Rechtsbeistand für Freundin- Hausfriedensbruch

Archiv des urbia-Forums Haushalt & Wohnen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Haushalt & Wohnen

In diesem Forum haben Haushaltstipps und alle Fragen rund ums Wohnen und den Garten ihren Platz. Fragen zur Baufinanzierung sind besser bei "Finanzen & Beruf" aufgehoben". Viele Tricks und Kniffe zum Thema Haushalt findet ihr in unserem Service "Die besten Haushaltstipps".

Beitrag von 1987julia 06.02.11 - 15:58 Uhr

Hallo Leute,

ich schreibe euch weil ich selbst nicht wirklich im Bilde bin was ich meiner Freundin raten soll.

Heute morgen um 3Uhr klingelt sie mich wach (hat 20min zu fahren zu mir) gemeinsam mit ihrem Mann und ihrem Hund, sie total in Tränen ausgelöst, dem Nervenzusammenbruch sehr nahe und beide bitten darum das Gästezimmer in unserem Haus nutzen zu dürfen. Alles kein Problem.
Da sowieso nicht an Schlaf zu denken war war meine erste Frage natürlich ob die Mieter über ihr mal wieder Terror gemacht haben. (Wohnen seit einem Jahr über ihr, haben noch nicht mal einen Fußboden, leben also auf dem blanken Beton, kenne das auch in der Form bevor wir unser Haus gekauft haben und laden dann ständig noch massig Leute ein).

So, es kommt heraus dass die letzten 2Nächte die Polizei da war, um zwei, drei Uhr morgens um für Ruhe zu sorgen aber ihr nicht gestatteten Anzeige zu erstatten. (Es müssten sich noch mehr Fälle häufen) Letzte Nacht dann, gegen 24Uhr, nach einigen Bettelanrufen um Ruhe platzte ihrem Mann der Geduldsfaden.
Er ging nach oben um sehr energisch an die Tür zu klopfen (teilweise Glas), eine Scheibe brach (er schwört es war sicher keine Absicht), seine Hand blieb im Glas stecken (musste genäht werden), die Tür ging auf (war evtl schon offen oder öffnete sich durch den Schlag) und er musste einen Fuß in die Wohnung setzen um die Hand wieder aus der Tür zu ziehen. Ich habe diese Tür schon gesehen, die ist bestimmt 40Jahre alt und würde aufbrechen wenn ich mich dagegenlehne.

So, nun zum Problem, die Polizei kam und eröffnete den Störenfrieden oben drüber die Möglichkeit Anzeige wegen Hausfriedensbruch zu erstatten. Sie lehnten das ab. Können sie ihre Meinung jederzeit ändern? Müssen meine Freundin und ihr Mann sich jetzt alles bieten lassen weil die beiden obendrüber jetzt quasi einen Freibrief haben?
Ich gehe morgen mit den beiden zu meinem Anwalt, dachte nur ich bekomme hier vorher ein paar Antworten damit meine Freundin vielleicht wenigstens heute Nacht etwas beruhigter ist.

Ach ja, ihr Mann ist weder vorbestraft noch sonst irgendwie ein böser Mensch. Die Gegenpartei war für die Polizei deutlich sichtbar alkoholisiert und ist vorbestraft. Die Partygäste flüchteten noch vor dem Eintreffen der Polizei.
Ich kann ehrlich gesagt verstehen wenn einem nach drei- vier Nächten ohne Schlaf und normalem Arbeitsalltag der Kragen platzt.

Weiß jemand Rat? Ich hab in irgendeinem Artikel gelesen Hausfriedenbruch wäre es nur wenn sie den Willen des "Beschuldigten" nachweisen in die Wohnung eindringen zu wollen (z.B. um etwas zu stehlen), das liegt doch hier nicht vor!?

Bin für jede Antwort dankbar!!

Beitrag von nick71 06.02.11 - 16:34 Uhr

"die Polizei kam und eröffnete den Störenfrieden oben drüber die Möglichkeit Anzeige wegen Hausfriedensbruch zu erstatten."

Es könnte sein, dass die Beamten dazu verpflichtet sind, auf die Möglichkeit einer Strafanzeige hinzuweisen...sicher bin ich mir da allerdings nicht.

