Hilfe!!! Sie schläft nicht mehr ein!!! Was ist los?

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von melany19 06.02.11 - 20:39 Uhr

Hallo ihr Lieben,

unsere Tochter, 20 Monate, war bislang immer sehr einfach, was schlafen anging. Seit ca. einer Woche kriegt sie Schreianfälle, sobald wir sie ins Bett legen und (wie sonst auch immer) das Zimmer verlassen wollen. Neuerdings wird sie auch nachts mindestens einmal wach und schläft nur noch ein, wenn einer bei ihr bleibt. Wir haben es schon mit einer Spieluhr (haben das Avent Babyphon, da ist eine drin), Nachtlicht, Tür auflassen etc. versucht. Sobald wir sie rausnehmen fängt sie fröhlich an zu brabbeln, legen wir sie wieder hin, rastet sie wirklich aus. Kann es eventuell ein Schub sein? Wir sind uns auch nicht sicher, ob sie plötzlich Angst hat alleine einzuschlafen oder Angst hat im Dunkeln. Teilweise brauchen wir zwei Stunden um sie zum schlafen zu bekommen. Wir wollen auch nicht, dass sie sich daran gewöhnt, dass immer einer bei ihr ist zum einschlafen.
Seit zwei Tagen macht sie auch mittags so ein Theater und schläft auch anschließend nur noch eine halbe Stunde.
Vielleicht hat jemand von euch ähnliche Erfahrungen und kann uns Tipps geben.

Lg Melanie

Beitrag von schwilis1 06.02.11 - 20:42 Uhr

irgendwann fordern alle kinder nähe ein :)
ich würde, das theater abends so schnell wie moeglich einschränken wollen. also bei ihr bleiben bis sie schläft und somit nicht noch mehr schüren und stress euch allen amchen.
wenn sie bis jetzt gut schlafen konnte,wird sie es in 1 oder 2 wochen wieder machen. aber heißt das das man sich und das kind über diese zeit hinweg "quälen" muss und die zeit des schlecht einschlafens somit in die länge ziehen mussß

Beitrag von fatinitza 06.02.11 - 20:50 Uhr

Hallo Melanie,

vielleicht passiert grad ziemlich viel bei ihr (ja, Schub z.B. oder sonst nimmt sie viel auf?) und merkt, dass ihr weg seid, nachdem sie im Bett ist und verkraftet das im Moment nicht. Überlegt Euch, mit welcher Variante ihr leben könnt. Ich würde vorschlagen, dass einer neben ihrem Bett bleibt und ihr die Hand hält oder sie streichelt bis sie eingeschlafen ist.

Ich muss sagen, ihr ward bisher halt auch unglaublich "verwöhnt", was für Euch super war, aber Eure Maus ist da sicher eine von wenigen - unser Sohn gehört auch dazu. Unsere Große allerdings ist jetzt 2,5 Jahr alt und ist bis vor wenigen Wochen nicht allein eingeschlafen - sie wurde panisch und hat ähnlich reagiert wie eure. Nun schläft sie bis auf wenige Nächte durch, davor war sie mehrmals wach, brauchte Nähe, war mit im Familienbett, schlief nur ein, wenn einer bei ihr war. Demnach würde ich aus meiner Warte sagen, dass sie Euch jetzt braucht und ihr in den sauren Apfel beißen müsst, dass jetzt eben übergangsweise einer von Euch sie in den Schlaf begleiten muss. Ist das so schlimm? Dann schläft sie sicher schneller und ihr braucht keine 2 Stunden. Es ist nur eine Phase und ändert sich auch wieder.

Viele Grüße

Fati

Beitrag von melany19 06.02.11 - 20:59 Uhr

Hallo Fati,

vielen Dank für deine Antwort, das gibt uns Mut. Nein, es ist keinesfalls schlimm, dass einer bei ihr bleibt, es ist für uns alle wahrscheinlich die stressfreiere Variante. Vorgestern hat mein Mann die Nacht auf dem Boden vor ihrem Bett verbracht (er ist scheinbar in der Nacht schneller eingeschlafen, als die kleine Maus). Leider schläft sie bei uns im Bett nicht, das haben wir auch schon mehrmals versucht, sonst würden wir sie auch gerne mit zu uns nehmen.
Es passiert bei uns eigentlich immer sehr viel bzw. sie sieht viel, wir sind recht häufig unterwegs, momentan versucht sie alles nach zu plappern, sie hat tagsüber keinen Schnuller mehr, sie schläft neuerdings mittags mit Decke statt mit Schlafsack. Es ändert sich momentan auch viel. Vielleicht kann sie das nur momentan nur alles nicht so richtig verkraften.

