"An- und Abreisetag zählen als einer": Verstehe ich hier was falsch?

Archiv des urbia-Forums Urlaub & Freizeit.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Urlaub & Freizeit

Urlaub am Meer oder Ferien auf dem Bauernhof, ein Wochenendausflug ins Grüne oder der Spieleabend zu Hause - hier gibt es Anregungen für alles, was das Leben noch schöner macht! Eine wertvolle Hilfe bei der Urlaubsvorbereitung sind übrigens unsere Urlaubs-Checklisten.

Beitrag von anro 05.02.11 - 21:41 Uhr

Hallo...

wir haben endlich eine schöne FW gefunden, ich hatte E-mail und auch Telefonkontakt mit der Vermieterin.

"Die FW kostet XX€ pro Tag, wobei An- und Abreisetag als einer zählen"

Jetzt haben wir per Post einen schriftlichen Vertrag bekommen.

Bei dieser Schreibweise verstehe ich, dass man wenn man 2 Wochen von bleibt, also 14 Nächte hat also 13* XX€ zahlt. Oder habe ich das falsch verstanden.

Schließlich kommt man am Anreisetag auch erst um 15 Uhr in die FW und am Abreisetag muss man um 10Uhr raus.

LG

Beitrag von solania85 05.02.11 - 21:48 Uhr

Nein, du musst volle 14 tage zahlen- also anreise tag ist tag 1.... und abreisetag ist tag 14.

Ist meist so mit den An und abreisezeiten aber leider ist das nunmal so.

LG Solania

Beitrag von wasteline 05.02.11 - 22:41 Uhr

Wenn Du das so rechnest, dann kommst Du auf 15 Tage ...Samstag, Sonntag, Montag.......................................................

Man rechnet eigentlich in Nächten und das sind dann 14.

Beitrag von hsicks 07.02.11 - 07:47 Uhr

Hallo Solania ,

es ist völlig normal, dass Mieter um 10 Uhr raus müssen und erst um 15 Uhr ( bei uns sogar um 16 Uhr ) erst anreisen können, denn es muss immerhin eine komplette Endreinigung durchgeführt werden, damit alles wirklich hundertprozentig wieder in Ordnung ist und die neuen Gäste in dieser Hinsicht keinen Grund zur Beschwerde haben.
Bei uns kommt hinzu, dass wir sämtliche Bettwäsche sowie Tischdecken, Dusch-, Hand- und Geschirrtücher stellen, die in den Waschmaschinen der Ferienhäuser direkt gewaschen werden, weil das Finanzamt unsere erheblichen Wäschekosten übers Jahr ( Strom, Wasser ) bei Waschen daheim in unserem eigenen Wohnhaus nicht anerkennen würde.

Dabei an dieser Stelle eine kleine Randbemerkung einer Vermieterin : Wie lange ich schrubben und wienern muss, hängt von der Rücksichtnahme und Fairness der Mieter ab. Da ich es leider schon öfters erleben musste, dass Leute noch nicht einmal ihr Geschirr sauber spülten, sondern Töpfe und Pfannen mit dicken Schmutzrändern und ranzigem Fett, Salatschüsseln mit Resten des letzten Dressings und total blinde, versiffte Gläser in den Schränken standen, musste ich oft allein in der Küche über 2 Stunden putzen, um den Saustall wieder in ein bewohnbares Zuhause zu verwandeln.
Dann gibt es Leute, die mit 1 oder 2 großen Hunden kommen und es 14 Tage lang nicht fertig bringen, einmal einen Staubsauger zu benutzen und die Hundehaare auf ein Minimum zu beschränken oder solche, die in 3 Tagen Aufenthalt 3 Maschinen Wäsche produzieren und solche, bei denen die Urinpfützen unter der Toilette stehen oder der " braune Spritzguss " einen halben Meter um die Toilette herum auf den Wandfliesen verteilt ist.

Die Dauer einer Endreinigung ( die auch noch dazu im Preis enthalten ist und nichts extra kostet ) hängt also vom manierlichen und zivilisierten Verhalten der Mieter ab. Schon aus diesem Grund muss man sich als Vermieter genügend Zeit einplanen, um auch die schlimmste Schweinerei bis zur Ankunft neuer Mieter entfernen zu können.

