Meine beste Freundin :-(

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von aysxdcfvgbhnjm 06.02.11 - 00:41 Uhr

Meine beste Freundin.
Sie ist es nicht mehr.
Die Erkenntnis tut weh.
17 Jahre unseres Lebens waren wir füreinander da.
Haben uns alles erzählt.
Ich zog in eine andere Stadt.
Aber unsere Freundschaft hielt das aus.
Ich habe geheiratet.
Sie war Trauzeugin.
Ich wurde Mama.
Sie war oft da.
Sie war vernarrt in die Kleinen.
Sie war bei jeder Taufe dabei.
Dann zog auch sie in eine andere Stadt.
Sie hatte tolle Nachbarn.
Ich geriet ins Abseits.
Mehr und mehr.
Zu ihrem Geburtstag hat sie mich nicht eingeladen.
16 Jahre haben wir zusammen gefeiert.
Jedes Jahr.
Letztes Jahr nicht.
Ihr würde das zuviel.
Die Nachbarn kämen alle.
Kein Platz für mich.
Also kein Geburtstag feiern.
Keine Einladung.
Auch später nicht.
Wir wohnen 25 km auseinander.
Aber sie wollte mich nicht dahaben.
Sie wurde Mama.
Ich bot ihr Hilfe und Babysachen an.
Sie brauchte nichts.
Kaufte aber dann bei Ebay.
Morgen wird ihr Kleiner getauft.
Wir sind nicht dabei.
Es kam schleichend.
Ich wusste es schon lange.
Und doch tut es weh.
Sie hat mich ausgemustert.
Ausgetauscht - gegen die Nachbarn.
Sie hat Probleme mit mir.
Aber sagt es nicht.
Ich wollte ihr helfen.
Sie sagt, ich würde angeben.
Sie sagt, ich würde mich einmischen.
Sie sagt, ich würde mich wichtig tun.
Sie sagt, ich käme mir toll vor und so weise mit meinen vielen Kindern.
Sie sagt es nicht zu mir.
Erfahren habe ich das über Dritte.
Sie meldet sich einfach nicht mehr.
Es tut so weh.
Ich muss es akzeptieren.
Sie möchte kein Gespräch.
Alles ist gut, sagt sie.
Wenig Zeit.
Blabla.
Die Nachbarn sind bei der Taufe dabei.
Ich nicht.
Es tut weh.
17 Jahre.
Alles vorbei.
Es tut weh.
Noch immer.
Wann hört es auf?

Beitrag von ...abc.. 06.02.11 - 01:21 Uhr

Hallo,

es ört auf weh zu tun, wenn Du die Situation so wie sie ist akzeptierst.

Ich kenne meine Freundin jetzt seit 20 Jahren und wir hatten viele Höhen und Tiefen.

ich war immer für Sie da, aber sie hat es nicht immer geschafft für mich da zu sein.

Aber sie ist eben einfach so. Seit ich das aktzeptiere geht es mir besser und ich denke unsere freundschaft wird noch ewig halten, wenn auch nicht auf dem Niveau, was es noch vor 10 Jahren war.

LG

Beitrag von keine Schuld 06.02.11 - 02:21 Uhr

***Sie sagt, ich würde angeben.
Sie sagt, ich würde mich einmischen.
Sie sagt, ich würde mich wichtig tun.
Sie sagt, ich käme mir toll vor und so weise mit meinen vielen Kindern.***

Kann doch sein, dass du ihr im Lauf der Jahre auf den Keks gegangen bist und das nicht gemerkt hast.
Kann doch sein, das du ihre Einwände überhört hast.
Kann doch sein, dass du einmal zu viel "Ich würde aber" gesagt hast.
Kann auch sein, dass du ihr mittlerweile zu kompliziert bist.

Dein Beitrag macht auf mich einen sehr exaltierten Eindruck, schlimm, du stehst nicht mehr im Mittelpunkt.
Wie weit wohnt ihr auseinander?

Beitrag von aysxdcfvgbhnjm 06.02.11 - 04:45 Uhr

Nein. Im Mittelpunkt möchte ich nicht stehen.
Wir hatten eine tolle Zeit.
Das vermisse ich.
Vielleicht bin ich ihr auf den Keks gegangen.
Aber warum sagt sie mir das nicht?
Alles Ausrede?
Um für sich eine Begründung zu finden?
Wir haben über alles geredet.
Wirklich über alles.
Es ist nicht übertrieben.
Sie fehlt mir.
Die früheren Zeiten fehlen mir.
Vieles habe ich hingenommen.
Sie hat mich oft verletzt.
Aber sie war einfach so.
Also nahm ich das hin.
Sah drüber weg.
Mir lag sehr viel an unserer Freundschaft.

Beitrag von Abrechnung 06.02.11 - 07:29 Uhr

Und jetzt wird abgerechnet. Sie rechnet bei den Nachbarn mit dir ab. Du im Urbiaforum. Wo ist der Unterschied?

Beitrag von ajl138 06.02.11 - 11:23 Uhr

Wenn du wirklich so redest/bist wie du schreibst,kann ich sie ehrlich verstehen.

Beitrag von kaltesherz0907 06.02.11 - 09:12 Uhr

Menschen verändern sich im Laufe der Zeit. Es wäre schlimm, wenn nicht. Akzeptier es so wie es ist und lebe weiter.

Menschen kommen und gehen, das ist eben so.

Entweder es funktioniert, oder es geht einen anderen Weg. Habe ich oft erlebt. Nicht alle Freundschaften halten ein Leben lang. Mit der Zeit lernt man (so finde ich). anders mit Freundschaften umzugehen. Bestimmte "Freundschaften" wert zu schätzen, und andere eben nicht.

Du hast dich sicher auch sehr verändert, und mnache Menschen können eben keine direkte Kritik üben (ich zB). Sie hat es mit sich anders ausgemacht. Ein klares Gespräch wäre vielleicht mal angebracht gewesen? Hast du sie nie auf das angesprochen was du da (über Dritte) gehört hast? wenn nein warum nicht???

Beitrag von gemeinhardt 06.02.11 - 12:59 Uhr

Sie hat sich weiterentwickelt.
Und Du nicht und bist nicht bereit ihre Entwicklung mit Neugier und Freundschaft zu beobachten oder zu begleiten.

Die Dinge ändern sich.
Menschen verändern sich.

Entweder Du läufst mit, oder verharrst und verbitterst.

Freundschaften haben manchmal Ablaufdaten und enden.
Manchmal machen sie Pausen.
Manche Pausen dauern Jahre und danach ist es eine neue, andere Freundschaft...

Guck hin, sei offen und frag Dich was diese Aufgabe für Dich bedeutet.