Mein Ex, mein Geld und mein Problem...

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von sonnenkind1977 05.02.11 - 19:19 Uhr

Wo fang ich an... also, mein Ex ist Soldat, er kam aus dem Einsatz nach Hause und fasste mich nicht mehr an. Zwei Monate vorher hat er noch am Telefon gesagt, dass er mich unbedingt heiraten will, wenn er wieder heimkommt! Im Endeffekt ist er ausgezogen, keine zwei Wochen nachdem er wieder in Deutschland war. Er hat ziemliche psychische Probleme und ist auch in Behandlung.
Nun ist es so, dass ich ihm damals Geld geliehen habe, damit er ein paar Möbel für die eigene Wohnung holen kann. Ja, ich weiß, dass das dämlich war :-[ aber ich habe ihn da noch geliebt und hatte Hoffnung, dass er bald wieder zurückkommt und dann wäre es mir um das Geld egal gewesen. Er hat auch immer gesagt, dass er mich als Freundin braucht, außer mir würde ihn ja keiner kennen und verstehen...

Von dem Geld habe ich bisher keinen Cent gesehen. Im Dezember war ich dann nach monatelanger Funkstille bei ihm und habe ihn einen Schuldschein mit Zahlungsvereinbarung unterschreiben lassen. Seit dem 01.01. hätte er in 50Euro Raten zurückzahlen müssen, außerdem eine Einmalrate von der Nebenkostenabrechnung (noch aus der gemeinsamen Wohnung). Im Januar kam nichts, Ende Januar hab ich ihn dann darauf hingewiesen, dass er bald im Verzug ist und doch bitte zahlen soll. Er sagte, die NK seien noch nicht überwiesen und das wollte er zuerst machen. Ich habe ihm dann erklärt, dass er so oder so die laufenden Raten bitte zahlen soll, und dann eben die Einmalrate, wenn das Geld da ist.

Bis jetzt ist immer noch nichts auf meinem Konto :-[ und jetzt weiß ich nicht, was ich machen soll! Eigentlich will ich ihm nicht die Anwältin auf den Hals setzen... aber anders komme ich anscheinend nicht zu meinem Geld. Ich erkenne diesen Mann echt nicht wieder! Er war in Gelddingen immer sehr korrekt... warum sagt er nicht einfach, er kann es jetzt nicht zahlen aus den und den Gründen? Beim letzten Treffen habe ich das angesprochen, warum er nicht mit mir redet und sich auch bei anderen Freunden nicht mehr meldet. Seine Antwort: nein, die haben mit Dir Kontakt, dann will ich keinen mit ihnen mehr!

Ich weiß nicht, was das soll... ich habe ihn nicht betrogen, belogen, ihm Konto und Wohnung leergeräumt, ein Kind untergeschoben oder ähnliches. Aber anscheinend redet er lieber mit meiner Anwältin als mit mir... oder wie seht ihr das? Ich würde das alles lieber ohne hinkriegen, auch weil ich weiß, dass es ihm nicht gut geht und nicht noch einen draufhauen will. Bevor jetzt die Vermutungen kommen, ich will ihn nicht zurück. Das ist nicht der Mann, den ich mal geliebt habe. Außerdem bin ich inzwischen mit einem tollen Mann zusammen, der mich glücklich macht #verliebt Ich will einfach nur mein Geld zurück, jeden Monat meine Rate auf dem Konto, anstatt weiter Zeit und Geduld investieren zu müssen!

Was meint ihr? Direkt zur Anwältin? Oder ihm eine letzte Möglichkeit bieten, das ganze friedlich zu regeln? Danke schonmal für Eure Denkanstöße!

Beitrag von nick71 05.02.11 - 19:31 Uhr

Ich würde ihn noch ein einziges Mal darauf hinweisen, dass du ab sofort pünktliche und regelmäßige Rateneingänge in der schriftlich vereinbarten Höhe erwartest...und anderenfalls einen Anwalt einschalten wirst. Ob er Nebenkosten oder was auch immer zu bezahlen hat, kann und sollte nicht dein Problem sein...und das würde ich ihm auch genauso sagen, wenn er wieder nach Ausreden sucht. Mit dieser Ansage wäre die Diskussion für mich beendet und ich würde entsprechende Taten folgen lassen, wenn er weiterhin nicht zahlt.

