Hier gibts nur Streß

Archiv des urbia-Forums Erziehung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Erziehung

Kinder fordern Eltern täglich neu heraus zu Auseinandersetzung und Problemlösung. Kinder brauchen Grenzen - doch welche und wie setzt man sie durch? Welche Erziehung ist die richtige? Nutzt hier die Möglichkeit, euch hilfreich mit anderen Eltern auszutauschen.

Beitrag von maeusschen82 05.02.11 - 16:45 Uhr



Hallo!

Und zwar geht es um folgendes:

Ich bin mit meinem Freund schon knapp 3 Monate zusammen und er hat 2 Jungs( 5 und 4 Jahre ). Nun bin ich in der 7ten Woche und habe nun einfach Angst das ich nach meiner FG 2006 wieder das Baby verlieren könnte wegen dem ganzen Streß...

Das fängt schon morgens an wenn sie aufstehen...Die machen nur Theater, schreien rum knallen die Türe kommen ins Wohnzimmer wo wir schlafen machen das Licht an und machen weiter Theater... ( Wir schlafen im Wohnzimmer und die Jungs haben jeweils ein eigenes Zimmer )... Das fängt morgens schon ab 4:30h an. Dann ruft ( eher schreit ) mein FReund schon ab ins Bett das macht er dann mehrmals aber die hören dann einfach nicht. Machen was sie wollen. Dann artet das manchmal aus. Zumindest am Anfang war es ganz schlimm das Ausdrücke benutzt werden die gar nicht gehen wie " Geh ins Bett sonst prügel ich dich durch die ganze Wohnung" usw.... Deswegen stand schon unsere Beziehung auf dem Spiel weil das gar nicht geht. Jetzt kommen so solche Ausdrücke auch nicht. Ich möchte jetzt das hier alles läuft wie in einer normalen Familie auch. Nur ich habe Angst das der Streß meinem Baby schadet.

Ich habe es schon mit einer Liste probiert wo wenn die Kids lieb sind bekommt jeder einen Aufkleber und wenn sie 1 Woche voll haben dürfen sie sich eine Kleinigkeit aussuchen. Okay das hat die ersten 2 Tage geklappt dann wars wieder vorbei. Dazu muss ich sagen das mein Freund bis jetzt alleinerziehend war und ich glaube überfordert ist. Weil die Wohnung war auch nicht so sauber wie es sein sollte. Jetzt bin ich so gut wie immer hier und kümmer mich darum. Ich möchte einfach das alles gut klappt bis zur Geburt im September weil dann der gleiche Streß wie jetzt und dann noch ein Baby das wird hart. Denn das ist schon hart für mich im moment weil ich nicht gewohnt bin immer beim Freund zu sein und dann noch 2 Jungs. Ins Bett gehen sie immer gegen 18h und da gibts meistens auch noch Theater. Ok manchmal hilft noch das ich dann nach Hause gehe( bin ja nur die Freundin vom Papa ).

Habt ihr vielleicht einpaar Tipps für mich

Wie macht ihr sowas

Hoffe auf paar Ideen von euch


Lg Sandra

Beitrag von no-limit 05.02.11 - 17:04 Uhr

was erwartest du denn #kratz ?

aufeinmal steht eine andere frau in der wohnung, die ist nun die neue mama ... so, dann bekommst sie auch noch ein neues kind. sorry, du bist in die familie dazugekommen und hast dich anzupassen und nicht die *kleinen* kids an dich !!!

was hast du eigentlich gedacht, wie das so in einer familie läuft ?

findest du es nicht bisschen eigenartig nach ca. 6 wochen ein kind von einem *fremden* mann zu bekommen #augen ?

würdest du dich so als mein schatz verhalten, würde ich dich rauschmeißen und sagen .... komm selber klar !!

schon mal überlegt, das es nicht nur dir schwerfällt sondern evtl. den kindern auch? die haben die mama anscheinend schon nicht mehr täglich und haben vielleicht angst, das der papa nun mit dir abzieht.

