Eure Erfahrungen beim Humangenetiker?

Archiv des urbia-Forums Frühes Ende.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Frühes Ende

Manche Schwangerschaft geht leider vorzeitig zu Ende. Es kann helfen, sich hier mit anderen über das Erlebte auszutauschen; aber auch Fragen zu medizinischen Themen sind willkommen. Hilfreich können auch diese urbia-Artikel sein: Fehlgeburt und Sternenkinder.

Beitrag von schnorbsi 05.02.11 - 12:58 Uhr

Hallo, mich würden mal Eure Erfahrungen beim Humangenetiker interessieren? Hat Euch das was genützt oder nicht?
Ich hatte 2 Aporte hintereinander und meine Ärztin meinte, wir könnten dort noch Untersuchungen machen lassen, weil alle anderen Untersuchungen bei ihr nichts ergeben haben. Bin halt nun unsicher ob wir das machen sollen oder nicht? Viel Hoffnung hat meine Ärztin uns nicht gemacht, das uns dort ne Ursache genannt wird. Deshalb meine Frage!

Lg #kratz

Beitrag von lucas2009 05.02.11 - 14:31 Uhr

Huhu,
ich habe ein gesundes Kind und hatte jetzt innerhalb von 10 Wochen zwei MA´s. Meine FÄ hat mich auch über diese Möglichkeit mit dem Humangenetiker aufgeklärt und ich habe mich dagegen entschieden.
Selbst wenn es bei uns ein erhöhtes Risiko für Chromosomfehler o.ä gibt, ändert das an meinem Kiwu gar nichts. Ich würde mcih nur noch mehr verrückt machen...
Ich bin sonst auch gesund, mein Mann auch... Meine FÄ hat mir allerdings dazu geraten ASS 100 zu nehmen. Das verdünnt da Blut und lässt die GMSH besser durchbluten.
Sollte ich allerdings noch ne MA haben, würden ich ne komplette Gerinnungsdiagnostik machen lassen.
Zur Zeit denke ich eben, das es einfach großes Ungklück war.
LG

Beitrag von anja570 05.02.11 - 14:50 Uhr

Hallo,

ich wollte Dir nur kurz was wegen ASS 100 schreiben.

Auch meine bisherige FÄ riet mir in der letzten SS erstmalig ASS 100 vorbeugend zu nehmen, es kam trotzdem im Dezember wieder zu einer FG.
Inzwischen weiß ich, dass sich viele FÄ nicht ausreichend weiterbilden und ASS 100 nur noch empfohlen wird, wenn Du schonmal eine Thrombose oder Embolie hattest, ansonsten bringt es nichts, kann sogar u.U. eine Abbruchblutung mit fördern.

Meine neue FÄ rät von ASS 100 aus den genannten Gründen ab und empfahl es nicht für die nächste SS, Heparin und Utrogest dagegen eher.

Lass doch trotzdem mal eine Gerinnungsdiagnostik vor einem neuen Versuch machen, das steht bei mir jetzt auch an, in der Genetik waren wir schon.

LG
Anja

Beitrag von lucas2009 06.02.11 - 09:27 Uhr

Utrogest bekomme ich sowieso, sobald das Herz schlägt...
Bei mir haben sich die Babys aber ab der 5.SSW nicht weiterentwickelt.
Dagegegn gibt es keine Medikamente.
Heparin, verdünnt das Blut genauso wie ASS 100
Aber danke für den Tip, vertraue aber meiner FÄ absolut.
LG

Beitrag von anja570 05.02.11 - 14:41 Uhr

Hallo,

wir waren 07 in der Genetik, da hatte ich 2 FG und 1 ELS hinter mir, wir hatten zu dem Zeitpunkt schon 2 Kinder.

Uns war es wichtig das abzuklären, auch weil wir schon Kinder hatten und wissen wollten, ob etwas Genetisches vorliegt was sie weitergeben können und wie hoch das Wiederholungsrisiko dabei ist.

Gefunden wurde nichts, was oft so ist, ich würde es trotzdem abklären lassen. Mich hat es beruhigt, dass nichts gefunden wurde.

LG
Anja

Beitrag von schne82 23.07.11 - 12:09 Uhr

wie wurde denn die Untersuchung gemacht? Kenn mich damit gar nicht aus *sorry* :-)
Haben Dienstag einen Termin. Wird nur Blut abgenommen mit Gespräch oder was passiert da?

