Frage zum Parken im Halteverbot und Politesse

Archiv des urbia-Forums Allgemeines.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allgemeines

Aktuelles und Zeitloses rund um das (Familien-) Leben im Allgemeinen. Auch gesellschaftliche Themen sind in dieser Rubrik willkommen. Alles rund um den Internet-Handel, Versand etc. gehört in das Forum "Internet & Einkaufen".

Beitrag von lea0312 04.02.11 - 20:37 Uhr

Ich hab eine sehr spezielle Frage...

Mein Mann ist selbstständiger küchenmonteur und musste gestern in nen betreutes wohnen objekt ne küche aufbauen.
vor dem gebäude gibt es nen riesenparkhaus.leider ist das auto zu hoch zum reinfahren.
sonst gab es nur absolute halteverbote für feuerwehren zufahrten.
da stellte sich mein mann hin und hat dann das auto ausgeladen und die Küche aufgebaut.
da er ja ständig zum auto muss kann er ja nicht noch nen kilometer laufen bis zum auto.

er legte nen zettel ins auto mit telefon nummer und wo er zu finden ist.

Kann die politesse nicht mal kurz anrufen?oder zu der wohnung gehen?

kennt jemand irgendwelche seiten, wo man nachlesen kann ob die das machen müssen oder nicht?irgendwelche gesetze?

ich seh ja ein, bei nen privat pkw ist das rechtens mit dem strafzettel

aber bei nen firmenfahrzeug?

vielen dank fürs antworten

kathi

Beitrag von amile 04.02.11 - 20:42 Uhr

"sonst gab es nur absolute halteverbote für feuerwehren zufahrten. "

Wer sich dort hinstellt kann froh sein nicht abgeschleppt worden zu sein.

Was glaubst Du wohl, warum es absolutes Halteverbot heißt?????

Und warum bist Du der Meinung ein Firmenwagen dürfte dieses ignorieren?

Ich glaube kaum das alle Zulieferer/ Handwerker dieses Hauses sich in das Halteverbot stellen!

Und warum sollte ein 30jährigen Mann und Küchenmonteur nicht in der Lage sein, ein Stück mit seiner Ware zu laufen? Wenn er das nicht schafft muß er sich Hilfe holen!

amile

Beitrag von muckel1204 04.02.11 - 20:43 Uhr

Er soll es unter "gelernt" abhaken, denn die Politessen KÖNNEN, wenn sie nett sind anrufen, sie haben aber nicht die Verpflichtung jemanden ausfindig zu machen. Wenn er doch ständig am Auto war, so wie du es geschildert hast, dann wäre auch die Politesse bemerkt worden. Außerdem kann man ja evtl., nach dem man die Küche und die gängigsten Werkzeuge, die man immer benötigt ausgeladen hat, das Auto aus dieser Zone entfernen.

LG

Beitrag von gaeltarra 04.02.11 - 20:56 Uhr

Hi,

die Frage ist jetzt aber nicht dein Ernst, oder?

Nein, die Politesse muss nicht anrufen - höchstens den Abschleppwagen, da ist dein Mann noch gut weggekommen mit "nur" einem Strafzettel.

Dein Mann steht in einer FEUERWEHRZUFAHRT!!!! Wenn die Feuerwehr löschen kommen muss, ist es egal ob ein Firmen- oder Privatfahrzeug da steht und den Rettungsweg blockiert. Kannst dann in der Zeitung lesen, dass die Feuerwehr nicht rechtzeitig am Brandherd sein konnte, weil ein FIRMENfahrzeug den Weg versperrte, drei oder vier Menschen konnten daher nicht mehr rechtzeitig in Sicherheit gebracht werden.

Dein Mann kann sich dann verteidigen: "es war doch der Firmenwagen" - und "böses Feuer, warum bricht das dann aus, wenn ICH da stehe"...

Ich finde, deine Empörung darüber, dass man es gewagt hat deinem Mann einen Strafzettel zu verpassen, ist mehr als unangebracht!

VG
Gael


Beitrag von alkesh 04.02.11 - 20:59 Uhr

Erklär mir doch mal warum ein Firmenfahrzeug eine Feuerwehrzufahrt blockieren darf, ein Privat-PKW aber nicht?

Zugeparkt ist zugeparkt und er hat Glück das sein Auto da überhaupt noch stand!

Ich blockier mit meinem Dienstwagen auch keine Feuerwehrzufahrt und mich würde man nicht aufschreiben :-p

Beitrag von tauchmaus01 04.02.11 - 21:36 Uhr

Dein Mann ist auch mit Firmenfahrzeug an die Regeln halten. Es sei denn sein Firmenwagen ist rot und groß, hat ne Leiter auf dem Dach und blaue Lichter auf dem Dach.

