Mein Onkel wird gerade operiert

Archiv des urbia-Forums Trauer & Trost.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Trauer & Trost

Fehlgeburt, Tod eines geliebten Menschen, Angst, nicht enden wollende Trauer um ein Sternenkind: Leider stehen wir nicht immer auf der sonnigen Seite des Lebens, diese Erfahrung muß jeder von uns machen. Oft hilft es, mit anderen darüber zu sprechen...

Beitrag von karina27 04.02.11 - 12:34 Uhr

Brauche mal eure daumen.
Mein Onkel wohnt auf Rügen ( wir im Ruhrgebiet) und liegt wohl gerade auf dem OP Tisch. Fing schon im November an wo er Schmerzen beim Wasserlassen hatte. Mußte dann schon operiert werden weil er ein Geschwür ( gutartig) in der Blase hatte. Weihnachten war er dann bei uns aber irgendwie gingen die Schmerzen nicht weg. Ist dann Anfang Januar bei sich Zuhause wieder zum Doc. Nach etlichen Untersuchungen mußte er wieder ins KH. Er hat eine Zyste zwischen Dickdarm und Dündarm. Und Blasensteine. Heute bei der Op müssen sie ein stück dickdarm wegnehmem und entscheiden ob er einen vorübergehenden künstlichen Darmausgang bekommt. Haben gestern noch telefoniert und er müßte wohl nach der Op eine Woche auf Intensiv zur Beobachtung. Wenn uns wenigstens jemand bescheid geben könnte wie die Op verlaufen ist. Er hat da unten niemanden.
Ob man später im KH anrufen könnte? Ob die Schwestern überhaubt auskunft geben?
Drückt die Daumen das er wieder gesund wird und das es gutartig ist.

LG Karina

Beitrag von butler 04.02.11 - 14:12 Uhr

Rufe nachher an und sie werden Dir Auskunft geben wenn du die Lage erklärst. Vielleicht darfst Du ihn ja schon sprechen? Ich durfte Nachts noch mit meinem Vater am Tel. sprechen nach seiner Notop und ihm zum 2. Geburtstag gratulieren.
Lg und deinem Onkel alles Gute

Beitrag von derhimmelmusswarten 04.02.11 - 14:23 Uhr

Also ich habe auch immer auf der Intensivstation angerufen als meine Oma da lag und die haben mir schon Auskunft gegeben. Das machen dann die Ärzte, weil die wohl dazu berechtigt sind. Die Pfleger dürfen das eigentlich nicht. Am Besten erklärst du die Situation. Wäre natürlich besser gewesen, dein Onkel hätte im Vorfeld eine Vorsorgevollmacht erstellt und dich eingetragen, aber dafür ist es ja nun zu spät.

Beitrag von oma.2009 04.02.11 - 18:32 Uhr

Hallo,

mein Mann liegt schon seit 6 monaten auf der Intensivstation und ich rufe 1x morgens und 1x abends an, ich bekomme jede Auskunft und wenn es sein muß, werde ich mit dem behandelnden Arzt verbunden.

Und wenn es mir ganz schlecht geht, dnn rufe ich auch nochmal mittags an.

Bisher hat sich nur 1 Pfleger geweigert, mir Auskunft zu geben, dass hatte ich aber sehr schnell geklärt. Nur, ich kann nicht mit meinem Mann sprechen, er hat eine geblockte Trachelkanüle.

Und ich fahre jeden 2. Tag 100 km zu meinem Mann ins Krankenhaus.

Wenn du deine Situation dort erklärst, denke ich wirst du zumindest Auskunft bekommen, ansonsten stelle die Fragen so. dass die Schwestern nur mit ja oder nein antworten brauchen. Damit geben sie dir trotzdem die Auskunft, die du haben möchtest und haben eigentlich doch nichts gesagt.

LG