Kann Kind (wegen 3 Tagen)

Archiv des urbia-Forums Kids & Schule.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kids & Schule

Kleine Kinder, kleine Sorgen - große Kinder, große Sorgen? Schulschwierigkeiten oder anstrengender Streit ums Aufräumen: Lest und diskutiert mit. Und da die Vorbereitung der Einschulung ansteht: Hier begleitet urbia-TV Vater und Tochter beim Schulranzenkauf.

Beitrag von kristinavb 04.02.11 - 16:25 Uhr

Hallo,

würde gerne mal ein paar Meinungen von euch hören. ;-)

Meine Tochter ist am 03.07.2006 geboren, wir leben in Hessen und sie wäre somit 3 Tage nach dem Stichtag geboren. Sie ist ein sehr aufgewecktes Kind, spielt gerne Schule und versucht auch schon mithilfe einem Buchstabenposter so Wörter wie Mama, Papa, Lara, Oma etc zu schreiben. Neulich sollte ich ihr auf einen Zettel schreiben "Mama und Papa betreten verboten". Sie hat dies dann auf einen anderen Zettel übertragen (natürlich mit etwas Schieflage aber naja).

Jetzt stellt sich mir natürlich die Frage, ob ich sie als Kann-Kind für das Schuljahr 2012/2013 anmelden soll!? Ich muss dazu sagen, dass sie auch schon seit sie 2 ist in den Kindergarten geht.

Mich würden einfach mal ein paar Meinungen von euch interessieren. Vielleicht gibt es auch jemanden, bei dessen Kind es sich auch nur um ein paar Tage handelt.

GLG Kristina

Beitrag von janamausi 04.02.11 - 16:30 Uhr

Hallo,

ich würde mir jetzt noch keine Gedanken machen. Es ist noch so lange bis dahin, da kann noch viel passieren... Wenn es dann so weit ist und die Schulanmeldungen anstehen, kann man ja schauen, wie weit das Kind ist und ob es sinnvoll ist.

LG janamausi

Beitrag von itsmyday 04.02.11 - 18:01 Uhr

Hi Kristina!

Ich würde es nicht mehr machen. -cool

Habe mein August-Kind auch als Kann-Kind eingeschult und bereue es sehr. Er ist einfach feinmotorisch nicht so weit und hat arge Probleme mit dem Schreiben von Zahlen UND Buchstaben, dadurch ist er dann in Deutsch UND Mathe schlecht, weil zu langsam. Ich denke, er hätte das Jahr noch gebraucht.....er wirkt auch erst jetzt in der zweiten Klasse wie ein Schulkind, davor war er einfach viel zu verträumt. #verliebt

Mittlerweile hat er leider die Wahrnehmung, ein schlechter Schüler zu sein und ist sehr geknickt. Ich weiß nicht, wie ich ihn da wieder rausholen soll und überlege sogar, ihn die Klasse in einer anderen Schule wiederholen zu lassen, dann wäre er sicher ein guter Schüler, denn er ist eigentlich ein cleveres Kerlchen....wenn nur die Schrift/Handhaltung nicht wäre. #augen

Aber natürlich muss man das immer individuell betrachten. Was möchte denn Deine Tochter? #liebdrueck

LG Itsy

Beitrag von kati543 04.02.11 - 18:38 Uhr

Ich würde es nicht machen. Ich kenne eigentlich nur Leute, die es bereut haben. Mein Sohn ist am 6.5.2006 geboren - also 2 Monate älter als deine Tochter. Er ist Muß-Kind und ich werde versuchen, ihn zurückstellen zu lassen.

Beitrag von mimi1410 04.02.11 - 19:32 Uhr

Hi,
meine Tochter ist 10 Tage nach dem Stichtag (30.9.) geboren und wir überlegen auch, ob oder ob nicht ... der Kiga ist klar dagegen (kateorisch, die hätten gerne wieder den 31.6. als Stichtag), der Schulleiter dafür, die Einschulungsuntersuchung ist gut gelaufen .. und wir, einerseits ist sie topfit, kann sich konzentrieren, frei spielen, hält es aus, wenn andere etwas besser machen.... oh Mann, ich weiß auch nicht wirklich weiter, aber wahrscheinlich werden wir sie schicken ...

LG Mimi

Beitrag von schnuffel1209 04.02.11 - 19:45 Uhr

Huhu,

ich glaube auch, ihr solltet die Überlegung noch nicht jetzt machen. Immerhin habt ihr noch 1 Jahr Zeit. Wir werden unseren Sohn dieses Jahr als Kann-Kind einschulen lassen und er ist mehr als 3 Tage über dem Stichtag. Geboren ist er am 16.11.05 und Stichtag ist der 30.09. Aber ich denke, so allgemein kann man das eh nicht sagen. Bei uns ist sowohl der Kindergarten dafür, als auch der Kinderarzt und die Schuluntersuchung lief auch prima. Lucas freut sich schon total auf die Schule und ist seit vorgestern sogar stolzer Schulranzenbesitzer :-p

Wenn es so weit ist, würde ich alle pros und contras nochmal abwägen, mit dem Kindergarten und dem Kinderarzt sprechen und dann in aller Ruhe eine Entscheidung treffen.