Ansonsten fände ich eine satte Geldstrafe noch besser nicht nur eine Verwarnung...., sonst lernt er nichts draus.

Mona

Beitrag von jungsmama2010 04.02.11 - 22:02 Uhr

ich würd mal ganz friedlich sein, denn das mit dem zettel gilt mittlerweile als ´VORSATZ´...ihr tickt ja noch ne feuerwehrzufahrt zuzuparken und dann noch hier zu heulen...geht gar nicht #klatsch

Beitrag von mutschki 05.02.11 - 19:16 Uhr

seh ich genauso#pro

Beitrag von knackundback 04.02.11 - 22:48 Uhr

Jaja.. man stelle sich vor es wäre was passiert und die Feuerwehr hätte anrücken müssen.
Ob die noch Zeit haben erstmal Falschparker anzurufen und dann zu warten bis die antanzen? Beantwortet sich eigentlich von selbst ;-)

Ich kann auch nicht verstehen wieso es für ein Firmenfahrzeug anders sein sollte als für ein privates?
Absolutes Halteverbot ist absolutes Halteverbot.

Und wieso lässt man das Auto während dem gesamten Küchenaufbau (das ist doch sicher nicht in 5 Min. erledigt?) da stehen?!

Und dann noch drüber jammern? #kratz

Beitrag von kleinerlevin 04.02.11 - 23:06 Uhr

Hi

Na da bist du hier ja genau richtig. Den Damen kann man hier gar nicht genug Strafe zahlen, ich habe mich hier auch mal geärgert über ein Bußgeld wegen 8 km/h zu schnell mit einem LKW. Nach dem Befinden der Damen war unsere Geldstrafe auch viel zu gering, ich glaube die hätten ihn gerne zu Fuß gehen sehen oder wenigstens 4 Wochern hinter Gitter :-p

Beitrag von alkesh 05.02.11 - 08:06 Uhr

Eine der Damen hier durfte (leider) schon des öfteren sehen wie das ist wenn die Feuerwehr nicht weiter kommt nur weil irgendwelche Leute total hinrissig in der Weltgeschichte parken!

Das ist alles andere als lustig, aber ich nehme an DU hast noch nie gesehen wie Menschen sich panisch um Hilfe brüllend aus ihren Fenstern lehnen, oder?

Beitrag von kleinerlevin 05.02.11 - 09:56 Uhr

Hi.

Nein da hast du Recht.

Mich ärgern aber diese :-[#klatsch#contra Antworten.
Ich wette mit dir das 80% der Damen hier sich hinter ihrem Bildschirm verstecken und Fremde angreifen, aber hätte jemand aus ihrem Umfeld das gemacht wären sie nicht so ätzend sondern hätten geheuchelt wie ärgerlich das ist.

Beitrag von tauchmaus01 06.02.11 - 18:33 Uhr

Hättest Du wohl gerne, was?

Ich denke eher mehr als Du denkst würden das jedem auch ins Gesicht sagen dass es die eigene Schuld ist.
Ich würde sogar selber die Polizei anrufen wenn ich jemaden sehen würde der gemütlich auf einer Feuerwehrzufahrt steht weil er zu faul ist weiter zu gehen.

Vielen Gruß Mona
(ehemalige Feuerwehr"freundin", ich saß oft genug mit den Jungs auf der Wache und habe den Kopf geschüttelt über solche Leute)

Beitrag von parzifal 04.02.11 - 23:46 Uhr

Strafzettel war in Ordnung. Es gibt keine Sonderrechte für Firmenfahrzeuge. Dort werden nur häufig beide Augen zugemacht.

Ein Anruf hätte den Halteverstoß doch gar nicht aus der Welt gebracht. Dieser war doch bereits erfolgt. Was hätte sich also dadurch an der Strafe geändert? Nichts, außer das er heruntergekommen wäre und das Auto zusätzlich noch hätte wegfahren dürfen.

Ob mit oder ohne Anruf lag also eine ahndungsfähige Ordnungswidrigkeit vor.

Ein sofortiges Abschleppen wäre aber regelmäßig nicht rechtmäßig gewesen.

Beitrag von supertrullanr1 05.02.11 - 02:47 Uhr

huhu

WENN ich da mit einem RTW durchgemusst haette (dringend), dann haette ich euer auto von einem Loeschzug wegschieben lassen! da haette ich mal euer gesicht sehen wollen...aber parkprobleme haettet ihr dann keine mehr gehabt. das auto haette er dann mit in die kueche nehmen koennen!

ich persoenlich finde das grottenfrech! wenn man einen fehler macht oder stinkefaul ist muss man dafuer aufkommen und nicht hinterher heulen! laufen verhilft dem hirn im uebrigen zu sauerstoff!

das ist mal wieder etwas zum fremdschaemen!

man ( also alles was nicht zu rettungskraeften gehoert) darf dort WEDER parken noch halten! aber er kann ja versuchen sich zu rechtfertigen, dass er die einwohner mit dem kuechenaufbau vor dem verhungern retten wollte!

saludos

s.