Bei allem Bedauern auch schon mal daran gedacht - wir Vermieter haben nämlich keine Heizelmännchen in Reserve !

Gruß,
Heike

Beitrag von hsicks 07.02.11 - 10:40 Uhr

Hallo Solania,

ich nochmal - sorry, aber bei allen Bemerkungen, Beschwerden und Seitenhieben gegen Vermieter, die man hier regelmäßig zu lesen bekommt, habe ich es mir vor Jahren schon zur Aufgabe gemacht, die " Stimme der Vermieter " zu sein und die andere Seite der Medaille aufzuzeigen.

Was ich hinsichtlich des Zeitfensters zwischen Abreise um 10 und Neuanreise um 15 oder 16 Uhr zu erwähnen vergaß, ist der Hinweis auf eventuell notwendige Reparaturen. Wir haben schon defekte Stromsteckdosen, nicht mehr funktionierende Elektrogeräte, von den Gästen aus der Wand gerissene Waschbecken oder aus den Scharnieren gerissene Kinderschutzgitter oder Schranktüren gehabt - ja sogar einen in Flammen aufgegangenen Wohnzimmertisch durch ein unbemerkt glimmendes Feuerzeug - und mein Mann musste dann immer mit angelegten Ohren zum Baumarkt sausen, um Reparaturmaterial oder neue Ware zu kaufen und alles noch bis zum gleichen Nachmittag selbst zu reparieren oder wir mussten - selbst am Wochenende für teures Geld - einen Handwerker pronto kommen lassen. Der Unterschied zwischen Ferienpark bzw. Hotel und Privat-Ferienhaus ist nämlich der, dass man Gäste nicht in ein anderes Häuschen oder Zimmer umdirigieren kann.

Ich möchte noch einmal betonen, dass es uns auch lieber wäre, unsere Gäste bis 11 Uhr wohnen zu lassen und die nächsten schon um 14 Uhr zu begrüßen, aber das wäre nur machbar, wenn alle Gäste ein hohes Maß an Anstand und Entgegenkommen aufweisen und das Ferienhaus quasi beinahe so verlassen würden, wie sie es vorfanden - mindestens jedoch mit komplett sauberer Küche und makellos sauberem Geschirr - was aber bei vorhandener Spülmaschine und kostenlos gestellten Spülmaschinentabs, Stapeln von sauberen Geschirrtüchern und kostenlosen Putzutensilien auch eigentlich kein Thema sein dürfte ( es aber leider in der Realität dennoch ist ! ).

Was glaubst Du, warum es in fast allen Ferienparks kaum Häuser mit Backofen gibt :
Weil es sich eine professionelle Putzkraft bei Akkordarbeit nicht leisten kann, die Zeit aufzuwenden, auf den Knien liegend stundenlang den eingebrannten Schmutz und die Fettspritzer aus den Backöfen zu putzen, die oft genug hinterlassen werden , nur weil Gäste zu faul und gedankenlos sind, den Deckel auf den Schmortopf zu decken oder die kostenlos gestellte Alufolie zum Abdecken zu benutzen oder das ebenfalls kostenlose Backpapier auf den Rost zu legen, damit der Käse nicht von der Pizza auf den Backofenboden tropft. Selbst mit Putzstein und Backofenreiniger bekomme ich unsere Backöfen manchmal kaum noch sauber .

Soviel zum Thema " Zeitaufwand für die Endreinigung " - ich hoffe, Dir und allen anderen Lesern damit die Augen geöffnet zu haben.

Fazit : Die Zauberworte heißen " Anstand " und " Rücksichtnahme " - dann klappt´s auch mit dem Vermieter !

Gruß,
Heike

Beitrag von butler 06.02.11 - 15:50 Uhr

Bisher hatte ich immer nur für die Anzahl der Nächte bezahlt. Also: 8 Tage = 7 Nächte= 7x Preis+ Endreinigung
LG

Beitrag von trauerkloss81 06.02.11 - 15:57 Uhr

Die Angabe der Endreinigung ist lt. §1-Preisangabenverordnung in Deutschland nicht erlaubt !!!

