmen und mein Kind deswegen den ganzen Tag zur Oma bringen dass ich Vollzeit Arbeiten gehen kann, ist auch nichts. Dafür habe ich kein Kind bekommen. Abgesehen davon würde das auch nicht klappen. <<<

Ich finde darüber solltest du noch mal nachdenken.Entweder du stellst dich auf eigene Füße oder du bleibst unglücklich -auch nicht wirklich gut für dein Kind.Vielleicht suchst du dir eine Tagesmutter oder Krippenplatz und gehst arbeiten?

L.G.

Beitrag von malkasten 04.02.11 - 11:29 Uhr

Hallo du,

liebt dein Mann dich noch?? Wie stellst du dir den Alltag vor? Denkst du, dein Kind merkst später nicht, was los ist?Ihr streitet fast täglich, soll euer Kind das immerwieder mitbekommen? Denkst du, das sei besser?Mama und Papa streiten sich, haben sich nicht mehr lieb und bleiben wegen mir zusammen. So wird dein Kind irgendwann mal denken..
Wenn du deinen Mann nicht mehr liebst, dann trenn dich!

Sicherlich, am Anfang ist es für dein Kind nicht schön, aber es ist noch so klein und wird damit recht schnell umgehen können. Und wenn du dich räumlich nicht so weit von deinem Mann entfernst, können sich die beiden sehen so oft es geht!

Ich habe mich 2009 von meinem Mann getrennt weil es einfach nicht mehr ging. Unser Sohn war 3 Jahre alt. Die erste Zeit war sehr hart, aber es ging. Ich bin Vollzeit arbeiten gegangen und mein Kind wurde im Kindergarten betreut.Sicherlich nicht optimal aber es blieb mir nichts anderes übrig. Unterm Strich ging es uns definitiv besser- ich war ausgeglichener was mein Sohn merkte!
Nun bin ich diese Woche mit meinem neuen Partner zusammengezogen. Mein Sohn und er kommen wunderbar klar und er hat wieder ein "Familienleben" ohne Streit, mit geregelten Strukturen. Ich suche mir nun einen neuen Job mit weniger Stunden.

Wenn man wirklich will, dann geht alles! Und wenn dein Kind noch unter 3 Jahren ist, musst du nicht zwingend arbeiten, besonders nicht Vollzeit! Es gibt genug Unterstützung.

Ich persönlich könnte nicht mit einem Mann leben den ich nicht mehr liebe....

Alles Gute!

Beitrag von sniksnak 04.02.11 - 11:32 Uhr

Wie sieht dein Mann das denn?
Wenn ihr ähnlich empfindet, kommt vielleicht eine grössere Wohnung in Betracht, in der ihr beide die Chance habt, euch aus dem Weg zu gehen, gleichzeitig aber auch noch als Eltern "zusammenzusein"?!

LG

Beitrag von MACH WAS 04.02.11 - 11:45 Uhr

Hallo,

Du solltest Dir überlegen, ob nicht doch eine Trennung besser wäre.

Wenn Du Deinen Mann nicht mehr liebst, er Dich dermaßen nervt, wie Du schreibst, vergiften diese negativen Gefühle auf Dauer die Atmosphäre. Das ist nicht gut für ein Kind. Da ist es besser, Eltern sind getrennt, aber glücklich.

Daher solltest Du Dir überlegen, doch arbeiten zu gehen und Dein Kind in einer Kita oder von einer Tagesmutter betreuen zu lassen. Das schadet dem Kind überhaupt nichts. Auf der ganzen Welt gibt es unzählige Mütter und Kinder, die so ein Leben führen.

Ich hatte auch zwei Kinder und bin immer arbeiten gegangen. Meine Kinder sind trotzdem (oder gerade deshalb?) glücklich aufgewachsen.

Spring über Deinen Schatten und nimm Dein Leben in die Hand.
Sonst endest Du als vergrämte Hausfrau, die irgendwann von ihrem Mann verlassen wird und am Ende vielleicht in den ALG II Bezug fällt. Ist das für Dich erstrebenswert?

