Schlafen, 32 Monate

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von daniel1012 04.02.11 - 19:32 Uhr

Hallo ihr Lieben,

ich hab da mal ne Frage an euch.

Und zwar wird mein Sohnemann am 20.05 drei Jahre jung. Er war nie ein wirklich großer Schläfer. Bis er ca 25 Monate war, wurde er Nachts fast stündlich wach und wollte trinken. Zu meinem übel muss ich dazu sagen, dass er die Kindermilch von Milupa abends vorm zu Bett gehen bekommen hat und wenn er nachts wach geworden ist seinen Tee. Ist der Hipp Baby Fencheltee ab der 1 Lebenswoche, diesen liebt er noch heute.

Nun bekommt er abends immer seinen Tee vorm Bett aus seiner heißgeliebten Flasche. Hier kam vor Weihnachten die Flaschenfee. Das hat er auch recht unbefangen und easy akzeptiert. Dann wurde er zu Weihnachten total krank. Hatte wieder einmal einen Pseudo-Krupp-Anfall mit Fieber über 40 Grad. Sind dann zum KH, er war leicht ausgetrocknet aber noch nicht dramatisch. Durften ihn wieder mit Heim nehmen, mussten aber am nächsten Tag zur Kontrolle da unser KiA im Urlaub war. Da er aber partou nicht aus einem Becher oder Glas genug getrunken hat, haben wir ihm (ich könnt mich selbst dafür "Ohrfeigen", seine Flasche wieder gegeben, damit ihm das Kh erspart bleibt.

Ja und was soll ich sagen, seither wollte er wieder seine Teeflasche stündlich im Bett.

Nun bekommt er seid zwei Tagen noch vorm zu Bett gehen seine Teeflasche. Schläft dann auch super bis zwöf, ein Uhr nachts ohne aufzuwachen. Ja und dann, geht es los. Er weint, wir geben ihm nicht mehr die Flasche, sondern bieten ihm Sprudelwasser ohne Kohlensäure/leichte Kohlensäure an. Erst möchte er es nicht, schreit und dann nimmt er es doch.

Mir tut er dann so leid, dass ich manchmal schon schwach werden könnte, denn ich weiß, dass, wenn er seine heißgeliebte Flasche haben dürfte (wir halten diese fest) das er sofort ruhig wäre und nicht so herzzereißend schreien würde.


Sorry etwas lang geworden.

Meint ihr ich, bzw. mein Mann und ich sollen es so weiter halten? Ichhab so ein schlechtes Gewissen. Oder machen wir es so richtig? Bitte gebt mir einen Rat.

PS.: Ich find es immer komisch wenn ich sage er wird nachts noch wach, ist dafür aber schon seit drei Monaten trocken und zwar Tag und Nacht.

Bei meiner Tochter hatten wir das nie, dieses Flaschenproblem.

Hoffe ihr versteht diese Fragen und könnt mir Mut zusprechen durchzuhalten.

Beitrag von daniel1012 04.02.11 - 20:22 Uhr

Sorry, falsches Forum.

Schönen Abend noch euch allen.