mein Sohn(weiß bald nicht mehr weiter)

Archiv des urbia-Forums Erziehung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Erziehung

Kinder fordern Eltern täglich neu heraus zu Auseinandersetzung und Problemlösung. Kinder brauchen Grenzen - doch welche und wie setzt man sie durch? Welche Erziehung ist die richtige? Nutzt hier die Möglichkeit, euch hilfreich mit anderen Eltern auszutauschen.

Beitrag von cherry1982 04.02.11 - 21:35 Uhr

hallo meine lieben weiß nicht von wo ich anfangen soll.

Ich muss mal meiner Seele luft machen.Ich habe zwei Söhne (28 Monate u. 5 Monate).
Also mein Großer ist im Gr0ßen und ganzen ganz lieb bis auf die Momente wenn wir im Turnverein sind oder unsere Nachbarskinder da sind.
Im turnverein führt er sich voll auf schlägt andere kinder hört gar nicht auf mich einfach das volle Programm.Und wenn die Tochter(Zicke Nr.1 3Jahre) meiner Nachbarin da ist dan geht es hier auch voll ab. Die kleine schreit dan rum wenn mein sohn sie nur mal berührt, Sie nimmt im ständig sachen weg und dann sagt sie das gehört mir du bist blöd will mit dir nicht spielen und solche SACHEN. Und was macht meiner er schreit u. heult usw. und das bringt mich zu weißklut u. dann komm noch ich u. rütle ihn damit er ruhig sein soll.(was mir im nachhinein immer voll leit tut).Aber ich kann der tochter meiner Nachbarin nichts sagen weil meine Nachbarin sofort eingeschnappt wäre aber selber zu recht weißen tut Sie Ihre Tochter auch nicht. Ich finde Sie müsste Ihr schon sagen dass Ihr verhalten falsch ist u. das Sie zusammen Spielen sollen.

Noch ein Punkt ist der ältere Sohn dieser Nachbarin 7Jahre er komt ab und zu auch mit früher mehr als in letzter Zeit springt von den Stühlen demoliert das ganze Zimmer Wohnzimer gleich mit (null benehmen) u. meiner schaut sich halt vieles ab.(hab eine sehr kleine 3Zi. WHG)

Das ist jetzt nur kurz Fassung von dem was bei uns täglich ab geht haben fast jeden tag kontakt wohnen in einem Haus .

Was soll ich nur tun überlege sogar zum Pysiologen zu gehen. Um mir Rat zu holen ich liebe meine Kinder und ich will eine gute Mutter sein. ....

Beitrag von bine3002 04.02.11 - 21:43 Uhr

1. Wenn er weint, solltest Du ihn trösten. PUNKT!!!

2. Dass sein Sozialverhalten mit nicht mal 3 Jahren noch nicht vollständig entwickelt ist, ist völlig normal. Menschliches Verhalten ist sehr komplex und selbst Erwachsene sind manchmal überfordert, wenn es darum geht sich "gepflegt" zu streiten.

3. Wenn er haut, solltest Du eingreifen. Erkläre ihm wenn nötig tausend mal, dass es nicht Ok ist zu hauen und gib ihm Alternativen. Was das für Alternativen sein könnten, ist situationsabhängig, z. B.:
Wegnehmen von Spielzeug: Taschen oder Abwechseln anbieten.
Gehauen oder bedrängt werden von anderen Kindern: Laut und deutlich "STOPP, ICH WILL DAS NICHT!!!" sagen, im Rollenspiel üben. Wenn das andere Kind nicht hört, soll er sich bei einem Erwachsenen Hilfe suchen. Manche Leute nennen das Petzen, das ist aber in dem Alter völlig OK.

4. Wenn andere Kinder sich daneben benehmen und sie sich in meinem Haushalt befinden, würde ich ebenfalls eingreifen, allerdings höflich, freundlich, aber bestimmt.

Beitrag von sillysilly 04.02.11 - 21:49 Uhr

Hallo

dein Sohn testet dich aus - total normal -
wie stark er dich austestet hängt einfach vom Kind ab.

Du mußt klar sein, dich nicht damit so "auf die Palme" bringen lassen.
Sehe es als normal - und es ist normal, daß du das in Bahnen lenken mußt.
Mehr nicht.

