Mein weg durch die Depression

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von Ich liebe ihn 05.02.11 - 19:05 Uhr

Hallo,

Ich hatte am 14.12.2010 einen suizid versuch den ich dank meines freundes überlebt habe..

Ich war in einer klinik..In dieser zeit habe ich gemerkt wer wirklich für mich da war..

Ich möchte diesen menschen danken..

Habt ihr eine idee für mich ?

Liebe grüße

Beitrag von ppg 05.02.11 - 19:14 Uhr

Dann mach gefälligst eine Therapie, in 6 Wochen sind Depressionen noch nicht ausgeheilt. Was Du jetzt verspürst ist vermutlich nur der Wirkeintritt der Medikamente

Ute

Beitrag von ich liebe ihn 05.02.11 - 19:15 Uhr

ich bin nur übers we zuhause !
ich bin immernoch in der klinik und ich merke wie es mir allmählich besser geht..so schnell geh ich dort auch nicht raus !!


Ich glaub du hast mich falsch verstanden

Beitrag von ppg 05.02.11 - 19:21 Uhr

Das weiß ich nicht, ich habe einen suizidalen Ex - Mann mit bislang 3 Suiziden. Aber seiner Meinung nach ist er gesund #augen

Ich persönlich kann ihn seine Suizide niemals verzeihen, weil er bei einem Versuch unsere Kinder dabeihatte und meine damals 11 jährige Tochter ihm das Leben gerettet hat. Mittlerweile verweigern auch die Kinder ihren vater.

Mach eine vernüftige Therapie, erst stationär, dann ambulant. das ist in meinen Augen der einzige Weg "Danke" zu sagen, indem Du Deine 2. Chance auf ein Leben auch vernüftig nutzt

Ute

Beitrag von sonnenkind1977 05.02.11 - 19:33 Uhr

"Mach eine vernüftige Therapie, erst stationär, dann ambulant. das ist in meinen Augen der einzige Weg "Danke" zu sagen, indem Du Deine 2. Chance auf ein Leben auch vernüftig nutzt"

Sie ist doch in der Klinik und sagt, dass sie da erstmal nicht rausgeht! Ich verstehe, dass Du in Deiner Situation sehr stark reagierst, aber bitte hab auch ein bisschen Vertrauen in sie... dieses Vertrauen ist sehr wichtig, wie ich aus eigener Erfahrung weiß!
Ich finde es gut, wie sie gerade denkt! Manche haben zwar die Krankheitserkenntnis, jammern dann aber nur rum, dass sie so schrecklich dran sind, es ihnen so schlecht geht usw. Sie sieht das Positive in ihrem Leben, und das soll auch so bleiben! Sie soll Hoffnung auf die Zukunft haben, und nicht Angst davor, Angst etwas falsch zu machen oder zu versagen...

Wie gesagt, aus der Sicht einer Betroffenen und nicht einer Angehörigen...

Beitrag von angeldragon 05.02.11 - 19:36 Uhr

man darf nie die hoffnung aufgeben #verliebt#verliebt

Beitrag von lisa1408 05.02.11 - 21:53 Uhr

Ute,

auch wenn du meistens wirklich gute Sachen schreibst - des öfteren sind deine Antworten echt pampig und unfreundlich....

Du hast sie einfach falsch verstanden. Zwar ist es verständlich, dass du so reagierst wenn du sowas erlebt hast, aber eine kurze Entschuldigung würde ich schon angebracht finden.

Beitrag von ppg 05.02.11 - 22:01 Uhr

Nein, wofür sollte ich mich entschuldigen???

Dafür das ich einer labilen Persönlichkeit nur mal klar und deutlich gesagt habe, das sie noch nicht über den Berg ist? Und das das größte Dankeschön , das sie ihrer Liebe machen kann diese zweite Chance gefälligst auch zu nutzen?

Und ja, jeder Lebensmüde sollte sich ruhig mal damit auseinandersezten, welchen Schmerz er bei denen Menschen verursacht, die ihn lieben. Und das dies eben nicht mit ein paar Worten , Geschenken oder Fotos auszudrücken ist, sondern einzig nur mit Taten.

Ute

Beitrag von sonnenkind1977 05.02.11 - 22:22 Uhr

"Dafür das ich einer labilen Persönlichkeit nur mal klar und deutlich gesagt habe, das sie noch nicht über den Berg ist? Und das das größte Dankeschön , das sie ihrer Liebe machen kann diese zweite Chance gefälligst auch zu nutzen?"

