langsam am Verzweifeln - Ess-Disaster (18 Monate)

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von nadine1013 04.02.11 - 14:13 Uhr

Hallo,

ich brauche mal einen Rat oder zumindest etwas Zuspruch. So langsam weiß ich mit meiner Tochter nicht mehr weiter. Sie ist sooo mäkelig was Essen angeht :-(
Was ich koche, isst sie so gut wie gar nicht, höchstens mal ein paar Löffel mit einigen wenigen Ausnahmen (Nudeln, Kartoffeln, Reis oder auch Fischstäbchen mit Kartoffelbrei isst sie gerne). Von daher gibt es mittags halt meist noch Gläschen, damit sie überhaupt was isst - aber seit einigen Tagen isst sie selbst da nicht mehr das, was sie noch vor kurzem gegessen hat. Eigentlich will sie momentan nur noch Nudeln.
Brot isst sie auch nur trocken - keine Wurst, kein Käse, gar nichts - nicht mal Butter :-[ Es ist auch nicht so, dass es ihr nicht schmeckt - sie probiert ja nicht mal! Das gleiche gilt für Obst - isst sie überhaupt nicht, weder püriert, noch im Stück. Auch kein rohes Gemüse.

Mach mir langsam wirklich Sorgen, dass sie nicht genug Nährstoffe bekommt. Sie kann doch nicht so einseitig essen - und momentan ja auch noch dazu recht wenig. Sie ist sowieso ein Leichtgewicht mit noch nicht mal 10 kg.

Hat noch jemand solche Probleme? Was kann man denn nur machen? Kann ihr das Essen ja auch nicht reinzwingen :-(

LG, Nadine mit Helena (18 Monate) + Raffael (ET-13)

Beitrag von smurfine 04.02.11 - 14:42 Uhr

So war meine Tochter auch. Und von einer Woche auf die nächste fing sie an zu futtern.... Dein Kind wird nicht verhungern. Anbieten und gut ist.

Lg,
FINA

Beitrag von ida-calotta 04.02.11 - 14:44 Uhr

Hallo!

MAch das Essen nicht zum Thema. Wenn sie Hunger hat wird sie essen. Biete ihr was an, evtl. eine Alternative und gut ist. Ich würde auch die Gläschen weglassen.
Was trinkt sie den Tag über?

LG Ida

Beitrag von nadine1013 04.02.11 - 14:50 Uhr

Die würde ich ja gern weglassen, aber sie macht ein Riesentheater, wenn sie mit uns essen soll.

Sie trinkt Tee und stilles Mineralwasser - so ca. 1 Liter am Tag.

Beitrag von ida-calotta 04.02.11 - 15:13 Uhr

"aber sie macht ein Riesentheater, wenn sie mit uns essen soll. "

Sie weiß da sie ihren Willen durchbekommt. Bei uns gibt es das was auf dem Tisch steht. MEine Tochter durfte schon immer wählen, aber bevor nicht aufgegessen wurde (bei den Dingen die sie mag) gabs nix neues.
Sie weiß genau das sie das bekommt was sie will, lass es weg. Biete ihr die Dinge an die sie mag und Essen kann. Und wenn sie nur trockene Nudeln ißt, dann ist das halt so.

Sie wird älter und sie wird auch irgendwann andere Dinge mögen. Warte ab und bleib locker. Wichtig finde ich nur Obst/Gemüse immer wieder anzubieten.

Lg Ida

Beitrag von lilayakima 04.02.11 - 14:50 Uhr

Wir haben so ein Problem Gott sei Dank nicht. Trotzdem versuche ich dir mal mit "gesundem Muttiverstand" zu antworten. Bei uns gibt es das, was auf dem Tisch steht und von den Dingen darf jeder wählen. Wurst und Käse gibt es auf Brot - es darf aber einzeln gegessen werden (und wenn dann noch das Brot daliegt und nur Wurst genommen werden möchte, gibt es das nicht - erst Brot aufessen, dann das nächste). Bei Obst und Gemüse - vielleicht mal mit Entsafter probieren - ansonsten immer wieder anbieten (und vielleicht erstmal anderes Süsses weglassen).

