Elternzeitverkürzung

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von wuchtbrumme79 04.02.11 - 21:40 Uhr

Hallo ihr Lieben....
Suche mal wieder Rat von Leuten die sich auskennen!
Ich habe 3 Jahre Elternzeit beantragt und im Juni läuft mein Eltergeld aus! Bekomme nicht viel wegen Teilzeit und Insolvenz...
Mein Mann hatte im Dez. seinen Job verloren und zum Glück jetzt was neues zum 1.3.! Nur verdient er dort einiges weniger und damit ich nicht Alg2 oder sonstiges beantragen muß, würde ich gerne die Elternzeit verkürzen! Vor der Kündigung wären wir knapp aber noch über die Runden gekommen mit den Kinds (5.Monate und 4Jahre)!
Ist das möglich.... und was wenn mein Arbeitgeber (großes Unternehmen) dem nicht zustimmt?

Da bleibt wohl nur Aushilfsjob andersweitig suchen! Damit beschäftige ich mich bereits! :-)

Danke euch trozdem für jeden Ratschlag/ Tipp!

Beitrag von susannea 04.02.11 - 22:24 Uhr

Ich würde die Elternzeit nicht verkürzen, denn darauf hast du eh keinen Anspruch, sondern Teilzeit in Elternzeit beantragen. Das kann der AG nicht ohne weiteres ablehnen und wenn doch, dann hast du Anspruch auf ALGI solange du dann nicht was anderes gefunden hast.

Beitrag von wuchtbrumme79 05.02.11 - 08:07 Uhr

Ich hatte ja nur ein Teizeitjob.... muß mein AG mir die Absage dann schriftlich geben und Begründen (meine hab da mal was aufgeschnappt)? Und wieviele Stunde stehe ich dem Arbeitsmarkt dann zur Verfügung!
ca.18Stunden die Woche würde ich gerne wieder gehen und wäre auch organisatorisch mit der Betreuung für die Kids gut machbar!

LG

Beitrag von susannea 05.02.11 - 08:45 Uhr

Ja, er müsste dir die Absage schriftlich mit Begründung geben, wieviel Stunden hast du denn vorher gearebitet? Sind 18 weniger als vorher, dann kann er nur aus dringenden betrieblichen Gründen ablehnen.

Für ALGI musst du mindestens 15h/Woche zur Verfügung stehen.

Beitrag von wuchtbrumme79 05.02.11 - 20:24 Uhr

ich danke dir..... ja hatte vorher 98Std. monatlich.... die Wochenstunden haben immer variiert. (ca. 24Std)
Wäre schön wenn ich zurück könnte, aber das nächste Problem wird sicher, das ich nur Vormittags kann! War vorher 3 volle Tage arbeiten und teils erst um 21Uhr zu Hause... die Oma hat den Kurzen nach dem Kindergarten gehabt nur jetzt ist sie schwer krank geworden (erlitt einen Schlaganfall) und kann mich mit der Betreuung nicht mehr unterstützen! Meine Kids bekomme ich maximal nur bis 16Uhr im KiGa unter und müsste um 15Uhr feierabend haben um sie abholen zu können!
Hoffe das das für die Betreuung der Kids noch mehr getan wird, finde es toll wenn man Kinder und Arbeit unter einem Hut bekommen kann als Frau! Ich merk schon jetzt das ich verkümmer und nie ganz zu hause bleiben könnte! Hätte ich nicht gedacht mit 2Kids! :-)

LG

Beitrag von susannea 05.02.11 - 20:53 Uhr

Wenn du einen Antrag auf Teilzeit in Elternzeit stellst, dann kannst du die Zeiten auch komplett neu aushandeln, man muss sich darauf einigen ;)