Wenn mein Mann krank ist...

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von Enttäuscht 04.02.11 - 22:02 Uhr

Ich bin momentan wegen mehrer Dinge sehr enttäuscht und traurig und es gibt Streit.

Lest doch bitte mal.... was denkt ihr darüber?

Wenn mein Mann krankgeschrieben ist zb. wegen einem Infekt,
dann kann ich es gut verstehen, wenn er die Zeit sich im Bett ausruht, wenn es ihm nicht gut geht.

Aber was ich nicht verstehen kann, wenn mein Gatte 1,5 Wochen krankgeschrieben ist, weil er sich laut Arzt auskurieren soll,
mich aber komplett die ganze Zeit mit allem allein lässt.

Bitte versteht mich nicht falsch, natürlich soll mein Mann nicht krank mit mir den Haushalt führen, aber wie es nun auch schon öfter war, sind wir oft zusammen krank. Natürlich geht es meinem Mann immer schlechter als mir #augen

Was ich sagen wollte, er liegt die 1,5 Wochen im Bett und guckt TV oder spielt am PC.
Ich würde mir wünschen, wenn es ihm schon wieder so gut geht, das er schon wieder den ganzen Tag am PC daddeln kann, das er sich doch wenigsten am Tag 30 bis 60 min mit seinen kleinen Kindern beschäftig.

Genauso, wenn ich nicht krank bin und er krankgeschrieben ist, dann würde es mich auch freuen, wenn er den Gelbenschein nur bei seinem Chef abgiebt und nicht auch noch seiner Familie.

Ich erwarte, keine grossen Dinge, aber ein wenig mir die Kids abnehmen müsste doch drin sein, oder?

Seine Meinung ist, das wenn ich krank bin, dann muss ich mich eben auch ausruhen. Der Witz ist. Wer kocht, wer wäscht und wer macht den Rest und kümmert sich um die Kids?
Klar mal ein Moment ausruhen ist drin, aber ich kann mich nicht 1,5 Wochen vor den TV setzen und mich bekochen lassen und auskurieren.

Ich bin quasi alleinerziehend. Mein Mann arbeitet in der Woche sehr lang.

Sagt mir, doch bitte... stelle ich wirklich zu hohe Ansprüche?

Wie ist es bei euch mit Familien und krankem Mann?



Beitrag von widowwadman 04.02.11 - 23:08 Uhr

Wer krank ist ist krank. Wenn man fit genug fuer den Haushalt ist kann man auch wieder arbeiten.

Beitrag von anyca 05.02.11 - 11:55 Uhr

"Wenn man fit genug fuer den Haushalt ist kann man auch wieder arbeiten. "

So ein Quark. Letzte Woche waren ich UND mein Mann UND meine Große krank mit Magendarmvirus (die Kleine war quietschfidel #zitter). Hätten wir jetzt eine Woche lang die verkotzte Bettwäsche der Großen liegen lassen sollen, nicht kochen, keine Spülmaschine anstellen, den Windelmüll nicht runterbringen ... weil wir ja krank waren bzw. sonst auch hätten arbeiten gehen können?

Beitrag von 11111111111111 04.02.11 - 23:37 Uhr

>>Wer krank ist ist krank. Wenn man fit genug fuer den Haushalt ist kann man auch wieder arbeiten. <<


Nimm dir diesen Stuss mal zu Herzen und bleib auch im Bett! Dein Mann kann sich dann auf die Kinder krank schreiben lassen und euch alle versorgen!!! :-p

Man muss auch wenn man krankgeschrieben ist (was Mütter übrigens nie sind...egal wie es ihnen geht) nicht gleich so tun als wäre man schwerstbehindert!
Und wer duddeln kann, der kann auch mal abspühlen oder den Kindern was vorlesen...

Es gib immer zwei Seiten:

Eine die ausnutzt, benutzt und sich betüddeln lässt...

Und eine...


DIE DAS MIT MACHT!

Ein wenig bist Du schon auch selber schuld!

Dem würd ich scho in den Schuh nei helfen!!!

Beitrag von widowwadman 04.02.11 - 23:41 Uhr

Wenn ich selbst krank bin, bin ich auch krank und bleib liegen und ruehre keinen Finger im Haushalt, sondern erhole mich.

