Alg2 und weniger Lohn bekommen...

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von mama2003-2009 05.02.11 - 11:38 Uhr

Halli Halloooo

einige habe ja mitbekommen das ich schon einmal geschrieben hatte, wurde gekündigt und nun habe ich auf meinen Lohn gewartet. Normal hätten mir im Januar 487,15€ zugestanden. Sie hat mir aber nur 137,15€ überwiesen mit dem Hinweis auf der Überweisung "Kassendifferenz auf Dez 2010 350€"

Folgendes ist passiert: ich hatte im Dezember einen Ausländischen Trickbetrüger an der Kasse der mit einem 500€ schein bezahlen wollte, ICH HABE NIE DEN HINWEIS BEKOMMEN DAS ICH DAS NICHT ANNEHMEN DARF,ICH DÜRFTE DAS BISHER IMMER UND GAB AUCH NIE PROBLEME(war nicht mein 1. 500€ Schein in der Kasse in der Zeit ich dort gearbeitet hatte, und sie hat NIE was gesagt" Na gut ich war so fruendlich und nahm den Schein an, zahlte ihm geld aus er wollte noch kleiner doch das konnte ich nicht also lies er mir die Ware an der Kasse und bat mich sein geld wieder zu geben und ich steckte mein Geld wieder in die Kasse. Mir ist natürlich nicht aufgefallen das er sich einen teil des ausgezahlten Geldes eingesteckt hat und mich auch vollgequatscht hat- halt masche eines Trickbetrügers" Mir fiel das ganze leider erst wenig später auf bin aber sofort zu meiner Chefin habe ihr versucht zu erklären was passiert ist und sie sagte nur wir schauen am Abend mal was fehlt... letztendlich also 350€ " an dem Tag war ich einfach nur fix und fertig. Habe am Abend sofort meine Mama angerufen und am nächsten Morgen meinen Rechtsanwalt und dieser sagte sie hätte sofort die Polizei rufen müssen ich solle bzw brauche nicht 1cent zurück zahlen..
Hatte dann wieder Nachmittagschicht, und sie sprach das nochmal an das ich das dann gerne in 2 Raten zuirück zahlen kann ich solle das bitte unterschreiben, ich weigerte mich und sagte das ich mich gekümmert hätte und mir rat gesucht habe das sie hätte die polizei rufen müssen, da sagte sie nein das müsse sie machen wen ihr einer was klaut oder randaliert.....



So nun meine Frage, ich beziehe ALG2 habe meinen Lohnzettel zur Neuberechnung eingereicht, habe aber ja weniger bekommen.

Besteht die möglichkeit anhand des Kontoauszuges irgentwie noch was zu bekommen also da ich ja weniger bekommen habe oder ist das jetzt mein "pech" wenn Ihr versteht was ich meine..... Weil mir fehlen nun 350€ was ich zum Leben brauche und muss noch Bewerbungen wegschicken etc.

Ich war beim Rechtsanwalt das ganze läuft jetzt übers Arbeitsgericht ABER ich gehe davon aus das es eine weile dauern wird, oder?


Danke im vorraus

lg mama2003-2009

Beitrag von katze-maggy 05.02.11 - 11:56 Uhr

Nein - die Differnz wird nicht vom Jobcenter bezahlt - die Berechnung erfolgt mit Bruttolohn - für den Freibetrag - und Nettolohn für den anzurechnenden Betrag.
Der Auszahlungsbetrag ist nicht von Bedeutung.
Sonst könnte ja auch jeder Vorschüsse und Vertragsstrafen durch das JC finanzieren lassen.

Beitrag von mama2003-2009 05.02.11 - 12:02 Uhr

Das war auch nur eine Frage, weil ne bekannte sagte das geht, ich sagte aber auch das gehe nicht da es ja durch das Arbeitsgericht geklärt wird und mein Rechtsanwalt sich 100% sicher ist das wir das ganze gewinnen...


Trotzdem danke für deine Antwort

Beitrag von ppg 05.02.11 - 12:46 Uhr

Ich bin vor 20 jahren schon auf den gleichen Trick hereingefallen, nur mit einem 100 DM - Schein. Und schon damals mußte ich den Fehlbetrag aus eigener Tasche erstatten.

Natürlich zahlt die ARGE das nicht .

Ute

Beitrag von king.with.deckchair 05.02.11 - 18:55 Uhr

Du quatschst mal wieder Unsinn.

Beitrag von johanna1972 05.02.11 - 12:59 Uhr

Musst Du denn wirklich den kompletten Betrag ersetzen? Eine Freundin von mir arbeitet auch an der Kasse und bei Ihr ist es so, dass eine Kassendirfferenz bis zu 50 Euro vom AG übernommen wird, alles andere muss sie dann selber zahlen.

