na wie jetzt Familienbett gefährlich oder nicht

Archiv des urbia-Forums Schlafen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schlafen

Bitte, Baby, schlaf jetzt ein: Manches Neugeborene macht die Nacht gern zum Tag. Hier könnt ihr Trost nach schlimmen Nächten finden und euch gegenseitig Tipps geben, wie ihr Baby zu einem guten Schläfer wird.

Beitrag von escada87 04.02.11 - 17:02 Uhr

ich musste leider die letzten 2 Näche im Krankenhaus übernachten da es mir gesundheitlich nicht gut ging, dabei habe ich eine Krankenschwester (noch in Ausbildung) kennengelernt die meinte letzte Woche bei der Schulung gelernt zu haben dass ein Familienbett gefährlich ist da im FB das SIDS Risiko höher wäre

das machte mich irg.wie total sauer weil ich hier eigentlich nur lese und mich auch im Internet schlau gemacht habe dass es ja nun nicht so ist außer die Eltern stehen und Drogen und Alkoholeinfluss

Ich fragte Sie dann auch schon etwas verärgert was denn ihrer Meinung nach sicherer wäre das Kind neben den Eltern schlafen zu lassen oder ganz allein im eigenen Zimmer da meinte Sie dann am Besten so sagen es die "Experten" (bei der Schulung waren dabei Kinderärztin, Hebamme und ich glaub Erzieherinnen oder noch ein 2. Arzt) wäre es wenn das Baby neben den Eltern im Gitterbett schlafen würde

Als ich Sie fragte mich welchem Argument dann meinte sie damit man das Baby nicht überrollt #augen oder seine eigene Decke über den Kopf des Baby zieht (was ja etwas plausibler klingt)

na was meint ihr jetzt? Ist es denn wirklich sooo gefährlich mit der Decke? Ich bin etwas ratlos obwohl ich sonst immer auf den mütterlichen Instinkt vertraue brachte mich das wieder sehr zum Nachdenken. Bei meinem 2 Jährigen mache ich mir da keine Gedanken mehr aber wie wird es sein wenn das Baby da ist

wir hatten vor dass unser Sohn weiterhin neben uns in seinem (dann bald neuem) Bettchen schläft und das Baby in der Mitte zwischen uns damit ich mir auch beim Stillen leichter tue#kratz


danke#danke

Beitrag von felix.mama 04.02.11 - 17:20 Uhr

Meine Hebamme wußte damals noch nicht mal was der "Ammenschlaf" ist, daher hab ich auch nicht auf ihr gerede gehört!
Das FB ist schon sicher, kein Elternteil der gesund ist, keine Medikamente zur Schlafförderung nimmt, Drogen oder Alkohol konsumiert würde sein Kind überrollen. Man sollte auch nicht Rauchen. Das Stillen ist ja bei der SIDS vermeidung auch unvermeidlich!
Wenn man das FB nicht mag, kann man auch ein Beistellbett in betracht ziehen. DAs Kind ist dann trotzdem ganz nah, aber im "eigenen Bett".

Beitrag von 98honolulu 04.02.11 - 17:22 Uhr

Natürlich müssen Ärzte etc. darauf hinweisen, dass das Kind mit Decke und Kissen der Eltern im FB evtl gefährdet sein könnte. Sie müssen sagen, dass das Kind im eigenen Bett am besten aufgehoben ist, denn was glaubst du, was passiert, wenn sie dir raten, das Baby bei dir schlafen zu lassen und es passiert was?

Du hast doch selbst die Erfahrung beim ersten Kind gemacht, dass alles gut geklappt hat, also vertraue auch jetzt auf deinen Instinkt. Beachtet die Sicherheitsvorkehrungen und es wird sicher nichts passieren.

LG

Beitrag von escada87 04.02.11 - 17:30 Uhr

ja aber wenn es wirklich in seinem Bettchen am Sichersten ist dann würde ich das ev. auch so praktizieren, mit einem Anstellbettchen oder Ähnlichem. Aber ist es dass den wirklich? ! ?



mich störte viel mehr dass diese Krankenschwester (in Ausbildung) meinte auf keinen Fall bei den Eltern schlafen lassen... dass sie ienen aufklären ist schon klar sollte ja auch gemacht werden aber dass ein Erwachsener Mensch ein Kind im Schlaf überrollt daran glaube ich einfach nicht, meiner Meinung nach wird so das Familienbett nicht nur unsicher dargestellt sondern viel mehr als "falsch" und das wollte ich dieser Schwester erklären dass es nicht so ist wenn man alles beachtet #schwitz

Beitrag von muehlie 04.02.11 - 21:52 Uhr

"dass ein Erwachsener Mensch ein Kind im Schlaf überrollt daran glaube ich einfach nicht, meiner Meinung nach wird so das Familienbett nicht nur unsicher dargestellt sondern viel mehr als "falsch" und das wollte ich dieser Schwester erklären dass es nicht so ist wenn man alles beachtet"

