Welche Nahrung nach dem Stillen verwenden?

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. 

Beitrag von nicole577 05.02.11 - 21:18 Uhr

Hallo!

Ich habe nun 4 Monate voll gestillt und möchte langsam abstillen. Mein Plan war, erst mal auf Flaschenkost umzustellen und dann mit Brei anzufangen. Aber die Frage ist, welche Flaschenkost ist die Beste fürs Kind? Aptamil, Hipp, Beba... es gibt so viel #schwitz. Wo ist der Unterschied??? Vielleicht kann mir hier jemand nen Tipp geben, welche Milch am besten vertrage wird, welche am besten ist.

Danke!

LG Nicole

Beitrag von ellannajoe 05.02.11 - 21:37 Uhr

Hallo Nicole,

erst einmal musst du rausfinden ob dein Kleiner überhaupt Flasche trinkt. Viele Babys sind da ganz clever und zeigen der Mutter ne lange Nase. Welche Milch die Beste ist musst du leider selbst rausfinden, denn jedes Kind verträgt nicht jede Milch.

#winke

Beitrag von thala 05.02.11 - 21:39 Uhr

Hallo Nicole,
ich kenne mich mit Flaschenmilch leider nicht aus. Aber die wird bei so einem kleinen Baby sicher noch nötig sein. Brei oder Fingerfood ist erst nach 6 Mon. sinnvoll (wenn dein Baby will - meine wollte erst mit 9 Mon. was Festes).
Kannst du nicht die 2 Mon. noch weiterstillen und dann mit der Umstellung anfangen? Das würde es dir vielleicht leichter machen?!

Ansonsten ist das mit der Verträglichkeit sicher von Baby zu Baby unterschiedlich. Vielleicht bekommst du noch ein paar fläschchenmilchkompetentere Antworten :-)

LG
Thala

Beitrag von julk 05.02.11 - 21:45 Uhr

Erstmal - gibt es einen konkreten Grund, warum Du gerade jetzt abstillen möchtest? Ich frage deshalb: mich hat es immer gewundert, warum derzeit (im gegensatz zu einer noch völlig anderen Meinung vor 2 Jahren) von Ärzten meist empfohlen wird mit Beikost mit 4 statt 6 Monaten zu beginnen. Habe jetzt endlich eine Stillberaterin (die sich echt sehr viel weiterbildet und meiner Ansicht nach sehr gut ist) gefragt, ob es nötig ist... Sie meinte nein, wer stillt, könne besser bis 6 Monate warten, aber diese Empfehlung kommt durch einen komischen Rückschluss durch eine Studie. Dabei kam tatsächlich heraus, dass es für Kinder besser ist (wegen Allregien etc. ist) schon mit Beikoist zu starten während noch parallel gestillt und nicht Flaschennahrung gegeben wird): Nun weiß man aber auch dass leider mit 6 Monaten nicht mehr so viele Stillen, deshalb haben sich schlaue Ärzte gedacht, dann doch lieber mit 4 Monaten zufüttern, wenn noch mehr stillen. Sprich im Grunde kann man mit dem Zufüttern getrost bis 6 Monate oder noch länger (mein Sohn hätte mit 6 Monaten ohnehin nichts genommen) warten, allerdings wenn man noch stillt. Wenn Du jetzt bald damit aufhören möchtest wäre es medizinisch gesehen sinnvoller, wenn Du schon jetzt mit Beikost anfängst, damit erst diese Umstellung folgt und dann, wenn es Dir dann immer noch zuviel ist irgendwann auf Flaschennahrung umsteigst... Ich persönlich kann es schwer nachvollziehen, warum Du gerade jetzt aufhören möchtest, aber wenn solltest Du es vielleicht so versuchen, wenn Dein Kind überhaupt schon Beikost nimmt. Ansonsten kann ich mich nur anschließen. Das musst Du ausprobieren, da helfen Dir keine Tipps... Kenne ein totales Allergikerkind, dass laut Ärzten nur Spezialnahrung für rnd 35 Euro aus der Apotheke bekommen hätte sollen. Aber das hat er niemals getrunken... Was soll man da dann machen als was anderes nehmen.
Liebe Grüße Julk

Beitrag von ellannajoe 05.02.11 - 22:09 Uhr

Hallo Julk,

dein Beitrag ist toll, magst du bitte Absätze einbauen, es ist super anstrengend zu lesen.

Ansonsten stimme ich dir 100% zu, hätte es bloß garstiger geschrieben, also hab ichs weggelassen.