finde dich grausam !

ohne gruß

Beitrag von dore1977 05.02.11 - 17:08 Uhr

Hallo,

Du bist mit Deinem Freund grade mal Zitat "knappe 3 Monate" zusammen sorry da bist Du nicht s andres als die Freundin vom Papa.
Du erwartest doch nicht ernsthaft das zwei Jungs in dem Alter ohne "Gegenwehr" ihr lockeres Leben aufgeben oder ?
Bisher konnten sie mit ihrem Vater doch offensichtlich machen was sie wollten und wie sie es wollten.

Ich würde vorschlagen das ihr Euch an eine, sorry ich komm grade nicht drauf, es gibt Stellen wie das Jugendamt, Caritas usw die Helfen bei Erziehungsfragen. Mir fällt nur grad der Begriff nicht ein. Holt Euch da bitte Hilfe.

Gehen die Jungs in den Kindergarten ? Machen sie Sport ? Powert ihr sie aus ? Ich meine das sind Jungs die wollen sich austoben und damit meine ich nicht 20 Minuten um den Häuserblock laufen. Ab 2 Stunden in den Wald, Spielplatz oder ähnliches.
Ich halte 18 Uhr auch zu früh um ins Bett zu gehen in dem Alter. Da müsst ihr ja quasi schon um 17 Uhr zu Hause sein damit es Abendbrot geben kann, waschen usw.

Wie wäre es den mit 20Uhr als Bett geh Zeit das entzerrt doch alles.

LG dore

Ps: kannst Du nicht sowieso nur Abends da sein ? Du arbeitest doch sicher. Da muss dann Dein Freund schon mal den Hintern hoch bekommen

Beitrag von sandra7.12.75 05.02.11 - 17:15 Uhr

Hallo

Na da habe ich jetzt in der Zeit wo du geschrieben hast alles doppelt geschrieben #rofl.

lg

Beitrag von dore1977 05.02.11 - 17:24 Uhr

#rofl #rofl Wir sollten uns absprechen! #winke

Aber mal ehrlich das sind doch nun wirklich die Gedanken die einer Mutti so als erstes kommen.

LG Dore

Beitrag von sandra7.12.75 05.02.11 - 17:13 Uhr

Hallo

Die armen Kinder #schrei.

Du bist jetzt schon 3 Monate mit deinem Freund zusammen und jetzt erst schwanger??#augen

Ich finde das dein Freund erstmal alles klären sollte und sich Hílfe holen sollte.Was ist denn mit der mutter der Kinder???Wissen die Kinder das du schwanger bist???

Ich finde auch 18 Uhr ehrlich gesagt etwas früh für Kinder in dem Alter.
Kein Wunder das sie mitten in der Nacht wach werden.

Dann die Ausdrücke,ne das geht nicht.

Ich glaube das die Kinder mit der kompletten Situration überfordert sind.

Wie verhalten die sich denn im Kiga???

Die Liste ist eine gute Idee gewesen,aber das muß man durchhalten.


Ich finde das ein geregelter Tagesablauf fehlt.Wie sieht es mit Freizeit aus??Gehen die Kinder zum Sport oder zu Freunden???

Wäre toll wenn du was zum Tagesablauf schreiben könntest.

lg

Beitrag von hinterwaeldlerin09 05.02.11 - 17:15 Uhr

Hallo,

du bist knapp 3 Monate mit ihm zusammen und in der 7. Woche schwanger?

Und jetzt wohnst du da? Du bist diesen Kindern von jetzt auf gleich vorgesetzt worden, dein Freund hat augenscheinlich doch einige Probleme bei der Erziehung und du sagst, du möchtest, dass das jetzt so läuft wie in einer normalen Familie auch?

Hast du eine Vorstellung, was dein Erscheinen für die beiden kleinen Jungs überhaupt bedeutet?