Besprich mit ihm die wichtigsten Regeln vorher - erkläre kurz warum

Geht er gerne zum Turnen ?
Wenn ja ermahne ihn, wenn es nicht funktioniert - gehe heim
ohne viel Drama
zeige ihm Ursache ( Kinder ärgern ) und Wirkung ( ermahnen, dann heim gehen ) auf

Kinder brauchen Regeln um sich daran fest halten zu können
Er will sich an Dir - an deiner Klarheit - orientieren.



Nachbarskind -
Dein Haus - deine Regeln
und sie müssen für alle Kinder gleich in der Wohnung gelten.
Mache keinen Unterschied - reagiere bei deinem Sohn, dem Nachbarskind gleich.
Egal wie die Mutter des anderen Kind reagiert oder das Nachbarskind .....
......
sonst schädigst du die Beziehung zu deinem Sohn.
Er muß darauf vertrauen, daß du für IHN da bist, ihn unterstützt und auch die gleichen Regeln hast ....

Wenn er übertrieben weint, reagiert - sag ihm einfach, daß du das nicht magst. Das er es nochmals normal sagen soll...
das du ihm gerne hilfst, aber eben besonders gerne - wenn er es nicht heulend sondern normal sagt.

Ich habe auch so eine Heul-Wein-Jammer-Nörgel-Tochter hier.
Da reagiere ich inzwischen immer mit: ......... aha ..... soso ...... und jetzt versuchst du es bitte nochmals in normalem Ton .... ( vorher mache ich dann auch nichts )


grüße Silly

Beitrag von mimi08152004 04.02.11 - 21:55 Uhr

Also

den 7 jährigen (der geht ja auch schon zur Schule) würde ich mir beiseite nehmen und ihm klar machen, dass es Deine Wohnung ist und wenn er sich nicht benimmt, er gehen muss und eventuell auch erstmal nicht wieder kommen darf..

bei der kleinen würde ich jetzt erstmal deine Nachbarin aussen vor lassen....rede mit ihr und sage ihr, dass in DEiNER Wohnung DEINE Regeln gelten. Und dass du eingreifen möchtest, wenn es nötig ist, egal um welches Kind es sich handelt.

So mache ich das bei Besuchen auch...
Wir haben ein regelmäßiges Treffen..bei der anderen Mamadarf auf der Couch getobt werden, bei mir nicht. Das verstehen die Kinder schnell und wenn jeder der Erwachsenen diese Regelen auch kennt, dann bemüht sich jeder auch um die Einhaltung dieser. Kein Problem...man muss halt den Mund mal aufmachen.


Rütteln damit er ruhig ist, ist alleding kontraproduktiv...das solltest du aber auch schon gemerkt haben.
Wenn er wütend ist und heult, dann nimm ihn beiseite und beruige ihn und erkläre ev warum es auch mal nötig ist, zu teilen. Will er toben, soll er das halt mal..eben in einem anderen Raum (statt Wohnzimmer der Flur oder die Küche...) das muss mit 3 Jahren eben auch immer mal noch dri sein.

Turnverein
Wenn er sich nicht benimmt darf er eben nicht mitmachen. Da mußt du aber auch komsequent sein. Du mußt ja nicht sofort gehen..an den Rand setzen, in die Kabine, es nochmal versuchen..2 mal pro Turntag..und wenn es nicht klappt, eben gehen.
oft wird er das sicher nicht durchziehen wollen, :-p


Nicht zu sehr stressen lassen #liebdrueck

Beitrag von zahnweh 04.02.11 - 23:17 Uhr

Hallo,

spontan würde ich vorschlagen: nur noch draußen treffen!

Spielplatz, Hof, Garten. Aber nicht mehr in eurer Wohnung!!

1. versuche dich in deinen Sohn hineinzuversetzen. Versuche zu fühlen, was er in diesem Moment fühlt
1a. überlege dir, welche Möglichkeiten er hat. Welche er WIRKLICH hat (verbal, motorisch, was er wirklich schon gelernt hat. Er ist noch nicht mal 2,5 Jahre...)