#winke

Beitrag von christianeundhorst 06.02.11 - 00:20 Uhr

Hallo Nicole,
am besten für Dein Kind ist Muttermilch! Da gibt es gar kein Vertun..... Die hast Du bereits prima auf Dein Kind abgestimmt, temperiert und jederzeit verzehrfertig bereit. Sie kostet Dich keinen Cent.
Warum willst Du diese wertvolle, nicht ersetzbare Milch nicht mehr geben und statt dessen Dein Kind mit einer minderwertigen Kunstmilch füttern, die keine Immunabwehrstoffe enthält ( was Muttermilch aber tut), die erst temperiert und zubereitet werden muss wenn Dein Kind Hunger hat,die Geld kostet, die nur Hunger und Durst stillt und keine weiteren Bedürfnisse ( im Gegensatz zum stillen ) etc etc..............? Im übrigen macht Dir die Kunstmilch jetzt schon Stress, weil Du nicht weißt welche Sorte am besten ist, welche Sorte Dein Kind will und mag, welche es verträgt, welche Sauger und Flaschen gut sind ( die Du auch erst kaufen musst ).etc etc................

Ich empfehle Dir: Denk nochmal drüber nach! Ja, viele meinen man sei uncool, wenn man nicht nach 4 Monaten abstillt. Vielleicht gucken Dich befreundete Mütter mal komisch an, weil sie abgestillt haben oder was auch immer, aaaaaaaaaaaaber: Mit stillen gibst Du erstmal Deinem Kind die allerbeste Nahrung überhaupt! Muttermilch passt sich jederzeit an die Bedürfnisse Deines Kindes an, die Zusammensetzung ist je nach Tageszeit mittags anders wie morgens oder nachts, im Sommer anders als im Winter, mit 3 Monaten anders als mit 7 Monaten.....etc, sie enthält lebendige Immunabwehrstoffe, die das Immunsystem Deines Kindes unterstützen welches erst mit 7 Jahren voll ausgereift ist, ach es gibt so viel wertvolle Inhaltsstoffe, daß man Bücher darüber schreiben kann.......... Im 2. Lebensjahr bis zum Abstillalter enthält Muttermilch wieder soviel Immunabwehrstoffe wie das Kolostrum am Anfang in den ersten Lebenstagen und schützt viele Kindergartenkinder ( sofern sie noch stillen ) vor demhäufigen Krank werden.......
Außerdem kannst Du prima über die armen Mütter schmunzeln, die freiwillig Geld für Flaschenmilch ausgeben und diese noch mühsam zubereiten während Du bequem überall und jederzeit anlegen kannst und alles ist bereit.
Zudem fördert das stillen die Sprachentwicklung Deines Kindes, denn beim stillen benötigt es sehr viele Muskeln von Mund, Zunge, Gaumen etc, die beim saugen aus der Flasche alle nicht benutzt werden.
Nuckeln an der Brust - und zwar NUR da - fördert das Wachstum des Gehirns. Usw usw...............

Überlege Dir gut, warum Du abstillen willst und ob es das wirklich wert ist. Du vergeudest das wertvollste Nahrungsmittel, welches Dein Kind je erhalten wird und nimmst ihm zusätzlich noch weitere Entwicklungshilfen.

Liebe Grüße,
Chris mit Frieda Lina 31 Monate

Beitrag von nicole577 06.02.11 - 08:56 Uhr

Ich wollte von euch keine Wertung darüber, ob es gut ist abzustillen. Ich hatte lediglich auf einige Tipps zur Nahrung gehofft. Aber da bin ich hier wohl falsch!
Mir ist auch klar, dass Muttermilch das beste für mein Kind ist. Da das mit dem Abpumpen bei mir nicht klappt, muss ich mir etwas übelegen für die Zeit, in der er nicht bei mir sein kann. Ich muss diese Woche zur Beerdigung und da kann ich ihn nunmal nicht mitnehmen.
Ich versteht nicht, wieso ich hier sofort kritisiert werde! Ich habe für mich entschieden, dass ich mit künstlicher Nahrung zufüttern möchte. Das stand hier überhaupt nicht zur Diskussion und da werd ich mir auch nicht reinreden lassen!

Beitrag von berry26 06.02.11 - 09:15 Uhr

Sei doch froh wenn du ein paar Tipps bekommst.

Kauf doch an Nahrung was du willst. Kommt eh drauf an was dein Kind verträgt und der Rest steht auf den Packungen!

Ansonsten würde ich lieber eine qualifizierte Stillberaterin nehmen bevor ich gleich abstille...

