Blutspende - gibt es auch ein "Contra"?

Archiv des urbia-Forums Gesundheit & Medizin.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Gesundheit & Medizin

Hier könnt ihr Fragen stellen zu allen Themen rund um Gesundheit, Vorbeugung, Kinderkrankheiten, Hausmittel und Naturheilmittel. Beachtet dabei bitte, dass medizinische Empfehlungen von interessierten Laien nicht den Gang zum Arzt ersetzen können.

Beitrag von savina 06.02.11 - 11:27 Uhr

Hallo zusammen,

bei uns ist bald Blutspende im Ort, und ich überlege mir, hinzugehen; wäre das 1. Mal.
Ich habe jetzt mal gegoogelt, und man findet eigentlich nur Werbung fürs spenden.
Gibt es auch Gegenargumente? Ich habe mal gehört, dass (regelmäßige) Blutspenden dazu führen können, dass sich der Blutdruck erhöht - oder ist das Unfug?

Freue mich auf Eure Antworten!
Savina

Beitrag von stellina2384 06.02.11 - 11:31 Uhr

Blutspenden rettet Leben, da kanns doch nichts dagegen geben.

Ich würde auch sehr gerne Spenden aber ich darf nicht :-(

Beitrag von sunny22092001 06.02.11 - 11:53 Uhr

Ich glaub nicht, dass es irgendetwas gegen Blut spenden gibt.
Leider darf auch ich nicht spenden. Habe eine Autoimmunkrankheit.
LG Susan

Beitrag von swety.k 06.02.11 - 11:58 Uhr

Hallo,

ich habe auch eine Zeitlang Blut gespendet und von Gegenargumenten hab ich noch nix gehört. Natürlich dürfen manche nicht Blut spenden, aber das liegt dann in der Person selbst begründet und nicht in der Tatsache, daß man Blut spendet.

Ich glaube nicht, daß sich der Blutdruck durchs Spenden erhöht, woher hast Du denn das? Die Blutspendedienste würden doch nicht riskieren, daß ihre Spender krank werden.

Liebe Grüße von Swety

Beitrag von savina 06.02.11 - 12:11 Uhr

Als der Blutdruck meines Schwiegervaters immer höher wurde, meinte sein Arzt, er solle nicht mehr zum Spenden gehen, weil das den Druck erhöhen könne.
Allerding habe ich von dem Arzt nicht die beste Meinung...
Gruß Savina

Beitrag von swety.k 06.02.11 - 12:52 Uhr

Na ja, vielleicht ist das nur dann so, wenn man ohnehin anfällig für hohen Blutdruck ist.

Liebe Grüße von Swety

Beitrag von eishaendchen80 06.02.11 - 12:35 Uhr

es gibt ein CONTRA.

die Nadel pikst.

das ist das einzige was mich am Spenden ärgert.
Der Piks um den Hb-Wert zu ermitteln und dann der Piks wenn die Nadel kommt.
aber ansonsten mache ich das gerne und ich nehme auch wenn es geht meine Jungs (5 und 2 Jahre) mit.
Sie sollen sehen das es nichts böses ist.

Natürlich sehen sie auch das wir danach was essen und sie dürfen dann auch was. Meistens haben die hier soviel das den Kindern immer ein Joghurt und irgendwas anderes angeboten wird.

Beitrag von daviecooper 06.02.11 - 14:07 Uhr

Hallo!

ich gehe regelmäßig Blutspenden und für mich gibt es kein Contra.

Die beiden Pikse sind auszuhalten, ich bin hinterher etwas matt (also Sport oder Party würde ich direkt danach nicht machen), aber sonst ist alles fein.

LG

daviecooper

Beitrag von lucccy 06.02.11 - 19:19 Uhr

Hallo,

das mit dem Blutdruck kann ich persönlich nicht bestätigen.

Sollte es irgendwelche Gründe geben, die persönlich Deiner Gesundheit schaden könnten, wird der anwesende Arzt Dich von der Spende ausschließen. Es steht beim Blutspenden nämlich die Gesundheit des Spenders an oberster Stelle.

Ich würde Dir raten, vor Deiner ersten Spende gut getrunken zu haben und Dir für den Tag nachher nichts körperlich anstrengendes mehr vorzunehmen, da Du nicht weisst, wie Dein Körper reagiert. Mir ist das Spenden immer gut bekommen, aber jeder Körper reagiert anders.

Gruß Lucccy