Zu üppige Geschenke - will das nicht

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von Luxusproblem? 04.02.11 - 13:11 Uhr

Hallo,

ich bin seit 6 Jahren mit meinem Freund zusammen. Ich war nach einer verkorksten Ehe und zwei Kindern, die ich großgezogen habe, eine Weile Single und habe gemerkt, wie gut es mir tut alleine zu leben. Daher habe ich beschlossen NIE wieder mit einem Mann zusammenzuziehen. Mein Freund kennt meine Einstellung und hat das auch akzeptiert. Er ist nun meistens bei mir in meiner Wohnung, ab und an aber auch bei sich, damit ich meinen Freiraum behalte. Ich gehe arbeiten und verdiene durchschnittlich gut. Ich komme zurecht. Große Ersparnisse habe ich allerdings nicht, da mich mein Ex-Mann finanziell hintergangen hat, ich die Lasten der Ehe noch eine Weile nach der Scheidung mit abtragen musste. Das nur als Vorabinformation.

Mein Freund ist finanziell etwas besser gestellt als ich. Der Unterschied hält sich jedoch in Grenzen. Er ist sehr großzügig. Wenn wir aus Shoppingtour sind und er merkt, mir gefällt etwas, dann kommt er irgendwann damit an. Schon das ist mir nicht Recht. Er meint immer, seinen Ex-Frauen hat er Schmuck geschenkt, da ich aber keinen Schmuck haben möchte, schenkt er mir halt andere Dinge.

Nun habe ich geplant, mein Wohnzimmer zu renovieren und auch teilweise neu einzurichten. Ich möchte eine neue Couchgarnitur und einen neuen Schrank kaufen. Beides nicht gerade billig. Ich müsste noch eine Weile darauf sparen, den Schrank würde ich evtl. auch gebraucht kaufen.

Jetzt kam mein Freund auf die Idee, er möchte mir eine Freude machen und schenkt mir die Couchgarnitur und den Schrank. Er möchte nicht, dass ich noch so lange darauf warten muss, bis ich das bezahlen kann, er möchte, dass es mir gut geht. Ich habe ihm widersprochen, dass ich das nicht möchte. Dass ich mich dabei nicht wohl fühle. Ich habe kein Problem, wenn ich das Zimmer nicht gleich komplett habe und kann warten. Er lässt das nicht gelten und hat schon einen Termin festgelegt, wann er mit mir zum Möbelgucken (und ggf. kaufen) fährt. Irgendwann habe ich ihn dann reden lassen. Er denkt nun, ich hätte dem Geschenk zugestimmt. Habe ich aber innerlich nicht. Ich wollte nur meine Ruhe dahingehend haben. Ich will das nicht und wenn wir zum Shoppen fahren weiß ich jetzt schon, finde ich nichts, was mir gefällt und zwar weil ich nicht will.

Das ist jedoch keine Lösung. Wie bringe ich ihn dazu zu akzeptieren, dass es bestimmte Dinge gibt, die ich als Geschenk nicht akzeptieren kann und will? Er fühlt sich bei Widerspruch meinerseits zu diesem Thema immer gleich verletzt.

Danke!

Beitrag von frieda05 04.02.11 - 13:22 Uhr

Ich kann Dir leider nichts anderes raten, als das, was Du schon versucht hast. Reden.

Doch... - könntest Du mir Deinen Freund vorstellen #rofl..... - ich hätte da tatsächlich weniger Skrupel...#hicks.

GzG
Irmi

Beitrag von super_mama 04.02.11 - 13:25 Uhr

Hallo,

das A und O ist reden.
Setz dich in Ruhe mit ihm hin, kau einmal von vorn durch das du nicht möchtest das er dir so teure Dinge kauft und sag ihm auch warum ...
Bei uns ist es ähnlich.
Ich trage die Alt-Last meiner Ehe ab, stehe, dadurch das ich 2 kleine Kinde rhabe, natürlich nicht finanziell so so gut da wie ein alleinstehender Mann der Vollzeit arbeiten geht. Dennoch, mir reicht es, ich arbeite lieber selbst und vorallem erarbeite ich es mir lieber selbst.
Für sind solche Geschenke eine Form von Abhängigkeit !
Vor ziemlich genau einem Jahr musste die Küche die hier in der WHG war (mit angemietet) raus ... lange Geschichte die aber nichts zur Sache tut ... also musst ich ziemlich rasch eine neue Küche kaufen. Es war das 1. und einzige Mal das ich meinen Freund mir helfen lies und das Geld bekam er zurück.

Er findet es dämlich, albern, bescheuert das ich mich so anstelle - führe ich allerdings auf das ich mich fühle als würde ich ihn ausnutzen wenn er mir hilft und das ich es einfach für mich selbst brauche diese Dinge allein und selbst zu kaufen, dann funkt zumindest ein wenig Verständnis auf und er lässt (zumindest kurzzeitig) nervige Angebote.

