Wohin mit Geschwisterkind wenns los geht? Mehrfachmamas gefragt..

Archiv des urbia-Forums Baby-Vorbereitung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby-Vorbereitung

Die Zeit vor der Geburt ist die Zeit des Nestbauens. Hier könnt ihr gemeinsam überlegen, wie ihr das Kinderzimmer einrichten möchtet, wo das Baby schlafen soll, welche Kleidungsstücke in die Erstausstattung gehören und vieles mehr... 

Beitrag von specki1009 06.02.11 - 21:28 Uhr

Hallo, wir hatten das Thema im Geburtstvorbereitungskurs.

Mein Freund macht Schichten und ist eben nicht immer da bzw wäre auch nicht sooo schnell zu Hause. Unsere Tochter wird 6 sein wenns Baby kommt und die Nachbarn meinten schon sie nehmen sie wenns soweit ist - im Prinzip sichern Oma/Opa und Papa die Betreuung ab aber wenns eben schnell gehen muss oder oder.

Nun mache ich mir jetzt schon Gedanken was ich mache wenns nachts soweit ist und wir sind allein zu Hause. Kann/Soll ich dann wirklich die Nachbarn rausklingeln? Es ist ja nicht so dass unsere Tochter dann hingeht und einfach weiterschläft - die Aufregung wird denen die Nacht ja dann auch beenden oder?

Im KKH sehen die das ja nicht gern wenn man noch das Geschwisterkind dabei hat (logisch) ... Wie habt ihr das so geplant?

LG

PS: Ich weiß man macht sich zu viele Gedanken aber ich möchte meine Große schon gut unter wissen denn wenn sie es mitbekommt wird sie eh wie ne Klette an mir hängen.





Beitrag von nadine1013 06.02.11 - 21:31 Uhr

Hallo,

also meine Tochter (18 Monate) kommt zu meiner Mutter. Die ist in 5 Minuten hier, wenn ich anrufe, egal, ob Tag oder Nacht.

LG

Beitrag von dentatus77 06.02.11 - 21:34 Uhr

Hallo!

Wie wär es, wenn du die Nachbarn für den Fall bittest, dass sie den Rest der Nacht bei Euch verbringen? Dann musst du deine Große gar nicht wecken und sie kann in ihrem eigenen Bett schlafen. Und mit 6 ist sie alt genug, dass sie die Erklärung der Nachbarin am nächsten Morgen versteht.

Liebe Grüße!

Beitrag von specki1009 06.02.11 - 21:46 Uhr

Die Nachbarn haben selber ne Tochter im gleichen Alter und können nicht zu uns kommen. Bin ja schon froh dass sie ihre Hilfe angeboten haben aber weiß nicht ob man sie wirklich nachts rausklingeln sollte...

Und Kind von vornherein bei Oma und Opa einquartieren möchte ich nicht denn sie kam auch erst 10 Tage nach ET ... :-p

Meine Familie wohnt eben auch zu weit weg - da hätte ich vermutlich weniger Bedenken jemanden nachts in Anspruch zu nehmen. Aber vielleicht könnt ich ja Oma (Schwieger) dann bitten zu uns zu kommen und bei ihr zu schlafen damit sie nicht rausgerissen wird.
Danke für den Tip.

Beitrag von dentatus77 06.02.11 - 21:50 Uhr

Naja, für mich wär die Sache klar, meine Eltern kämen einige Tage vor dem ET zu uns - rein prophylaktisch.
Aber mal ganz ehrlich, zwischen der ersten Wehe und der eigentlichen Entbindung vergeht ja doch einige Zeit, würde die denn nicht reichen um die Großeltern kommen zu lassen? Für mich wären noch die Paten eine Alternative, die würden sicher notfalls auch über Nacht kommen.
Liebe Grüße!

