Fragen zu Elterngeld

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von addl 04.02.11 - 19:35 Uhr

Hallo, ich habe diese Seite über Google gefunden, und beim Lesen der posts gemerkt, dass hier einPaar leute sind, die viel vom Thema Elterngeld verstehen.

Ich habe ein paar theoretische Fragen, weil ich gerne mehr verständnis für die Thematik hätte, aber beim besten Willen keine Infos finde.


Alle Fragen sind rein theoretisch, es geht allein ums Verständnis, bitte also keine seltsamen Kommentare.


Unter der Annahme einer alleinerziehenden Mutter (ohne, dass der Vater ermittelt werden kann, um es einfacher zu machen):

1) Wer übernimmt die KV wenn keine Sozialleistungen bezogen werden (Grundsicherung gewährleistet)?

2) Wenn Elterngeld 2010 bewilligt wurde, und bis 2011 reicht, aber Sozialleistungen (ALG II?) obendrauf gezahlt werden, bekommt Mutter dann ab 01.01.2011 automatisch kein Elterngeld mehr?

3) Wenn theoretisch Anspruch auf ALG I bestehen würde, und das Elterngeld die Grundsicherung nocht gewährleistet, gibt es dann trotzdem ALG II zur aufstockung? Oder ALG I voll / anteilig?

4) Wenn 1 Tag vorm Mutterschutz Arbeit aufgenommen wird, vorher nur ALG II bezogen wurde, besteht dann Anspruch auf Elterngeld?

5) Welche Möglichkeiten hat die Elterngeldstelle, bei Fall 4) das EG abzulehnen (falls zulässig), wenn verdacht auf Betrug besteht?


Unter der Annahme eines Ehepaares:

6) Wenn Ehepartner arbeitet (Frau zuhause) und 1 Tag vor der Geburt gekündigt wird, aber noch keine ALG II-Leistungen beansprucht wurden, besteht dann Anspruch auf Elterngeld? Was wenn das Kind zu früh/spät geboren wird?

7) Wenn Frau zuhause ist, Mann Elterngeld beantragt (Mann mit ALG I Anspruch, Frau ohne), das Gesamteinkommen aber weniger als die Grundsicherung ist, wie wird aufgestockt? (Was wenn Frau mit ALG I Anspruch, Mann ohne? Was wenn gar kein ALG I-anspruch)

8) Wenn Mann sich nach dem Ablauf der Elternzeit Arbeitslos meldet, wird die Elternzeit als Arbeitszeit angerechnet (Was in einem ALG I-Anspruch resultieren würde)? Ist es hierbei relevant, ob die Frau in der Elternzeit berufstätig war?


So, das wars erst einmal. Sollt sich jemand fragen, warum ich das alles wissen will, so bin ich einfach neugierig, da notorischer Systemkritiker (obwohl Frage 7 auf einer echten Situation beruht und der Auslöser meiner Neugier war). Was mich auch besonders interessiert, ist ob man sich theoretisch mit 1 Tag arbeit Anspruch auf Elterngeld "erschleichen" kann, und dann sogar ALG I bekommt wenn die Elternzet vorbei ist.

Beitrag von susannea 04.02.11 - 19:48 Uhr

1) DAs hängt davon ab, wie die MUtter vor der Geburt/ dem Mutterschutz versichert war. War sie pflichtversichert, dann ist sie während Elterngeldauszahlung beitragsfrei.

2)Elterngeld bekommt sie immer, aber ab 2011 wird es als EInkommen beim ALGII angerechnet.

3)Den zusammenhang zwischen ALGI, ALGII und Elterngeld verstehe ich gerade nicht.

4) Anspruch auf Elterngeld besteht immer, aber beim Einkommenabhängigen wirds dann weniger und dann trotzdem nur der Sockelbetrag von 300 Euro werden und somit aufs ALGII angerechnet, wenn dann wieder welches bezogen wird.

5) Gar keinen, denn es besteht ja Anspruch auf Elterngeld!

6) Wenn der Ehepartner gekündigt wird, dann hat er erstmal eh eine Kündigungsfrist, danach kann er dann AlGI beziehen und sich einen Job suchen. Anspruch auf Elterngeld für die Mutter besteht eh und er kann natürlich auch welches beziehen.

7) Es wäre hier sicherlich erstmal zu klären, ob nicht das andere Elternteil arbeiten gehen kann/muss. Ansonsten gibts ALGII und das Elterngeld was über 300 Euro ist (oder weniger, je wie hoch das Einkommen war) ist anzurechnen.

8) DAzu ist wichtig, was vor der Elterngeldzeit war (Elternzeit würde bedeuten, er hat noch einen Arbeitsvertrag, dann gibts natürlich kein ALGI sondern der AG muss ihn weiter beschäftigen).
Hat er vor der Elterngeldzeit oder Frau vor dem Mutterschutz gearbeitet, dann zählt die Zeit des Elterngeldes wie gearbeitet und es entsteht dadurch Anspruch auf ALGI und das dann sogar fiktiv berechnet (bei weniger als 12 MOnaten wirklich gearbeitet) und nicht nach dem tatsächlichen EiNkommen!

Beitrag von seikon 04.02.11 - 20:00 Uhr

1) Während des Elterngeldbezuges ist man beitragsfrei versichert, wenn man gesetzlich pflichtversichert ist. Verheiratete Frauen haben aber auch die Möglichkeit in die Familienversicherung zu wechseln. Ist man freiwilliges Mitglied in der GKV oder privat verischert muss man seine Beiträge aus eigener Tasche zahlen.

2) Es ist egal, wann das Kind geboren wurde und wann Elterngeld erstmalig gezahlt wurde. Elterngeld erhalten auch Frauen weiterhin, deren Kinder in 2011 geboren werden. Seit dem 01.01.2010 wird das Elterngeld bei Alg 2 aber als Einkommen angerechnet.

3) Man kann Alg 1 nur beziehen, wenn man dem Arbeitsmarkt mindestens 15 Stunden pro Woche zur Verfügung steht und eine Kinderbetreuung gewährleistet ist. Möchte man Alg 1 und Elterngeld beziehen, dann wird Alg 1 als Einkommen gesehen und man erhält dann weniger Elterngeld.
Bezieht man nur Elterngeld, dann kommt es darauf an, wie hoch das ist. Wenn das Elterngeld höher als der Grundbedarf im Sinne des SGB ist, dann bekommt man kein Alg 2. Ist das Elterngeld geringer und es ist kein weiteres Einkommen (z.B. vom Partner) vorhanden, dann bekommt man Alg 2 zur Aufstockung.

4) Das ist unerheblich. Anspruch auf Elterngeld hat man auch, wenn man vorher gar nicht gearbeitet hat. Lediglich die Höhe ändert sich, je mehr Monate mit Einkommen in die Berechnung einfließen. Bei einem Tag arbeiten vor dem Mutterschutz bleibts aber beim Sockelbetrag von 300 Euro.

5) die Frage versteh ich irgendwie nicht.

6) Anspruch auf Elterngeld besteht immer. Es zählt ja nicht, dass man zum Zeitpunkt der Geburt gearbeitet hat, sondern das durchschnittliche Nettoeinkommen der letzten 12 Monate vor der Geburt.

7) Der Mann erhält dann Alg 1, die Frau Elterngeld (vermutlich den Sockelbetrag) und Kindergeld und die Differenz, unter Berücksichtigung etwaiger Freibeträge (bei Alg 1 sinds 30 Euro) dann als Alg 2.

8) Elternzeit fließt in die Anwartschaftszeit mit rein. Wie genau das funktioniert können dir aber andere hier sicher besser erklären.