Trinkt wenig und schreit die Flasche an...

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. 

Beitrag von 0407sd 04.02.11 - 13:56 Uhr

Hallo #winke,

meine kleine ist jetzt 8 einhalb Wochen alt, kam aber 4 Wochen zu früh und ist eigentlich ein ruhiges und liebes Kind #verliebt.

Nur beim trinken haben wir immer mehr Probleme. Ich habe 5 Wochen gestillt und anschließend Milumil gefüttert. Das ging auch zwei Wochen gut, sie hat zwar relativ wenig getrunken, aber das kenne ich schon von meiner großen (sie hat auch die ganze "Milchzeit" über nur 80 bis max. 120 ml pro Mahlzeit getrunken).

Seit ca. einer Woche artet das Flasche geben aber immer mehr in einen Kampf aus. Nach ca. 40 - 50 ml krampft sie sich zusammen und schlägt mit Armen und Beinen um sich. Ich habe auch gemerkt, dass sie während dessen drückt und jede Menge Pupse loslässt. Wenn sie wieder ruhig ist, trinkt sie zwei-drei Schluck und fängt von vorne an. Bei 80 - 100ml ist dann endgültig Schluss und sie schreit die Flasche nur noch an.

In der Nacht ist das ganz anders, wenn sie im Halbschlaf trinkt, ist sie ganz ruhig und trinkt ganz normal - zwar weniger, weil sie mittendrin einschläft - aber halt ganz ruhig.

Stuhlgang hat sie, seit sie Flasche bekommt nur alle zwei Tage, dann auch nur mit großer Anstrengung. Der Stuhl ist zwar breiig aber so armee-kack-grünlich (sorry- kann das nicht anders beschreiben #hicks) und riecht auch richtig eklig.

Wir haben jetzt seit gestern auf Aptamil Comfort umgestellt, bis jetzt aber noch keine Änderung (ich weiß, dass das dauern kann).

Jetzt frag ich mich natürlich, ob die Blähungen wirklich der Grund sind, weshalb sie so schlecht trinkt, oder sie vielleicht die Milch nicht verträgt, dann würde sie doch aber in der nacht auch schreien oder?#kratz

Kennt das jemand und kann mir ein wenig helfen oder mir Tipps geben???

#danke #danke #danke

Beitrag von wirsindvier 04.02.11 - 14:42 Uhr

Hallo

liegt wahrscheinlich an den Blähungen :-(

Ist das Loch am Sauger vielleicht zu groß und sie schluckt somit auch mehr Luft?
Ansonsten noch Sab Tropfen rein in die Flasche

lg

Beitrag von 0407sd 04.02.11 - 16:09 Uhr

Hallo,

wir nutzen die kleinste Saugergröße. Hatten auch schon eine Nummer größer probiert, weil wir dachten sie schreit, weil sie nichts rausbekommt - aber dann verschluckt sie sich noch mehr, sind also wieder zur kleinsten zurück.

Werd mir die Tropfen mal besorgen, die hatte ich bei unserer Großen auch schon. Hoffe aber, dass Aptamil Comfort auch bald seine Wirkung zeigt...#schwitz

Danke Dir!

Beitrag von silky21 04.02.11 - 15:23 Uhr

Hi,
Ich hatte das gleiche Problem mit unserer Tochter.
Bei uns waren es schlimme Blaehungen. Unsere Tochter hat immer weniger getrunken und dann wollte sie die Flasche gar nicht mehr. Wir haben sie dann immer im Halbschlaf gefüttert. Das war schlimm fuer uns, da sie dann auch nicht mehr gut zugenommen hat. Irgendwann schlafen die Kleinen nämlich immer weniger.
Das Problem ist das Umstellen der Milch, dann muss sich der Darm wieder daran gewöhnen. Schmerzen im Bauch verbindet ein Baby immer mit Schmerzen durch Trinken. Macht keinen Stress beim Fuettern, lasst sie wenig trinken und lasst den Darm erst mal umstellen.
Auf keinen Fall wuerde ich im Halbschlaf füttern.
Viele Gruesse
Silky

Beitrag von 0407sd 04.02.11 - 16:15 Uhr

Hallo,

in der Nacht geht nur im Halbschlaf - wir warten bis sie sich meldet, sie wird aber (gott sei dank) nicht richtig wach - deshalb der Halbschlaf.

Am Tag warte ich auch bis sie sich meldet, dann ist sie natürlich wach und sie trinkt wie gesagt nur mit Krampf.

Es ist aber am Tag (und in der Nacht) manchmal schwer zu unterscheiden, ob sie wirklich Hunger hat - außer die Zeit ist wirklich ran - oder ob sie "nur" Blähungen hat. Sie zieht dann nämlich genauso stark an ihrem Schnuller. Normalerweise hat sie so 3,5 Stunden Abstände - manchmal geht das ganze aber schon nach ner halben oder ganzen Stunde los#heul

Werd jetzt erstmal ein paar Tage abwarten, die Sab Tropfen probieren und gucken, wie die Umstellung anschlägt.

Danke Dir!

Beitrag von juliahh 05.05.12 - 19:47 Uhr

Hallo,

ich sehe, Dein Beitrag ist vom Februar. Hat sich etwas gebessert? Mein Kleiner ist jetzt 12 Wochen alt und ich habe seit 10 Tagen das Problem, dass er an der Flasche nach wenigen Schlucken krampft, wild um sich schlägt und anfängt zu schreien. Ich war deshalb auch gerade für 3 Tage im Krankenhaus. Dort meinte man, organisch sei alles okay, er habe halt besonders starke Koliken. Im Krankenhaus ging es mit dem trinken auch etwas besser (immer erst Brust, dann Wiegen, dann Flasche), ausser, dass er wenig aus der Flasche getrunken hat (sonst immer 70-100 ml, da dann nur 30-40 ml).. jetzt sind wir wieder zuhause und es ist schlimmer als zuvor. Habe in meiner Verzweiflung jetzt schon versucht, die Brust wegzulassen, da ihn dieses hin und her offensichtlich zusätzlich stresst.. hat auch zunächst funktioniert... jetzt ist aber nach einem Tag wieder alles beim Alten. Sab Simplex, Kümmelzäpfchen, Babytee, Bauchmassagen und Beingymnastik... habe alles durch und nichts hilft wirklich. Nun verlangt er stündlich bis zweistündlich nach Nahrung, weil nie genug reingeht und jedes Mal ist es ein echter Krampf.

Wie sieht es bei Dir aus? War es irgendwann einfach vorbei???

Liebe Grüße aus Hamburg. Julia