Das kann nicht laufen wie in einer normalen Familie auch, einfach, weil ihr keine seid!

Seit wann ist denn die Mutter weg? Sehen sie sie noch?

Ich kann dir nur sagen: Nur, weil du die Sachen da anscheinend in einem Schnelldurchlauf durchziehst, können andere das nicht...z.B. die Kinder.

Die brauchen ganz viel Zeit zu einer Umstellung. Du möchtest, dass sich da natürliche, normale Beziehungen einstellen...die kann man nicht einfach einschalten. Dazu braucht man Zeit und Geduld.

Mit der Einstellung: bis September muss das hier alles klappen, könntest du Schwierigkeiten bekommen. Du musst den Menschen Zeit lassen!

die hinterwäldlerin

Beitrag von tauchmaus01 05.02.11 - 18:12 Uhr

Ich würde die Jungs ins Kinderheim bringen und nur noch an den kleinen Prinzen oder die Prinzessin denken.
Kann ja wohl nicht sein dass die Jungs nach 3 Monaten noch immer nicht kapiert haben dass DU nun das Sagen hast. Kaum zu fassen dass sie einen Aufstand machen weil Papas Neue schon nen Babybauch hat, immerhin nach wenigen Wochen des Zusammenseins sollten sie damit schon mal klarkommen, oder?

Ich denke bis September hast Du die Kinder klein gemacht, die werden schon kuschen damit DEIN Baby liebevoll behütet werden kann.
Sicher wird Dein Baby immer brav sein, nie morgens reinkommen wenn ihr noch schlafen wollt und ganz artig um 18 Uhr ins Bett gehen..

Arme Kinder, vielleicht schnallt ihr Vater es noch rechtzeitig und zieht seine Konsequenzen im Sinne seiner Söhne!

Mona

Beitrag von juniorette 05.02.11 - 19:18 Uhr

Hallo,

". Dann ruft ( eher schreit ) mein FReund schon ab ins Bett das macht er dann mehrmals aber die hören dann einfach nicht. Machen was sie wollen. Dann artet das manchmal aus. Zumindest am Anfang war es ganz schlimm das Ausdrücke benutzt werden die gar nicht gehen wie " Geh ins Bett sonst prügel ich dich durch die ganze Wohnung" usw.... "

dein Freund sollte nicht alleine mit Kindern gelassen werden, auch nicht wenn es seine sind. Irgendwie klingt sein Umgang mit seinen Kindern... asozial für mich.

"Ich bin mit meinem Freund schon knapp 3 Monate zusammen
... Nun bin ich in der 7ten Woche "

Wirst du von jedem deiner Freunde nach 6 Wochen schwanger? #gruebel
Ist doch das Schlimmste, was einem passieren kann, außer man legt es als Frau darauf an, auf Dauer alleinerziehend mit Kind zu sein #kratz

"Ok manchmal hilft noch das ich dann nach Hause gehe( bin ja nur die Freundin vom Papa ). "

Du bist für die Kinder nicht die "Freundin vom Papa". Für die Kinder bist du nur eine relativ fremde Frau.

"Habt ihr vielleicht einpaar Tipps für mich"

Erziehungsberatung, Familientherpaie, Jugendamt, etc.

Ohne externe Hilfe gebe ich eurer Beziehung (und jeder anderen, in der nach 6 Wochen ein Baby gezeugt wird) keine Chance.

LG,
J.

Beitrag von zahnweh 05.02.11 - 21:41 Uhr

Hallo,

hui, das klingt stressig, kann deine Gefühle nachvollziehen...

Tipps. Gute Frage.

Also:
meine 3,5 Jahrige ist auch manchmal um 4:30 Uhr wach. Dann aber richtig!! Sie hat ausgeschlafen und ist fit.

Da ich im Kinderzimmer schlafe, kann sie aufstehen und ich schlafe/döse noch etwas weiter. Dann stehe ich auch auf und wir frühstücken.