LG Katja

Beitrag von myry 04.02.11 - 22:40 Uhr

hey!

meine Tochter ist auch ein richtiges kann Kind gewesen, wegen 5 tagen.
Wir haben ihr das Jahr in der Kita gelassen, obwohl alle ihre Freundinnen eingeschult wurden. Sie hat dann erstmal ein paar Wochen gebraucht um sich ohne ihre gewohnten Freundinnen umzugewöhnen. Dann hat sie einen rießen Entwicklungsschritt hingelegt in sämtlichen Bereichen. Es hat ihr so gut getan die große zu sein. Die letzten Wochen zogen sich dann zwar in der Kita hin, weil sie am Ende wirklich teilweise langeweile hatte. Es war dann wirklich Zeit für die Schule und sie konnte es auch gar nicht mehr erwarten dort hinzugehen. Wir würden es immer wieder so machen. Lernen und Hausaufgaben machen müssen sie noch früh und lange genug. Ist doch toll, wenn deine kleine noch ein jahr einfach Kind sein darf.


LG

Beitrag von juki 05.02.11 - 11:51 Uhr

Huhu...

die Floskel "einfach Kind sein darf"...furchtbar
Hat bei euch die Kindheit aufgehört mit der Schule? Dann tust du mir leid...
meine fing da erst richtig an und meine Tochter ist jetzt auch immer noch einfach Kind und darf dies auch...

LG

Beitrag von mimi1410 05.02.11 - 21:08 Uhr

Danke dir:-)
Ich frag mich auch immer, was mit meinem Sohn falsch läuft - er ist in der 2. Klasse und ist immer noch ein Kind, das Kind sein darf, mit spielen, lachen, weinen etcpp ....Und die Kindheit hört nicht mit der Schule auf! Danke dir!

LG Mimi

Beitrag von runa1978 04.02.11 - 23:27 Uhr

Hallo Kristina,

mein Sohn ist auch ein Kann-Kind (geb. 16.07 - also 16 Tage nach dem Stichtag). Die Kita, die Schule und die Schulärztin haben empfohlen ihn vorzeitig einzuschulen. Wir haben wirklich alle pro und kontras abgewägt und uns letztendlich dagegen entschieden! Wir haben auf unser Bauchgefühl gehört. Und ich muss sagen, dieses Jahr extra, welches wir ihm gegönnt haben, hat ihm sooo gut getan! Die Entscheidung haben wir nicht bereut....

LG, Runa

Beitrag von dk-mel 05.02.11 - 09:03 Uhr

bei uns war es genauso. vier tage überm stichtag.

melde sie erstmal an und dann schau dir die untersuchungen an und was die erzieher sagen und entscheide dann.

bei uns waren die erzieher dagegen, das schulamt auch, aber kinderarzt und schlussendlich der schulspychologische dienst (den ich eingeschaltet hab, weil ich inzwischen sicher war, dass sie in die schule gehört wegen unterforderung im kiga) waren dafür, sodass sie gehen durfte.

inzwischen ist sie vierte klasse, gehört zu den besten und klar, ist sie meist jünger als die anderen, aber das merkt man sehr wenig. anfangs wurde eben mehr geschusselt. aber sie ist total aufgeblüht in der schule. wie erwähnt, im kiga gab es kein programm, keine forderung, keine festen aufgaben, genau das fehlte ihr...

außerdem ist es inzwischen nicht unüblich, kinder auch zurückzustufen (allein in ihrem jahrgang bzw. ein jahr älter waren es 5 kinder)...

achja, freunde hatte sie auch keine aus dem kiga mitgenommen, hat sich alles neu erschlossen.

Beitrag von sarahg0709 05.02.11 - 16:07 Uhr

HAllo Kristina,

bei 3 Tagen über dem Stichtag würde ich sie in jedem Fall einschulen.

In Bayern wäre sie beispielsweise gar kein Kann-Kind, sondern ein Muss-Kind, da der Stichtag hier 30.11. ist.

Und wenn Du selbst schon sagst, dass sie an allem interessiert ist, dann gäbe es für mich gar keinen Zweifel.

Aber Du kannst ja noch einmal Rücksprache mit den Erzieherinnen im Kindergarten halten. Obwohl ich vermute, dass auch die eine Einschulung befürworten würden.


Liebe Grüße

Sarah

Beitrag von urmel09 06.02.11 - 20:34 Uhr

Hallo,

meine Tochter ist am 04.08.2006 geboren und in NRW damit 2012 schulpflichtig. Ich denke auch sie wird es aus jetziger Sicht problemlos schaffen, habe derzeit einen Erstklässer der mit 6,5 Jahren eingeschult wurde und sich immer wieder langweilt....

Buchstaben und Zahlen sind das eine aber ich habe an meinem Sohn gesehen, dass andere Dinge wie ein gesundes Selbstvertrauen viel wichtiger sind bei der Einschulung - er hätte es vom Stoff her ein Jahr vorher bestimmt problemlos geschafft, wäre aber bestimmt aufgrund seiner zurück haltenden, schüchternen Art völlig unter gegangen.

Unsere Kleine kann sich dagegen jetzt schon problemlos durchsetzen und traut sich offen ihre Meinung zu sagen...