Arbeitsgericht, wie ist der Ablauf?

Archiv des urbia-Forums Allgemeines.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allgemeines

Aktuelles und Zeitloses rund um das (Familien-) Leben im Allgemeinen. Auch gesellschaftliche Themen sind in dieser Rubrik willkommen. Alles rund um den Internet-Handel, Versand etc. gehört in das Forum "Internet & Einkaufen".

Beitrag von mama2003-2009 05.02.11 - 18:40 Uhr

Guten Abend,

weis jemand wie es abläuft? Ich muss am Dienstag dort hin weil ich meinen Lohn einklagen muss. War schon zur Beratung bei meinem Anwalt, da ich keine Rechtschutzversicherung habe müsste ich die Kosten für das Verfahren was ich laut ihm zu 100% gewinne selbst zahlen, doch die Gesamtkosten belaufen sich in etwa in der höhe wie der Gewinn ist. Daher riet er mir dazu, mich ans Arbeitsgericht zu wenden und die Klagen es "Kostenfrei" (da nur ALG2) ein.

Wie läuft das ganze ab? Wie lange kann soetwas dauern?
Ich habe gelesen das das Gericht mit dem Arbeitgeber versucht sich Außergerichtlich zu einigen bevor es zu einem Verfahren kommt, stimmt das? Wenn es zu einem Verfahren kommt, muss ich vor gericht erscheinen?

Bin total durch den Wind zur Zeit aber ich muss das jetzt machen sonst sehe ich mein Geld nie....


Danke mama2003-2009

Beitrag von wartemama 05.02.11 - 19:06 Uhr

Hört sich für mich so an, als hätte der Anwalt keine Lust, Deinen Fall zu übernehmen, weil es sich für ihn finanziell nicht lohnt.
Denn ich kenne es so, daß der RA Klage einreicht und gleichzeitig Prozeßkostenhilfe beantragt - was in Deinem Fall bei ALG2 sicherlich auch bewilligt werden würde.

Es wird zunächst schon eine gütliche Einigung angestrebt; wenn diese scheitert, gibt es einen Termin - in den meisten Fällen muß der Kläger persönlich erscheinen. Dies kann sich gut und gerne über einige Monate hinziehen.

Ich würde den Anwalt wechseln, damit dieser alles für Dich erledigen kann. Aber schiebe es nicht auf die lange Bank; es gibt evtl. Fristen, die beachtet werden müssen.

LG wartemama

Beitrag von ina_ragna 05.02.11 - 19:19 Uhr

Äh nee, die "gütliche Einigung" nennt sich Gütetermin und ist bereits ein Gerichtstermin. Dieser wird in der Regel schnell anberaumt. Wenn es keine Einigung zwischen den Parteien gibt, kommt es zum Kammertermin, der wiederum erst Monate später sein kann.

Die Arbeitsgerichte wollen mittlerweile beide Parteien gern persönlich sehen.

@TE

Wende Dich - wie bereits gesagt - an einen anderen RA, der für Dich die Klage nebst PKH-Antrag einreicht.


#blume

LG
Ina

Beitrag von mama2003-2009 05.02.11 - 20:03 Uhr

Mein Ra ist eigentlich ein sehr guter, und sagte das es bei einem Arbeitstreit die Kosten von beiden Seiten selbst zutragen sind. Es gibt da einen § ich hatte damals einen Streit mit meiner Vermieterin wo wir auch gewonnen haben und die Kosten konnte er sich von der gegenseite holen.... Bei einem Arbeitsstreit gehe das wohl nicht.....

Deswegen sagte er das ich mich direkt ans Arbeitsgericht wenden soll. Da so keine Kosten auf mich zukommen.

Bin sonst eigentlich ziemlich zufrieden mit dem RA und er hat schon einigen aus meiner Familie aus der sch*** geholfen....


Danke trotzdem....

Beitrag von ina_ragna 05.02.11 - 20:19 Uhr

Es ist auch richtig, was Dir Dein RA erzählt hat. Er meint im Übrigen den § 12a ArbGG, wonach im 1. Rechtszug jede Partei ihre Kosten selbst trägt.

Er hat jedoch nicht erwähnt, dass Du (falls keine Rechtsschutzversicherung greift) Prozesskostenhilfe unter Beiordnung eines Anwaltes bei Gericht beantragen kannst, so dass die RA-Kosten von der Staatskasse getragen werden. Bei Bezug von ALG2 dürfte eine Bewilligung ohne Ratenzahlung kein Problem sein.

Was mich jetzt interessiert. Er hat Dich bezüglich Deines arbeitsrechtlichen Problems beraten. Es sind somit auch für die Beratung Kosten entstanden. Wie hat er die denn abgerechnet?

Beitrag von mama2003-2009 05.02.11 - 20:24 Uhr

Garnicht, denn ich kenne Ihn bzw meine Familie und er hatte schon einmal ein Fall für mich gemacht und gewonnen.
Für das Beraten wollte er kein Geld......

Ja genau dieser § war es :) hmmm entweder weiss ich nicht das ich nur alg2 beziehe und das deswegen gesagt hat. Ich werde ihm mal ne Email schreiben das ich nur alg2 beziehe und somit doch eigentlich anspruch auf PKB stellen könne.

Danke ich versuch es nochmal... er will nmicht das wenn wir gewinnen was 100% passiert das ich das geld an ihn zahlen muss.... daher sollte ich gleich zur rechtsantragstelle gehen zum arbeitsgericht.....


lg mama

Beitrag von mamashane 07.02.11 - 20:19 Uhr

Wir kauen den Mist grade auch durch.

Zum Gütetermin brauchst du keinen Anwalt.
Sollte die Gegenseite mit einem aufkreuzen, kannst du dir immernoch einen Stellen lassen...