Beitrag von katha123 06.02.11 - 21:37 Uhr

Wir haben exakt das gleiche Problem. Mein Sohn wird demnächst 6 Jahre alt, da wir in eine neue Stadt gezogen sind, haben wir noch keine Nachbarn.... die mal eben mitten in der Nacht kommen können. Die Großeltern, sonst über 300km entfernt, sind ab ca. 10 Tage vor Termin vor Ort. Sollte es früher losgehen, wird mein Mann wohl oder übel hierbleiben beim Großen. Damit ich nicht total alleine im KH bin habe ich mir eine Beleghebamme gesucht, die zuerstmal nach Hause kommt und dann mit mir ins KH geht.
lg
katha 33. SSW

Beitrag von sweetdreams85 06.02.11 - 21:38 Uhr

hi,

ich habe mehrere Leute angefragt, die auch gut mit den kids klar kommen.

Wenns abends nachts losgeht, ruf ich die am nahestehensten an, oder nachbarin. Dann meine Mama, die dann kommt und abloest sie wird die Hauptperson sein.

aber wohnt halt 20 min von uns.

Wenns tagsueber losgeht sind ja alle bis 12:00 uhr versorgt. Schule/kiGa dann holt meine mum sie dort ab usw...

bin mal gespannt wie es kommt ...


lg sweet + #ei 35.ssw

Beitrag von babydreamer 06.02.11 - 21:41 Uhr

Hallo,

wie schnell können denn Oma und Opa da sein?
Ich würde das nochmal bei den Nachbern ansprechen, ob du, falls es nachts soweit ist, nicht bei ihnen klingeln könntest und einer von ihnen erstmal in deine Wohnung kommen, dann bräuchtest du deine Tochter nicht extra dafür wecken und gleichzeitig würde ich deinen Eltern bescheid geben dass sie zu dir kommen um den Nachbern abzulösen.

Wenn garnichts ginge muss die große Schwester halt mit, ob das gern gesehen ist oder nicht.

LG
Martina

Beitrag von pinklady666 06.02.11 - 21:44 Uhr

Hallo

Bei mir wirds zwar ein geplanter KS, aber man weiß ja nie ob sich das Krümelchen nicht doch lieber schon früher auf den Weg machen möchte.
Wir werden die Große mit ins KKH holen, haben dafür auch schon eine Betreuung für sie gesichert (ihre Paten sind abrufbereit, die Paten der Kleinen ebenfalls und meine Eltern sowieso). Sie bleibt dann mit einem von diesen Personen in meinem Zimmer oder in der Cafeteria.
Sollte ich in der Nacht Wehen bekommen (dann muss es ja schnell gehen), werden meine Eltern die Große übernehmen. Wir werden sie dafür auch nicht wecken. Meine Eltern wohnen bei uns im EG, was sehr praktisch ist. Sind wir bis dahin schon umgezogen (stecken mitten im Hauskauf) kommen sie vorbei.
Ich denke für Marie wird es toll sein ihre kleine Schwester so früh wie möglich sehen zu können.
Ich fand es damals bei meinem Bruder doof erst bei meiner Tante zu warten und dann erst noch ein Video von ihm anschauen zu müssen (mein Papa hat direkt nach der Geburt gefilmt, wäre nichts für mich auch wenn mein Bruder es im Nachhinein toll findet), natürlich mit allen möglichen Verwandten und dann erst nen Tag später zu ihm zu können. Damals überlegten sie auch, ob sie mich überhaupt wecken sollten, aber ich hätte ihnen nie verziehen wenn alles erst im Nachhinein erfahren hätte.

Liebe Grüße

Bianca mit Marie Danielle (*21.06.2007) und Sophie Marielle (ET 22.06.2011)

Beitrag von woelkchen1 06.02.11 - 21:53 Uhr

Frag doch die Nachbarn, wie sie es gerne hätten. Ich hab meine Mutter gefragt, ob sie in der Nacht zu uns kommen würde- und so ist es auch gekommen!

22 Uhr haben wir sie angerufen, ihr die Couch fertig gemacht, 1 Uhr gings ins KH. Meine Tochter hat davon nix mitbekommen, und 6 Uhr morgens war Mama mit dem Baby wieder da!

Ich würde die Nachbarn fragen, ob dann einer von ihnen auf eurer Couch schlafen würde.

Und einem 6 jährigem Kind würd ich wohl davon erzählen, damit es vorbereitet ist!

