Frage an Mehrfachmamis: Wem ist Fruchtblase auf der Straße geplatzt?

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von ajna 04.02.11 - 13:02 Uhr

Hallo Ihr Lieben,

ich bin jetzt in der 39. SSW und mache mir Gedanken, wie ich mich verhalten soll, wenn ich einen Blasensprung haben sollte und ich gerade nicht zu Hause bin...

Ich bin noch viel unterwegs, da ich auch einen vierjährigen Sohn habe und habe Angst, dass es unterwegs passiert. Meine FÄ meinte gestern, dass der Zwerg noch NICHT fest im Becken liegt, so dass ich mich auf jeden Fall hinlegen müsste.

Was ist, wenn es mitten auf der Straße passiert? Bei den Temperaturen bestimmt kein Spaß sich da mitten auf den Fußweg zu legen... #zitter

Wem von Euch ist das passiert und wie habt Ihr Euch verhalten?
Und falls es Euch nicht passiert ist: Wie würdet Ihr Euch im Fall der Fälle verhalten?

Danke und LG
Anja #blume

Beitrag von kleiner-gruener-hase 04.02.11 - 13:06 Uhr

Mir ist die FB beim 2. Kind morgens im Bett geplatzt (Kopf war noch nicht im Becken) und ich bin als allererstes ins Bad geflitzt um nichts voll zu sauen... #hicks

Wurde zwar liegend ins KH befördert- im KH aber wurde ich dann von der Hebamme laufen geschickt (da war der Kopf noch immer nicht ansatzweise im Becken!). Also ich denke du musst dich auch unterwegs nicht auf die Straße legen, das wird nur sicherheitshalber so gesagt.

LG

Beitrag von karotomte 04.02.11 - 13:11 Uhr

Ich denke so etwas passiert eher sehr selten.

Aber wenn doch, dann gehe doch ins nächste Geschäft, sage denen bescheid und die rufen sicher den Krankentransport. Vielleicht solltest du Waldspaziergänge nun eher meiden. In einem Dorf kann man sicher auch mal an einem Häuschen klingeln und um Hilfe bitten.

Beitrag von heaven_leigh 04.02.11 - 13:13 Uhr

Hallo!

Das man sich hinlegen soll, hat mit den aufsteigenden Keimen zu tun. Denn ohne die schützende Fruchtblase können diese ungehindert zum Baby, das passiert aber nicht in 10 Sekunden und das heißt auch nicht, dass du dich auf die Strasse legen sollst. :-D

Am besten du setzt dich dann irgendwo hin und rufst einen Krankenwagen.

LG Heaven mit #baby-Boy 35.ssw #verliebt

Beitrag von majellchen 04.02.11 - 13:31 Uhr

ich muß dir widersprechen..das mit hinlegen kommt wegen nabelchnurvorfall nicht wegen der keime:-)

Beitrag von taumelkaefer 04.02.11 - 13:16 Uhr

huhu, mir ist es noch nichts passiert, allerdings hätte ich davor auch angst. ich denke, wenn es mir passieren würde und ich angst habe weil der krümel nicht im becken sitzt, dann würde ich einfach am nächsten haus klingeln und die um hilfe bitten. ich denke mir wäre es völlig egal was die denken. ich glaube auch nicht, dass dich, egal wen du um hilfe bittest, irgendwer schief angucken würde.

lg

p.s. ich glaube sowas muss einem überhaupt nicht peinlich sein immerhin hast du doch n sonderstatus!

Beitrag von mondfluesterin 04.02.11 - 13:21 Uhr

Bei mir ist die Fruchtblase beide Male in der Nacht geplatzt. Mein erstes Kind hatte eine BEL und ich habe bin ganz normal von meinem Mann ins Krankenhaus gefahren worden. Es kommt zwar gefühlt viel Flüssigkeit heraus, aber für das Baby ist immer noch genug da. Außerdem wird weiterhin neues Fruchtwasser produziert. Bei meiner Tochter lag das Köpfchen auch nicht fest im Becken und da auch sind wir wieder ganz normal ins KH gefahren (und ich durfte da auch noch herumlaufen, nur bei meinem Sohn, der sich ja nicht gedreht hatte, sollte ich dann nicht mehr laufen). Mach Dir also nicht zu viele Gedanken...

