Schwanger und nun bricht meine Family kaputt...

Archiv des urbia-Forums Familienleben.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Familienleben

Die Oma füttert die Kinder übermäßig mit Süßigkeiten, Probleme mit der Schwiegermutter, Tipps zum Feiern der Taufe: Hier ist Platz für alle Themen rund um die Familie.

Beitrag von blonderengel87 06.02.11 - 13:27 Uhr

Huhu, habe erst vor kurzem erfahren das wir ein Baby erwarten, ein absolutes Wunschkind und wir freuen uns sooo sehr.

Nun waren wir mit meinen Eltern und Schwiegereltern abends essen und wollten die frohe Nachrricht verkünden... Haben am selben abend erfahren das mein Schwiegerpapa Prostatakrebs hat und sich nun bald operieren lassen will.
Der 1. Schock !!! Tendenzeniell sieht es aber gut aus da es früh erkannt wurde.

Nun habe ich eine Woche später von meiner Schwester erfahren das sich meine Eltern scheiden lassen wollen...
Gibt wohl nur noch Stress und irgendwie bemängeln sie sich selber bei jeder Kleinigkeit.
Stress gibts immer aber das es nun sooooooo schlimm sein soll ?
Kann es nicht verstehen, 26. Jahr verheiratet und nun sowas ?
Ich hab nur geweint als ich es erfahren hab, sowas ist fürmich unvorstellbar.. Hochs und Tiefs gibts doch immer...

Meine Mama will ausziehen und überlegt schon was für eine Wohnung etc.
Ich kapiers nicht....
Ich verstehs ja irgendwie aber ich kann es immernoch nicht glauben

ES SIND DOCH MEINE ELTERN !!!!

Bei uns war immeralles gut zuhause, dann bin ich ausgezogen, letztes JAhr meine Schwester zum Studium... Sie ist allerdings noch oft zuhause..


Ich hoffe immernoch das es eine Phase ist und sich alles wieder einrenkt...
Mein Dad hat wohl soo geweint und sich "förmlich an meine Mam geklammert" unvorstellbar für mich... Er ist doch immer der "starke dad".

Bin einfach nur unendlich traurig und kanns nicht verstehen, ich sollte mich eigentlich freuen, auf unsere kleine family und unser baby...
Ich hab Angst das es dem Baby auch nicht gut geht wenn ich traurig bin...
Aber ich kann es einfach nicht ändern...

Abends weine ich.... am Tag bin ich strark und versuche so gut es geht nicht dran zu denken undmich abzulenken...

Kommt ein Anruf meiner Mama gehts mir wieder schlecht.
Meine Mama weiß wie es mir damit geht und sie will auch eigentlich nicht das es mir dabei schlecht geht, aber was soll ich machen.
Bin doch die "große starke Tochter".

Danke fürs zuhören #heul

Beitrag von leboat 06.02.11 - 13:38 Uhr

Hallo,
der beste Weg ist, die Entscheidung deiner Eltern zu akzeptieren.Es ist ihr Leben, wenn es nicht mehr geht, sollte man dazu stehen und nicht so eine Zweckehe führen wie Millionen andere.Konzentrier dich auf deine kleine Familie und versuche, dass es euch nicht mal genauso geht.
LG

Beitrag von harveypet 06.02.11 - 15:03 Uhr

was haben deine Eltern mit deiner Schwangerschaft zu tun?

Bist du der Vormund deiner ERWACHSENEN Eltern die selber wissen müßen was sie tun? Schreiben sie dir vor mit wem du zusammen sein mußt?

Beitrag von ficus 06.02.11 - 15:07 Uhr

Hallo,

so schmerzhaft es für dich ist, auch da ihr gerade dabei seid, eine richtige kleine Familie zu werden: Sie sind und bleiben auch weiterhin deine Eltern, auch wenn sie sich nicht mehr lieb haben.
Sie sind erwachsene Menschen, die ihre Entscheidungen treffen und auch treffen dürfen.

(Dazu möchte ich noch ganz vorsichtig anmerken, dass bei Schwangeren ab und an auch die Gefühle Achterbahn fahren. d.h. es dich ggf. emotional im Moment stärker trifft, als ohne Hormonschub.)

Ich wünsche dir, dass ihr alle lernt, damit umzugehen und das beste draus macht.
vG
ficus

Beitrag von donaldine1 06.02.11 - 16:33 Uhr

Hallo,
wenn du deine Eltern liebst, dann solltest du ihre Entscheidung respektieren und dich hier nicht bockig und kindisch aufführen.
So ein Gejammer von einer erwachsenen Frau. Unverständlich. Wieso bricht Dein Leben zusammmen. So ein Schwachsinn, da ändern sich einige Dinge, mehr nicht.
Gruß
donaldine1

Beitrag von berry26 06.02.11 - 17:30 Uhr

Hi,

du siehst das alles ein wenig wie ein (Klein-)Kind. Betrachte es doch mal aus Sicht deiner Eltern. Eine Trennung ist immer auch ein Neuanfang. Du solltest froh sein, das deine Mutter nochmal die "Kurve" gekriegt hat. In einer nicht zufriedenstellenden Beziehung gefangen zu sein, ist auch nicht unbedingt jedermanns Lebenstraum. Klar tut dir diese Erkenntnis weh als Tochter aber du bist erwachsen. Verhalte dich auch so!

Es bleiben ja weiterhin deine Eltern und sie haben dich deswegen auch noch genauso lieb.

LG

Judith

Beitrag von serdes 07.02.11 - 13:56 Uhr

#liebdrueck

Es ist ganz natürlich, wenn du trauerst und mitleidest und ich finde, du darfst das deinen Eltern auch sagen. Man muss kein Kind sein, um unter einer Scheidung zu leiden.
Ich kann dich gut verstehen. Meine Eltern haben sich auch scheiden lassen, als ich so etwa in deinem Alter war.

Meist sehen wir unsere Eltern doch als Vorbilder und hoffen ebenso wie sie eine starke und stabile Beziehung zu führen. Wenn wir dann sehen, dass sie es nicht schaffen, stellen sich auch für uns Fragen: "Wie stark ist meine Beziehung? Wird es uns auch so gehen? Schaffen wir es zusammen zu bleiben bis ans Lebensende?" Gerade weil du schwanger bist, kann ich mir vorstellen, dass dich das sehr belastet.

Raten kann ich dir nur, dass du ehrlich bist mit dir selbst, deinen Eltern und deinem Partner sowieso ;-). Lass dir auch Zeit es zu verarbeiten und lass dich nie auf eine Seite ziehen.

Wenn die Beziehung zweier Menschen nach so vielen Jahren zerbricht, ist das keine Kleinigkeit, sondern sehr traurig.