Beitrag von irish.cream 06.02.11 - 22:07 Uhr

Wir haben nun GsD mehrere Varianten zur Auswahl:

1) Im besten Fall hat meine Mom frei (ab 14 Tage vor ET hat sie eh Urlaub genommen) und ich kann zu jeder Uhrzeit anrufen, sie wäre sofort hier, da sie nur eine Straße weiter wohnt - nachts könnte Brian weiter schlafen und Oma sich halt zu ihm gesellen..

2a) Sollte es losgehen und Oma müsste arbeiten, kann ich eine Spielplatzmutti anrufen, die nur 3 Minuten entfernt wohnt - sie würde sich dann auch nachts hier her setzen/legen, bis Ablöse da wäre ;-)

2b) Sollte ich die Spielplatzmutti nicht ans Handy kriegen, ist eine Nachbarin aus dem Haus so nett, sich Brian anzunehmen (wir sitten oftmal gegenseitig die Kiddies) bis Ablöse da ist..

Ablöse in beiden Fällen ist mein Schwager, der in allen Fällen benachrichtigt wird und zu jeder Tages- und Nachtzeit losfährt - hat allerdings eine Fahrzeit von 2,5 Stunden..

3) im schlimmsten Fall muss mein Mann bei unserem Sohn bleiben und ich fahr alleine ins KH...

Meine Ma arbeitet in Schichten (Pflegeberuf) - daher kommt es immer auf ihren Dienstplan an, wie wir das hier handhaben werden.. aber eins ist klar: es wird schon irgendwie klappen :-p

grüße
Tanja mit Brian (3) und Amy (32.ssw)

Beitrag von widowwadman 06.02.11 - 23:21 Uhr

Meine Schwiemu wohnt 2 Stunden entfernt, aber hat sich fuer den Termin des geplanten KS frei genommen um die Kleine zu hueten. Sollte ich es nicht bis zum Termin schaffen, habe ich ein paar Freundinnen gefragt, ob sie im Falle des Falles einspringen wuerden.

Beitrag von inis 07.02.11 - 09:46 Uhr

Hallihallo,

wir sind gerade dabei, unsere Rundum-Betreuungs-Liste zu stricken... #schwitz

Unser Großer ist jetzt 2,5 Jahre und würde zwar liebend gern bei der Geburt dabei sein, aber wir haben niemanden, der sich in der Situation um ihn kümmern könnte (wie z.B. eine Oma), also muß er auch zuhause bleiben.

Für nachts soll unser Nachbar und Freund kommen (hat ihn letztens schon mal ins Bett gebracht), und den rufen wir halt kurz an, daß er dann zu uns nachhause kommt (damit eben das Kind nicht geweckt werden muß).
Das muß halt aber eben auch genau so mit den Nachbarn abgesprochen werden - in unserem Fall tut es unser langjähriger Freund gern, und es ist ja auch nicht jede Nacht, sondern nur die eine spezielle, in der es dann losgeht.
Und ein bißchen Fernsehengucken oder im Internet hängen könnten eure Nachbarn dann ja auch bei euch - gibt es ggf. noch ein Schlafsofa, wo sie sich hinpacken könnten? Ich denke schon, daß es leichter ist, wenn das Kind in der gewohnten Umgebung bleibt.


Für die Vormittage soll unsere Bürokraft "Bereitschaftsdienst" haben, für die Nachmittage die Mutter der besten Freundin von unserem Großen... für die Wochenenden wollten wir noch mit einer anderen Freundin sprechen, und für Überbrückungen gibt es noch unseren Untermieter.

Tja, so sieht unser Plan aus - ich werd daraus noch eine große Liste mit Telefonnummern basteln, damit die jeweiligen Babysitter eventuell nötige Übergaben selbst organisieren können (und wir keinen Anruf kriegen: "ich muß jetzt weg, was mach ich mit dem Kind?"#augen).


Irgendwie ist die Betreuung des größeren Geschwisterkindes schon ein Argument für eine Hausgeburt... werd ich mir beim nächsten Mal definitiv überlegen! #gruebel

Alles Gute! #klee

lg,
inis (37.ssw)