Schwanger und nun bricht meine Family kaputt...

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von blonderengel87 06.02.11 - 13:37 Uhr

Huhu, habe erst vor kurzem erfahren das wir ein Baby erwarten, ein absolutes Wunschkind und wir freuen uns sooo sehr.

Nun waren wir mit meinen Eltern und Schwiegereltern abends essen und wollten die frohe Nachrricht verkünden... Haben am selben abend erfahren das mein Schwiegerpapa Prostatakrebs hat und sich nun bald operieren lassen will.
Der 1. Schock !!! Tendenzeniell sieht es aber gut aus da es früh erkannt wurde.

Nun habe ich eine Woche später von meiner Schwester erfahren das sich meine Eltern scheiden lassen wollen...
Gibt wohl nur noch Stress und irgendwie bemängeln sie sich selber bei jeder Kleinigkeit.
Stress gibts immer aber das es nun sooooooo schlimm sein soll ?
Kann es nicht verstehen, 26. Jahr verheiratet und nun sowas ?
Ich hab nur geweint als ich es erfahren hab, sowas ist fürmich unvorstellbar.. Hochs und Tiefs gibts doch immer...

Meine Mama will ausziehen und überlegt schon was für eine Wohnung etc.
Ich kapiers nicht....
Ich verstehs ja irgendwie aber ich kann es immernoch nicht glauben

ES SIND DOCH MEINE ELTERN !!!!

Bei uns war immeralles gut zuhause, dann bin ich ausgezogen, letztes JAhr meine Schwester zum Studium... Sie ist allerdings noch oft zuhause..


Ich hoffe immernoch das es eine Phase ist und sich alles wieder einrenkt...
Mein Dad hat wohl soo geweint und sich "förmlich an meine Mam geklammert" unvorstellbar für mich... Er ist doch immer der "starke dad".

Bin einfach nur unendlich traurig und kanns nicht verstehen, ich sollte mich eigentlich freuen, auf unsere kleine family und unser baby...
Ich hab Angst das es dem Baby auch nicht gut geht wenn ich traurig bin...
Aber ich kann es einfach nicht ändern...

Abends weine ich.... am Tag bin ich strark und versuche so gut es geht nicht dran zu denken undmich abzulenken...

Kommt ein Anruf meiner Mama gehts mir wieder schlecht.
Meine Mama weiß wie es mir damit geht und sie will auch eigentlich nicht das es mir dabei schlecht geht, aber was soll ich machen.
Bin doch die "große starke Tochter".

Danke fürs zuhören #heul

Beitrag von asimbonanga 06.02.11 - 15:26 Uhr

Hallo,
ich finde du solltest dich auf deine Familie konzentrieren.
Von den Problemen deiner Eltern gilt es sich abzugrenzen, generell scheinst du mir noch nicht wirklich eigenständig und abgenabelt.
Es lässt sich nicht verhindern, das auch während einer Schwangerschaft Schicksalsschläge und Krankheiten auftreten.Oft steht auch noch ein Umzug an etc.-------normalerweise schützt man sich als Schwangere ein Stück weit selbst, indem man nicht Alles an sich herankommen lässt.Deine Eltern sollten ihre Eheprobleme alleine lösen-------sprich das mal an und schlage ihnen eine Eheberatung vor.

L.G.

Beitrag von elodia1980 07.02.11 - 09:20 Uhr

Hallo,

bei aller Liebe: Du lässt die Belange und Entscheidungen deiner Eltern viel zu nah an dich heran! Klar darfst du auch bekümmert und traurig sein darüber, dass die Ehe deiner Eltern beendet ist, aber ich finde, du räumst diesem Problem viel zu viel Raum in deinem Leben ein. Zum einen sind deine Eltern erwachsene Menschen, für die du nicht über Gebühr den Seelentröster spielen kannst und darfst, zum anderen bist du nicht mehr das kleine Mädchen, für das sich nach der Trennung der Eltern das ganze Leben von heute auf morgen ändert, sondern eine unabhängige Frau, die darauf achten kann, ihre Gefühlsgrenzen zu wahren. Lass dich in diesen Konflikt nicht so hineinziehen und versuche, ein bisschen Distanz dazu aufzubauen.

Um zu verstehen, was da möglicherweise passiert ist, googel mal nach "Empt-Nest-Syndrom", vielleicht hilft dir die Erklärung weiter, die Entwicklung nachvollziehen zu können. Muss natürlich nicht der Grund sein, kann aber eine Rolle spielen, warum scheinbar glückliche Ehen nach Auszug des letzten Kindes "plötzlich" scheitern.

Deinem Schwiepa wünsche ich alles Liebe und Gute Besserung!

Herzliche Grüße
Elodia

Beitrag von risala 07.02.11 - 14:17 Uhr

Hi,

meine Meinung:

Die Ehe Deiner Eltern steht sicherlich schon sehr lange auf der Kippe - und Deine Mutter hat mit der Trennung WEGEN EUCH Kindern gewartet, bis ihr auf "eigenen Beinen steht" bzw. "eine eigene Familie habt". Das ist absolut nicht ungewöhnlich. Klar, es ist auch als erwachsenes Kind erstmal ein Schokc, aber doch kein Drama. Das heisst ja nicht, dass Deine eltern nun nicht mehr für euch da sind oder das man sich nicht auchmal als Familie treffen kann.

Ich ziehe den Hut vor Deiner Mutter, dass sie nach so langer Zeit diesen Schritt wagt! DAS können die wenigsten und sind lieber ein ganzes Leben unglücklich!

Meine Eltern sind seit fast 27 Jahren geschieden - eigentlich "müssen sie sich nicht mehr treffen" (ohne mich hätten sie schon eine Ewigkeit keinen kontakt mehr), kommen aber trotzdem beide zu wichtigen Terminen, die meine Familie betreffen (z.B. mein Geburtstag, Weihnachten, Einschulung etc.)

Sieh es einfach positiv für Deine Eltern. Leicht ist es für niemanden, aber es beginnt für euch alle ein neuer Lebensabschnitt!

Deinem Kind schadet Deine Traurigkeit nicht! konzentriere dich auch Dich und Deine kleine Familie - das wird schon!

LG
Kim