Beitrag von hsicks 07.02.11 - 07:52 Uhr

Hallo,

das stimmst so nicht ganz : Die Endreinigung darf dann als kostenpflichtiger Sonderpunkt aufgeführt werden, wenn der Vermieter dem Gast die Alternative bietet, entweder gegen Bezahlung die Endreinigung durchführen zu lassen oder sie selbst auszuführen.

Vermieter, die wie wir die Endreinigung grundsätzlich selbst durchführen, um einen gleichmäßigen Sauberkeitsstandard aufrecht zu erhalten unddamit dem Gast keine Wahlmöglichkeit lassen , dürfen hingegen keine Sonderkosten für die Endreinigung ausweisen, sondern müssen sie in den Tagesmietpreis einkalkulieren.

Gruß,
Heike

Beitrag von hsicks 07.02.11 - 07:33 Uhr

Hallo ,

maßgeblich ist zumindest hier in Deutschland die Anzahl der Nächte und das sind bei Dir 14. Also musst Du auch 14 Nächte bezahlen.

Ich habe einmal gehört, dass man in Dänemark die Tage zählen würde und es Vermieter dort gebe, die alle Tage berechnen, also auch den Anreisetag vor der ersten Nacht und den Abreisetag nach der letzten Nacht. Bei dieser Berechnungsweise kämst Du dann auf 15 Tage , obwohl Du nur 14 Nächte dort wohnst.

Beispiel : Du kommst am Dienstag, den 01.02. und bleibst bis Dienstag, den 08.02. , also genau für 1 Woche. Das sind 8 Tage, wenn An- und Abreisetag nicht als 1 Tag zählen, aber nur 7 Nächte.

Ich denke, dass deshalb Deine Vermieterin schreibt, An- und Abreisetag zählen als 1 Tag, damit Du nicht für beide Tage löhnen musst.

Als Vermieterin amüsiert mich dein Argument etwas, dass Du ja erst um 15 Uhr kommst, aber um 10 Uhr raus musst . Genau deshalb zählen ja An- und Abreisetag nur als 1 Tag bzw. es zählt die tatsächlich Anzahl der NÄCHTE, in denen Du schließlich das Haus beanspruchst. Und NÄCHTE, in denen Du im Bett des Vermieters liegst, sind es ganz klar 14 und nicht 13 - oder willst Du etwa eine Nacht geschenkt bekommen - das gibt es außer bei Last Minute oder Langzeitaufenthalt nirgends, besonders nicht in den Ferien.

Mach Dir keinen Stress, alles hat seine Richtigkeit und die Vermieterin handelt vollkommen seriös.

Gruß,
Heike

Beitrag von wasteline 08.02.11 - 20:03 Uhr

"Ich habe einmal gehört, dass man in Dänemark die Tage zählen würde und es Vermieter dort gebe, die alle Tage berechnen, also auch den Anreisetag vor der ersten Nacht und den Abreisetag nach der letzten Nacht. Bei dieser Berechnungsweise kämst Du dann auf 15 Tage , obwohl Du nur 14 Nächte dort wohnst. "


Keine Ahnung wo Du das gehört hast, aber das stimmt nicht. Auch in DK wird nach Nächten gerechnet - auch wenn es heißt: 7 Tg - 10 Tg. 14 Tg. etc.

Beitrag von hsicks 09.02.11 - 05:46 Uhr

Hallo,

mir erzählten es Stammgäste, die vor Ihrer Zeit bei uns schon oft in Dänemark Urlaub im Ferienhaus gemacht hatten und es selbst erlebten. Sie ärgerten sich über die Abzocke, wobei der Gast selbst Geschäftsmann ist und sich von seinem ganzen Auftreten her schon zur Wehr setzen kann, wenn er mit etwas nicht einverstanden ist. U.a. wegen dieser Abrechnungsweise fuhren sie nicht mehr nach DK, sondern fühlten sich besser bei uns aufgehoben.

Wir selbst fahren nicht nach Dänemark in Urlaub, weil wir mit 2 Hunden reisen und uns das vom Südwesten Deutschlands mit 2 Tieren in der Box zu strapaziös ist ( > 1000 km ) . Die Nordsee in den Niederlanden ist für uns viel schneller und einfacher erreichbar ( ca. 400 km ) .

Gruß,
Heike