Umgangsrecht

Archiv des urbia-Forums Allein erziehend.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allein erziehend

Als Alleinerziehende selbstbestimmt zu leben hat Vorteile, andererseits ist es oft sehr anstrengend, den täglichen Herausforderungen allein zu begegnen. In diesem Forum findet ihr die Hilfe und Unterstützung von Frauen, die in einer ähnlichen Situation sind.

Beitrag von blaulandpferd 04.02.11 - 11:52 Uhr

Hallo,
hab mal eine Frage.
Mein Exmann hat seinen Sohn,( er ist jetzt vier Jahre) bis jetzt nur die ersten sechs Wochen seines Lebens, dann mit 3 Monaten und dann vor 2 Jahren gesehen. Es hätte dann Umgang durch den Kinderschutzbund geben sollen aber da ist nie Kontakt entstanden. Laut Kinderschutzbund hätte er nen Termin vereinbaren sollen vor zwei Jahren was nie passierte und laut meinem Ex hat er das gemacht aber nichts ist passiert....
Jetzt hatr er sich wieder gemeldet und möchte unseren Sohn kennenlernen. Hat dann aber wieder Termine wo er anrufen wollte verpasst und nicht mal an seinen Geburtstag gedacht, bzw wie er mir dann gestern mitteilte, hätte es ja für die Beziehung zwischen ihm und seinen Sohn nichts gebracht, deshalb hat er sich gleich gar nicht gemeldet...
Ich weiß er hat ein Recht seinen Sohn kennenzulernen. Aber wie soll ich das angehen? Wir leben mittlerweile mit meinem Freund und unserer Tochter in ner Familie und ab und zu rutrscht eben auch meinem Sohn das Wort Papa raus, was ich aber auch bis jetzt nie für wichtig hielt ihn davon abzuhalten, weil eben mein Freund für ihn das mittlerweile auch ist und er ja auch noch nie Bezug zu seinem richtigen Vater hatte.
Ich hab gedacht ich erzähle meinem Sohn dass er früher nen anderen Papa hatte und der ihn kennenlernen möchte und schaue dann wie das Treffen verläuft. und dann eben schauen, will mein Sohn Kontakt halten oder nicht. Oder muß ich meinen Sohn dazu zwingen, auch wenn er ihn nicht sehen will, weil er Unbekannten eh kritisch gegenüber eingestellt ist. Oder kann ich das Treffen noch so lange hinausschieben, bis ich meinem Sohn vernünftig erklären kann wer der MAnn ist so dass er auch versteht warum er ihn jetzt kennenlernen soll?
Ich möchte halt jetzt nicht mich auf nen rechtsstreit einlasen dan ich eh verlieren werde.
Über Antworten würde ich mich freuen. Auch über vorschläge, wie ich es angehen kann, dass mein Sohn damit gut umgehen kann. Weil meine Gefühle und Ängste dem Trefen gegenüber sollen hier keine Rolle spielen.
Liebe Grüße und danke Blaulandpferd

Beitrag von parzifal 04.02.11 - 12:44 Uhr

Dein Sohn weiß nicht, dass er einen anderen Vater hat? Ansonsten müsstest Du ja nicht erklären wer "der Mann" ist?

Wenn Euer Sohn den Vater nicht sehen will halte ich das in dem Alter für nicht entscheidend. Warum sollte ein Kind auch nicht wünschen ein Elternteil kennen zu lernen?

Zu so einem Ergebnis kommt man doch nur wenn man entweder sehr schlechte eigene Erfahrungen hat oder irgendwie beeinflusst wird. Ansonsten müsste doch schon die Neugier obsiegen.

Bei den Treffen solltest Du sowieso zunächst dabeisein. Und Angst in Deiner Anwesenheit dürfte es ja wohl nicht geben.

Gruß
parzifal










Beitrag von blaulandpferd 04.02.11 - 13:15 Uhr

Danke für die Antwort.
Er weis dasss er nen anderen papa hat aber er kennt ihn ja nicht.
Das problem ist das mein Sohn noch heute mit anderen Menschen nicht kan, also auch nicht mit Kindern spielt, die er nicht kennt, geschweige denn wenn Fremde ihn ansprechen, er weint und sich verschließt. es hat ein Jahr gebraaucht,bis er das erste mal sich hat ins Bett bringen lassen von meinem Freund und bei oma mal länger als ne halbe Stunde geht gar nciht zB.
ich möchte ihm halt gern ne reele chance geben seinen Vater kennen zu lernen und nicht nur weil sein Vater es will jetzt ihn dazu zwingen sich dem gegenübersztellen zu müssen obwohl mein Sohn nicht versteht warum und wer das ist. weil was ein papa ist, kennt er ja jetzt erst von meinem Freund.
LG Blaulandpferd

Beitrag von ppg 04.02.11 - 13:24 Uhr

Das problem ist das mein Sohn noch heute mit anderen Menschen nicht kan, also auch nicht mit Kindern spielt, die er nicht kennt, geschweige denn wenn Fremde ihn ansprechen, er weint und sich verschließt.

Diese Verhaltensauffälligkeit würde ich - unabhänig vom Vaterthema - mit einem Kinderpsychologen und einem Facharzt abklären. Das klingt fast wie eine leichte Form von Authismus und muß nocht vor Schulstart untersucht werden ! Ich empfinde die von Dir geschilderten Symtome als sehr gravierend.

Ute

Beitrag von parzifal 04.02.11 - 13:51 Uhr

Das sind doch aber hauptsächlich Probleme wenn er alleine wohin soll.