Beitrag von ellannajoe 06.02.11 - 09:59 Uhr

Weißt du was mir auffällt, gerade Frauen die diese Kinderwunsch-Maschinerie durchlaufen haben und alles dafür getan haben ein Kind zu bekommen, fällt plötzlich ein, sie möchten ja doch lieber ihren Körper wieder für sich haben und stillen relativ schnell ab.

Warum? Ich hatte immer im Hinterkopf, ich bekomme vielleicht nur diese eine Chance ein Baby groß werden zu sehen und diese Jahre kommen vielleicht nie wieder.

Eine Beerdigung ist kein Grund und ich würde es anders organisieren. Jemanden mit dem Kinderwage losschicken, da halten dann auch Stillkinder länger durch und durch Handy in Kontakt stehn.

Letztlich ist es deine Entscheidung, aber du musst ebend auch alleine Herausfinden, welche Milch deinem Baby bekommt und welche Flasche, ob er überhaupt Flasche nimmt.

Alles Gute

Beitrag von gslehrerin 06.02.11 - 12:48 Uhr

Wer hat dich denn bewertet? Du hast doch gefragt, welche Milch die beste ist! Bestenfalls den Beitrag von christianeundhorst kann man so lesen, dann antworte doch ihr entsprechend...

Wenn du abstillen willst, dann mach das. Das du eine Beerdigung als Grund angibst, ist lachhaft. Dein Ausgangsthreat lies auch nichts diesbezügliches erkennen.

Jede Mutter wird die die Flaschenmilch, die sie verfüttert, als die beste anprisen, kein Mensch füttert doch was an sein kind, was er nicht für gut befindet.

Susanne

Beitrag von kiba29 06.02.11 - 14:11 Uhr

Hallo!
Ich stehe zur Zeit vor dem gleichen Problem. Es war erst einmal ein Akt meine Tochter (6 Monate) nach ebensolanger Stillzeit an eine Flasche zu gewöhnen. Anschließend kam die Frage welche Flaschennahrung. Laut Stiftung Warentest gibt es keine Produkte, die mit "Sehr gut" oder "gut" abegeschlossen haben#kratz, sondern nur "befriedigend". Darunter zählt Alete, Hipp, Humana und Milusan. Ist natürlich auch eine Kostenfrage. Es gibt auch geschmackliche Unterschiede, die dein Baby sehr gut wahrnimmt. Also versuche ruhig auch ein zweites Produkt. Mit viel Geduld klappt es dann bestimmt.
Viel Glück!
Gurss Babsi#winke

Beitrag von zwillinge2005 06.02.11 - 17:16 Uhr

Hallo,

glaubst Du ernsthaft, dass Du innerhalb von drei Tagen komplett abstillen solltest? Eine Beerdigung als Abstillgrund?

Kauf irgendeine Prenahrung und ein Fläschchen.

Gib Dein Kind frisch gestillt an die Betreuungsperson - wie lange könnte eine Beerdigung inklusive "Leichenschmaus" dauern? Max. 3-4 Stunden.


Sollte Dein Kind in der Zwischenzeit wirklich drohen zu verhungern/zu verdursten, wird es die Kunstmilch trinken.

Ansonsten stillst Du nach Deiner Heimkehr einfach weiter.

Wer auch immer verstorben ist - glaubst Du diese Person hätte von Dir verlangt abzustillen?

LG, Andrea

Beitrag von sabi265 06.02.11 - 13:37 Uhr

Hi Nicole,

also ich konnte bei meiner Großen gar nicht stillen und habe schon im Krankenhaus Flaschenmilch bekommen (war von Nestle BeBa und ist die teuerste).

Habe dann nach ca. 5 Monaten, hab mich vorher einfach nicht getraut, da ich dachte, das es vielleicht nicht gut ist, auf eine "preisgünstigere" Marke (Milasan) gewechselt und es gab gar keine Probleme damit.

Aber wenn du dir mal die Packungen anschaust und die Bestandteile durchliest, ist eigentlich überall das Gleiche drin.

Also, wenn du von vorn herein keine Lieblingsmarke hast, würde ich an deiner Stelle einfach was ausprobieren ;-)

Da ich nicht weiß, ob es dieses Mal mit dem Stillen klappt (rechne nicht wirklich damit), hab ich vorsichtshalber schon mal ne Packung gekauft (von Milupa, da gabs die Pre-Nahrung grad im Angebot).

Also, mach dich nicht verrückt und lass deinen Sohn einfach testen :-D

LG Sabi + Jennifer (4 Jahre) + #ei (40. SSW)