Beitrag von sonnenkind1977 05.02.11 - 19:37 Uhr

Wir haben Nebenkosten zurückbekommen! Und das wurde auf sein Konto überwiesen, weil da damals auch die Miete von runterging. Die Abrechnung landete aber bei mir, weil er inzwischen nochmal umgezogen ist (will mir nicht sagen wohin, somit habe ich auch keine Adresse von ihm :-[)

Ich will also die Hälfte der NK-Abrechnung (hab ja auch die halbe Miete gezahlt), und eben die Raten... hab schon überlegt, bei den ExVermietern anzurufen, ob die wirklich noch nicht überwiesen haben! Die Abrechnung kam vor 2 Monaten, das wär echt lang, auch wenn sie einmal die Kontodaten falsch angegeben haben sollten, wie er behauptet!

Beitrag von ppg 05.02.11 - 19:34 Uhr

Soso, den Mann hast Du geliebt...............und bist so unsensibel wie ein Stück Holz

Sorry, aber bei solchen Freunden, da braucht der Mensch keine Feinde mehr.

Er kam zutiefst traumatisiert aus dem KRIEG zurück. Er hat Dinge erlebt und gesehen die eine Seele nicht so einfach verarbeiten kann.

Er kann im Augenblick gar nichts regeln, was mit normalem Leben zu tun hat. Selbst wenn er wollte, er ist dazu gar nicht in der Lage!

Zum einlesen:
http://www.sueddeutsche.de/politik/kriegstraumata-von-soldaten-albtraum-afghanistan-angriff-auf-die-seele-1.65981

http://www.praxis-dr-thum.de/pdf/vervor__kriegstraumata.pdf

http://www.traumatherapie-ruhr.de/kriegstraumata.htm

Was Du machen kannst, so viel Anstand besitzen, den armen kerl in Ruhe genesen zu lassen.

Da Du ja schon wieder einen Neuen hast ( nach auch soo großer Liebe mit Hochzeitsplänen ) dann wird Dir dieser doch sicher bei deinem momentanen finanziellen Engpass zur Seite stehen.

*kopfschüttel* Ute

Beitrag von sonnenkind1977 05.02.11 - 19:38 Uhr

Ich schreib Dir ne PN, das sprengt sonst hier den Rahmen, ja?

Beitrag von sonnenkind1977 05.02.11 - 20:13 Uhr

Für alle:

"Er kam zutiefst traumatisiert aus dem KRIEG zurück. Er hat Dinge erlebt und gesehen die eine Seele nicht so einfach verarbeiten kann."

Er war Aktenschieber im Kosovo im letzten Einsatz.

"Er kann im Augenblick gar nichts regeln, was mit normalem Leben zu tun hat. Selbst wenn er wollte, er ist dazu gar nicht in der Lage!"

Ich weiß sehr genau, was ein PTBS ist. Damit ist nicht zu spaßen, und wenn er mir sagen würde, Du, ich hab da noch keinen Kopf für, soweit bin ich noch nicht, gut.

"Da Du ja schon wieder einen Neuen hast ( nach auch soo großer Liebe mit Hochzeitsplänen ) dann wird Dir dieser doch sicher bei deinem momentanen finanziellen Engpass zur Seite stehen."

Die Trennung ist ein Jahr her. Ich habe keinen finanziellen Engpass, ich will nur auch das Geld noch nicht abschreiben. Es war ein vierstelliger Betrag. Ich wäre wirklich gerne noch als Freundin für ihn da, aber das verweigert er total.

Beitrag von aber echt 05.02.11 - 23:38 Uhr

Mit diesen Informationen hättest du eher die Ecke kommen sollen, oder die Sache mit dem Krieg ganz weglassen.
Ich hatte es so verstanden, dass das alles in den letzten paar Monaten passiert ist, und bei Krieg denkt man zurzeit an Afghanistan.

Beitrag von sonnenkind1977 06.02.11 - 10:28 Uhr

Ja, mein Fehler, das war nicht gut formuliert... vielleicht hätte ich nur sagen sollen, dass er im Ausland gearbeitet hat. Seine psychischen Probleme und Veränderungen liegen in ihm persönlich, mit dem Einsatz hatte das nichts zu tun. Es kam nur da in ihm hoch, warum auch immer. Und ich habe es abgekriegt, ich habe versucht an seiner Seite zu kämpfen und ihn da durch zu begleiten. Er will das nicht. Und das musste ich irgendwann akzeptieren :(

Beitrag von windsbraut69 06.02.11 - 09:49 Uhr

Wenn Du meinst, die "Aktenschieberei" kann ihn nicht traumatisiert haben, was glaubst Du denn dann, was ihn so verändert hat?

