Heirat, Steuerklasse, Elterngeld

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von puschel1603 06.02.11 - 09:33 Uhr

Hallo, ich habe mal eine Fraae, wir heiraten im März, unser Baby kommt im Juli. Wir wohnen zur Zeit aufgrund der Arbeit meines Mannes getrennt, er sucht aber fleissig Arbeit hier.
Meine Frage ist nun, als wir die Hochzeit geplant hatten wollten wir beide in vier gehen um keine finanziellen Verluste zu haben.
Nun habe ich gehört das man nicht 2x im Jahr die Steuerklasse wechseln kann und es besser wäre wir würden in 3+5 gehen. Dadurch hätte ich ja weniger Geld. Er ja etwas mehr und müsste mir dann aushelfen quasi.
Aber ab wann wird das Elterngeld berechnet? Ab dem kompletten JAhr 2010 wo ich voll gearbeitet habe oder fliesst dann das weniger Geld ab März durch die Heirat in die Berechnung mit ein?
Danke. Lg Nina

Beitrag von jwoj 06.02.11 - 09:39 Uhr

Die Berechnung wird anhand des Verdienstes der letzten zwölf Monate vor der Elterngeldbeanspruchung durchgeführt. Das bedeutet natürlich, dass dein Geld ab März ebenfalls dazu zählt, was dein Nettogehalt immens kürzen würde und sich damit auch recht deutlich bei deinem Elterngeld abzeichnen würde.

Eigentlich sollte man versuchen das Nettogehalt so hoch wie möglich zu bekommen, damit die Berechnungsgrundlage so hoch wie möglich ist. Du kannst mal im Rathaus nachfragen (oder wo auch immer das bei euch gemacht wird, Kreisverwaltung etc...), ob es möglich ist, die Steuerklasse ausnahmebedingt zweimal zu ändern. Bei uns geht das.

Viele Grüße!#winke

Beitrag von carochrist 06.02.11 - 09:47 Uhr

Jep. Die Wahl der Steuerklassen solltet ihr euch gut überlegen und im Internet einfach mal durchrechnen lassen, welche Steuerklasse an sich für euch am besten ist. In hinblick auf das Elterngeld muss man das dann natürlich überdenken, da dieses ja vom Nettolohn berechnet wird.

Beitrag von lillaby 06.02.11 - 10:40 Uhr

Der Steuerklassenwechsel aufgrund einer Heirat ist ein außergewöhnlicher Wechsel und wird nicht auf die maximale Anzahl von Steuerklassenwechseln angerechnet. War jedenfalls bei uns letztes Jahr so. Wir haben nach der Hochzeit in 4/4 gewechselt und als ich dann schwanger war haben wir nochmal gewechselt damit das Elterngeld höher wird.

Allerdings muss man den Wechsel ab diesem Jahr ja direkt beim Finanzamt machen, nicht mehr bei der Gemeinde, weil es nur noch diese digitale Steuerkarte gibt.

Beitrag von tiffy2704 06.02.11 - 10:42 Uhr

Hallo!

Ich hatte das selbe Problem. Hab am Freitag erst mit meiner Steuerberaterin gesprochen, sie meinte folgendes: für uns wäre es besser gewesen mit dem Steuerklassenwechsel (von I/I auf III/V) bis zur Geburt zu warten, da dann mein Netto für die Elterngeldberechnung höher gewesen wäre. Leider haben wir die Steuerklassen schon im Januar gewechselt. Bei uns gleicht sich das Ganze Gott sei dank halbwegs durch die Steuerersparnisse aus.

Sie sagte, dass während der Elterngeldzeit auf jeden Fall III/V die beste Lösung ist.

Was bei uns auch einen Unterschied macht ist das Splitten des Elterngeldes: ich bleibe 2 Jahre zu Hause, wenn ich mein Elterngeld auf die 2 Jahre aufsplitte, kommen wir steuerlich besser weg, als wenn ich im ersten Jahr die volle Summe nehmen würde. Allerdings weis ich nicht ob das für Dich auch zutrifft.

Es ist aus meiner Sicht auf jeden Fall zu empfehlen, sich professionellen Rat (z.B. Lohnsteuerhilfeverein) zu holen und es für Eure Umstände genau nachzurechnen, da es doch Möglichkeiten gibt eine Menge Steuern zu sparen. (Und bei den ganzen Babyanschaffungen hilft das doch ganz schön!!!)

Ich hoffe ich konnte ein wenig helfen,

LG tiffy mit Peanut (30+1)

Beitrag von puschel1603 06.02.11 - 12:24 Uhr

Danke, werde mich auf jeden Fall erkundigen... Lg

Beitrag von susannea 06.02.11 - 14:28 Uhr

Ich würde in eurerm Fall wohl mit dem Wechsel der Steuerklassen (abhängig von dem geneauen Geburtstermin) wohl etwas warten, denn ich denke, die Veränderung fürs Elterngeld in die Höhe wird nicht soviel sein, wenn du einen (maximal 2) Monate mehr hast als jetzt.

Beitrag von puschel1603 06.02.11 - 16:18 Uhr

Wie meinst du das genau? Das Baby kommt im Juli. Lg NIna

Beitrag von susannea 06.02.11 - 16:39 Uhr

Aber wenn du nicht Beamtin bist und Mutterschaftsgeld bekommst, dann zählt fürs Elterngeld nur das EInkommen bis zum letzten vollen Kalendermonat vor Beginn des Mutterschutzes.

Der beginnt im Mai oder Juni, somit sind es nur 1 oder 2 Monate, denn ihr könnt die Steuerklassen frühestens zum April wechseln.