Beitrag von cioccolato 04.02.11 - 13:50 Uhr

also mir hatte meine FÄ erklärt, man solle sich, eben wie du sagst hinlegen oder in den vierfüßlerstand gehen. Denn wenn das köpfchen nicht im becken ist, kann es ja passieren, dass es die nabelschnur einklemmt wenn es dann runterrutscht...

also bei meinem sohn (blasensprung) das war in der nacht, und da das köpfchen schon fest war, konnte ich ja laufen..

nun ist das köpfchen auch schon wieder fest...

aber deine sorge kenne ich , hatte ich davor auch immer....am besten immer handy dabei haben...also in den vierfüßler gehen, krankenwagen anrufen und ab ins KH ;-)

lg ciocco 35.ssw#verliebt und Jaimy 10 monate #verliebt

Beitrag von inis 04.02.11 - 13:56 Uhr

Hallo Anja,

meiner Mutter ist es damals mit mir passiert, und das Köpfchen lag überhaupt nicht im Becken, weil ich mit den Füßen voran auf die Welt wollte... #schein Sie ist dann schon möglichst schnell ins KH, aber bestimmt nicht liegend (weiß nicht, ob man in den 80ern überhaupt so ein Aufhebens darum gemacht hat?).

Soweit ich weiß, ist auch nur in Deutschland die Angst um den möglichen Nabelschnurvorfall so groß, in anderen Ländern geht man damit relaxter um. Es ist wohl tatsächlich eher selten, daß dann WIRKLICH die Nabelschnur abgeklemmt wird...

...bei uns ist das Köpfchen auch noch nicht fest im Becken, und ich hab mich auch schon mal abends gefragt, was würde ich tun bei Blasensprung?
Die Tasche fürs Geburtshaus müßte derzeit noch umgepackt werden fürs KH (da wir derzeit noch ein spätes Frühchen kriegen würden), und mein Bett ist oben im Dachgeschoß... da kämen die Jungs vom Transport niemals mit einer Trage rauf oder runter! #schwitz (Und mein Mann kann mich auch nicht tragen, da wie gesagt enge Treppe und ich schon zehn Kilo schwerer als er... #schein)
Ich müßte also in jedem Fall selbst die zwei Treppen bis ins Erdgeschoß runtergehen, und dann wärs mir irgendwie auch egal, würd wohl sitzend ins KH fahren. Manchmal muß man die Realität auch nehmen, wie sie kommt...

Alles Gute! #klee

lg,
inis (37.ssw)

Beitrag von desiree25 04.02.11 - 14:19 Uhr

Huhu, mir ist die fruchtblase auf der strasse geplatzt..nachdem ich mich grad mit dem doppelkinderwagen über einen berg gequält hatte:-[
durfte dann wieder schön zurücklaufen und habe die ganze zeit gedacht: "hoffentlich denkt keiner das ich mich vollgepinkelt habe"
bin dann halt wieder nach hause gewatschelt und habe meinen mann angerufen...aber püppy lag damals schon fest im becken deswegen habe ich mir keinen stress gemacht

Beitrag von caro2404 04.02.11 - 17:21 Uhr

Hallo!

Also ich hatte meinen Blasensprung in den frühen Morgenstunden im Bett (4.30 Uhr) und hatte zu diesem Zeitpunkt alles vergessen, was man mir beigebracht hatte. Bin wie selbstverständlich aufgestanden und ins Bad um zu duschen und habe meinen Mann gebeten, im KH auf der Entbindungsstation anzurufen um zu fragen, was wir tun sollen. #klatsch
Die haben doch tatsächlich gesagt, ich solle so gegen 10 kommen! (Ich weiß ehrlich gesagt nicht, was mein Mann erzählt hat - er war ein wenig durch den Wind). Jedenfalls fand ich es in dieser Situation auch total blöd, einen Krankenwagen zu rufen. Bin dann erst am Vormittag ins KH. Habe meinen Mann sinnloserweise noch auf Arbeit geschickt und habe die Wohnung geputzt, weil ja Besuch ins Haus stand um den kleinen Erdenbürger zu begrüßen! #klatsch

Jedenfalls hieß es im KH, dass das Köpfchen ja noch gar nicht im Becken liegt. Von daher wäre ich beim nächsten man wahrscheinlich genauso entspannt. Jedenfalls würde ich mich nicht auf die Straße legen.

LG
Caro