mein baby trinkt einfach zu wenig, kennt das jemand?

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Wann soll ich mit dem Abstillen beginnen und mit Beikost starten? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. 

Beitrag von stolze-mama-2010 05.02.11 - 20:06 Uhr

hallo,
meine tochter ist jetzt genau 3 monate und 13 tage alt und sie hatte schon seit geburt an probleme mit dem trinken (essen) krankenschwester sowie meine hebamme meinten das sie sehr faul ist und wir mussten damals auch etwas länger im krankenhaus bleiben da sie sehr viel abgenommen hat obwohl sie nahrung zu sich nahm, dann als wir dann zuhause waren ging es irgendwie ich musste ihr ja jede zweit stunden was zu essen geben und wir sind so auf 500 ml pro tag gekommen und sind bis vor eine woche sogar auf 700 ml gekommen und von heut auf morgen wollte sie nicht mehr und trinkt jetzt nur noch 500 -550 ml pro tag und meine hebamme meinte es ist ok denn sie ist ja munter ist und sieht auch gesund aus. Aber ist es denn nicht zu wenig für ein drei monate altes bebi alle bebis um uns trinken das doppelte wie sie. ich mache mir sehr große gedanken und fühle mich so alleine gelassen was das thema essen betrieft alle meinen nur es ist ok was ich aber nicht so finde ich mach mir doch so große sorgen das es einfach zu wenig ist sie hat ja vorher mehr getrunken und wir haben sogar auch von milumil zu hipp gewechselt brachte aber auch nichts sie wil einfach nicht...was kann ich noch versuchen? hat jemand auch erfahrung mit dem wenig trinkenden bebis? :-(
lg

Beitrag von haruka80 05.02.11 - 20:13 Uhr

Hallo,

ich hatte auch so nen schlechten Trinker und einen, der sehr schlecht zunahm. Ich habe anfangs nachts geweckt um überhaupt nochmal was ins Kind reinzubekommen, weil er nicht wirklich zunahm.

GEändert hat es sich, als er im 19 Wochen Schub steckte mit 16 Wochen, da begann er nur noch zu trinken, alle 1-2 Stunden.

Ich würde nicht hin und her wechseln mit der Nahrung, anbieten, beobachten wie die Zunahme ist, ob die Windeln nass sind, ob das Kind gut drauf ist und gut. Das kommt irgendwann.
Ich dachte bei den ganzen dicken Stillbabys um mich herum, die dauerhaft an der BRust hingen nur: und warum trinkt meiner nicht? Aber es war halt so, mein Sohn kam etwas zu früh, trinkschwäche. Schlimm wars nicht, auch wenn er immer noch sehr schlank ist (mit knapp 2)

Beitrag von ellannajoe 05.02.11 - 20:19 Uhr

Hallo,

ganz ehrlich? Wenn du stillen würdest, wüsstest du nicht mal wie viel dein Kind den ganzen Tag trinkt, du würdest einfach nach Bedarf stillen, ob sie nun alle Stunde, oder nur alle 3 Stunden kommt. Für dich wäre total unerheblich, wieviel sie trinkt.

Solange deine Tochter genug nasse Windeln hat, fit ist und rosig, musst du dir keinen Kopf machen.

#winke

Beitrag von ficus 05.02.11 - 20:28 Uhr

Hallo,
ich kann mich der Vorschreiberin nur anschließen. Beim Stillen wüsstest du auch nicht, wieviel dein Baby trinkt.
Mach dich und dein Kind nicht verrückt.
Achte drauf, ob dein Kind einen guten Eindruck macht, ob es rosig aussieht und dass es genug nasse Windeln am Tag produziert. Man sagt so, 5 - 8 nasse Windeln am Tag (24 Std.) sollten es sein. Meine Tochter hat immer so um die 5 nasse Windeln am Tag "geschafft".
Jedes Kind trinkt unterschiedlich und jedes Kind trinkt auch nicht jeden Tag die gleiche Menge. Du isst und trinkst selber auch nicht jeden Tag gleich. Mal hast du mehr, mal weniger Hunger.
Sieh es nicht ganz so verkrampft. Genieße die Zeit mit deinem Baby, sie vergeht so schnell.
vG
ficus

Beitrag von ronjaleonie 05.02.11 - 21:35 Uhr

Hallo!

Ich möchte dich erstmal ganz lieb drücken, ich weiss wie schlimm das ist, wenn man immer das Gefühl hat, die Zwerge essen/trinken zu wenig.

Ich habe auch eine Maus hier, die so wenig oder sogar weniger getrunken hat. Svenja hat von Anfang an sehr wenig getrunken, über 500 ml waren wir mega froh, 700 ml hat sie erst gegen Ende des ersten Lebensjahres geschafft.

Svenja lag und liegt IMMER auf oder kurz unter der letzten Perzentile, was Gewicht angeht, aber es geht ihr gut, sie ist fit und fidel, fröhlich und glücklich.

Noch heute ist Svenja eine mäkelige und schlechte Esserin, aber je mehr ich mich verrückt mache und ich darauf eingehe, um so schlimmer wird es.

Versuche entspannter zu werden, ich weiss wie schwer das ist, aber es ist euer einziger Weg, denn sie spürt deine Anspannung bei jeder Flasche die du ihr gibst und du schon vorher befürchtest, das sie wieder nicht viel schafft.

Versuche deine Tochter so zu akzeptieren wie sie ist und wie sie isst.

Kannst dich gerne jederzeit melden, Svenja ist heute fast 5 Jahre und lebt noch immer :-)

Nicole

Beitrag von rote-zora1 05.02.11 - 21:48 Uhr

Hallo,
also mein Großer hat auch ganz wenig getrunken, ich habe immer mit ner Teeflasche gefüttert, das reichte fast bis zum 6. Monat. Er hat halt immer schon wenig gegessen.

