Hab mal eine Frage...

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von gutgehts 06.02.11 - 11:13 Uhr

Hallo,

ich bin zur Zeit ziemlich erkältet und auf Grund dessen hatten mein Mann und ich vorhin beim Frühstück ein Gespräch darüber, was wäre, wenn ich mal so krank wäre, das ich mich um unsere Tochter nicht kümmern kann? Dann müsste ja mein Mann zu Hause bleiben!? Gibt es nicht dafür extra frei vom Arbeitgeber? Oder wie läuft das dann?
Also so schlimm ist es JETZT nicht, aber sowas kann ja immer mal passieren, dass man komplett flach liegt, was ist dann?

Danke für Euren Rat!
LG
Lydia

Beitrag von angeleye1983 06.02.11 - 11:16 Uhr

Hi,

mir ging es so, da war unsere Motte 3 Monate alt oder so. Da lag ich mit schüttelfrost und hohem Fieber etc. wirklich richtig flach und konnte kaum noch aufstehen. Da hat unser Arzt meinen Mann für ein paar Tage krank geschrieben, damit er sich um mich und meine Tochter kümmern konnte. Einfach so frei hat er vom Arbeitgeber nicht bekommen und Urlaub können die da nicht nach Lust und Laune nehmen, das ist fürs ganze Jahr schon vorgegeben, also hat er ne Krankmeldung bekommen.

LG

Beitrag von miau2 06.02.11 - 11:23 Uhr

Hi,
wenn du wirklich komplett flach liegst und dich objektiv gesehen nicht um dein Kind kümmern kannst, dann kannst bzw. musst du dir das vom Arzt bescheinigen lassen, und dann hast du Anspruch auf eine Haushaltshilfe. Und das könnte auch dein Mann machen, der würde unbezahlten Urlaub nehmen und dafür einen Teil (ich meine allerdings nicht das komplette) vom Gehalt von der KK bekommen.

Wenn ihr gesetzlich versichert seit zumindest.

Ich hatte das in den letzten 4,5 Jahren zwei Mal, beim ersten Mal mit einer echten Grippe - ich war nicht in der Lage, 5 Minuten zu stehen. Und konnte so unseren damals knapp 2jährigen nicht versorgen. Es war allerdings kurz vor Ostern, und mein Mann konnte problemlos zwei Gleittage nehmen (Überstundenabbau, davon hatte er eh mehr als genug) und nach Ostern war ich zwar nicht gesund, aber immerhin in der Lage, unser Kind zu versorgen. Beim zweiten Mal (der Große drei, der kleine ein halbes Jahr alt) hatte ich einen Magen-Darm-Infekt, der mich stundenlang ans Klo gefesselt hat, ich stand wegen einer Vorerkrankung kurz vor einer Einweisung ins KH. Da meinem Mann aber auch leicht übel war (ob nun psychisch oder physisch kann man nicht unterscheiden) und die Sache hochansteckend war hat sein AG ihn mit Freuden zwei Tage krank zu hause gelassen, denn wenn er das ganze Büro angesteckt hätte wäre das für den Chef das größere Übel geworden...danach war der Spuk wie meistens bei solchen Infekten eh weitestgehend vorbei.

Um wirklich Anspruch auf eine Hilfe (oder das Daheimbleiben vom Mann) zu haben braucht es halt schon einiges. Und wir bevorzugen eigentlich die "elegantere" Lösung, wenn der Chef mitspielt - z.B. eben den Überstundenabbau.

Viele Grüße
Miau2

Beitrag von spotzlmaus 06.02.11 - 11:36 Uhr

Hallo Lydia,

ich war vor ein paar Wochen aus so krank das ich mich nicht um unseren Sohn kümmern konnte. Mein Sohn war aber da dann auch schon etwas krank. Er wurde dann zur Pflege des Sohnes krankgeschrieben und durfte 5 Tage daheim bleiben.

LG Ela