Beitrag von 11111111111111 04.02.11 - 23:53 Uhr

Wenn Du so ein armes Wesen bist wie die Userin die diesn Treat eröffnet hat, das Glück hast einen Troll zum Mann zu haben der alles am PC zu stande bringt aber dem man noch das Pipitöpfchen reichen muss weil der Weg zur Toilette ihn umbringen würde und er auch in genesenem Zustand nicht fähig ist sich um die Kinder zu kümmern ...

spätestens DANN solltest Du einen Sinn hinter meiner ersten Antwort sehen!

Dir oder mir kann so etwas nicht passieren...

Aber sie schrieb ja wenn sie krank ist dann muss sie trotzdem ran...

Beitrag von widowwadman 05.02.11 - 00:01 Uhr

Wo hat sie denn was vom Topf geschrieben? Wie gesagt, wenn sie sich selbst kein Kranksein goennt und auskuriert ist sie selbst schuld.

Wenn mein Mann krank genug ist um daheim bleiben zu muessen, erwarte ich von ihm keine Beteiligung am Haushalt - wenn er wieder fit genug ist dafuer, dann muss er natuerlich auch wieder ran, aber dann ist er auch wieder fit genug zu arbeiten.

Und wenn ich krank bin, ist es genauso - dann kuriere ich mich aus und der Haushalt bleibt bei ihm haengen.

Die Kleine ist tagsueber eh in der KiTa muss also nicht vom jeweils kranken Elternteil bespasst werden. Klar kann man dann auch zusammen kuscheln, aber gross Spiel-Action gibt's wenn man richtig krank ist, nicht.

In beiden Faellen ist es dann mal etwas weniger ordentlich, und es gibt oefter Tiefkuehlpizza als was aufwendig selbst gekochtes, aber es ist ja nunmal die Ausnahme.

Mir kommt es vor, als ob hier ne Krankschreibung mit Urlaub auf KK-Kosten gleichgesetzt wird.

Beitrag von ephyriel 05.02.11 - 00:16 Uhr

>>Wo hat sie denn was vom Topf geschrieben? <<

Zwischen den Zeilten *Ironie aus*

Bei den meisten Menschen ist es so das die letzten 1-2 Tage der Krankschreibung nicht mehr die sind wo man nix mehr machen kann...

Und das man dann mal ne Geschichte vor liest oder ein kleines Spiel spielt ist nicht zu viel verlangt...

Aber das sie nicht unschuldig an ihrer Situation ist hab ich ja schon geschrieben...

Beitrag von naajaaa... 05.02.11 - 02:38 Uhr

...ich glaub, du hast den Post der TE nicht so richtig verstanden.
Selbstverständlich, wenn einer krank ist, hat sich der Gesunde zu kümmern. Aber der TE gehts darum, dass beide krank sind.

Was macht ihr denn, wenn ihr BEIDE gleichzeitig krank seid? Soll ja vorkommen...

Beitrag von widowwadman 05.02.11 - 10:30 Uhr

Dann bleibt der Haushalt liegen und es gibt TK-Pizza. Mal 2,3 Tage nicht spuelen/Waesche waschen/Putzen seh ich nicht als problematisch. Und ich gebe da ganz offen zu auch schon den elektronischen Babysitter benutzt zu haben.