Vergiss es! Einige "Fachleute" verteidigen ihr einmal angeeignetes Wissen so sehr und lassen sich weder durch gesunden Menschenverstand noch durch Belege von etwas anderem überzeugen.
Mir hat mal eine Bekannte - ebenfalls Krankenschwester - erzählt, dass sie auf einem Vortrag durch eine Hebamme gelernt hätte, dass das Stillen nur die ersten 6 Monate überhaut Sinn machen würde. Ich wollte höflich bleiben und habe ihr deshalb nicht gesagt, was ich von dieser Hebamme hielt, und wollte nur die WHO und all die Studien, die mir berufsbedingt nun mal unterkommen, erwähnen, aber... keine Chance! Sie ließ mich noch nicht mal wirklich zu Wort kommen, als ob sie eine andere Meinung gar nicht hören wollte.

Also einfach auf Durchzug schalten. Schade nur, dass sich wegen solcher Fehlinformationen immer noch so viele Mütter verunsichern lassen und sich selbst und ihrem Kind lieber das Leben schwer machen, als den natürlicheren Weg zu gehen.

Beitrag von escada87 05.02.11 - 10:44 Uhr

danke auch für deine Meinung :-)

ich seh das genauso

Beitrag von angeldragon 04.02.11 - 17:32 Uhr

ich nehme weder drogen noch saufe und ich würde mich ganz sicher auf das baby drehen die vorstellung ist grausam wen ich nur daran denke das mein kleines unter der decke erstickt oder ich mich draufdrehen würde und ich dreh mich seeeehr oft im schlaf

wie könnt ihr über solche ängste hinwegsehen`?? ja das baby möchte bei mami schlafen ich weis aber ich will es doch nicht auch nur dem geringsten risiko aussetzen das ich mich daruf rolle #schwitz#schwitz#schwitz

Beitrag von angeldragon 04.02.11 - 17:34 Uhr

achja hab vergessen zu sagen das ich ein größerse kind das ich nichtmehr zerquetschen oder ersticken kann gerne mit zu mami ins bett lassen würde ;-)

♪♫♪♫♪Ďŗãçħę♪♫♫♪

Beitrag von felix.mama 04.02.11 - 17:34 Uhr

Bist du irgendwann man aufgewacht und hast auf deinem Partner gelegen?

Beitrag von escada87 04.02.11 - 17:39 Uhr

#freu

Beitrag von koerci 04.02.11 - 17:53 Uhr

#pro
Sicherlich nicht!!

Beitrag von angeldragon 04.02.11 - 17:59 Uhr

also so halb hab ich schon auf seiner seite glegen aber wen ich halb auf einem mann liege dan liege ich ganz auf meinem baby#schwitz#schwitz

Beitrag von akti_mel 04.02.11 - 18:00 Uhr

Ich habe mich ganz am Anfang, als meine Tochter noch ziemlich neu war, mal beim rumdrehen an sie drangelehnt. 1. bin ich sofort davon wachgeworden und 2. hat sie sich auch sofort bemerkbar gemacht. Dein Kind ist doch kein Stofftier!

Beitrag von felix.mama 04.02.11 - 18:01 Uhr

Du liegst halb an deinem Mann weil du kuschelst. Wenn du ein Kind hast dann schläfst du nunmal anders und wirst dich nicht auf dein Kind rollen. Ich war immer ein extrem aktiver schläfer, inzwischen werde bei jedem pups wach und liege sehr still!

Beitrag von angeldragon 04.02.11 - 18:04 Uhr

ich würd ja auch gern neben meinem baby liegen aber ich könnte kein auge zumachen wen sie da liegt

Beitrag von akti_mel 04.02.11 - 18:06 Uhr

Warum vertraust Du nicht auf Deinen Instikt? Du bist wenn Du schläfst nicht tot! Nebenbei erwähnt: Den Wecker meines Mannes höre ich auch nicht, mein Kind dafür sofort.

Beitrag von tatti20 06.02.11 - 21:54 Uhr

Du zwingst es ihr ja förmlich auf!
Wenn sie es nicht möchte dann muss sie auch nicht!
Wenn sie dann besser schlafen kann dann lass sie doch!

Klar rollt man nicht rüber, aber als mein baby noch so klein war hab ich das auch immer gedacht.

Und außerdem sollen sie auch nicht im Bett schlafen, weil die Luft zwischen Mutter und Vater viel dünner ist als im eigenen Bett oder Ballkonbett.

Ist doch klar.

Man kann ja auch vorm schlafen gehen kuscheln und dann schläft jeder in sein Bett.

Jeder wie er will!