Beitrag von mama2003-2009 05.02.11 - 14:04 Uhr

Ja alles. Sie lies nicht mit sich reden.
Aber nun liegt alles beim Arbeitsgericht.
Ich war nach dem Vorfall am Abend bei meiner Freundin auf Arbeit arbeitet selbst im Einzelhandel und auch Ihrer Chefin habe ich das erzählt auch die sagte sowas braucht man nicht zu zahlen das läuft über eine Versicherung genau wie bei einem Überfall.

Aber nun ja ich muss wohl warten bis das ganze irgendwann mal geklärt ist.


Beitrag von manavgat 05.02.11 - 13:15 Uhr

Es darf nur Lohn angerechnet werden, den Du auch erhalten hast. Weise das nach, dass Du weniger erhalten hast, dann muss die ARGE die Differenz auszahlen, bis die Angelegenheit geklärt ist.

Gruß

Manavgat

Beitrag von harveypet 05.02.11 - 13:17 Uhr

Manavgat , du weißt doch das du hier sagen mußt das sie die Kontoauszüge vorlegen soll sonst wissen Viele nicht wie das geht.

Beitrag von mama2003-2009 05.02.11 - 13:54 Uhr

Das ist mir schon klar das ich sowas anhand von Kontoauszügen Nachweisen muss, allerdings sagte "Katze_Maggy" schon das soetwas nicht geht. Konnte erst nur den Lohnzettel vorlegen und danach wurde neu berechnet.

Mein Rechtsanwalt sagte man muss garnichts aus der Tasche zahlen sondern sowas läuift über ne Versicherung des Ladens, und das sagte mir JEDER dem ich das erzählt habe. Und nun muss ich Abwarten bis das ganze beim Arbeitsgericht durch ist, was sicherlich leider ewig dauern wird, aber mein RA sagte mir wir gewinnen 100% (es ist ein guter RA der nur dann kämpft wenn er wirklich gewinnt, hat schon jedem aus meiner Family aus der scheiße geholfen........ ) von daher kann ich mich auf IHn verlassen.

trotzdem danke

Beitrag von harveypet 05.02.11 - 14:23 Uhr

die Katze hat leider keine Ahnung aber davon recht viel.

Beitrag von mama2003-2009 05.02.11 - 14:26 Uhr

Also soll ich deiner Meinung nach den Kontoauszug vorlegen, bzw muss ich dazu noch Schreiben WARUM der Verwendungszweck? ????? Ich meine mir fehlen die 350€ und wenn man nur ALG2 bezieht ist das sehr viel Geld.

Beitrag von harveypet 05.02.11 - 14:38 Uhr

wenn du so ein Schreiben hast geh persönlich hin und leg es vor!

Beitrag von mama2003-2009 05.02.11 - 17:21 Uhr

Ja na ich muss Montag eh Persönlich hin... dann werd ich Kontoauszug gleich mitnehmen und vorlegen den Fall Schildern und werd ja sehen was die sagen... Danke einen schönen Abend

Beitrag von katze-maggy 05.02.11 - 18:24 Uhr

Die Katze macht sowas beruflich - und hat deshalb mehr Ahnung als die meisten hier.

Beitrag von king.with.deckchair 05.02.11 - 18:49 Uhr

"Die Katze" sollte daher auch wissen, dass Hilfebedürftigkeit besteht, wenn die TE nicht ihren vollen Lohn erhält. Unter Vorbehalt kann der JC daher sehr wohl die Differenz bis zur Klärung der Lage auszahlen!

Beitrag von katze-maggy 05.02.11 - 19:29 Uhr

etwas unter Vorbehalt zu zahlen oder darlehensweise übernehmen ist etwas ganz anderes als die Aussage "Die Arge (neudeutsch jetzt allerdings Jobcenter" muß das zahlen.

Denn das stimmt immer noch nicht - entgegen vieler Behauptungen hier.

§ 11 SGB 2 ist zwar sehr wohl der titulierte Unterhalt als Absetzung vom Einkommen erfasst, nicht jedoch Abzüge die auf eigene "Schuld" entstanden sind.

Es wäre zu allererst zu klären, ob der Arbeitgeber dafür aufkommt - in der Regel gibt es dafür eine Versicherung. Ansonsten kann es möglicherweise ratenweise abgetragen werden.

Aber bei der eigentlichen Berechnung des anrechenbaren Einkommen spielt es tatsächlich keine Rolle.

Die ARGE wird diesen Schaden nicht bezahlen und genau dass ist aber hier aus vielen Aussagen herauszulesen.

Beitrag von king.with.deckchair 05.02.11 - 18:50 Uhr

k.w.d. macht sowas nänmlich auch beruflich.

Beitrag von berta.in.schwarz 05.02.11 - 18:56 Uhr

http://www.urbia.de/forum/index.html?area=thread&tid=3007997&pid=19058550&bid=64

Müßte mittlerweile jeder hier wissen, du sagst ja dauernd, daß du in FFM im Bürgeramt bist .#augen

Beitrag von king.with.deckchair 05.02.11 - 19:01 Uhr

Bin ich nicht, du Schlauerle.