LG

Beitrag von litalia 04.02.11 - 13:32 Uhr

also frauen kann man es echt nicht recht machen *gg*

die meissten frauen wünschen sich so einen mann. er scheint es doch nur gut mit dir zu meinen.

ihr fahrt shoppen, er merkt das dir etwas gefällt und er schenkt es dir später. also andere frauen würden ihm um den hals fallen. ;-)

versuch doch einfach ein bischen danbarer zu sein. ...vielleicht erfüllst du ihn auch mal einen wunsch?

nehmen wir an, er schenkt dir die möbel, das geld was du also gespart hast kannst du ja teilweise in ihn investieren ;-) schenk ihn ein we im wellnesshotel mit die oder sowas, quasi als dankeschön!

Beitrag von Luxusproblem? 04.02.11 - 21:47 Uhr

Die Idee mit der Revanche ist gut.

Ich werde mir die Couch nicht von ihm bezahlen lassen, den Schrank auch nicht.

Aber für alles andere könnte ich mich auf diese Weise mal bedanken.

Beitrag von na ja 04.02.11 - 14:08 Uhr

fühlst du dich moralisch verpflichtet, wenn er dir so große geschenke macht?
das könnte ich verstehen, man fühlt sich unfrei und mehr gebunden, als man möchte.

Beitrag von karamalz 04.02.11 - 15:10 Uhr

hi,

hast du dich mal gefragt, wieso er solche großen präsente macht?
hat er das gefühl, du lehnst ihn ab, wenn du seine geschenke blockst?
vielleicht bedeutet ihm geld nicht so viel, aber er möchte dich verwöhnen und im rahmen seiner möglichkeiten glücklich sehen?! es ehrt dich zwar, wenn du für dich alleine sorgen möchtest, aber stoß ihn nicht ganz so sehr vor den kopf! wie würdest du dich denn verhalten, wenn es ander herum wäre? würdest du ihm nicht auch sein leben erleichtern wollen?
es ist alles eine frage der sichtweise und ich kann nichts verwerfliches am tun deines freundes finden!

mach dir dein leben nicht schwerer als du musst!

alles gute + happy shopping

k.

Beitrag von nick71 04.02.11 - 18:25 Uhr

Auch wenn dein Freund es "gut meint"...ich finde sein Verhalten respektlos, denn er überschreitet bewusst deine Grenzen.

"Wenn wir aus Shoppingtour sind und er merkt, mir gefällt etwas, dann kommt er irgendwann damit an. Schon das ist mir nicht Recht."

Konsequenterweise solltest du ihn umgehend mit dem Geschenk zum Umtausch in das Geschäft zurückschicken...anders wird er es nicht begreifen.

"Er lässt das nicht gelten und hat schon einen Termin festgelegt, wann er mit mir zum Möbelgucken (und ggf. kaufen) fährt."

Da würd ich glatt alleine gehen, um die Couch und den Schrank zu bestellen...und zwar, ohne ihm vorher was zu sagen.

Beitrag von sonntagsmalerin 04.02.11 - 20:51 Uhr

Was sind denn die Gründe dafür, dass dir die Geschenke deines Freundes nicht recht sind?

Beitrag von Luxusproblem? 04.02.11 - 21:44 Uhr

Es gibt mehrere Gründe,
die Geschenke sind oft recht teuer, ich bin es nicht "gewohnt" so Teures geschenkt zu bekommen. Mir ist das unangenehm. Ich kannte das bisher so, dass ich mir das, was ich haben möchte, von meinem eigenen Geld kaufe, auch wenn ich eine Weile dafür sparen muss. Gegen ein Geschenk zum Geburtstag habe ich nichts. Da freue ich mich auch. Aber das was da zwischendurch passiert, ist zu viel.

Außerdem fühle ich mich doch irgendwie verpflichtet. Ich habe ja geschrieben, wir leben nicht zusammen, wei ich das nicht möchte. Ich stehe gerne auf eigenen Füßen und bin gerne mal allein in meiner Wohnung. Durch die Geschenke habe ich ein schlechtes Gewissen, wenn ich dann mal sage: Heute möchte ich alleine sein.

Noch ein Problem: Was ist, wenn ich irgendwann zu dem Schluss kommen sollte, dass ich mich trennen möchte? Bisher bin ich glücklich mit ihm, aber man weiß ja nie wie das Leben so spielt. Eine Trennung auszusprechen ist immer schwer, aber wenn mir der Mann die halbe Wohnung eingerichtet bzw. bezahlt hat, meinen Kleiderschrank gefüllt und mich mit Handys, Fernseher etcl. ausgestattet hat, dann ist das schlechte Gewissen ggf. noch größer.

Ich will nicht "abhängig" sein.