Oder, sie ist so wach geworden, ist aber noch müde. Dann kuscheln wir entweder, bis sie wieder schläft oder ich begleite sie wieder ins Bett (meistens schlafe ich dann auch ein). Wenn sie aufstehen will, aber noch sichtlich müde ist, halte ich sie liebevoll fest.


Daher meine Frage:

WARUM sind sie so früh wach?
Fit und putzmunter?
- abends später ins Bett bringen bzw. ihren Gesamtschlaf herausfinden.
Meine schläft 9-10 Stunden ohne Mittagschlaf.

Ich habe zwei Möglichkeiten. 1. ich stecke sie um 20 Uhr ins Bett. Entweder sie schläft nicht, weil noch nicht müde. Oder sie ist um 5 Uhr top fit ausgeschlafen und will spielen und toben. 2. ich lasse sie ab 21 Uhr oder später ins Bett, so wie sie müde ist. Dafür steht sie dann "erst" um 7 Uhr auf.


weiters: was soll das Schreien bringen?
wenn ich laut werde, werden wir alle wach. Ich kann nicht weiter schlafen, weil meine Gefühle in Wallung sind. Mein Kind ebenso und wach ist sie durch die Lautstärke obendrein.

Insgesamt erreiche ich mit Schreien nichts bei ihr. Augenhöhe, Blickkontakt, dann kommt immerhin der Größte Teil bei ihr an. Mal mehr mal weniger...

Also wenn sie noch müde sind: aufstehen, ins Bett bringen. Oder alle Kuscheln eine Runde.

Von solchen Listen hab ich schon gehört. Nur was sollen sie bringen? also ich meine: nach was hast du "lieb sein" definiert? Bei konkreten Verhaltenswünschen kann ich mir das schon vorstellen. Aber lieb sein? Ehrlich gesagt, ist das für mich kaum nachvollziehbar, weil zu undefiniert. Etwas launenabhängig...

Bei uns ist es so: hab ich einen schlechten Tag und sie singt pausenlos #schock
hab ich einen guten Tag und sie singt sehr laut, schreit und tobt #sonne
die Regeln sind die gleichen, aber mein Empfinden von "lieb sein"/"Lautstärke"/"leise sein"/"brav sein" etc. ist innerlich mit großen Unterschieden

Wenn Liste, würde ich mal mit dem Partner zusammen überlegen, was euch wichtig ist. Welches Verhalten ihr euch von den Kindern wünscht. Dann auch was ihr von ihnen erwarten könnt (langfristig/aktuelle Entwicklung etc.)
was ihr zur Ausgeglichenheit der Jungs beitragen könnt. Positive Aufmerksamkeit. oder anders gesagt, was würden sich die Jungs von euch in eurem Verhalten wünschen.

Meine würde wohl sagen (wenn ich krank bin) Mama soll nicht so viel schreien, mehr vorlesen.
An guten Tagen (überwiegend) wären es andere Dinge.

Überlegt euch gemeinsam (erst mal ihr als Erwachsene), wie ihr euch euer Zusammenleben vorstellt und wie ihr euch alle dazu einbringen könnt...


Gute Besserung und viel Kraft

Beitrag von tierbefreierin 06.02.11 - 23:42 Uhr

Neben all den frechen, dummen Antworten, geschrieben von Userinnen, die immer mit dem Finger auf andere zeigen, hast du eine nette, freundliche und helfende Antwort geschrieben!!Bravo!!Leider es fehlt sehr vielen hier an Empathie und Tolleranz und es ist schön zu lesen dass es noch gibt Menschen wie dich, die wirklich helfen wollen und das auch tun!

Zu den anderen Frauen, kann ich nur sagen: Ein bissen mehr Selbstreflection!!Die Frau will ihrem Partner helfen und den Kindern eine gute Mama sein, das ist sehr schwer. OK sie ist schwanger geworden nach so kurze Zeit, sie hat das Baby behalten und liebt es!!!Das ist doch nicht eur Problem und eure Rolle sie jetzt mit Steine zu bewerfen!!!!