Beitrag von alkesh 05.02.11 - 08:08 Uhr

Mit Deinem RTW hättest Du da auch nicht halten oder gar parken dürfen!

Beitrag von lena1309 05.02.11 - 10:03 Uhr

Während eines Rettungseinsatzes darf sie natürlich mit dem RTW dort halten, wenn sie Verletzte etc. auf nehmen muss.
Und so war das wohl auch gemeint.

Beitrag von alkesh 05.02.11 - 12:01 Uhr

Nee, darf sie eben nicht, denn sie blockiert damit eine Feuerwehrzufahrt.

Was denn wenn da nun noch parallel ein Feuerwehreinsatz läuft? Sie blockiert die Zufahrt und kommt später auch nicht mehr weg mit ihrem RTW weil die Löschkräfte sie zuparken!

Man fährt mit nem RTW ja auch nicht in eine Feuerwehreinsatzstelle.

Beitrag von lena1309 05.02.11 - 17:20 Uhr

Na dann frage ich mich jetzt mal, warum dann in dem nächst größeren Ort im Feuerwehrhaus neben dem großen Leiterwagen ein RTW steht, wenn die doch da nie reinfahren.#kratz

Und dir ist doch bestimmt bekannt, dass auch während eines Feuerwehreinsatzes Situationen gibt, in denen zeitgleich auch die Sanitäter und der Notarzt benötigt werden.
Die halten dann nicht 3 Querstraßen weiter.
Und sie meinte bestimmt nicht, dass sie zum Kaffeeholen da parkt.
Und damit es vor Ort kein Zuparken gibt, ist immer einer verantwortlich, die Einsatzfahrzeuge so zu koordinieren, dass sich eben keiner blockiert.
Jedenfalls kenne ich das nur so.
Und so schnell muss ein Löschfahrzeug nicht wieder aus der Einfahrt raus, wenn es ein Mal da im Einsatz ist.

Beitrag von alkesh 05.02.11 - 17:28 Uhr

Man, ist das wirklich so schwer zu verstehen? das ist eine ZUFAHRT, kein Halteplatz!

Und natürlich steht man mit einem RTW bei einem Feuer nicht drei Straßen weiter, aber auch nicht direkt vor'm Haus, da stehen die großen roten Autos!

Zur Not schleppt man sein Zeug samt Trage in die Nähe aber eben nicht den RTW!

Einen Einweiser habe ich auch noch nie gesehen, wer soll das denn machen? Würde doch auch nur Sinn machen wenn der als erstes da wäre ...

< Na dann frage ich mich jetzt mal, warum dann in dem nächst größeren Ort im Feuerwehrhaus neben dem großen Leiterwagen ein RTW steht, wenn die doch da nie reinfahren >

Was bitte hat der Standort eines RTW mit der Tatsache zu tun das man die Feuerwehr nicht blockiert und sich von denen auch nicht zuparken lässt?

Beitrag von lena1309 05.02.11 - 17:33 Uhr

Eigentlich ist (unsere Diskussion sowieso Quatsch denn sie hat geschrieben: WENN ich da mit einem RTW durchgemusst haette (dringend),

Und man darf mit dem RTW durch eine Feuerwehrzufahrt durchfahren. Das darf man als Anwohner mit seinem privaten PKW ja auch, wenn man zum Parkplatz des Hauses kommen will.

Oder willst du das jetzt auch bestreiten?

Beitrag von alkesh 05.02.11 - 18:01 Uhr

Nein, will ich nicht!

Sie schreibt aber das Rettungskräfte dort halten und parken dürfen (das ist der Umkehrschluß aus ihrer Aussage) und das bestreite ich, nix anderes!

Beitrag von gh1954 05.02.11 - 16:10 Uhr

Sie hat nichts von Halten oder Parken geschrieben.

Beitrag von alkesh 05.02.11 - 17:23 Uhr

< man ( also alles was nicht zu rettungskraeften gehoert) darf dort WEDER parken noch halten! >

Damit sagt sie das Rettungskräfte dort halten und parken dürfen, stimmt so aber nun mal nicht!

Beitrag von gh1954 05.02.11 - 17:38 Uhr

Das ist Haarspalterei. Sie mögen es nicht dürfen, aber je nach Gegebenheiten geht es nicht anders. Ich habe schon Rettungs-/Polizeieinsätze gesehen, da war alles komplett "zugeparkt". Diese Einsatzfahrzeuge können ja auch jederzeit umgeparkt werden.

  • 1
  • 2