Wenn du sinnerfassend lesen könntest, dann wäre dir aufgefallen, dass ich a) "mochte" schreibe (= Vergangenheit), b) von "Ex-Kollegen" spreche (und damit auch nicht das Bürgeramt meine) und c) dass ein Bürgeramt nichts mit ALG II zu tun hat.

Tipp: Ich arbeite ganz woanders, vor allem nicht bei der Stadt Frankfurt.

Beitrag von harveypet 05.02.11 - 20:31 Uhr

und seit wann hat das Bürgeramt mit den ArGen zu tun oder PI (Amtsgericht)?
Die ist Tippse udn nimmt Änderungen an Wohnsitzen vor und gibt Persos etc aus.

Beitrag von berta.in.schwarz 06.02.11 - 16:03 Uhr

#rofl
Ach deshalb die Profilneurose.

Beitrag von windsbraut69 06.02.11 - 08:53 Uhr

Er kämpft ja nicht, sondern läßt Dich die Klage einreichen.

Ich bin gar nicht so 100% sicher, dass er Recht hat, falls man Dir grobe Fahrlässigkeit nachweisen kann.
Kannst DU denn im Zweifelsfall irgendwie (Zeugen?) beweisen, dass es diesen Trickbetrüger überhaupt gab?

Ich verstehe auch nicht wirklich, warum Du nicht stutzig geworden bist, nachdem er die Ware dann nach dem Kassiervorgang plötzlich gar nicht mehr haben und sein Geld zurück haben wollte.

Da zählt man doch zumindest gründlich nach (das würde ich als AG auch verlangen) und bemerkt, ob man 500 Euro in Scheinen in der Hand hat oder 150?!

Viel Erfolg!

W

Beitrag von mama2003-2009 06.02.11 - 09:39 Uhr

Guten Morgen @windsbraut69

Ja sie selbst weiss das er im Laden war, denn kurz zuvor kam er ihr noch pampig wo denn die Zigaretten sind und warum die Kasse nicht besetzt ist. Denn ich war grad am Ware auspacken.... Kunden waren weiter keine in der nähe bzw an der Kasse.

Ich habe es ihm in 20€ Scheinen ausgezahlt daher ist mir das nicht aufgefallen, bei 50€ Scheinen wäre mir das sehrwohl aufgefallen. Die Masche der Treickbetrüger is ja bekannt und er hat mich vollgequatscht und abgelenkt.

Ansonsten haben ihn noch die Bäckersfrau gesehen und eben meine Chefin selbst, die sich anschließend ärgerte das Sie nicht gleich an der Kasse ausgepackt hat da ihr der Typ schon komisch vorkam.
Ich weiss heute das es nicht richtig war. Ich weiss aber von allen denen ich das erzählt habe, das ich dieses Minus NICHT ausgleichen muss, denn dafür gibt es eine Versicherung für den Laden und sie hat keine Polizei gerufen....
Auch der Chefin vom Bäcker mit der ich mich am nächsten Tag unterhalten hatte,weil Sie gemerkt hat das es mir schlecht geht , weil ich etwas Unterschreiben sollte was ich nicht getan habe, und Sie sagte Sie hat das gelernt und kann mir auch sagen das ich das nicht zahlen muss, wenn es soweit kommt soll ich einen RA nehmen.

Wir haben auch Überwachungskamaras die leider nur "filmen" nicht aufzeichnen. Auf mein anraten bitte die Polizei zu Informieren lehnte sie ab.

Wie gesagt ich musste NIE etwas Unterzeichnen, wärend meiner Ausbildung im Plus habe ich Unterschrieben das ich keine 200€ und 500€ scheine annehmen darf. Hier in dem Laden musste ich NICHTS Unterschreiben bzw habe nie etwas gesagt bekommen da es bisher auch nie Probleme gab.

Danke trotzdem für deine Antwort

lg
mama

Beitrag von windsbraut69 06.02.11 - 09:59 Uhr

Ja, klar geben die Dir alle Recht, die sind auch sicher nicht objektiv.
Die Chefin vom Bäcker hat WAS gelernt????

Wie gesagt, ich kann mir nicht vorstellen, dass die Geschichte so eindeutig ist und auch weiterhin (sorry) nicht, dass man nicht merkt, ob man 25 Zwanziger in der Hand hat oder 7,5.....

Ist es bei Euch denn üblich, dass Ihr 500 Euro-Scheine ohne Einkauf wechselt oder Minibeträge mit so großen Scheinen bezahlen laßt bzw. dass Ihr nach dem Kassieren die Ware wieder zurücknehmt, weil der Kunde es sich anders überlegt hat?

Lg,

W

  • 1
  • 2