Ich danke dir auf jeden Fall und hoffe, für uns alle, dass sich das schnell wieder gibt.

Lg Melanie

Beitrag von fatinitza 06.02.11 - 21:13 Uhr

Hallo!

Ja, es ist nicht leicht, wenn man so ne Phase erwischt, aber es geht vorüber. Erstaunlich finde ich, dass Eure - sonst so gut schlafende Maus - auch nicht bei Euch im Bett schlafen will! Das ist bei unserem - gut schlafenden Sohnemann - genauso! Unsere Große würde am liebsten jetzt noch immer bei uns schlafen... Dann scheint das bei generellen "Gutschläfern" also häufiger der Fall zu sein.
Bei uns ist auch immer was los, die Kleinen sind das ja dann normalerweise gewohnt von Geburt an und stecken das gut weg. Aber wenn bei ihr selbst im Moment so viel noch zusätzlich passiert, dann ist das sicher eine Erklärung. Grad die Sprachentwicklung ist ja eine enorme Leistung, die auch erstmal "verdaut" werden muss.

Ich wünsche Euch viel Durchhaltevermögen und Kraft. Achja, da fällt mir ein. unser Kleiner hatte auch so eine Phase, dass er plötzlich nicht mehr richtig schlief, schlimm weinte und oft aufwachte und daraufhin war ich mit ihm bei einer Ostheopathin. Sie meinte, er habe einen Schock erlitten (was das war, wissen wir nicht, es kann auch für uns gar nicht so dramatisch gewesen sein, aber eben für ihn) und nun schläft er wieder um Längen besser. Er war auch nicht wiederzuerkennen... Ihr könnt es ja noch beobachten und ihr die Sicherheit und Nähe geben, wenn es sich dann nicht bessert, zieht vielleicht einen Ostheopathen mal in Erwägung. Das hätte ich bei unserer Tochter damals als Tipp bekommen müssen, dann wäre es vielleicht einfacher gewesen. :-(

So, nun aber genug Romane geschrieben :-D

Eine gute Nacht!!

Fati

Beitrag von kati543 06.02.11 - 21:09 Uhr

Du kannst ihr derzeit nur geben, nach was sie verlangt. Und das ist nun mal NÄHE. Kann schon ein Schub sein, kann aber auch sein, dass sie krank wird oder ein Zahn bekommt,... kann eben vieles sein.

Beitrag von -vivien- 06.02.11 - 21:15 Uhr

bei uns war es sehr ähnlich vor einigen wochen
das thema schlafen war bis jetzt nie ein problem gewesen. er ist immer nach dem abendritual alleine eingeschlafen

plötzlich weinte unser kleiner ganz schrecklich sobald wir das zimmer verlassen wollten. wir sind dann bei ihm geblieben, bis er eingeschlafen ist.
nachts ist er auch plötzlich 1-2 mal wach geworden und hat ganz schrecklich geweint. da reichte es dann ihn kurz im bett zu streicheln
das ganze ging 3 wochen so. dann war plötzlich wieder alles wie vorher.

wir haben ihm in der zeit einfach das gegeben was er gebraucht hat: nähe!!
es wurde in dieser zeit aber auch besser. zum schluss reichte es ihm das wir einfach nur noch etwas in der tür stehen geblieben sind.

haltet durch. es ist sicher nur eine phase

lg

Beitrag von woelkchen1 06.02.11 - 21:22 Uhr

Das haben wohl alle Kinder mal!

Sie brauch aus irgendeinem Grund gerade Nähe, gib sie ihr. Wenn sie bisher allein eingschlafen ist, wird sie es auch irgendwann wieder tun.

Scarlett hatte auch gerad eine relativ lange Phase- sie bekam den vorletzten Zahn und ist gerad große Schwester geworden, eins von beiden war wohl der Grund.
Von heut auf morgen war der Spaß wieder vorbei und alles ist beim alten!

Gib ihr jetzt, was sie brauch. Sonst könnte es noch viel länger dauern!