Ich verstehe ehrlich gesagt nicht, warum Du die Rückzahlung so sehr davon abhängig machst, ob Ihr wieder zusammen gekommen oder weiterhin befreundet wärt.
Ist das nicht relativ egal, wenn Ihr Euch mal geliebt habt und es ihm momentan offensichtlich beschissen geht? Er wird ja nicht zum Spaß sämtliche Kontakte aufgegeben haben...

LG,

W

Beitrag von sonnenkind1977 06.02.11 - 10:23 Uhr

"Wenn Du meinst, die "Aktenschieberei" kann ihn nicht traumatisiert haben, was glaubst Du denn dann, was ihn so verändert hat?"

Also, nach dem was er mir anfangs erzählt hat, sind das wohl Probleme, die sich noch aus seiner Kindheit und Jugend entwickelt haben. Er hat die nur jahrelang verdrängt und hinter der Fassade gehalten. Ich weiß bis heute nicht, was da im Kosovo passiert ist, dass das alles bei ihm hochkam! Wir wollten heiraten und Kinder kriegen, vielleicht hat er darüber nachgedacht und auf einmal Angst davor bekommen? Wie gesagt, er redet leider nicht mehr mit mir, alles was ich weiß ist aus den Gesprächen in den ersten zwei Monaten nach der Trennung... und das hatte nur mit seiner Persönlichkeit an sich zu tun und nichts mit den Einsatzerfahrungen.

"Ich verstehe ehrlich gesagt nicht, warum Du die Rückzahlung so sehr davon abhängig machst, ob Ihr wieder zusammen gekommen oder weiterhin befreundet wärt."

Wenn wir wieder zusammengekommen wären, wäre es in der Familie geblieben. Dann wäre es mir egal gewesen, dann hätten wir die Sachen wieder verkauft und wären von dem Erlös in Urlaub gefahren oder hätten meine Hotelkosten bezahlt, wenn ich ihn in einer Therapie besuche oder zur Kur begleite. Ich bin kein geiziger Mensch. Aber ich habe schon öfter Geld in der Familie verliehen, bisher habe ich nur von einer Person etwas davon zurückbekommen. Und er war noch ein halbes Jahr vor der Trennung dagegen, dass ich meinem Bruder was leihe, weil wir beide wussten, dass wir es nie wieder sehen würden.

Wenn er mir sagt, hör zu, ich trink im Moment Leitungswasser und esse trocken Brot, weil ich mir nicht mehr leisten kann, okay. Dann hätte ich einen Schuldschein genommen, bei dem eben noch keine Raten und ein Startdatum festgelegt werden. Wenn es nicht daran liegt, dann ist ein Dauerauftrag online in wenigen Minuten angelegt. Und dann muss er mich nie wieder sehen.

Wenn es nicht er wäre, hätte ich schon längst die Anwältin eingeschaltet. Aber ein Teil von mir glaubt immer noch an das Gute in ihm und will ihm nicht noch mehr Probleme machen, als er sowieso schon hat. Aber nach einem Jahr darf ich doch anfangen, darüber nachzudenken, oder? Wie lange sollte ich ihm denn Deiner Ansicht nach Zeit geben? Ich habe da leider keine Erfahrungswerte...

Beitrag von solina77 06.02.11 - 00:35 Uhr

Hallo Sonnenkind,

es muss nicht Zwingend Post vom Anwalt sein, Du kannst den Titel auch ohne erwirken.

Wenn nötig, Mahnungen aufsetzen um den Verzug zu dokumentieren und Zinsen geltend zu machen, je nach Vereinbarung. In der Mahnung kannst Du ihm nachfolgende Schritte ankündigen, für den Fall, dass er weiterhin nicht zahlt. Das ist vielleicht persönlicher, als ein Brief vom Anwalt, aber am Ende ebenso zielführend. (Wichtig ist: Ab sofort alles schriftlich regeln und die Post unbedingt per Einschreiben, am besten mit Rückschein und pers. Unterschrift, versenden.)

