Nachtschweiss seit 6 Monaten

Archiv des urbia-Forums Gesundheit & Medizin.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Gesundheit & Medizin

Hier könnt ihr Fragen stellen zu allen Themen rund um Gesundheit, Vorbeugung, Kinderkrankheiten, Hausmittel und Naturheilmittel. Beachtet dabei bitte, dass medizinische Empfehlungen von interessierten Laien nicht den Gang zum Arzt ersetzen können.

Beitrag von stella2310 06.02.11 - 15:48 Uhr

Hallo Ihr Lieben,

Mich bedrückt seit 6 Monaten das Problem dass ich unter Nachtschweiss leide.

Kurz zu meiner Person, ich bin 25 Jahre alt, weiblich,habe/hatte keine nennenswerten Krankheiten bis jetzt, Nichtraucher, nehme keine Medikamente ein und bin im Dez 2009 Mama durch KaiserschnittOP geworden - achja ich stille noch.

Wegen dem Nachtschweiss war ich nach 2 monaten bei einem Internisten zur Abklärung, er machte ein grosses Differenzialblutbild, Tastuntersuchung von Lymphknoten am ganzen Körper, Ultraschall der Abdomen erfolgte auch.Was soll ich sagen- alles tip top in Ordnung.Nun war ich letzte Woche wieder bei ihm wegen Nierenschmerzen und er fragte wieder nach meinem Nachtschweissproblem- daraufhin machte er nochmal Ultraschall der Bauchorgane- wieder alles in Ordnung. Er möchte mich jetzt nochmal Ende februar sehen, auch wegen der nierenschmerzen die ich ab und zu habe- er aber keine Ursache gefunden hat ( er meinte es könnte mein Darm sein, der nach dort in Richtung Niere ausstrahlt).

Nun muss ich zugeben dass ich ein bisschen hypochondrisch veranlagt bin, besonders wenn ich wie zum Thema Nachtschweiss das Internet befrage. Plötzlich lese ich nur noch von Krebserkrankungen. Ich muss dazusagen ich fühle mich fit, habe kein Fieber und kein Gewichtsverlust.Komischer Weise war der Nachtschweiss jetzt für 14 Tage verschwunden, ich dachte schon es wäre überstanden- aber nein alles wieder beim Alten.

Hat jemand von euch auch dieses Problem mit dem Nachtschweiss und es wird keine Ursache gefunden?
Ich muss sagen es bedrückt mich schon sehr.........

über Erfahrungsaustausch, Meinungen etc würde ich mich sehr freuen.

Liebe Grüsse aus der Schweiz

Beitrag von jenny6 06.02.11 - 16:34 Uhr

Hallo!

Was verstehst du denn unter Nachtschweiß? Also ich mein, wie stark ist dieser?

Lg,Jenny

Beitrag von stella2310 06.02.11 - 17:35 Uhr

Hallo Jenny,

Mein Nachtschweiss ist mal mehr und mal weniger stark ausgeprägt. Es gab Nächte da bin ich richtig "klamm" aufgewacht, mein ganzer Körper feucht- aber nicht triefend nass.Ansonsten gibt es Nächte da MUSS ich die Bettdecke umdrehen, weil einfach die Bettwäsche zu nass geschwitzt ist, dass Lacken ist eigentlich jede Nacht feucht- ganz selten muss ich ein Handtuch drunter legen in der Nacht, weil ich sonst friere.Also es ist mal so, mal so. Im Moment eher schwächer.....Decke und Lacken nur leicht feucht am Morgen.

Lg

Beitrag von asimbonanga 06.02.11 - 18:05 Uhr

Hallo,
hat man auch deine Schilddrüse gründlich untersucht?

L.G.

Beitrag von stella2310 06.02.11 - 18:16 Uhr

Hallo,

Ja habe ich ganz vergessen zu schreiben, die Schilddrüse hat mein Arzt sich auch per Ultraschall angeschaut und im grossen Blutbild hat er auch bestimmte Schilddrüsenwerte untersucht.

Lg

Beitrag von manja. 06.02.11 - 18:21 Uhr

hatte ich auch, besonders seit der entbindung. ich habe eine schilddrüsenüberfunktion. Im Blut waren die hormone noch in Grenzbereich, aber schon einer in richtung zu viel und zwei in richtung zu wenig veräbdert. erst im Ultraschall sah man die vergrößerung und die knoten. es wurde punktiert und das war die entzündung nachweisbar. ich musste das jod aus der nahrungsergänzung absetzen und regelmäßig zu kontrolle.
du musst zum endokrinologen!
manja

Beitrag von myimmortal1977 06.02.11 - 23:44 Uhr

Lass mal Deine Lunge röntgen, auch wenn Du dort keine Beschwerden hast.

Hat der Arzt Dich auf Autoimmunerkrankungen untersucht? Rheuma, Weichteilrheumatismus.

Rheuma sitzt nicht nur in den Gelenken, sondern kann sich auch in den Weichteilen, inneren Organen, Muskeln abspielen.

Das fängt oftmals recht "harmlos" an. Bis sich erste Dinge im Blut sehen lassen, kann es dauern.

Solltest Du wiederholt Nierenschmerzen haben, geh nochmal hin und sprech ihn mal konkret auf Autoimmunkrankheiten an.

Eine erste mögliche Fundstelle kann die Lunge sein, auch wenn Du dort im Moment keine Beschwerden hast.

Dir alles Gute, Janette

Beitrag von helen75 22.07.13 - 23:08 Uhr

Hallo,
also aus Erfahrung weiß ich dass Nachtschweiß nicht zwingend ein Anzeichen für eine Erkrankung sein muss. Es gibt oft eine einfache Erklärung dafür. Hab auf diversen Seiten im Internet erfahren, dass die häufigsten Ursachen für das nächtliche Schwitzen am Material der Bettwäsche liegt. Aber auch Medikamente oder sogar die Nahrung die wir zu uns nehmen kann nachts zum extremen Schwitzen führen.
Auf der folgenden Seite: http://www.nacht-schweiss.de/nachtschweiss-ursachen/, sind Ursachen aufgelistet, bei denen vielleicht etwas oder sogar einiges auf dich zutrifft.

LG