Kur beantragen und sich aussuchen... ??

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von jacky1983 04.02.11 - 21:49 Uhr

... wohin es geht??

Meine Freundin will ne Mutter -Kind- Kur beantragen.
Sie würde sie bestimmt auch bekommen....
Sie ist auch nicht so eine, die das als billigen Urlaub sieht, gibt es ja auch einige von.

Sie will mal bei der Kasse anrufen und fragen, ob sie sich aussuchen darf, wo es hinget.

Also, wir haben hier in der Nähe ein Mutterkind dingens und die ''behandeln'' das, was sie hat, also, es würde passen.

Kann sie dann sagen, das sie da gern hin möchte??
Klar, kann sie, aber wird das berücksichtigt??
(Sie will nicht so lange von ihrer Familie weg sein, will, das die zu Besuch kommen können...)

Ich halte nichts von Kuren bzw ich hab keine Lust auf ne Kur (es sei denn, ich könnte in die Sonne fliegen*g*) und kenne mich da nicht so aus, aber das man sich aussuchen kann, wo es higeht, ist mir neu. #kratz

Nun bin ich mal gespannt, was ich ihr als Antwort geben kann.

lg Jacky, die eig auch ne Kur bräuchte... #schwitz

Beitrag von knutschkugel4 04.02.11 - 22:00 Uhr

ganz ehrlich -was soll das denn für ein kureffekt geben wenn die family als auf der matte steht#kratz
dies machen auch sehr viele kurhäuser nicht mit -weil es für die anderen kurmütter/kinder als störend angesehen werden könnte#aha

mir wurde damals zwei kurhäuser empfohlen - eins davon von der kk selbst geführt und dies hab ich dann auch genommen
nix mit besuch
sprich ruhe total;-)

Beitrag von jacky1983 04.02.11 - 22:38 Uhr

Sie braucht keine Kur von der Familie.

Sie hat ein Essproblem, der große isst nicht richtig und der Kleine ist oft Krank.

Eig müsste sie eine Familienkur machen, ihr Partner ist sehr viel arbeiten und sie sehen sich im Sommer fast garnicht.

Es ist auch nicht so dicht, das man nur die Strasse runter läuft und schon ist man da. :-D

gruß

Beitrag von schwarzesetwas 04.02.11 - 22:08 Uhr

Wenn besagte Freundin in die Kur will, gleich um die Ecke, dann wird ihr sowieso jeder Träger erzählen, dass das nicht Sinn und Zweck ist zum Wohle der Kinder!
Jeder Abschied ist eine Qual, muß man das provozieren?
Es tut den Kids nicht gut, wenn wer zu Besuch kommt.

Lg,
SE

Beitrag von knutschkugel4 04.02.11 - 22:11 Uhr

#pro

Beitrag von jacky1983 04.02.11 - 22:40 Uhr

Stimmt.

Naja, gleich um die Ecke ist es auch nicht... Ca ne Stunde fährt man schon und das ist schon fast zu weit für ihre Familie.

Würde man sie jetzt nach Bayern jagen, könte ja nichtmal jemand am WE kommen.

Sie will auch nicht jeden Tag besuch, nur am WE oder so.

Keine Ahnung, sie will eben gern, das die Familie ''mal vorbei kommen'' kann.

gruß

Beitrag von bunny2204 04.02.11 - 22:40 Uhr

also ich war auf Kur (und ich hab bis dahin auch nicht von kuren gehalten, aber wir hatten es wirkich nötig...) und es war bei uns in der Klinik so, dass alle die Besuch von der Family bekamen, nur gestresst waren. Es war besser, wenn man die drei Wochen alleine verbringt.

Die Kinder hat man ja sowieso dabei....

ich konnte mir aussuchen wo ich hin will, die KK hat ds dann genehmigt.

LG BUNNY

Beitrag von zahnweh 04.02.11 - 23:33 Uhr

Hallo,

ich habe mich an eine Beratungsstelle gewendet. Die haben mir mit allen Unterlagen geholfen. Sie haben mich nach meinen Bedürfnissen gefragt, geschaut ob meine Wunschklinik von meiner Krankenkasse übernommen werden würde und - ich meine auch, sie hätten das auf den Unterlagen vermerkt.

Da es eines der wenigen Kurhäuser war, die ohne Murren unter 2jährige aufnehmen und sonst alles für diese Klinik sprach, wurde das auch bewilligt.