Wenn das nichts hilft, nach Ablauf der Fristen einen Mahnbescheid fertig machen und beim zuständigen Gericht einreichen. (Das Formular dafür gibt es für ca. 2 Euro im Schreibwarenhandel.)

Wenn dann ein Widerspruch erfolgt, käme die Klage.

Wenn er keinen Widerspruch einlegt, aber weiterhin nicht zahlt, kannst Du einen Vollstreckungsbescheid erwirken und anschließend dann den vollstreckbare Titel, den Du auch bei gewonnener Klage bekommst.

Es ist ein wenig Papierkram, geht aber grundsätzlich auch ohne Anwalt. Die Gebühren für Bescheide, Gerichtsvollzieher etc. müssen erst einmal von Dir ausgelegt werden, Du kannst sie Dir aber in dem Verfahren von ihm wiederholen.

Am Ende bleibt zu hoffen, dass er auch etwas hat, wovon er seine Schulden zurückzahlen kann. Sonst nützt am Ende auch der Titel nichts.

Viel Erfolg beim Schulden eintreiben wünscht

Solina

Beitrag von sonnenkind1977 06.02.11 - 10:38 Uhr

"Wenn nötig, Mahnungen aufsetzen um den Verzug zu dokumentieren und Zinsen geltend zu machen, je nach Vereinbarung."

Ende Januar habe ich ihm ein Schreiben übergeben, in dem steht, dass er ab 04.02. in Verzug ist. Meinst Du, das reicht? Über Zinsen haben wir nichts vereinbart, die will ich auch gar nicht. Mir langt es, wenn ich das wieder bekomme, was ich ihm geliehen habe und eben die Nebenkosten anteilig.

"Wichtig ist: Ab sofort alles schriftlich regeln und die Post unbedingt per Einschreiben, am besten mit Rückschein und pers. Unterschrift, versenden."

Das Problem ist, er ist umgezogen und ich weiß nicht wohin. Das sagt er mir nicht. Unter der Woche wohnt er in der Kaserne, und wenn da ein Einschreiben hingeht, dann wird das in der Poststelle angenommen. Er könnte immer noch behaupten, dass das auf dem Weg von der Poststelle zu ihm verloren gegangen ist, wenn es hart auf hart kommt. Ich habe ihn in dem Brief auch gebeten, mir die Adresse mitzuteilen, wie gesagt, keine Antwort bisher.

"Es ist ein wenig Papierkram, geht aber grundsätzlich auch ohne Anwalt. Die Gebühren für Bescheide, Gerichtsvollzieher etc. müssen erst einmal von Dir ausgelegt werden, Du kannst sie Dir aber in dem Verfahren von ihm wiederholen."

:-( ich will ja eigentlich kein Verfahren... ich wünsche mir vernünftigen Umgang statt dieser Kindergartenaktionen wie "mit denen red ich nicht, wenn die mit Dir reden". Ich wünsche mir eine Lösung, mit der wir beide leben können statt auf Teufel komm raus mein Recht einzuklagen und ihn damit vielleicht noch fertiger zu machen. Wenn wir noch regelmäßig Kontakt hätten, dann könnte ich mir diese ganzen Aktionen sparen... Ich wünschte, ich hätte ihm das Geld nie geliehen! :-(

Beitrag von solina77 09.02.11 - 23:21 Uhr

Hallo,

ich vermute, Dein Schreiben ist ausreichend, allerdings bin ich keine Juristin. Ob Du die Post auch in die Kaserne schicken kannst, bzw. ob Du seine Meldeadresse zwingend für den Mahnbescheid brauchst, kann ich nicht mit Sicherheit sagen, aber ich würde es mal vermuten.

Dass Du eine Lösung anstrebst, mit der Ihr beide gut zurechtkommt ist sehr fair von Dir. Allerdings kommen bei mir Zweifel an seiner Zahlungswilligkeit auf, wenn er Dir seine neue Adresse nicht mitteilt.

"Bei Geld hört die Freundschaft auf." Doofer Spruch, aber meiner Erfahrung nach nur allzu wahr. Ich hoffe für Dich, dass Du Dein Geld zurückbekommst - auf dem Weg, den Du Dir vorstellst.

Am Ende bleiben wohl nur zwei Möglichkeiten:

a. Geld abschreiben, als Erfahrung verbuchen und mit der Sache abschließen

b. Geld eintreiben, am besten friedlich, aber wenn nötig mit Konsequenz

LG
S.