Also wenn sie nur Reis essen möchte, dann würde ich es akzeptieren (wenn es an dem Tag Reis gibt - ansonsten Kartoffeln oder je nach dem was es an dem Tag gibt). Mir wurde mal gesagt, dass Kinder solche Phasen haben nd dann von selbst sich wieder umstellen (der Körper verlangt ja danach).

Biete halt immer wieder an und versuche es vielleicht dann mit Obst oder Gemüse so nach dem Motto erkennt man nicht als Entsafter oder (mache ich manchmal wenn wir unterwegs sind) es gibt nichts anderes außer das - du kannst wählen zwischen Äpfel oder Birnen und wenn du das nicht magst, bleibst du halt hungrig.

Ich weiß, mit zwei Wonneproppen sagt sich das leicht, aber ich denke kein Kind verhungert vor einem reich gedeckten Tisch! Alles Gute dir!

K

Beitrag von hope001 04.02.11 - 15:34 Uhr

Hallo,

Finn wird bald 15 Monate. Am Mittwoch bei der Impfung wog er 9,81 kg und war 82cm groß (ließ sich schlecht messen). In der Stillgruppe haben sie 84-85cm gemessen.

Er mäkelt auch viel herum.

Morgens trinkt er seine 235ml 1er Milch

Mittags: Grießbrei 100g Becher, selbstangerührten isst er nicht. Leider nimmt er um diese Zeit nur den Grießbrei oder Milch, da er zu müde ist zum kauen.

Nachmittags: Banane und/oder ein bisschen Brot mit Herta Finesse Pute

Abends: isst er bei uns mit, aber nur Nudeln, Kartoffeln, Klöse, Linsensuppe, Spinat, Bockwurst, Gulasch (Schwein), dann hört es auf.

Abends bekommt er immernoch nach dem Abendessen Obstmus mit Karottenmus gemischt + 1 Tl Öl, damit er Gemüse isst. Frische Möhren möchte er nicht mehr :-(

Zum Schlafen: 235ml 1er Milch

Frisches Obst -außer Banane- will er nicht und Rohkost auch nicht.

Finn hat gerade erst den 4. Zahn bekommen.

Ich bin immer neidisch, wenn ich sehe, was andere Kinder essen und wie neugierig diese sind. Mein Finn will meistens nicht einmal probieren:-(

Ich biete Finn immer wieder alles an und hoffe, dass er irgendwann richtig mit und isst.

LG, Hope

Beitrag von repti 04.02.11 - 23:20 Uhr

...... Das ist doch in Ordnunug, meine Tochter isst gerade mal die Hälfte von dem ;-) !

Lg

Beitrag von nana13 04.02.11 - 16:43 Uhr

Hallo,

Ich habe leicht zu schreiben, den ich kenne dise "probleme" nicht.

aber ich würde kein grossen thema daraus machen, ihr immer wider von allem anbieten.
wen sie nur kartoffel, nudeln und reis isst, lass sie.

mein bruder muss so ein exemplar gewesen sein der eine zeit lang nur schokoladnejoghurt ass, dan nur butterbrote, und das nächst mal sonst irgend was.
nicht mehr so extrem aber das macht er heute immer noch und er ist doch schon 27 jahre alt.sehr gross und gesund ;-)

evt würde ich die gläschen weg lassen

lg nana

Beitrag von kathrincat 04.02.11 - 16:57 Uhr

ist doch normal, testen muss sie auch nicht wenn wie nicht will, würd ich ja auch nicht machen, machst du es? wenn sie nudeln will, dann mach nudeln. du stellst ihr essen hin und sie isst oder nicht, du fragst nicht ob sie noch was essen will oder so.