Beitrag von Jammerlappens-Ehefrau ;-) 05.02.11 - 00:21 Uhr

Hm, ja! Diese Diskussion hatten wir letzte Woche auch. Wir waren alle drei krank (mein Mann, unser 8 Wochen alter Sohn und ich). Während er im Bett lag, hab' ich mich um den Haushalt und unser Kind gekümmert. Ich war zwar fix und fertig und bin mehr gekrochen, als gelaufen, aber egal. Er war nach 2 Tagen wieder topfit und bei mir wurde es immer schlimmer. :-( Während er nur noch ein wenig Magengrummeln hatte, lag ich total krank im Bett. Beständig jammerte er mir die Ohren voll, wie furchtbar schlecht es ihm geht und erwartete tatsächlich noch Mitgefühl. Ich war innerlich total am Kochen, denn ich war selber fix und alle und hatte noch das kranke Kind an der Backe. So schaffte er nach eigener Angabe nicht einmal, bis ins Nebenzimmer zu gehen und unseren Sohn zu wickeln. Bis vor den Fernseher im EG schaffte er es aber sehr wohl noch, um sich ein Fußballspiel anzuschauen. Das Ganze gipfelte dann in einem fetten Streit. Ich hatte wegen unseres Sohnes beim Kinderarzt angerufen und wir sollten um 13.15 Uhr dort sein. Es war aber schon nach 12 Uhr und wir fahren eine gute halbe Stunde. Also fragte ich ihn, ob es für ihn OK wäre, wenn er unseren Sohn anzieht und ausgehfertig macht, während ich mir die Haare wasche und mich ein wenig zurecht mache. Er meinte, es sei kein Problem. Als ich gerade im Bad angekommen war, hörte ich plötzlich, dass mein Mann lautstark telefonierte. Anhand seiner Worte erkannte ich direkt, dass sein Chef am Telefon war. Er plauderte und plauderte und kam vom Hundertste ins Tausendste. Ich rannte mir die Hacken ab, wusch mir die Haare, zog unseren Sohn an, packte die Wickeltasche und bis ich mich versah war es 13.05 Uhr. Und mein Mann telefonierte munter weiter. Natürlich war er am Telefon topfit! Sobald er aufgelegt hatte, war er wieder das Leiden Christi in Person. Ich war natürlich stinksauer, denn zum Einen war er krankgeschrieben und krank ist krank. Wer sooo megakrank ist, wie er immer tut, kann unmöglich ständig nur mit der Arbeit telefonieren, sondern der sollte sich auskurieren. Zum Anderen war ich fix und alle, hatte mit ihm abgesprochen, dass er sich mal kurz um den Kleinen kümmert, aber er hatte ganz wichtige Dinge zu klären (aus meiner Sicht wirklich Kleinsch**ß, und ich denke, ich kann das mittlerweile ganz gut einschätzen). Er jedoch konnte überhaupt nicht verstehen, was ich genau für ein Problem hätte. Wir könnten doch einfach sagen, dass wir zu spät wären, weil der Kleine noch Hunger hatte. #augen Ich sagte ihm dann aber, dass ich bestimmt nicht für ihn lüge, nur weil er meint, noch andere Dinge vorher erledigen zu müssen. Er hatte nämlich seinen Chef angerufen und nicht umgekehrt. Hätte er mir das vorher gesagt, hätte ich nämlich einen späteren Termin beim Kinderarzt ausgemacht.

Ganz ehrlich? Ich will ja nichts sagen, wenn er alleine krank ist. Er geht mir unter der Woche auch kaum zur Hand. Erst neulich sagte ich ihm, dass sein Engagement in Bezug auf unseren Sohn stark nachgelassen hat. Er schafft es nicht einmal, ihm kurz einen Kuss auf die Stirn zu geben, wenn er abends nach Hause kommt. Nach der Geburt hatte er mir aus freien Stücken versprochen, dass er auch mal nachts aufstehen würde oder mal Wäsche macht, wenn ich es tagsüber nicht schaffe. Aber gemacht hat er nichts davon. Das ist auch OK für mich, auch wenn ich traurig bin, dass er scheinbar den Kontakt zu seinem Sohn nicht so sucht. Aber ich akzeptiere das. Aber wenn wir beide krank sind, dann erwarte ich, dass er mir dann auch mal zur Hand geht und sich nicht auch noch von vorne bis hinten von mir bedienen lässt. Ich habe ihm Tee gekocht, Medis gebracht, Essen gemacht, ihm Obst kleingeschnitten UND hab' mich auch noch um unseren Sohn gekümmert, sowie alles für meine neue Arbeit und meine Versicherung geregelt. Aber während es für ihn scheinbar selbstverständlich war, dass er mit seinem Boss telefoniert und ich mich währenddessen um unser Kind kümmere, obwohl etwas anders vereinbart war, hielt er es nicht für nötig, mir das schreiende Kind mal für 5 Minuten abzunehmen, während ich mit meinem neuen Arbeitgeber telefoniere.

