KS, welche Erfahrungen habt ihr gemacht?

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von jasmint 04.02.11 - 20:21 Uhr

Bin ja nun in der 36 SSW und hatte gestern wieder Vorsorge bei meine Fä! Der kleine sitzt noch immer schön gemütlich mit dem Po unten, im Bauch!

Er wird also per KS zur Welt kommen. Die ersten beiden habe ich normal entbunden, also alles ganz neu für mich.

Nächste Woche habe ich das Geburtsplanungsgespräch in der Uni Klinik. Hätte ich ehe wegen der SS Diabetes gehabt. Dann werde ich wohl auch den genauen Termin bekommen und mir wird alles erklärt.


Bin nun aber doch schon etwas nervös. Für mich ist das halt alles ganz neu. So habe ich natürlich letzte Nacht schon davon geträumt....



Nun wollte ich mal eure Erfahrungen hören.

Wann wurde der KS bei euch gemacht? Welche SSW?

Wie habt ihr euch nach dem KS gefühlt???

Konntet ihr noch am selben Tag aufstehen?

Wie lange muss man bei einem KS im KKH bleiben?

Habt ihr euer Kind direkt gesehen oder wart ihr die Zeit wo man nach er "Geburt" versorgt (wieder zugemacht) wird alleine im Op oder durft euer Mann mit Kind bei euch bleiben???


Habe auch totale Sorge das ich danach nicht aufstehen kann. Möchte wenn meine beiden grossen ins KKH kommen, nicht im bett liegen. Denke das ist nicht so angenehm für die beiden!

Hoffe ihr versteht mich!

Beitrag von bjerla 04.02.11 - 20:30 Uhr

Meine Tochter wurdebei 39+6 per geplantem KS geholt. Die OP selbst war gut. Fühlte mich gut augehoben und habe auch gar nichts gespürt.

Als die Kleine draußen war, wurde sie uns gezeigt und ging dann nach nebenan. Ich lag mit dem Kopf quasi genau in Höhe der Tür zum Nebenzimmer. Hab sie ganze Zeit gehört. Kurze Zeit später durfte mein Freund dann zu ihr. (Hatten wir auch vorher so abgemacht, dass er dann zu ihr geht und nicht bei mir bleibt). Als die Kleine fertig angezogen war, ging de Tür auf und die Hebi hielt sie hoch und ich konnte sie anschauen.

Kurz drauf war ich auch schon fertig und wurde zu meinem Freund und der Kleinen gebracht. Dann hatten wir erstmal Zeit für uns. Ca. nach ner Stunde kam dann die Stationsschwester und nahm uns alle mit nach oben aufs Zimmer.

Katheder hatte ich nur während der OP drin (hab davon gar nichts gemerkt) und musste daher auch ca. 6 Stunden später auf die Toilette (mit Hilfe). Abends konnte ich dann schon allein aufstehen.

ABER die Schmerzen waren schon sehr heftig. Am 2. Tag nach der OP konnte ich aber meine Kleine allein versorgen und am 4. Tag danach bin ich heim. Stillen war auch kein Problem und nach 2 Wochen war ich beschwerdefrei.

Bei FRagen - bitte gern ;-)

LG B. (5.ssw)

Beitrag von mel1419 04.02.11 - 20:36 Uhr

Hi,

also ich meine Tochter per Kaiserschnitt bekommen, weil es anders auch nicht ging!

Sie wurde mir gleich neben den Kopf gelegt wo auch mein war. Nach einigen minuten ist die Hebamme mit Kind und Mann in einen Kreissaal und ich wurde wieder "zugemacht". Es ging alles sehr schnell und ich war wieder bei den beiden.

Wenn die schmerzen einsetzten wird es übel, aber man bekommt gleich was und es geht.
Versuch dich nicht zu verkrampfen wenn du dich bewegen willst, das ist ganz wichtig, den Fehler hab ich gemacht und hatte total Rückenschmerzen. Du mußt am gleichen Tag noch aufstehen wegen dem Kreislauf und dann kommt es echt ganz auf Dich an wie du dich fühlst.

Wird schon alles werden.

Du wirst nicht so schnell fit sein wie bei deinen anderen beiden, das sollte dir bewust sein.

Alles gute!!!!!

Beitrag von jeanny0409 04.02.11 - 20:42 Uhr

Sorry aber du hast 2 Kinder normal bekommen und möchtest das 3. per KS bekommen nur weil es in BEL liegt?