SKB

Beitrag von bine3002 05.02.11 - 22:15 Uhr

Ich will dein Posting gar nicht kritisieren, obwohl es schon einige Punkte gibt, die ich überhaupt nicht toll finde...egal.

1. Ich finde es nicht ungewöhnlich, dass die beiden Kinder um 4.30 Uhr aufstehen, wenn sie schon um 18 Uhr ins Bett "müssen". Ihr solltet Euch überlegen, ob Ihr morgens länger schlafen oder abends eher "Ruhe" haben wollt. Wenn Ihr Euch für den morgendlichen Schlaf entscheidet, dann solltet Ihr die Schlafenszeit langsam nach hinten ausdehnen, etwa auf 20 Uhr. Das kann etwas dauern, es kann sein, dass die Jungs dann abends übermüdet und nölig sind, aber langfristig werden sie sich umstellen können.

2. Morgens solltet Ihr in Erwägung ziehen, die Kinder zu Euch ins Bett zu lassen. Dort solltet Ihr sie liebevoll auffordern, sich ruhig zu verhalten und nochmal zu schlafen. Sollten sie das nicht schaffen, solltet Ihr ihnen erlauben zu spielen. Richtet dafür das Kinderzimmer entsprechend gemütlich her (Heizung und Licht an, evtl. Hörspiel, vielleicht immer mal wechselndes interessantes Spielzeug). Fordert sie auf, so lange zu warten, bis sie "abgeholt" werden, vielleicht auch anfangs mit einer Eieruhr, damit der Zeitraum absehbar ist. Wenn sie alleine spielen nicht gewöhnt sind, solltet Ihr sie nach kurzer Zeit "entlassen" und diese Zeit dann nach und nach ausdehnen. Eine Stunde sollten sie so schaffen können, aber das kann dauern.

3. Im Moment klingt es so, als sei dein Baby die Nummer 1. Du hast dich aber entschieden, auch die Mutterrolle für zwei Jungs zu übernehmen und Du solltest dich auf diese Rolle konzentrieren. Das Baby wird im Bauch wachsen ohne dass Du darüber nachdenkst, wenn alles OK ist. Und wenn nicht, wirst Du es eh nicht ändern können. Ist leider so. Diese beiden Jungs sind aber jetzt schon da und brauchen feste Strukturen, ein klares Verhältnis zwischen dir und deinem Freund, eine liebevolle Behandlung und keine Drohungen. Und Du solltest damit anfangen, die postiven Seiten der beiden Jungs zu sehen und dich ihnen verständnisvoll anzunähern. Fang nicht damit an, sie erziehen zu wollen, wenn sie noch gar keine Beziehung mit dir aufgebaut haben KÖNNEN in der kurzen Zeit. Meine Tochter würde einen fremden Partner frühestens nach einem halben Jahr überhaupt erstmal annähernd akzeptieren und dafür müsste der sich schon sehr bemühen.

Beitrag von hannih79 05.02.11 - 22:40 Uhr

Hallo,

Also, das kann doch eigentlich nicht euer Ernst sein, was ihr da macht, oder ?!? #kratz

3 Monate zusammen, und in der 7 SSW - und das, wo der Papa zwei kleine Kinder hat ( und du laut deiner VK auch ) ??????


Wie kann man den Kindern sowas denn antun ? #schock

Ohne euch nahetreten zu wollen kann ich leider nur sagen, dass mir die Kinder SEHR leid tun !