2. übertrage die Wut nicht auf ihn, nur weil du ihn zusammenpfeffern kannst. Lass die Wut dort aus wo sie hingehört - soweit möglich!
2a. weise die Tochter zurecht
2b. weise die Nachbarin zurecht
2c. mach dir einen Sandsack oder Wutball!, wenn du deine Wut nicht an den eigentlichen Wutobjekten auslassen kannst!! (schaffe dir etwas, wo du Dampf ablassen kannst. So richtig mal raus mit der Wut. Kann auch die Wand anschreien oder sonst was sein.) Aufgestaute Wut tut nicht gut. Also finde etwas für Dich ... bei mir war es früher weiche Bälle durch mein Zimmer zu schmeißen. Türen knallen kann leider teuer werden #schwitz

3. sorry, wer sich so benimmt, hat bei mir keinen Zutritt.
Ok, er ist noch ein Kind #bla stimmt.
3a. Aber entweder seine Mutter weist ihn zurecht (ich weiß Kinder hören nicht immer, kenne es ja von meiner 3,5 Jahre #schwitz), aber ich schnappe sie mir wenigstens! und wenn es nicht sofort wirkt, es wirkt längerfristig
3b. Meine Wohnung, meine Regeln! Da mache ich auch mal den Mund auf. Freundlich aber bestimmt! .... Meistens hören die Kinder drauf. Wenn nicht greifen die Mütter ein und halten ihre Kinder von weiterem ab.
3c. sind die Mütter allerdings darüber entsetzt, dass ich ihrem Kind unsere Regel gesagt habe oder gar beleidigt, sehe ich keine weiteren Gründe, sie wieder einzuladen

4. dass sich dein Sohn alles abschaut ist normal. Bedenklich würde ich eher finden, wenn er in dem Alter nichts davon ausprobieren wollen würde oder sich nichts abschauen würde.
4a. man kann zwar nicht verhindern, dass sich Kinder etwas von anderen abschauen. aber bei dieser intensiven Demolierung oder wenn ein 7jähriger noch so massiv bei anderen auf Stühlen rumspringt (klar, kann vorkommen, aber mit 7 Jahren kann man eben doch etwas mehr erwarten - auch von den Eltern) und ein derart nicht-umgängliches Benehmen vorliegen würde, kämen für mich solche Besuche nicht mehr in Frage.
4b. in der eigenen Wohnung zu sagen "unsere Regeln gelten für unser Kind, Besucher haben Narrenfreiheit und müssen sich nicht daran halten" wird für kaum ein Kind (jetzt mit 28 Monaten nicht und später auch nicht) nachvollziehbar sein.

5. im Freien gerne, wenn man sich sonst gut versteht. Da kann ich dann auch meinem Kind gegenüber fester auftreten "deren Regeln - unsere Regeln" DU, Sohn, hältst dich an unsere Regeln.

Beitrag von lajo 05.02.11 - 13:02 Uhr

Wenn Eltern bei ihren Kindern in meiner Wohnung nichts sagen. dann mach ich es. Ein Kind das nicht hört, braucht nicht mehr wiederkommen bzw, wenn es weiß was beieuch erlaubt ist und was nicht. Ein 7jähriges Kind versteht das sehrwohl.
Bei den Kleinen Kinder würde ich einfach dazwischen gehen und du kannst deinen SOhn nicht bestrafen, wenn ein anderes Kind vorher etwas gemacht hat. Sage der Mutter das sie etwas tun soll oder sie darf nur noch allein kommen.

Beitrag von redrose123 06.02.11 - 10:50 Uhr

1. Wenn die Nachbarstochter sowas sagt schick sie heim. Ganz einfach wems bei mir zu dumm ist weiss wo die tür ist ;-)

2. Wenn du merkst du bist überfordert geha us der Situation raus und beruhig dich erstmal

3. Wenn dien Kleiner schlägt hol Ihn zu dir, dann darf er nicht mehr mit den Kindern zusammen spielen

4. den Lümmel mit 7 jahren der dürfte bei mir nicht mehr rein, meine Wohnung meine Regeln.

Deine Kinder sind normal nur du bist nicht herr der Lage ruhig zu bleiben;-)