Beitrag von frischerduft 04.02.11 - 11:56 Uhr

Hallo,

hast du deinem Mann das mal genauso gesagt, wie du es hier postest?

U. U. glaubt dein Mann im Moment noch, im Großen und Ganzen ist alles ok.

Ihr müsst diesen Zustand beide verändern wollen, sonst bleibt einer auf der Strecke.
Ach, und übrigens: hast du schon mal daran gedacht, dass es deinem Mann auch irgendwann auffallen könnte, dass es bei euch nicht mehr schnackelt und er sich von dir trennt. Das geht schneller als du denkst. Denk immer daran: die Konkurrenz schläft nicht. Und ein Mann, der sich ständig mit seiner Frau streitet, mit ihr keine gemeinsamen Themen mehr hat, Sex ???, gemeinsame Freizeitgestaltung? ist sehr empfänglich für die (weiblichen) Reize in Nachbars Garten.

In diesem Fall musst du nämlich auch selbst klar kommen. Incl. Arbeitsstelle, Kind zur TaMu bzw. Kita. Müssen so viele Alleinerziehende auch...

In diesem Sinne würde ich so schnell wie möglich versuchen, eine Lösung zu finden. Sei es der Versuch eines Neuanfangs oder aber eine Paartherapie.

LG

Nici

Beitrag von sini60 04.02.11 - 12:07 Uhr

Dein Motto: Wasch mich, mach mich aber nicht nass. Klar ist es einfacher sich hinzusetzen, in Selbstmitleid zu versinken wie schlimm alles ist, aber du kannst nichts machen, weil du Rücksicht auf dein Kind nehmen musst oder willst. DAS IST BULLSHITT

Wenn wirklich alles so schlimm ist, dann musst Du dich trennen. Das bist du dir, deinem Mann und auch deinem Kind schuldig. Glaubst du wirklich dein Kind ist glücklich, wenn es unglückliche Eltern hat, die sich dauernd streiten? Willst du so 10 oder 20 Jahre weitermachen, wenn dein Mann nicht vorher die Schnauze voll hat?

Natürlich bringt eine Trennung finanzielle Nachteile mit. Das meistern alle geschiedene Paare.

Oder aber du machst deinem Mann klar, wie ernst es um eure Beziehung steht und ihr macht eine Paartherapie. Schuld ist nie einer allein sonder ihr beide.

Sini

Beitrag von anyca 04.02.11 - 12:11 Uhr

"weiß nicht wie andere das machen, aber ich will meinen Mann ja nicht ausnehmen und mein Kind deswegen den ganzen Tag zur Oma bringen dass ich Vollzeit Arbeiten gehen kann, ist auch nichts. Dafür habe ich kein Kind bekommen. "

Was willst Du dann? Entweder Du bist für EUER Kind da (hat ja nichts mit "Ausnehmen" zu tun) oder Du gehst arbeiten. Finanzieren tut Dein Mann Dich im Moment ja auch, siehst Du das jetzt auch so, daß Du ihn "ausnimmst"?

Hast Du Dir mal überlegt, daß Dein Mann Dich vielleicht weniger nerven würde, wenn Du durch (Teilzeit?)arbeit mal wieder raus kommen und auch andere Leute sehen würdest?

Ansonsten - die Kleinkinderzeit ist nun mal stressig, für beide! Unsere Mäuse sind 4,5 und knapp 2, und hier ist im Moment auch nix mit holder Romantik. Wir sind froh, wenn wir den Alltag gut bewältigen und manchmal fliegen auch bei uns die Fetzen. Und ja, man ist auch mal genervt voneinander. Ich fände es aber schade, gerade in dieser Zeit die Flinte ins Korn zu werfen! Allerdings - so genervt und "das kann es ja wohl nicht sein" ich in manchen Momenten bin - ich liebe ihn noch ...

Alles Gute!