Also: Das ging mir echt auf den Nerv und ich muss sagen, ich hätte ihn echt erwürgen können! Dir geht es also nicht alleine so!

Beitrag von schneefrau28 05.02.11 - 07:37 Uhr

Hallo,

kennst du den Spruch: So wie du zu mir so ich zu dir?

Beitrag von danja1983 05.02.11 - 08:29 Uhr

Morgen,

ich glaube das liegt in der Natur.
Männer sind generell etwas wehleidiger.
Mein Freund und ich hatten die selbe OP(Endoskopie). Er lag 3 Tage im KH, danach hat er mindestens 1 Woche gebraucht um sich normal zu bewegen.
Mich haben sie schon am Tag nach der Op entlassen:"Ach sie haben sich ja selber angezogen und laufen schon wieder, na da können sie auch nach Hause gehen"#schock#aerger
Ist auch bei Erkältungen so. Er stirbt, ich schleppe mich weiter rum.
Wir Frauen machen das aber auch generell falsch. Während Männer sich dann wirklich mal ausruhen machen wir genauso weiter. Deshalb finde ich auch Frauen haben viel mehr chronische Krankheiten als Männer, weil wir nie richtig auskurieren.
Aber bei uns hat sich das eigentlich gut eingependelt. Wir haben alle Magen Darm, die Große gebrochen, die Kleine seit 4 Tagen Durchfall und Magenkrämpfe, der Papa gebrochen und ich die Magenkrämpfe.
Gestern Morgen habe ich ihn bemuttelt(willst du Tee, wie geht`s dir.....).Schonkost musste er auch essen:-p und gestern Abend hatte ich wieder Magenkrämpfe. Er hat die Kids komplett allein fertig gemacht und sie ins Bett gebacht. Hat mir Tee gekocht und mir eine Wärmflasche ins Bett gelegt#verliebt
Dafür schläft er heute aus.

LG
Dani

Beitrag von anyca 05.02.11 - 11:51 Uhr

Wir waren diese Woche beide krank, und selbstverständlich wird dann fair geteilt! (bei uns war übrigens ich "offiziell" krankgeschrieben".

Bei Dir kann ich nur sagen, einer macht es und einer läßt es mit sich machen ...

Beitrag von fruehchenomi 05.02.11 - 14:09 Uhr

Habe das gleiche Exemplar !!! Ich glaube, das ist ein Evolutionsproblem, die können garnicht anders.
Männe krank - heißt: Liegt auf dem Sofa mit dem Blick eines waidwund geschossenen Rehs, unter der Decke. Stapel Tempo daneben. Fernsteuerung in greifbarer Nähe. Leise kommt unter der Decke vor:"Machst du mir einen Tee - oder (noch jämmerlicher) soll ich ihm mir selber machen....."
Grrrrrrrrrrrrr - kommt aber sein Kumpel vorbei, gehts ab in die Kellerwerkstatt und es ist doch "alles nicht so schlimm" man ist doch ein Mann.
Bin ICH krank und ich leg mich nur aufs Sofa, wenns nimmer anders geht: Dann kam der doch tatsächlich mal rein und sagte "ruh dich nur aus, die Arbeit kannst du noch machen, wenns dir wieder besser geht".
Ich hab geglaubt ich spinne - und er bekam einen krächzenden Anschiß vom Feinsten. Aber Schatzilein wußte überhaupt nicht, was ich wollte. Immerhin hatte er mir doch gerade "erlaubt", die Hausarbeit später zu machen.
Seither - wenn ER krank ist: An Fürsorge nur das Allernotwendigste. Wenn er nicht gerade einen Herzinfarkt hat,geh ich aus der Bude, dass ich das Elend nicht sehe.
Die sind selber schuld.
Wenn er wieder fit ist, einspannen, Aufträge erteilen, laut und deutlich. Von alleine kommen sie nämlich nicht drauf.
LG Moni

Beitrag von ladymarian 20.02.11 - 14:08 Uhr

;-):-D;-):-D
Das kann ich nur unterschreiben!
Sehr gut geschrieben!