Schlimmer Heuschnupfen in der Schwangerschaft

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von elninscha 06.02.11 - 15:35 Uhr

Ich bin leider seit der Kindheit ein Heuschnupfen geplagter Mensch, das bei mir im Frühsommer ziemlich extrem wird. Mehrere starke Pollenallergien z.B. auf Birke und Gräser)
Teilweise habe ich bereits Ansätze zum allergischen Asthma, wenn ich nicht bereits Anfang des Jahres mit einer hohen und regelmäßigen Medikamenteneinnahme beginne.

Ich habe zwar gelesen das mein Medikament, das ich eigentlich nehme in der SS genommen werden darf, aber ehrlich gesagt möchte ich es trotzdem nicht unbedingt. Das wäre bei mir normalerweise wirklich ein langer Zeitraum wo ich täglich höhere Dosen davon einnehme.

Ich möchte das ganze zwar noch mit meiner FA besprechen, aber mich würde interessieren wie ihr das in euren bisherigens Schwangerschaften gemacht habt?!

Wäre für Tips dankbar...

Beitrag von zuckerpups 06.02.11 - 15:43 Uhr

Ich hab in der ersten SS Cortisonspray genommen. Wenn Du lokale Medikamente nimmst, ist das nicht so wild wie Tabletten, die den ganzen Körper überfluten.

Beitrag von kaka86 06.02.11 - 15:46 Uhr

Geht mir genauso!
Ich setzte auch jedes Jahr n dicken bronchialen Infekt oben drauf!

Ich nehme sonst eine Citirizin und Livobab Nasenspray!

Lt. meinem FA darf man das nehmen!

In meiner 1. SS hab ich mich allerdings nur mit dem Nasenspray 1-2x tägl über wasser gehalten und bin jedes WE mit meinem Mann an die Küste!
(haben nur ne halbe std fahrt zur Nordsee)

Ansonsten bin ich halt viel drin geblieben oder auch auto gefahren (pollenfilter)!

Wünsch dir alles Gute!
Carina

Beitrag von jwoj 06.02.11 - 15:50 Uhr

Ich habe ebenfalls schlimme Allergien, die auch in Asthma ausarten, wenn ich nichts dagegen tue. Deswegen nehme ich recht regelmäßig mein Budesonid Spray ein (gibt es zum Inhalieren oder als Spray für die Nase).
Ohne Medikament ist leider für mich nicht denkbar.

Bei http://www.embryotox.de kannst du dir die entsprechenden Medikamente und auch den Allergiestufenplan für die SS anschauen bzw. auch zur Beratung dort anrufen.

Viele Grüße!#winke

Beitrag von .-.-.- 06.02.11 - 16:03 Uhr

Hallo,

bei verstopfter Nase habe ich Nasenduschen gemacht, ekelig, aber geht ;) Ansonsten fällt mir auf, dass ich, wenn ich schwanger bin, weniger Probleme hab, vielleicht geht es dir ja auch so!

Beitrag von elninscha 06.02.11 - 16:08 Uhr

Danke schon mal für die Beiträge...

Nasendusche benutze ich auch häufig, aber das hilft immer nur eine kurze Zeit. Gerade durch das ständige Niesen bekomme ich auch häufig Nasenbluten und auch teilweise stärkere Atembeschwerden.

Nasensprays benutze ich garnicht, weil sie einfach garnicht helfen und Augentropfen nach Bedarf.

Werd jetzt einfach mal abwarten was mein FA so spricht... :-(

Beitrag von .ita. 06.02.11 - 17:59 Uhr

Hast du schon Symptome? Das kommt aus deinem Post nicht unbedingt raus. Bei mir ist es nämlich so, dass ich in der Schwangerschaft durch den erhöhten Cortisonspiegel im Körper praktisch beschwerdefrei bin - ich kann sogar rohe Karotten essen :-).

In meiner zweiten Schwangerschaft habe ich allerdings eine Hausstaubmilbenallergie entwickelt (mein Sohn, mit dem ich da schwanger war, hat jetzt auch eine, sehr interessant...). Ich hab mir recht gut mit Heuschnupfen-Globuli geholfen, die haben tatsächlich gewirkt. Ist halt lästig, weil man alle 15 Minuten oft nachwerfen muss.

Mein Frauenarzt hat mir sehr von Antihistaminika abgeraten. Cortisonsprays gegen das Asthma gehen aber (vor allem, weil schlechte Sauerstoffversorgung für das Baby schlechter ist als das Medikament).
Alles Liebe!

Beitrag von lixy 06.02.11 - 18:00 Uhr

ich hatte in meiner ersten ss viel weniger probleme mit heuschnupfen als sonst! also warte ab, wie es bei dir ist!
ich brauchte keine medis (hab sonst auch sehr stark damit zu kämpfen...) und hab's ohne probleme überstanden!

mag daran liegen, dass der körper einer ss-frau viel mehr eigencortison produziert und dass es deswegen besser ist?! mutter natur?:-)

Beitrag von eisblume31 06.02.11 - 18:53 Uhr

Ich hab im vergangenen Sommer Natrium Globuli genommen, um auszuprobieren, ob ich auch ohne Medikamente durch die Heuschnupfenzeit komme. Die haben mir prima geholfen und ich hatte echt heftig Heuschnupfen. Jetzt bin ich schwanger und lasse mich seit einer Woche akupunktieren (sollen ca. 6-8 Termine sein). Ich kenne viele, die dein HS damit wegbekommen haben und drücke mir grade die Daumen, dass es klappt :-)