Weiß nicht vor und zurück

Archiv des urbia-Forums Trennung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Trennung

Sorgerecht, Umgangsrecht, Unterhaltszahlung ... ? Wenn sich ein Paar zu einer Trennung entschließt, ergeben sich für jedes Elternteil ganz neue Fragen an die eigene Lebensplanung.

Beitrag von schlafpimboli 06.02.11 - 18:02 Uhr

Hallo,

ich weiß langsam nicht mehr, was ich machen soll. Alles schon übel genug.

Bin seit 6 Jahren verheiratet, mein Mann ist sehr viel arbeiten, auch jedes Wochenende. Als Paar haben wir so gut wie nichts mehr gemacht, seit unsere Tochter (5) auf der Welt ist. Auch einige Sachen liefen nicht so gut (der Sex z.b.), aber ich hatte mich damit arrangiert. Aber durch die wenige Zeit usw. kam es sicher auch dazu, dass ich mich gefühlsmäßig von ihm entfernt habe im Laufe der Zeit. Nur mir war es lange nicht bewusst.

Erst als ich jemand anderen kennengelernt habe, fing ich an, über unsere Ehe nachzudenken, und da wurde mir klar, dass von meiner Seite aus nur noch freundschaftliche Gefühle da sind.

Ich war lange hin und hergerissen wegen dem Neuen, habe immer gesagt, es geht nicht, ich bin verheiratet, trotzdem haben sich sehr sehr tiefe Gefühle entwickelt. Wir verstehen uns blind. Er wohnt weiter weg, würde sogar in meine Nähe für mich ziehen.

Ich wollte mich dann im Sept. von meinem Mann trennen. Ein großer Punkt ist jedoch das Haus, das wir vor drei Jahren gekauft haben, was mich immer noch von der Endgültigkeit der Trennung abgeschreckt hat. Ich bin also jetzt immer noch hier bei meinem Mann, er kämpft wie verrückt, will eine zweite Chance, obwohl ich fremdgegangen bin. Und ich merke auch, dass mir die Familie viel bedeutet und ich Angst habe wegen der Kleinen, ihr das geborgene Zuhause zu nehmen, nur weil ich nicht so ganz glücklich bin. Aber ich weiß eben auch nicht, ob ich das mit meinem Mann wieder hinbekomme. Die Gefühle sind weg, an Sex mag ich gar nicht denken.... . Aber trotzdem schaffe ich es nicht, mich endgültig zu trennen vor lauter Angst, einen Fehler zu machen.

Ja und weiterhin der Neue, die Gefühle sind so stark, aber ob ein Leben mit ihm klappen könnte, weiß ich auch nicht. Er hat zwei Kinder, die bei ihm leben, ob ich dann mit drei Kindern zurecht kommen würde, keine Ahnung, mir reicht mein eines schon :-).
Und so recht Gemeinsamkeiten haben wir eigentlich auch nicht.

Ich weiß, ich muss mich entscheiden, aber ich kann es nicht. Seit Wochen grübel ich jeden Tag darüber nach.

Inzwischen bin ich soweit, dass mit dem anderen zu beenden und bei meiner Familie zu bleiben. Ich hoffe, ich werde es nicht bereuen. Für meine Tochter ist es sicher das beste, nur für mich? Ich weiß es einfach nicht.

Ich weiß, für diese Situation hab ich kein Mitleid verdient, aber vielleicht möchte mir jemand seine Meinung dazu schreiben. Danke.

Beitrag von aberalleachtung 06.02.11 - 18:10 Uhr

doch mein mitleid hast du, fühl dich mal lieb gedrückt#liebdrueck

so eine situation hatten fast alle schon mal, ob man nun nen ehering umhat oder"nur so" zusammenlebt.

kein mensch ist perfekt und zweifeln und sich für einen abzweig vom lebensweg entscheiden müssen- das kennt fast jeder...

die entscheidung kann dir niemand abnehmen, aber als kleinen tip: versuch mal nicht so alles an dem anderen fest zu machen.
sondern frage dich , ob du auch OHNE ihn neu beginnen möchtest ? bist du glücklich, auch wenn du dann mit deinem kind allein leben würdest ? DU allein bist für dein leben und auch dein glück verantwortlich, kein anderer.. wenn du tief in dir drin keine liebe mehr empfindest, dann fang von vorn an- aber allein...das weitere kann sich dann ergeben.

villeicht solltet ihr auch einfach nochmal reden, versuchen von vorn anzufangen ? wer weiß das schon....fakt ist: wenn du es garnicht mehr aushälst wird dir dein herz die entscheidung abnehmen;-)

liebe grüsse und viel glück#klee andrea

Beitrag von starshine 07.02.11 - 11:44 Uhr

Da sind für mich einfach zu viele "ich weiss nicht" drin.

Dass Dein Mann gar keine Chance bekommen hat, finde ich irgendwie nicht fair. Ich verstehe solche Situationen, wenn der Mann fremd gegangen ist, sich um nichts gekümmert hat, aber ihm "zuviel Arbeit" zum Todesstoss gereichen lassen...???

Ich würde erst die bestehende Beziehung klären bevor ich mich in eine neue stürze. Und wenn wirklich keine Hoffnung für die jetzige Beziehung mehr ist, dann erstmal alleine klarkommen!

Aber halte Dich fern von Gedanken wie: für unser Kind wäre es wohl am besten...!!!! Ein Kind ist glücklicher, wenn beide Eltern glücklich sind, egal ob zusammen oder getrennt!

Beitrag von danidani71 08.02.11 - 12:03 Uhr

Hallo, es ist echt der Wahnsinn.
Du hast meine Geschichte geschrieben, ich weiß auch nicht mehr weiter.
Bin sogar schon in Psychologischer Behandlung, da ich keinen Ausweg mehr weiß, die ganze Sache macht mich kaput. Geb mir doch mal deine e-mail adresse wenn du Lust hast, dann könnten wir uns gegenseitig austauschen. Bin heute wieder bei meiner Psychologin, weil ich wahrscheinlich noch einen Schritt weiter bin wie du, zu allem Sch... hat sich bei mir langsam eine Depression mit eingeschlichen.
Alles Sch....
Wer schön von dir zu hören.
Liebe Grüße
Daniela