Beitrag von felix.mama 04.02.11 - 18:08 Uhr

Wenn du dir das jetzt schon einredest dann wird sich auch nichts ändern. Ich finde das ist ein Gesellschaftsproblem Wie hat die menschheit nur Überleben können? Das Gitterbett und die Wiege sind noch nicht so alt!

Beitrag von wir3inrom 04.02.11 - 18:37 Uhr

Ich wache eher auf und mein Partner liegt auf mir...






















#rofl

Beitrag von escada87 04.02.11 - 19:11 Uhr

#schein#schein:-)

Beitrag von berry26 05.02.11 - 13:59 Uhr

Wenn das passiert, dann fehlt dir dein Mutterinstinkt!!

KEINE Mutter legt sich auf ihr Baby oder erstickt es mit der Decke (unter den angegebenen Voraussetzungen!)

Ich bin auch jemand der sich viel dreht und bewegt im Schlaf aber wenn mein Baby im Bett liegt, dann wache ich so auf wie ich eingeschlafen bin. Ich schlafe auch sehr gut so!

Beitrag von romance 04.02.11 - 17:52 Uhr

Huhu,

du die meisten wissen es nicht, alle finden es muß aus dem Bett. Warum? Du wirst es besser wissen und wenn du es in deiner Mitte haben willst. Dann ist es okay, solange die Gefahrenquellen raus sind.

Aber mein Tochter schlief nur bis zum Sommer im Alvi, dannach gar nicht mehr. ich teilte mit ihr eine Decke und nun schläft sie neben mir im Gitterbett.

Ich bekomme ständig blöde Antworten, das mein Kind nichts im Bett zu suchen hätte. Aber sie liebt es im Bett zu schlafen, wie ich es liebe.

Und wenn ich im Krankenhaus war mit ihr, dann mußte ich halt unterschreiben. Das sie in meinem Bett mitschläft. Denn in dem Gitterbett würde sie niemals schlafen.

Also vertrau weiterhin auf dein Instinkt, der macht das schon richtig.

Und Ärzte gehen auch nach einer Statistik, mehr nicht. Vor 10 Jahren war es so, das Familienbett eher Tabu Thema war. Und nun ist es aktuell.

Und ich finde das mein Kind dadurch ausgelichner ist als wenn es in eigenem Bett schlafen würde. Und das KInderzimmer gibt es erst sei 150 Jahren. Und wie lange leben wir schon?

LG Netti

Beitrag von escada87 04.02.11 - 18:32 Uhr

danke auch dir und allen Anderen für ihre Antworten

ja du hast sicherlich recht...



ich bekomme auch dauernd doofe Sprüchw wie zB von meinen Schwiegereltern, ganz komische Leute ;-):-p aber dafür werde ich auch unterstützt von meinem Mann zB oder auch von meinen Eltern

meine Mum sagt immer lass ihn irgendwann kommt die Zeit da will er es auch nicht mehr, die meiste Zeit zB schläft er auch in seinem Bettchen nur wenn er dann nachts schreit oder Schmerzen hat vom Zahnen dann kommt er wieder zu uns und so einfach ist das ;-)

Ich weiß noch genau als wir ihn mit einem Jahr ausquartieren wollten bzw. es auch für ganz kurze Zeit getan haben weil ich damals noch dachte er muss da rechtzeitig raus #klatsch#klatsch obwohl es keiner von uns so richtig wollte, da hat mein Papa gesagt WIE ihr wollt den Kleinen ganz alleine in seinem Zimmer schlafen lassen, aber wieso denn :-) und danach dachte ich mir auch ... ja wieso eigentlich #kratz

kurzer Prozess Niko fühlte sich nciht mehr wohl und kam zu uns zurück ;-)

Beitrag von hoffnung2011 04.02.11 - 19:56 Uhr

Schau mal, hier steht exakt erklärt, warum es so ist:
http://www.schlafumgebung.de/Bestellung/Schlafumgebung-11te-Auflage.pdf

solltest du es nicht finden, halt unter www.schlafumgebung.de die Broschüre runterladen. Ich war selbst über einige Aussagen überrascht und fand es insgesamt sehr informativ. (Eine Userin hat es hier vor kurzen gepostet).

Beitrag von hopelove 04.02.11 - 20:20 Uhr

Hallo!

Ich habe vor ein paar Wochen einen Erste Hilfe Kurs für Säuglinge gemacht, in dem auch das Thema Plötzliche Kindstod behandelt wurde. Die Referentin hat uns erklärt, dass das Sichereste im ersten Lebenjahr ein eigenes Bett im Zimmer der Eltern ist.
Mach einfach das was du für richtig hälst. Mein Sohn schläft am liebsten auf dem Bauch und das soll man ja auch vermeiden.
Falls noch nicht geschehen kann ich so einen Erste Hilfe Kurs nur Empfehlen.

Lg hopelove