"Sie lehnten das ab. Können sie ihre Meinung jederzeit ändern?"

Der Hausfriedensbruch müsste innerhalb von drei Monaten zur Anzeige gebracht werden...danach geht das nicht mehr.

"Müssen meine Freundin und ihr Mann sich jetzt alles bieten lassen weil die beiden obendrüber jetzt quasi einen Freibrief haben?"

Bei der nächsten Ruhestörung sollte deine Freundin es mal mit einer entsprechenden Anzeige beim Ordungsamt versuchen. Die können ggf. ein Ordnungsgeld gegen die Ruhestörer verhängen.

"Ach ja, ihr Mann ist weder vorbestraft noch sonst irgendwie ein böser Mensch. Die Gegenpartei war für die Polizei deutlich sichtbar alkoholisiert und ist vorbestraft."

Und was genau willst du jetzt damit sagen? #kratz

Beitrag von 1987julia 06.02.11 - 16:40 Uhr

Also für mich war der Erzählung nach alles klar. Sehr alkoholisierte, evtl noch von anderen Substanzen beeinflusste agressive Partymacher, die schon Polizeibekannt sind, und meine verzweifelte Freundin und ihr stark blutender Mann die beide noch nie auffällig wurden und auch deutlich ihre Notlage und den ständigen Schlafmangel geschildert haben.
Im Grunde hat er die Wohnung ja nur betreten um sein Leben zu schützen (Schnitte sehr nah an der Pulsader, innerhalb von Sekunden alles voller Blut). Da kann man ja nicht annähernd von der Intention sprechen die Wohnung zu betreten also verstehe ich dieses Angebot der Anzeige nicht.

3Monate hinterher kann man noch anzeigen?
Also müssen meine Freundin und ihr Mann sich ja jetzt wirklich alles bieten lassen und die Füße still halten:-[

Beitrag von ippilala 06.02.11 - 16:58 Uhr

Nur weil es zur Anzeige kommt (kommen könnte) heißt das doch nicht, dass der Mann wirklich bestraft wird also überhaupt schuldig ist.

Das zu klären liegt aber nicht im Bereich der Polizei, die haben sowas nicht zu beurteilen.

Beitrag von windsbraut69 06.02.11 - 19:54 Uhr

Nein, müssen sie natürlich nicht.
Sie dürfen aber auch keine Türen einschlagen und gewaltsam öffnen.

Gruß,

W

Beitrag von ippilala 06.02.11 - 17:00 Uhr

Was sagt denn der Vermieter dazu?

Beitrag von 1987julia 06.02.11 - 17:27 Uhr

Der Vermieter der beiden hat keinerlei Interesse an dieser Wohnung.
Die Wohnung ist zusammengeschimmelt, es gibt wie gesagt keinen Fußboden, überall liegt Katzenkot verteilt, die Herrschaften verteilen ihre Bierdosen im Hausflur und den Vermieter interessiert nicht mal dass die Herrschaften seit Monaten keine Miete zahlen (hat meiner Freundin der Hausverwalter mal anvertraut).

Beitrag von ippilala 06.02.11 - 17:57 Uhr

Klingt ja garnicht gut. Meinst du bzw. ihr denn, dass eine Anzeige überhaupt etwas bringen würde? Irgendwie kann ich mir nicht vorstellen, dass die Störenfriede das besonders jucken würde.

Können sie nicht ausziehen? Wenn der Vermiter keinerler Interesse hat, seh ich da nicht wikrlich eine andere Möglichkeit für deine Freunde.

Beitrag von 1987julia 06.02.11 - 18:11 Uhr

Ich denke schon dass eine Anzeige was bringen würde da beide ja schon vorbestraft sind und auf Bewährung soweit meine Freundin das sagen konnte. Sie glaubt dass auch deswegen keine Anzeige geschaltet wurde weil die beiden oben befürchteten die Beamten würden die Wohnung betreten wollen und sich dort mit Sicherheit Drogen befinden.
Meine Freundin konnte schon einige "Verkaufsgespräche" beim aufsperren ihrer Wohnung mitbekommen.