Nein, aber für Deinen Tonfall... natürlich ist sie noch nicht über den Berg. Aber das kann man auch so sagen, dass man ihr damit Mut macht. Das vergrößert die Wahrscheinlichkeit, dass sie diese Chance auch richtig nutzt! Sie ist nicht Dein Mann, weißt Du? Sie wird weder Dir noch Deinen Kindern weh tun, also bitte tu ihr auch nicht weh!

Beitrag von ich liebe ihn 05.02.11 - 22:24 Uhr

Du brauchst wirklich nicht alle unter einen kamm stellen !

Ich weiß was ich getan habe und das es falsch war..aber du versuchst hier einem nur ein schlechtes gewissen zumachen !! ich find das echt nicht freundlich..

Mein freund steht hinter mir..schon seit fast 4 jahren. ich bin schon sehr lange krank war immer wider in kriesen situationen in behandlung..

Ich habe NIE NIE NIE gesagt das ich das mit geschenken wider gut machen möchte !!

ich wollte mich bedanken für alles was sie die zeit mit mir durchgestanden haben und immer noch tun..es sind genau zu sagen 3 personen die ich sehr liebe..

zu deiner info bin ich auch noch recht jung 19 !!

Und es ist eben nicht selbstverständlich solche menschen an der seite zu haben..

Beitrag von Ex-Depri 06.02.11 - 12:27 Uhr

Ich weiß was ich getan habe und das es falsch war..aber du versuchst hier einem nur ein schlechtes gewissen zumachen !! ich find das echt nicht freundlich..


Also daher weht der Wind - Du möchtest einfach nur kein schlechtes Gewissen mehr haben!

Dann hat die Ute ja doch recht, das Du noch gar nichts verstanden hast: Denn das schlechte Gewissen, das Bewußtsein das Du liebende Menschen auf die schrecklichste mögliche Art verletzt hast ist der einzige Schutz davor, das doch jemals nochmal einen Selbstmordversuch unternimmst.

Und gerade dieses wichtige "Schlechte Gewissen " willst Du nicht mehr haben!

Das in Zusammenhang mit Deiner Überschrift hier, zeigt nur das noch gar nichts verstanden hast und Dich nur in Mitleidsbekundungen suhlen willst.

Pack Dein Koffer und ab in die Klinik - Du hast noch einen langen , sehr langen Weg vor Dir.

Und nein, gewisse Wahrheiten lassen sich gerade bei diesem Krankheitsbild nicht höflich verpacken, weil die Betroffen sie dann missverstehen.

Ich weiß aus eigner Erfahrung wovon ich hier schreibeDas einzige was letzendlich wirklich hilft sind glasklare Worte die in Herz schneiden.
Ex - Depri

Beitrag von sonnenkind1977 06.02.11 - 14:58 Uhr

Nein, ich denke, sie will einfach nur kein schlechtes Gewissen dabei haben, dass sie sich jetzt besser fühlt! Meinst Du als Ex-Betroffene wirklich, der Gedanke "mir geht es besser, darf das so sein? Nein, mir darf es noch nicht besser gehen!" hilft ihr??

Und ich weiß, ich wiederhole mich hier... aber sie ist bereits in einer Klinik! Sie macht eine Therapie! Und die will sie auch nicht abbrechen! Was erwartet Ihr noch von ihr???

Sie will leben, sie will es in den Griff bekommen, und sie will den Menschen, die bei ihr sind, zeigen, dass sie dankbar dafür ist und es nicht als selbstverständlich betrachtet, was sie tun. Sie hat nach Anregungen gesucht, wie sie das bewerkstelligen kann. Für ihre Krankheit hat sie aus meiner Sicht in der Klinik und mit ihrer Familie ausreichend Hilfestellung und braucht hier keine "glasklaren Worte, die ins Herz schneiden" mehr! Thema der Diskussion ist: "Ideen für ein Geschenk" und nicht "Was tun bei Depression?"

Sonne
die sich fragt, warum die ExBetroffene in schwarz schreibt... ich versteck mich ja auch nicht... könnte vom Schreibstil her auch die Ute selber sein... hm...

Beitrag von Ex-Depri 06.02.11 - 16:14 Uhr

Ich schreibe schwarz, weil ich mich nicht outen will.

Und ich denke Du intrpretierst in die TE mehr innere Größe, als sie derzeit wirklich hat.

Es hat seinen Grund, das Selbstmord in allen Weltreligionen als Todsünde angesehen wird.

Jeder Mensch steht irgendwann an einem Punkt, an dem er glaubt keinen Ausweg zu haben. Der Sinn des Lebens jedoch besteht darin in diesen Situtionen Stärke zu entwickeln, die Probleme zu Überwinden und daran zu wachsen.

Jeder der den Selbstmord wählt hat versagt. Er ist ein Mörder, ein Krimineller, ein Sünder - wie immer man es nennen mag.