1.
Das kann sich bei einer 3.SS immer noch drehen auch am errechneten Termin noch.
2.
Eine Uni Klink sollte Erfahrung in BEL Geburten haben

Würde mir das gur überlegen,dass ist nicht so dahingesagt, hatte selbst 2 medizinisch notwendige KS.


Zu deinen Fragen, du siehst das Kind im OP kurz,dann wird es mit deinem Mann rausgebracht,kurz untersucht und in den Kreissaal gebracht, da es im OP zu kalt für ein Neugeborenens ist.
Man sieht das Kind und den Mann dann in der Regel zwischen 1-3 Stunden später wieder (je nach KH)

Wenn du morgens den KS hast wird verlangt,dass du am gleichen Tag aufstehst, dass heißt aber nur einmal hinstellen und wieder ins Bett.
Ab dem 3. Tag kann man dann wieder auf Toilette alleine ect.

Ich war immer 5 Tage da.

Beitrag von jasmint 04.02.11 - 20:53 Uhr

Bei mir war he nciht sciher gestellt das ich normal entbinden dürfte. Auch wenn der kleine richtig gelegen hätte.

Habe eine SS Diabetes und der "kleine" ist halt von größe und Gewicht einiges weiter.
Wiegt nun schon 3000 Gramm!

Aus dem grund MUSS ich auch in der Uni Klinik Münster entbinden.

Habe Donnerstag dort ein ausführliches geburtsplanungsgespräch. Doch denke es wird beim KS bleiben, alleins chon wegen der SS Diabetes.

Beitrag von widowwadman 04.02.11 - 21:28 Uhr

Dann muss dein KH aber echt bescheiden sein, wenn es da so laeuft, normal ist das nicht.

Warum sollte es bis zu 3 Stunden dauern bis man das Kind sieht? Normal wird man zugenaeht, und kommt dann wieder in das Zimmer in dem Mann und Kind auch sitzen. In vielen KHs kann man auch das Kind im OP schon anlegen.


Bei mir hat das Naehen 45 Minuten gedauert, und die sind wie im Flug vergangen.

Mein Katheter wurde am Morgen nach dem KS also nach knapp 9 Stunden gezogen, dann konnte ich auch allein aufs Klo und auch Duschen. Genauso wie zum Mittags-/Abends Buffet laufen um mir was zu essen zu holen und mich um mein Kind kuemmen.

Beitrag von widowwadman 04.02.11 - 20:49 Uhr

http://www.urbia.de/forum/index.html?area=thread&bid=2&tid=3014082&pid=19080455

Nur Gute. Mein erster KS war ungeplant bei 38+4, der naechste ist fuer 39+0 geplant (frueher planen sie hier nicht, sollten Wehen frueher anfangen bekomme ich wieder nen ungeplanten KS)