Wenn der Vater das Kind also mal allein mitnehmen will wird es Schwierigkeiten geben. Das ist doch aber noch weithin.

M.E. sollte ein gemeinsames am Tisch sitzen (eventuell mit Kaffee und Kuchen) zum Kennenlernen möglich sein.

Wenn aber noch nichtmal das möglich ist, ohne das Euer Kind in Panik ausbricht, musst Du dringend etwas unternehmen. Dann braucht Dein Kind Hilfe.

Beitrag von amory 04.02.11 - 13:10 Uhr

Hallo,

je löänger du es verheimlichst umso schwerer wird es.
sei ehrlcih z udeinem sohn. sag ihm, dass er einen vater hat, den er nicht kennt, der ihn aber jetzt treffen will. das sich für ihn in eurer neuen familie nichts änder. ich würde auch deinen freund zu dem gespräch bitten, so dass der kleine gleich merkt, dass da alles ok ist.
und dann macht ihr das treffen und seht weiter...

grüße, amory

Beitrag von sarai2110 04.02.11 - 14:43 Uhr

Hallo,
ich kann dich sehr gut verstehen,ich kenne dieses Problem,nur das meine Kleine noch viel jünger ist.Für sie ist mein jetziger Partner auch ihr Papa!Denn er ist von Anfang an für sie da gewesen.
Sie hat zwar Kontakt zu ihrem Vater,aber er ist noch nicht mal in der Lage,sie so anzusprechen,dass sie weiss,dass auch er ihr Vater ist.
Es tut mir leid,auch wenn ich gleich gesteinigt werde,aber es gibt Väter(nach dem was du von deinem Ex geschildert hast,gehört er für mich dazu)
die kann man nur als Erzeuger betiteln.
Ich bin sicher dafür,dass Mütter und Väter auch nach einer Trennung Kontakt haben sollen.
Aber man soll auch nicht vergessen,dass es auch für ein Kind ein Nachteil sein kann.
Kein Elternteil sollte ein Kind als Spielball benutzen.........
Erkläre deinem Kind alles sehr behutsam,da er ja sowieso sehr ängstlich ist.
Auch wenn es dir schwer fallen wird,wenn es zu einem Treffen kommen wird,versuch es ihm so zu vermitteln,dass er lust darauf bekommt.
Kümmer dich auf alle Fälle darum,dass dein Kleiner ein selbstbewusster Junge wird.Ängstliche Menschen haben es sehr schwer im Leben,er soll doch mal selber entscheiden können,was er möchte und was nicht.

#winke

Beitrag von nadineriemer 04.02.11 - 14:59 Uhr

Hallo,
erst mal finde ich es nicht gut wenn den Vätern irgendwann mal einfällt das sie ein Kind haben,weil es dann für das Kind ja auch nicht so einfach ist plötzlich doch einen Vater zu haben.Man darf ja nicht vergessen das sich das Kind bis dahin in einer stabilen Familiensituation befand,bis dem Vater plötzlich einfällt noch ein Kind zu haben.Ich würde versuchen mit dem Kind in ruhe zu sprechen und im erklären das sein Papa in gerne kennen lernen möchte und du bist ja auch erst mal dabei.Schlecht vom Papa reden oder eigene Ängste darfst du dem Kind nicht vermitteln weil sonst dein Kind dies von dir übernimmt,da du seine Bezugsperson bist die immer für ihn da ist.Rede vorher noch mal mit deinem Ex Partner darüber das ihr es langsam angeht und dein kleiner auch Zeit hat mit der neuen Situation um zu gehen.

Nadine

Beitrag von kati543 04.02.11 - 15:01 Uhr

Ehrlich sehe ich da von deiner Seite aus keinen Fehler. Wenn dein Sohn weiß, dass er einen anderen Papa hat und nun aber - weil eben dein Freund die Vaterrolle übernommen hat - deinen Freund Papa nennt, dann ist das seine Entscheidung. Aber er kennt wenigstens die "Fakten". Eventuell könntest du deinen Sohn langsam vorbereiten, indem du ihm ein Bild von seinen leiblichen Papa gibst. Da hat er etwas, was er sehen und verstehen kann. Und dann ist die "fremde Person" auch nicht mehr so fremd beim ersten Treffen. Auf alles andere würde ich verzichten und darauf warten, dass der Vater den ersten Schritt tut. Du musst nur dieses Wissen präsent halten, dass er einen anderen leiblichen Vater hat. Und mit einem Bild klappt so etwas sehr gut.

Beitrag von janamausi 04.02.11 - 16:26 Uhr

Hallo,

ich würde die Treffen "wieder" über den Kinderschutzbund laufen lassen. Wenn dein Ex wirklich Umgang haben will, wird er sich melden. Ich glaube nicht, dass er sich damals beim Kinderschutzbund gemeldet hat und wenn doch, dann hätte er da noch mal anrufen sollen wenn die sich nicht melden. Wenn man etwas will, dann ist man doch dahinter und ruft notfalls 10 x am Tag dort an :-) Und da er damals kein Interesse hatte ist es fraglich, ob es jetzt so ist.

Und wenn es zu einem Treffen kommen sollte, würde ich, da Du ja selber schreibst, dass dein Sohn Unbekannen kritisch gegenüber ist, nicht nur fragen ob er Papa sehen will. Das kann nur nach hinten los gehen. Du kannst es ihm ja schön "verpacken", dass Papa ihn kennen lernen will und das es doch etwas ganz tolles ist etc. Um so mehr er sich freut, um so einfacher ist es ja für ihn, da Du, wenn dein Ex dahinter ist, wohl nicht um den Umgang drum herum kommen wirst.

LG janamausi