Mein 2. ist ein Stillkind, da weiß ich nicht wie viel er trinkt und ich mache mir nicht mehr den Stress, denn wenn er Hunger hat, meldet er sich.
Mach ihn dir auch nicht, genieß die Zeit. Und wenn sie munter und rosig ist, ist alles ok.

Manche Brauchen halt nicht so viel wie andere!



LG Andrea mit Phillip (11) und Hagen (6 Mon)


PS: Und wir kommen nicht auf 5 Windeln, denn dann müßte ich alle 2 Std wickeln. Und meine Jungs sind putz munter!

Beitrag von mimia24 05.02.11 - 22:59 Uhr

Hallo,

also ich kann dir da auch ein Lied von singen...:-( mein Sohn trank damals auch so schlecht, dass er 2 Monate ne Magensonde hatte, dann trank er bis er 6 Monate alt war und wir komplett auf Beikost waren nur im Schlaf, das war purer Stress für mich und auch ihn...

Jetzt dacht ich, das kann ja beim 2. Kind nicht nochmal das Gleiche sein... Ist es auch nicht ganz, aber meine Kleine trinkt (6 Wochen alt) auch nicht wirklich viel... Auf die Packung der Milch schau ich gar nicht, was sie trinken sollte in der Woche... Da kommt sie ja nicht annähernd hin und laut der Berechnung mit dem Körpergewicht trinkt sie auch nicht genug... Aber ich kann ihr nix reinzwingen, sie mag halt nicht mehr... Bin auch manchmal kurz vorm durchdrehen und alle Babys die ich kenne trinken super und ohne Theater, meine weint dann oft beim Trinken... 50ml gehen immer super und der Rest ist mühsam, schaffen dann bei Glück 100ml, aber meistens sind wir so bei 80ml pro Mahlzeit... Also sie kOmmt anstatt auf 660ml auf ca. 450-550ml (das schwankt). Bis jetzt nimmt sie noch zu, aber nicht so viel sie sollte, die sollten in dem Alter 150-200gr pro Woche zunehmen, aber sie hat vorletzte 150 und diese Woche nur 100gr zugenommen...

Kann dir leider auch nicht sagen, ob die Menge für dein Baby ausreichend ist, aber wenn es nicht mehr trinken will, kannst eh nichts machen! Ich weiß nur, dass ich wieder, wie bei meinem Sohn früh mit Beikost beginnen werde, denn jede Flasche bedeutet für mich und mein Kind Stress!

Wünsch euch alles Liebe!

Lg Michele:-D

Beitrag von hebigabi 06.02.11 - 07:10 Uhr

Die Trinmenge alleine würde ich nie als ausschlaggebend sehen.

Wie ist dein Kind so drauf und wie ist die Gewichtszunahme allgemein?

LG

Gabi

Beitrag von margarita73 06.02.11 - 08:20 Uhr

Hallo,

da ich stille, weiß ich nicht, wieviel meine Tochter so trinkt. Aber sie bekommt mit ihren knapp 9 Monaten mittlerweile einige Breimahlzeiten am Tag. Und da mach ich ihr immer nur eine halbe Portion und die schafft sie oft nicht ganz. Und sie ist echt propper. Ich denke auch, solange sie fit und munter ist, hat sie keinen Mangel. #liebdrueck

LG Sabine

Beitrag von gingerw 06.02.11 - 10:41 Uhr

Hallo!!!

Ich kenne das Problem.

Unsere Maus ist jetzt fast 6 Monate (am 8.2. wird sie 6 Monate) und unsere Trinkmenge verteilt sich wie folgt: 6.00 Uhr 200 ml /10.00 Uhr 150 ml / 14.00 Uhr 150 ml / 18.00 Uhr 150ml

Sind auch nur 650 ml am Tag aber mehr will unsere Motte auch nicht wir haben es auch schon versucht sie etwas früher zu füttern aber wenn sie keinen Hunger hat dann will sie nicht.

Ihre Windeln sind bei jeden Wickeln voll und einmal pro Tag wird gekackert.

Lt. Kia gehört sie halt zu den schlechten Essern aber so lang sie fit ist sagt er ist es in Ordnung.

Sie ist gewichtsmässig auch viel leichter wie ihre Geschwister in dem alter.
Ihre Schwester wog mit 6 Monaten bei U5 7,7kg und ihr Bruder lag bei 7,4 Kg bei der U5. Wir hatten sie gestern gewogen da kam sie auf 6, 3 Kg.

Ist halt so

Mach dir keinen Kopf solange sie trinkt Windel voll ist und sie fit ist ist alles in Ordnung

LG Janina mit Nathalie 9 Fabian 6 und Jule fast 6 Monate (die grade ihr einmal pro Tag Kackern gemacht hat #rofl)

Beitrag von isilay09 06.02.11 - 12:53 Uhr

Hallo

Meine Kleine Trinkt/Isst auch sehr wenig,aber solange sie gut zunimmt und Gesund ist und der Kinderarzt zufrieden ist dan ist es doch ok,sie kam auch als unterwicht zur Welt

Meine Kleine Trinkt jede 2-3 Std 100ml mehr möchte sie auch nicht haben.
Wir kommen am Tag auf 600-750ml

Bis zur 3 Monat hatt sie 50ml jeden 2Std getrunken Mumi,aber seit sie Pulver bekommt Trinkt sie mehr.Es steigert sich glaub ich bei jeden Schub,ist mir aufgefallen,manchmal Trinkt sie 120ml seit 1 Woche

Also macht dir kein Kopf :-) Gibt dein Baby wann sie möchte
Und Milch wechsel brachte bei uns auch nicht s