Da den beiden die Wohnung gehört und momentan nicht die beste "Verkaufszeit" ist ist das ganze schwierig. Sie würden eine Menge Geld verlieren und ich denke da probieren sie das Anzeigen nochmal, allerdings dann erst in 3Monaten wenn ihr Mann ausser Gefahr ist.
Ich habe ihnen geraten bis dahin alle Fälle aufzulisten, am besten mit unabhängigen Zeugen und das kann man dann auf jeden Fall verwenden.
Hinzu kommt dass beide die Wohnung erst vor kurzem komplett renoviert haben, alle Reserven stecken da drin :-[

Beitrag von susannea 06.02.11 - 23:28 Uhr

Wie wäre es dann aus dem Grunde auch die Miete zu kürzen, wenn es soweiso niemanden interessiert, dann lässt sich mit dem Geld doch besseres anfangen. Aber meist tun die Vermieter dann irgendwas doch.

Beitrag von windsbraut69 07.02.11 - 06:33 Uhr

Schwierig bei Eigentum :)

LG

Beitrag von kati543 06.02.11 - 20:24 Uhr

Also eigentlich war der Hausfriedensbruch schon passiert, als der Mann deiner Freundin die Türe eingeschlagen hat und nicht erst, als er den Fuß in der Tür hatte. Und mal ganz ehrlich, wenn die Glasscheibe kaputt gegangen ist durch ein anklopfen, dann muß er schon ziemlich stark geschlagen haben. Also so unschuldig, wie du es hier erzählst, ist der Mann keineswegs. Und Selbstjustiz ist in Deutschland verboten. Das Gericht interessiert es überhaupt nicht, was vorher alles gewesen war. Dafür gibt es auch keine mildernden Umstände oder so.
Der Mann sollte sich dringend bei den Leuten und beim Vermieter entschuldigen und die Scheibe ersetzen. Und bevor die 3 Monate nicht um sind, würde ich es an seiner Stelle auch tunlichst vermeiden, nochmal bei der Polizei wegen Ruhestörung anzurufen oder eine Anzeige zu machen deswegen. Einen Freibrief haben sie natürlich nicht - aber der Mann deiner Freundin hat sich durch seine Tat auf einen ziemlich schlechten Ausgangspunkt gestellt, um nun etwas gegen die Übermieter zu tun. Man kann nicht anderen ihr Eigentum und ihre Wohnung verletzen und dann hoffen, dass man keine Strafe bekommt, weil man ja nichts Stehlen wollte.
Wie hätte deine Freundin denn reagiert, wenn die Leute von oben (im nicht-alkoholisierten Zustand) ihre Tür zerschlagen würden? Wäre sie genauso gewesen und hätte auf eine Anzeige verzichtet?

Beitrag von 1987julia 07.02.11 - 11:34 Uhr

Also entschuldige mal, wenn ich meine Mieter obendrüber monatelang terrorisiere dann rechne ich mit Konsequenzen jeglicher Art.

Der Glaser hat sich heute gegen die geschlossene Tür gelehnt und sie ging auf. Er lachte nur als er das mit der Anzeigemöglichkeit hörte und sagte wir könnten ihn benennen wenn es um den Zustand der Tür ginge.
Das Schloß war intakt also war die Tür bei dem Schlag bereits offen.
Also nix mit Hausfriedensbruch.
Danke für eure Antworten!

Beitrag von cunababy 07.02.11 - 16:40 Uhr

Hi,

A hat aber nun mal nichts mit B zu tun.

Mit was du rechnest interessiert keinen. Alleine die Fakten zählen.
Es war nun mal Hausfriedensbruch. Daran ist nichts zu rütteln. Die Zerstörung der Glasscheibe war vielleicht keine Absicht, aber Hausfriedensbruch war es.

Desweiteren ist die Polizei verpflichtet eine Anzeige auf zu nehmen, wenn deine Bekannten das wollen, wegen der Ruhestörung. In wie weit die verfolgt wird, bzw. fallen gelassen wird, dass kann keiner sagen. Aber ein Recht auf die Anzeige haben Sie. Und das würde ich auch durch setzen.

Ansonsten hilft wohl nur jedes mal die Polizei zu rufen und sich beim Vermieter schriftlich beschweren. ICh glaube fast, dass auch dieser verpflichtet ist auf den Hausfrieden zu achten. Meiner jedenfalls tut das wenn es Ärger gibt.

VG Cunababy