Beitrag von shakira0619 05.02.11 - 07:48 Uhr

Hallo!

Es kommt auf die Krankenkasse an und auf die Krankheit, ob man es sich aussuchen kann.

Schöne Grüße

Beitrag von ss120875 05.02.11 - 08:53 Uhr

Hallo,

als allererstes würde ich eine Mutter-Kind-Kur nicht als Erholung sehen. Ich war mit 2 Kindern 3 Wochen im Schwarzwald und es war Stress pur. Morgens in den Kiga, Anwendungen, mittags wieder abholen, Mittagsruhe, um 14.00 Uhr wieder in den Kiga, schnell, schnell zu den nächsten Anwendungen, Kinder wieder abholen... Man hat einen straffen Zeitplan. Ich würde nicht mehr von Erholung sprechen, wenns um ne Mu-Ki-Kur geht.

Dann hatten wir auch noch das Problem, dass ein Magen-Darm-Virus umging, der fast das ganze Haus lahm gelegt hätte.

Ich hab damals eine beantragt, die Unterlagen erhalten, ausgefüllt und wieder eingereicht und innerhalb von 4 Tagen kam eine Zusage. Den Anmeldeformularen lag auch eine Liste mit Häusern in ganz Deutschland verteilt bei, die mit meiner Krankenkasse zusammen gearbeitet haben. Da konnte ich mir eins aussuchen, musste aber nicht.

LG
Silke

Beitrag von maschm2579 05.02.11 - 09:50 Uhr

Hallo,


Kur heißt das man weg von allem ist. Die versuchen die Frauen oft so weit weg wie möglich zu schicken. Bei uns kamen einige ca 200-500 km entfernt.

Jede KH arbeitet mit anderen Kliniken zusammen. DIe schlagen Dir vor welche für dich am besten ist und Du kannst dann ablehnen und eine andere aussuchen. Die Techniker hat glaube ich 6 Kliniken die man ansehen kann. Nützte aber nichts wenn man mit Rückenschmerzen in eine Klinik für psychische Probleme geht

Also in der Regel:
Klinik wird vorgeschlagen
Weit weg von der Familiy
ist kein Spaß sondern kann echt anstrengend sein
ständig mit dem Kind zusammen vor allem wenn es unter 3 ist

lg Maren die niemals wieder eine Kur machen würden

Beitrag von cazie71 05.02.11 - 15:21 Uhr

Hallo.

Also wenn es um zwei verschiedene Krankheiten von zwei verschiedenen Kindern geht, wie du schreibst, dann ist es wahrscheinlich eh nicht so einfach, eine Klinik zu finden, die alles in einem behandelt. Somit muss deine Freundin dann wohl oder übel das annehmen, was ihr angeboten wird.

Ansonsten bin ich der Meinung (ist hier scheinbar nicht der Fall, aber bei sehr vielen Kur-Beantragerinnen): Wenn ich "Abstand von der Familie" brauche, dann wäre es sinnvoller, etwas am Familienleben zu ändern, damit es erträglicher wird und nicht ne Kur beantragen, die für "kranke" Leute gedacht ist.

LG und alles Gute!

Beitrag von elchen007 06.02.11 - 20:48 Uhr

Bei uns war das so...

Krankenkasse anrufen und einen Kurantrag bestellen.
Kurantrag kam mit Katalog dabei über die Kurhäuser der KK.
Zum Hausarzt und Kinderarzt, alles abklären und ausfüllen.
Wegschicken mit Angabe der Wunschklinik.
Zwei Wochen später Post im Briefkasten mit Kurbestätigung und einer Telefonnummer mit der wir uns in Kontakt setzen sollten bezüglich Termin und Haus. Dort angerufen und drei Wochen später gehts los ... juhuuu, wir freuen uns schon.

Wir sind 600km von zuhause weg, weil das Haus einen super Ruf hat und prima für meine Krankheit geeignet ist und nein, wir möchten da KEINEN Besuch. Ich will mich auf meine Anwendungen konzentrieren und mich mit meinem Sohn ausgiebig beschäftigen und jeder Besuch bringt dort Unruhe rein. Ausserdem sind dort die Besuchzeiten Samstag/Sonntag von 14-18Uhr, das würde sich eh nicht lohnen bei der Entfernung.

Alles Gute!

Elchen