Beitrag von tibu79 04.02.11 - 20:36 Uhr

Kenn ich, mein Kleiner ist 22 Mon. und sein Essenplan ist auch gräulich.

Morgen: 250 ml Milch
Mittag : zum Glück normales Kantinenessen Kiga
Nachmittag : evtl. Kekse, sonst Alete-Joghurt
Abend : 250 ml Milch

Manchmal vielleicht trocken Brot oder etwas Brötchen. Brotbelag gleich welcher Art ißt er nicht, probiert auch nicht. Obstschnitze oder rohes Gemüse will er auch nicht.

Ich hoffe auf Nachahmungseffekt im Kiga...#schmoll

#winke

Beitrag von betty38 04.02.11 - 21:27 Uhr

Hi Nadine,

ich habe das auch ständig mit meinen Zwillingen, zwei richtige Leichtgewichte. Knapp 26 Monate und hatten ewig um die 12 kg +- und nun knapp 13, weil sie mal wieder eine recht gute Phase beim Essen hatten.

Ich mache mich nun auch nicht mehr verrückt. Auch wenn ich manchmal nachts noch aufstehen muss, weil einer der beiden tierisch Hunger hat und noch ne Flasche will. Ich kann ihn ja schlecht zum Essen tagsüber zwingen.

Ich biete ihnen alles an. Aber mittlerweile lasse ich den Nachtisch weg, wenn sie kaum was essen. Dann gibt es absolut nichts. (Auch wenns schwer fällt. Ich dachte immer, wenn sie wenigstens den Pudding essen, haben sie was in sich.) Und ih versuche die nachmittägliche Zwischenmahlzeit (Obst/Plätzchen oder Brot) super früh zu geben. Seit dem klappt es zumindest abends besser.

Wichtig ist es wohl, dass man das Essen nicht zum Hauptthema macht. Dann merken sie, dass sie uns in der Hand haben ;-) muss ich aber auch noch lernen:-)

lg betty

Beitrag von chips29 04.02.11 - 22:23 Uhr

Hallo Nadine,
dein Text könnte - mit leichten Abweichungen - von mir stammen. Unsere Süße ist eine furchtbar schlechte und einseitige esserin! Sie wollte nie Brei und nie Milchnahrung. Nach dem Stillen gings direkt ans "richtige" essen. Und sie hat zuerst wirklich alles gegessen was sie selbst in die Hand nehmen durfte und runterbeißen (ohne Zähne). Von einem Tag auf den anderen wars vorbei. Sie wollte immer weniger Lebensmittel - die sie eigentlich schonmal mochte - essen. Was sie weiterhin liebt sind Fischstäbchen mit Kartoffelbrei. Aber keine Wurst, keinen Käse, kein Gemüse,... Anfangs hatte ich ihr dann immer was extra gekocht, von dem ich dachte, dass sie es mag. Da diese Dinge aber immer weniger wurden und ich immer häufiger "umsonst" gekocht hatte gilt bei uns mittlerweile: es gibt keine Extrawurst mehr. Es gibt das was auf dem Tisch steht. Wenn sie nur die Nudeln davon mag - ok! Wenn sie gar nichts davon möchte gibts alternativ ein Brot angeboten - wenn das auch nichts ist, dann gibts hald nichts. Dann hat sie bei der nächsten Mahlzeit mehr hunger und isst dort mehr.
... und weißt Du was?! Heute wollte sie das erst mal seit über 3 Monaten wieder Erbsen! Sie hat soviele davon gegessen, dass für uns fast nichts mehr übrig geblieben ist. Vielleicht gehts ja jetzt wieder in die richtige Richtung!
Wichtig ist auf jeden Fall: Kein Drama drum machen! Es wird kein Kind vor dem vollen Teller verhungern!!!
Meine Süße ist übrigens mittlerweile 20 Monate und wiegt auch gerade mal so 10 kg. Also keine Panik!
LG