Beitrag von gobiam 05.02.11 - 04:00 Uhr

Hallo
Da ich grad net schlafen kann:
Kind Nr1 - KS wurde angesetzt, weil Kind zu groß werden würde und mein Diabetes zu schlecht wäre (war er gar nicht) -KS wurde 35/ 36 SSw gemacht - ohne Lungenreifespritze (???). War ja alles soooo aufregend, dass ich gar nicht mehr soviel weiß - es war ok. PDA Legen ist halt doof mit dickem Bauch, Katheter ebenfalls doof, aber dann gings zackzack, Baby war da und Mann ist mit Kind raus, bin dann glaub ich vor Erschöpfung eingeschlafen und weinend aufgewacht, weil Sohnemann auf Intensiv musste (Anpassungsschwierigkeiten) - dann lief einiges schief (mir wurde gesagt ich könne nur in Strassenklamotten auf Intensiv, mich könne nur jemand von der Familie hin bringen, man könne nach KS nicht stillen, schon gar nicht sofort...) Bin also am Geburtstag von meinen Eltern im Rollstuhl hin gebracht worden und hab mich vorher in Jeans und Oberteil gequält und nachher wieder raus. Am nächsten TAg wieder auf meine Eltern gewartet. Am dritten Tag Rollstuhl selbst geschoben und unterwegs Pause gemacht (man musste aus der Wochenbettstation raus, 9 Stockwerke runter, in anderes Gebäude durch die Kälte, 3 Stockwerke hoch, über Terrasse in Umkleideraum, Klingeln und dann war man da! - ach und zum Abpumpen wurde mir nach 5 Tagen gesagt, könne ich mich dort in den Aufenthaltsraum setzen - bin vorher immer brav wieder auf meine Station). Somit musste ich gehen - anfangs wien Fragezeichen aber mit jedem Tag besser.
Kind 2 - anderes KH. Et wäre am nächsten Tag gewesen, haben eingeleitet, ging nicht vorwärts - Ks oder Wehen runter fahren und ausruhen? - KS!, OP Hemd an (hatte 3 Stunden vorher geegssen), Katheter legen (nicht so toll, wenn man alles fühlt und noch Wehen hat), PDA gelegt - auch nicht toll mit Wehen. Dann ging alles zügig. Baby da, wurde mir kurz gezeigt, Untersucht mit Ehemann im Nachbarraum, nochmal gezeigt und ich durfte sie streicheln, dann wieder alleine beim Zumachen - Mann und Kind warteten im Kreisssaal auf mich - dort noch 3h geblieben - war göttlich! Hab dann bis 8 geschlafen und sofort nach Kathter ziehen gefragt, damit ich aufstehe - Toiletten gehen kein Problem, am ersten Tag noch "bedient" worden (Schwester haben mir was vom Buffet geholt), am nächsten Tag das selbst erledigt und geduscht.
Man rennt halt nicht gleich rum, sondern schleicht die ersten Tage übern Flur.
Kind 3- gepanter KS. Blutabnehmen und Infotage zuvor (wegen der PDA usw). Am Tag vor KS bis 18 Uhr normal essen, dann höchstens normales Toastbrot mit Butter und Wasser trinken, plus Einlauf (ich nahm Abführzäpfchen, damit gings mir besser). Am nächsten morgen ab 7 Uhr im KH, CTG schreiben, Zimmer beziehen, umziehen (Op Hemd - sexy), dann Zugang an der Hand gelegt, PDA, Katheter (spür davon schon nix mehr). DAnn gings echt schnell, aber totale Ruhe. Baby da! Wurde mir gezeigt, Mann und Töchterchen im Nachbarraum zur Untersuchung (dauert lange, hab als nachgefragt... das ist so der Moment wo ich weine und im Kopf nur rum geht "ich bin Mama", "gehts der Kleinen gut?", dann haben sie mir Nr 3 gezeigt und sie und Papa sind in den Kreisssaal. Diesmal dauerts lange bis ich nachkomme, weil alle meine Schichten, wegen den vorherigen KS, vernarbt waren und nun besser abheilen wenns genäht wird. Hab auch diesmal eine Drainage bekommen und Fäden, die gezogen werden mussten (doof, hat Hebamme zu Hause gemacht). Drainage hat mich im Bett gehalten, hab einen Tag länger gebraucht um fit zu werden.
Aber am zweiten Tag nach der Entbindung war Drainage ab und ich durfte auch duschen, am Tag davor wurde der Katheter gezogen (also lag ich tatsächlich am Geburtstag nur im Bett!)

Fazit: mir gings eigentlich immer ganz gut. hab auch immer schnell die Schmerztabletten reduziert (hab eine genommen und mir die nächste geben lassen. Wenn Schmerzen zu stark wurden, hab ich sie dann erst genommen (statt immer nach Ablauf der Zeit) und bin dann (als ich laufen konnte) hin und hab mir die nächste geholt). Nur beim dritten KS hatte ich Nachwehen. Gelaufen bin ich immer erst wien schleichendes Fragezeichen, aber hier gilt die Devise - je früher aus dem Bett, umso fitter!
Nach 5 Tagen bin ich immer heim - das ist so die Regel, die aber wohl auch durchbrochen werden kann. Was ich nicht mehr machen werde: nach KS Kohlensäure trinken - gibt n riesigen Blähbauch und das ist nicht schön....
Hatte auch Wochenfluss, aber nie so stark und lang wie andere.

Meine Kinder haben mich immer erst am Tag nach dem KS besucht... sind ja neugierig und einen Tag kann man sie ja mit nem Foto beschäftigen.
Hab es ihnen auch immer so gesagt, dass ich im bett liege, weil mir der Bauch aufgeschnitten wurde, damit das Baby da raus kam - und dass ich erstmal nicht rumlaufen kann und sie hochheben kann, so wie sonst. Sie haben das völlig verstanden (ja auch ohne Alpträume wg dem "Aufschneiden") und waren vorsichtig mit mir und Nr 3.
Als mein Sohn mich mit Oma und Opa besucht hat als Nr 2 kam, da sind wir einmal den Gang entlang...

Wenn du es ihnen (altersentsprechend) erklärst, dürfte es auch kein Problem sein, wenn du im Bett liegst - aber am Tag nach dem KS wirst du (wahrscheinlich) schon aufstehen können (wenn es dir so gut geht wie mir - das wünsche ich dir!)
Gruß und guts Nächtle