Betroffene können da wohl am ehesten urteilen - mein Weg aus der Depression ( ohne Suizit ) dauerte Jahrzehnte.

Nach 6 Wochen so ein lächerliches Geschreibsel wie hier abzuliefern zeugt wirklich davon, das bestenfalls Medikamente wirken, aber nicht von Selbstreflektion, die einer Heilung vorausgehen muß.

Aber, wie gesagt, um das zu erkennen bedarf es einer gewissen Kompetenz - die ein Nichtbetroffener nicht haben kann. Allenfalls kann dieser in guten Glauben handeln, so wie Du es getan hast.


Ex - Depri

Beitrag von stimme dir zu 06.02.11 - 12:51 Uhr

"des öfteren sind deine Antworten echt pampig und unfreundlich...."
Das hast du noch nett ausgedrückt. Ich empfinde ihre Antworten sehr oft als frech, überheblich arrogant, unverschämt und gedankenlos, Empathie geht gegen Null. Hauptsache sie kann ihren Frust loswerden, davon hat sie reichlich, sonst müsste sie hier nicht so oft reinschlagen.

Beitrag von sonnenkind1977 05.02.11 - 19:25 Uhr

Lass Dich von ppg nicht runterziehen! Ich finde es toll, dass es Dir inzwischen so gut geht, dass Du realisierst, was da passiert ist und auch, was Dir geholfen hat und immer noch hilft, Deinen Weg weiterzugehen. Leicht wird er nicht werden, da sind Menschen an Deiner Seite sehr wichtig!

Mein erster Gedanke: Ein Video oder ein Photobuch mit Bildern von Euch. Viele Situationen, die ihr zusammen durchlebt habt, schöne wie auch schwierige, Erinnerungen an die gemeinsame Zeit bisher, und am Ende was Du noch mit ihm erleben willst #verliebt zB eine Kreuzfahrt oder ein Konzert von eurer Lieblingsband und dazu eben auch passende Fotos. (Vielleicht mit kleinen Kästchen zum abhaken? ;-) ) Und ganz am Schluss das Danke, dass er Dir die Möglichkeit erhalten hat, diese Träume auch leben zu können...

Nur eine Idee... aber vielleicht gefällt es Dir ja oder bringt Dich auf etwas anderes schönes? #winke

Beitrag von ich liebe ihn 05.02.11 - 19:43 Uhr

Das mit dem Fotobuch ist eine tolle idee..


Danke noch für deine aufmunterden worte :)

Ich werde nach vorne schauen und nicht mehr zurück :)

Liebe grüße

Beitrag von sonnenkind1977 05.02.11 - 20:01 Uhr

"Ich werde nach vorne schauen und nicht mehr zurück :)"

Du darfst zurückschauen :-) aber nur über die Schulter, und um zu verstehen, was Dich in diese Lage gebracht hat und was Du tun musst, damit es nicht nochmal passiert #liebdrueck

Du wirst Deinen Weg gehen! Ich hab ein gutes Gefühl bei Dir #sonne

Beitrag von angeldragon 05.02.11 - 19:28 Uhr

denke erst an dich werde gesund soweit es möglich ist den ganz gesund ist man nie ""geheilt"" giebt es nur für die ärzte

wen du dan deine therapie beended hast könntest du alle die dir geholfen haben zum essen einladen?? und dan eine art kleine rede halten in denen du jedem dankst und vileicht auch für jeden ein kleines present mit dazu

#winke#winke

Ďŗãçħę

Beitrag von wartemama 05.02.11 - 19:41 Uhr

Für mich sind Worte immer noch die schönste Art, um Danke zu sagen. Am liebsten natürlich persönlich - wenn es für Dich aber evtl. zu schwierig wird (weil zu gefühlsbeladen), tut es auch ein Brief.

LG wartemama

Beitrag von sophielogie 05.02.11 - 21:04 Uhr

Hallo,

der suizidversuch war wohl dein hilfeschrei- der wie du selbst schreibst, gottseidank nicht gelungen ist durch deinen freund!

ich denke , das grösste geschenk, was Du ihm machen kannst und auch den menschen die für dich da waren und sind, das sie merken, das es dir wieder gut geht.

Mit materiellen Dingen denke ich, machst du niemand eine freude- ein kleines Dankeschön- z. b. eine tasse mit dementsprechenden namen und das wissen, das es dir gut geht, gefällt ihnen bestimmt mehr!!!

Alles gute für dich - denk an dich und überstürtze nichts.

heike

Beitrag von gemeinhardt 06.02.11 - 13:01 Uhr

Werd gesund und LEBE,
mehr kannst Du ihn wohl nicht beschenken.