Antrag auf Abzahlung einer Eigenschuld?? Otto Gmbh ??

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von petra75 05.02.11 - 13:08 Uhr

Hallo habe jahrelang jeden monat die summe punktlich durch einen dauerautrag bezahlt aber heute kommt post und ich muss den antrag auf abzahlung einer eigenschuld unterschreiben aber warum? kommt dann einen negativeintrag ?? aber wieso dann wenn ich schon vorher die ratenzahlung erlaubt bekommen hab und regelmässig bezahlt habe. widerspruch einlegen??

oder was ist das genau? gehört das dazu??

Beitrag von harveypet 05.02.11 - 13:19 Uhr

die wollen gern das du unterschreibst, aber! du hast nicht die Pflicht denn damit unterwirfst du dich auch einer sofortigen Gesamtvollstreckung. Tu es nicht.

Beitrag von petra75 05.02.11 - 13:27 Uhr

Kennst du dich damit aus? Wieso das?? habe doch nichts getan? und was wollen Sie denn erreichen?? soll ich widersprechen??

Beitrag von harveypet 05.02.11 - 13:29 Uhr

weder noch, Du unterschreibst nicht , aber du widersprichst auch nicht. Zahl weiter deine Raten pünktlich und gut, denn ihr habt ja sicher irgendwann mal eine Ratenvereinbarung gemacht haben.

Beitrag von petra75 05.02.11 - 16:27 Uhr

danke und weist du warum ich das bekam?? lg

Beitrag von nick71 05.02.11 - 20:13 Uhr

Um was für eine Forderung handelt es sich denn? Warst du irgendwann mal mit Zahlungen im Verzug bzw. war beim Kauf gar keine Ratenzahlung (sondern die Zahlung in einer Summe) vereinbart, die du aber nicht fristgerecht geleistet hast?

Ich denke, wenn du diesen Antrag unterschreibst und weiterhin pünktlich deine Raten überweist, wird nichts weiter passieren. OTTO will damit vermutlich nur seine Forderung "sichern"...das könnten sie stattdessen auch über den Weg des gerichtlichen Mahnverfahrens (Mahnbescheid, Vollstreckungsbescheid), und dann wäre dir ein negativer Schufaeintrag gewiss. Außerdem kämen im Zuge des gerichtlichen Mahnverfahrens weitere Kosten auf dich zu.

Wenn du ganz sichergehen willst, ob es gut oder eher schlecht ist, den Antrag zu unterschreiben, solltest du dich aber von einem entsprechenden Fachanwalt oder der Verbraucherzentrale beraten lassen.

Beitrag von harveypet 05.02.11 - 20:36 Uhr

"...das könnten sie stattdessen auch über den Weg des gerichtlichen Mahnverfahrens (Mahnbescheid, Vollstreckungsbescheid), und dann wäre dir ein negativer Schufaeintrag gewiss. Außerdem kämen im Zuge des gerichtlichen Mahnverfahrens weitere Kosten auf dich zu.

kein Gericht stellt eine Vollstreckungsausfertigung aus wenn einem Mahnbescheid widersprochen wird weil eine vereinbarte Ratenzahlung eingehalten wird.

Beitrag von nick71 05.02.11 - 20:37 Uhr

Magst du den genauen Wortlaut des Antrags abtippen und hier einstellen? Könnte für eine weitere Beurteilung u.U. hilfreich sein...

Beitrag von petra75 05.02.11 - 20:42 Uhr

Wurd ich gerne aber es ist nur ein formular. Ich soll mein einkommen, meine wunschraten usw eingeben. Es gibt da aber nochmal zinsen. Verstehe nicht wieso. Kann komischerweise auch nichts mehr bestellen wegen kreditbestimmung. Bin seit 7jahre otto kundin ohne zahlungsverzug. Hab ja dauerauftrag eingerichtet. Wieso das plotzlich?

Beitrag von harveypet 05.02.11 - 20:54 Uhr

ich sage doch das ist nur eine Masche um extra Kohle zu machen.

Beitrag von nick71 05.02.11 - 21:06 Uhr

"Bin seit 7jahre otto kundin ohne zahlungsverzug."

Ok. Dann vergiss das mit dem Mahnbescheid. Ich bin davon ausgegangen, dass du irgendwann mit der Zahlung in Verzug geraten bist. Klingt jetzt so, als wäre es besser, nicht zu unterschreiben.