Und am Ende sind die KINDER noch Schuld, solltest du dein Baby verlieren ???????????
DAS GEHT GARNICHT - was können die Kinder dafür, dass IHR so einen Mist macht ? #contra

Trotzdem alles gute für euch

VG

Beitrag von lajo 06.02.11 - 07:31 Uhr

Mein Mann und ich haben unsere erste Tochter auch nach 2 Monaten gezeugt und wir sind nun über 9 Jahre zusammen und im Juli 9 Jahre verheiratet. Wir haben nun drei Töchter und es klappt.
Die Kinder von deinem Freund haben keine richtige Sicherheit, das erste ist, dass ihr bzw dein Freund an seinen Umgangston arbeiten muß und das sofort. Das zweite ist, dass 18 Uhr einfach zu früh ist, dann ist es auch kein wunder, dass sie um 4.30Uhr aufstehen, da sie ausgeschlafen sind.
Meine Kinder gehen gegen 19 Uhr ins Bett, mal auch halb acht. Würde ich für euch auch vorschlagen. Such euch ne größere Wohnung.
Die Kinder wollen Aufmerksamkeit und anscheinend gibt der Vater diese Aufmekrsamkeit nicht so richtig.

Beitrag von brotli 06.02.11 - 11:06 Uhr

hallo

du hast dich für eine familie entschieden und das sehr schnell und langsam merkst du es erst.
um 18 uhr ins bett? 5 und 4 jahre alt?um 4 uhr früh haben sie schon 10 stunden geschlafen... natürlich sind sie nachts wach oder stehen unendlich früh auf. und natürlich machen muntere kinder theater um 18 uhr , wenn sie schlafen sollen.
das ist viel zu früh.

und du bist auch viel zu früh in deren wohnung so komplett und demnächst noch mit baby?
krabbeln sie morgens mal zu euch ins bett und wird mal fröhlich gekuschelt?

das klingt alles ganz schrecklich bei euch.
für sich ist es hart immer beim freund zu sein ?#kratz das paßt ja alles nicht zusammen dann noch zusammen die familie zu vergrößern.

wie in einer normalen familie soll es laufen?
dann laßt den kindern zeit.
dann bringt sie ins bett wenn sie müde sind, der papa nimmt sich zeit dafür, liest was vor ,kuschelt und sie sind morgens auch willkommen, wenn sie munter sind.
nur klingt es so, als wäre der vater ebenso überfordert.
alles in allem, tut es mir um die kinder leid, wenn ihr da nichts ändert und ich denke auch, das es eh alles nach hinten losgeht, wenn das baby nachts auch noch weint und ihr da alle zusammen wohnt.
und würde auch nur ein mann so einen satz sagen zu seinen kindern, das er sie durch die wohnung prügelt wenn sie nicht schlafen......würde ich ihn nicht zum vater meiner kinder wählen und würde dafür sorgen das ihm jemand auf die finger schaut wie das da so läuft bei dem.
l.g.




Beitrag von flamingoduck 06.02.11 - 12:04 Uhr

...die anderen Schreiberinnen haben sich ja schon zu genüge geäussert, das denke ich, muss ich nun nicht auch nochmal bestätigen.

Fakt ist und bleibt, dass Du den beiden Kerlchen auch ihre Zeit geben musst, sich an DICH zu gewöhnen.

Bislang waren Dein Freund und seine zwei Jungs eine "3-Mann-WG" und haben die Jahre alles zusammen gemeistert (was ist mit der Mutter?)

Nun erscheinst Du auf der Bildfläche und die Jungs sollen sofort mitspielen? Das geht nicht so einfach.

Du bist eine neue Person, und natürlich wollen die zwei Zwerge auch ihr Revier verteidigen.

Eine ehemalige Arbeitskollegin hatte damals auch einen Mann kennengelernt, der bereits eine 5-jährige Tochter hatte.
Die Kleine hat in den ersten Monaten auch viel gezickt und gegen meine Kollegin rebelliert und hat versucht ihre Grenzen auszutesten.

Aber meine Kollegin gab ihr Zeit und war nicht 24/7 präsent, so dass das Kind auch genug "Pausen" von ihr hatte und mit ihrem Papa alleine sein konnte. In dieser Zeit konnte auch ihr Papa mit ihr sprechen und ihr das Ganze erklären.
Und nach und nach hat es sich immer mehr eingespielt und heute verstehen sich die zwei Weiber klasse miteinander.