Beitrag von anja570 23.07.11 - 16:30 Uhr

Hallo,

es wird beiden Blut abgenommen, bei der Frau sind es mehrere Röhrchen, beim Mann meist weniger.

Es wird sehr viel gefragt nach Krankheiten in der Familie...

Untersucht wird ob die Gene zusammen passen, nach Blutgerinnungsstörungen, nach den Antikörpern, meist Schilddrüse gleich mit.

Danach dauert es einige Wochen, bis man Bescheid bekommt.

Oft kommt nichts raus, manchmal aber eine Blutgerinnungsstörung, oder etwas mit der Schilddrüse, das kann behandelt werden.

Ist nicht schlimm, alles Gute für Dienstag.

LG
Anja

Beitrag von schnorbsi 05.02.11 - 20:12 Uhr

Es würde mich mal interessieren ob jemand überhaupt ein eindeutiges Resultat bekommen hat und nicht nur irgendwelche Eventualitäten.
Wir haben den Kinderwunsch und wünschen uns von Herzen noch ein Geschwisterchen für unseren Sohn aber nicht um jeden Preis. Wenn ich jetzt dort eine eindeutige Ansage bekäme, würde sich bei uns schon was verändern. Immerhin gibt es noch andere Möglichkeiten ein Kind zu haben, z. B. Adoption. Doch für eine prozentuale Wahrscheinlichkeit brauche ich da nicht hin, das würde mich fertigmachen.

Lg

Beitrag von anja570 06.02.11 - 00:12 Uhr

Hallo,

wie ich schon schrieb, bei uns kam nichts raus.

Aber ich habe eine Bekannte, die während der Ehe mit ihrem Ex-Mann mehrere FG hatte und deren Kinderwunsch jahrelang unerfüllt blieb. Bei ihr kam vor Jahren in der Genetik raus, dass es an ihrem Ex- Mann liegt, daran ging die Ehe aber nicht kaputt. Von ihrem neuen Mann wurde sie schnell schwanger und alles ging gut.

Du musst selbst entscheiden, ob Du die Untersuchung auf Dich nehmen willst. So aufwändig ist es nicht, eine einmalige Blutabnahme von Dir und Deinem Mann reicht aus.
Ich finde es gut, dass Du an Alternativen wie an Adoption oder evtl. ein Pflegekind denkst, was bis zu einem gewissen Alter noch möglich ist, auch wenn der Weg dahin steinig sein kann.

LG
Anja

Beitrag von schnorbsi 06.02.11 - 11:06 Uhr

Hab mit meinem Mann nochmal drüber geredet. Ich denke wir werden es lassen machen. Wenn nix raus kommt - gut, dann bin ich etwas beruhigter und wenn was rauskommt, können wir weiter planen was werden soll. Wir haben einen super tollen kleinen Sohn und der braucht unsere ganze Aufmerksamkeit und deshalb können wir nicht um jeden Preis ein zweites Kind bekommen. Das wäre nicht fair. Beim ersten Kind ist das wahrscheinlich immer noch was anderes.
Dankeschön für Deine Antwort

Lg Schnorbsi

Beitrag von dia111 06.02.11 - 15:56 Uhr

Hallole,

also wir waren im Dez bei der Humangenetik, aber ganz ehrlich gebracht hat es uns nichts.
Hatte im Jan und März zwei Frühaborts in der 7 und 6SSW und im Dez haben wir erfahren das unsere Maus krank war , doch dann setzten die Wehen ein und ich mußte sie Still Gebären.

Leider hat sie nichts gefunden, woran es liegen könnte, weder bei den ersten zwei FG noch bei der Stillen Geburt, warum unsere Maus so krank war....

.... hätten wir uns sparen können

LG
Diana

Beitrag von lemasa 06.02.11 - 21:32 Uhr

Mein Exmann und ich waren beim Humangenetiker und haben dort nach 5 Fg einen genetischen Test machen lassen. Dieses Ergebnis kam nach ungefähr 5 Wochen und es war alles ok unsere Chromosomen haben beide zusammen gepasst und wir konnten dort keinen Aufschluss drüber finden wieso ich schon soviele Fg (die letzte mit Zwillingen) hatte. Das Gefühl dass alles ok war war super aber irgendwie naja wars doof. Ich hätte mir sehr gewünscht dass etwas gefunden wird was man evtl auch behandeln kann.

Beitrag von schne82 23.07.11 - 12:11 Uhr

aber ist es einerseits nicht gut, wenn nichts gefunden wird?