Gib den zwei Kerlchen Zeit!

LG flamingoduck

Beitrag von cybille 06.02.11 - 17:50 Uhr

Du hast schon eine sehr negative Einstellung der beiden Jungs deines Freundes gegenüber? "Die" haben die beiden Buben keine Namen? Für mich liest sich das alles sehr angespannt und negativ. So als ob es dir ganz recht wäre sie wären nicht da. Kann deine Angst verstehen, kein
Thema. Aber wenn du schreibst wie sich dein Freund seinen Jungs gegenüber verhält dann würde ich mir eher Gedanken machen ob ich mit ihm und in dieser jetzt schon stressigen Sitution ein weiteres Kind will.
LG

Beitrag von frauke131 07.02.11 - 08:47 Uhr

Ich finde es, sorry, ziemlich bekloppt nach 3 Monaten auf Familie zu machen und gleich ein neues Kind in die Welt zu setzen. Du bist eine Fremde in der Familie und ich denke, Du störst dort eher. Eine langsame Annäherung wre für die Kinder besser gewesen. Hoffen wir mal, dass Dein Freund am Ende nicht mit 3 Kindern allein dasteht.

Ansonsten brauchen Kinder in diesem Alter viel Bewegung bei jedem Wetter und sollten nicht schon 18 Uhr ins Bett gehen.

Beitrag von maeusschen82 07.02.11 - 15:49 Uhr


Also ok mein Beitrag ist sehr hart beschrieben worden

Natürlich ist es auch klar das mal ein Tag anstrengender sein kann als wiederum ein anderer. Und auch JA mir sind die Kiddies wichtig "Pascal und Noel"
Ich weiß auch das es schwer wird weil sie hatten ja ihren Papa seit August alleine. Aber die Mutter hat sich auch nicht wirklich um die beiden gekümmert. Der Papa durfte alles alleine machen. Haushalt und sich um die Kinder kümmern. Es wurde nicht viel mit den beiden unternommen.

Seit knapp 2 Wochen läuft der Besuchskontakt zur Mutter 2mal in der Woche für 3 Stunden. Mehr möchte sie die Kinder nicht haben. Samstags könnten die Kinder ja auch zu ihr. Vorher ist es schon passiert das sie einfach nicht aufgetaucht ist. Klar sind dann die Kinder mehr als traurig.

Ich setze mich aber mit den beiden am Tisch und malen, puzzlen oder spielen zusammen. Jetzt schaue ich auch danach das wir mit den Kindern nach dem Kindergarten rausgehen. Haben zB. nen Bolzplatz um die Ecke.

Habe auch gestern und heute mit meinem Freund gesprochen. Das wir schauen sollten das die Kinder sich jeden Tag austoben können usw. Das ist mir wichtig. Und auch das sie später ins Bett gehen. Weil ich dann auch denke das sie morgens länger schlafen.

Aber was vielleicht falsch verstanden wurde ist. Ich möchte Pascal und Noel zu nichts drängen.

Beitrag von alteshaus 07.02.11 - 16:38 Uhr

Hallo!
Ich will jetzt gar nicht auf den ersten Beitrag eingehen. Da wurde denke ich alles zu gesagt.
Ich glaube aber rauszuhören, dass Du Dir wirklich Mühe gibst und das ist gut so. Du musst aber verstehen und darfst nicht vergessen, dass das für die Kinder eine ganz schwierige Situation ist. Wie ich das rauslese, ist die mama der beiden erst vor kurzem ausgezogen. Das alleine ist hart für so kleine Wesen. Der Papa hatte anscheinend nicht viel Zeit oder hat sich nicht so gekümmert. Das kann ganz lange dauern, bis bei Euch Normiltät einkehrt. Damit solltest Du rechnen. Ich denke auch nicht, dass es mit ein paar Tips hier getan ist. Warum holst Du Dir nicht professionelle Hilfe vom Jugendamt? Dafür muss man sich nicht schämen, denn Du willst ja nur das Beste für Euch. Das würde Euch sicher helfen, wenn jemand vor Ort Euch unterstützen kann. Auch im Hinblick auf Dein Baby, das ja auch bald komt.

Viele Glück!#klee
connie

Beitrag von maeusschen82 07.02.11 - 20:51 Uhr



Also ich würde mir sofort Hilfe von aussen suchen.
Hab eben auch mal mit einer Freundin geredet sie meinte eine Familienhilfe wäre ganz gut und das denke ich auch. Nur weigert sich im Moment mein Freund dagegen. Meinte es gibt keine Probleme. Nur das sehe ich ganz anders. Ja die Mama ist noch nicht so lange weg. Der Papa musste sich um alles kümmern. Haushalt und Kindererziehung und das hat nicht geklappt.


Ich mag die Kinder wirklich sehr und hab sie natürlich in mein Herz geschlossen. Ich weiß auch das es lange dauert bis Normalität rein kommt.

Heute waren wir auch bei meiner Freundin deren Sohn geht mit den beiden in die gleiche Kindergartengruppe. Okay dann waren wir erst um 20h zuhause. Konnten dort aber Abendessen und Ja es hat geklappt sind sofort ins Bett weil sie totmüde sind.

Beitrag von alteshaus 08.02.11 - 11:12 Uhr

Ich hoffe, Du kannst Deinen Freund noch überreden. Es würde Euch sicher gut tun. Wie ich das verstehe, hast Du ja noch keine eigene Kinder, oder (außer der Zwerg im Bauch)? Es kann niemand von Dir erwarten, dass Du quasi von heute auf morgen eine perfekte Mama für zwei so kleine Kinder sein kannst, die noch dazu was traumatisches (die rennung der Eltern) erlebt haben.

Wie lange haben die Zwerge denn geschlafen, als sie erst um acht ins Bett sind? Hat es morgens dann besser geklappt? Mein Kleiner (bald 3) geht auch immer erst um acht ins Bett und schläft dann bis hald acht in der Rüh.

Ich wünsche Euch alles Gute!
Connie

Beitrag von maeusschen82 11.02.11 - 12:24 Uhr


Also ich hab meinen Freund übereden können zwecks der Familienhilfe. Er hat auch schon mit dem Jugendamt gesprochen. Er sucht jetzt eine passende Familienhilfe raus und dann gibt es ein erstes Gespräch.

Ich hab einen Sohn aber er ist immer ab 19h ins Bett gegangen und hat deshalb auch länger geschlafen.

Jetzt die letzten Tage sind die beiden immer ab 19h ins Bett gegangen und dann schlafen sie morgens bis ca. halb 8. Dann ruft der große ob er aus dem Zimmer darf zum Papa und dann kommt er zu uns mit seinem Bruder. Dann schauen die beiden morgens fern. Das haben sie schon vorher auch gemacht bevor ich dazu gestossen bin. Ich persönlich finde es nicht gut das die beiden soviel fern sehn aber das möchte ich nicht ändern, wäre zuviel aufeinmal.Zumindest das morgens schauen dafür reduziere ich das nach dem Kindergarten etwas indem wir zusammen spielen oder rausgehen. Und das klappt auch besser. Die freuen sich regelrecht öfter als vorher rauszukommen. Jetzt ist auch noch meine Katze dazugekommen und der große also Noel ist richtig begeistert. Er ist total stolz das "Delby" in seinem Zimmer unterm Bett schläft. Ins Bett darf sie aber nicht, aber sie kommt da auch nicht hoch. Wir versorgen jetzt die Katze zusammen geben ihr zusammen fressen und trinken. Er ist richtig stolz.

Das freut mich total.